» »

Ablation am Herzen

J[ennxy S hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin 16 Jahre alt und habe Herzrhtmusstörungen ( Av nodale Reentry Tachykardien). Mir wurde empfohlen eione Ablation zu machen. Habe aber total angst davor!!! Der Heilungsprozess liegt bei 95 %. Gibt es hier jemanden der soetwas gemacht hat und wo es auch geklappt hat? Ich gaube wenn einwas schief geht, kann es passieren, dass sie die gesunde Leitungsbahn veröden. Dann würde man einen Herzschrittmacher brauchen. Würde mich um antworten freuen.

Jenny

Antworten
blo#b6x9


hi jenny

hallo

bei mir wurde eine ablation im august 2001 gemacht und ich bin seitdem beschwerdefrei.

du solltest es unbedingt machen lassen anstatt sich ein leben lang mit tachykardien zu plagen.

das ganze läuft fast schmerzfrei ab...außer die örtliche beteubungsspritze in der leistengegend merkst du so gut wie garnichts.

wenn der katheter in der lungenvene angekommen ist kann es zu einzelnen stolperern kommen welche aber ohne probleme von den operateuren mittels schwachen elektroschocks (die nicht zu spüren sind). jeder zeit beendet werden können.

bei der ablation selbst kann es unter umständen sein das du ein ganz klein wenig schmerzen hast...aber wirklich nur ganz wenig...unzwar in der magengegend und in der gegend des unterkiefers...ansonsten wirst du nicht viel davon merken.

ich hab es überstanden obwohl ich der schlimmste fall in 13 jahren am herzzentrum in leipzig war...naja ich war eine besondere herausforderund sagte mein professor.

trotz allem wirst du es gut überstehen und kannst das krankenhaus nach 2 tagen wieder verlassen...mit der größten wahrscheinlichkeit geheilt zu sein.

also keine sorge...ein leben mit den hrs ist unangenehmer wie die abaltion.

mfg: bob

Jvenny+ S


Hallo Bob,

danke für Deine Antwort.

Kannst Du mir sagen, warum Du der schlimmste Fall in 13 Jahren warst.

Ich bin erst 16 Jahre alt, würdest Du mir es trotzdem raten.

Haben sie Dir auch etwas über die Folge, ein Herzschrittmacher evtl. zu bekommen, gesagt.

Gruß

Jenny

R+ett]engebl


Hallo Jenny,

ich binszwischen 30 Jahre alt. Bei mir fing auch alles mit 16 Jahren an. Ich habe bereits vor drei Jahren einen Herzschrittmacher bekommen wegen AV-Block lll. Seit zwei Jahren habe ich jetzt auch noch Vorhofflimmern u. Herzrythmussörungen. Im letzten Jahr hatte ich drei Ablationen, davon auch eine im Herzzentrum Leipzig, die nicht erfolgreich gelaufen ist. In zwei Wochen fahre ich nochmal nach Lepzig und das ist dann der letzte Versuch, weil ich keine Kraft mehr habe.

Es ist schwer dir das Richtige zu raten. Wenn ich deinen Fall mit meinem vergleiche, ich hatte zumindest schon den Schrittmacher. Von meinem Gefühl her, glaube ich sowieso das mit dem Schrittmacher alles schlimmer geworden ist. Was ja nicht heissen soll, dass es immer so chaotisch läuft wie bei mir.

Jenny, einen Tip noch: ich habe gesehen das du aus Mannheim kommst. Ich kenne dort den Prof. Borggrefe und ihm vertraue ich auch. Der ist an der Uni- Klinik dort, hol dir doch eine zweite Meinung ein. Der Mann hat echt Ahnung!

Alles Gute für dich!

Sylke

R{ettenggexl


Hilfe!!! Was tun, wenn Ablationen nicht helfen?H

Hallo,

Ich bin Schrittmacherpatientin und habe trotzdem noch Herzrythmusstörungen und Vorhofflimmern. Hatte im letzten Jahr vier Herzkatheter, davon drei Ablationen die nicht geglückt sind. In zwei Wochen unternehme ich den vierten Versuch. Ich ertrage dieses Herzrasen auch nicht mehr und hoffe nur auf Besserung, allerdings habe ich die Hoffnung schon aufgegeben. Leider habe ich keine Alternative.

Hat noch jemand Erfahrungen mit misslungenen Ablationen gemacht? Was wurde dann gemacht? Gibt es noch andere Möglichkeiten? Ich habe von der MAZE Operation gehört, dass scheint mir allerdings die zu krasse Alternative zu sein.

Danke!

Gruß Sylke

J)ennuy S


Hallo Rettengel

ich wurde mit AV-Nodalen-Reentry-tachykardien geboren. Was für Hrs hast du genau? Wenn ich eine Ablation machen würde dann nur in Berlin im Chartité. Hast du den Schrittmacher seit einer Ablatione oder seit wann hast du ihn? Achja und danke für deinen Tipp vielleicht werde ich dies mal tun.

R[ettenxgel


Hallo Jenny,

den Schrittmacher habe ich seit 3 1/2 Jahren, wegen eines Av-Block lll Grades. Der Av-Block ist auch eine Form von Rythmusstörungen. Ich hatte nur noch eine Herzfrequenz von 16 Schläge die Minute. Das ist natürlich zum Leben zu wenig.

Laut der Ärzte habe ich mehrere Erkrankungen aber zur Zeit ist das Vorhofflimmern akut.

Also den Schritti, habe ich nicht nach den Ablationen bekommen, denn die hatte ich erst letztes Jahr.

Jenny, wenn du dich entscheiden solltest eine Ablation vornehmen zu lassen dann würde ich das Herzzentrum in Leipzig oder in Hamburg nehmen. Die beiden Kliniken sind die einzigen in Deutschland, die spezielle, ausgereifte Techniken haben. Ablationen bieten viele Herzklinken an, die haben aber nicht das neueste System.

Leider weiß ich zu wenig über deine Krankheit, vielleicht magst du mir deine Probleme Schildern. Wie sehr belasten dich die Rythmusstörungen und die Tachykardien? Wie oft tritt das auf?

Ich nehme an, dass man dir mit Medikamenten nicht helfen konnte, oder? Sonst würde man dir nicht zur Ablation raten...!

Liebe Grüße

Rettengel

JXennyx S


doch mir helfen 3 mal täglich rytmonorm, dann habe ich vielleicht einmal in 3 monaten kurz einen höheren puls. mich belastet es seelisch sehr, ich denke dass sie deshalb eine ablation raten. In Berlin haben sie die neuesten Techniken, da es eine Uni Klinik ist. Außerdem sind sie sehr spezialisiert auf hrs. War auf der Web-Site von denen da stand, dass bei meiner Krankheit die Heilungschancen bei einer Ablation bei 95 % liegen. Ich habe hrs seit Geburt, es wurde jedoch erst als ich 3 Jahre alt war fetsgestellt. Bis ich dann 9 Jahre alt war musste ich auch Rytmonorm nehmen. Dann aht man beschlossen die Medikamente abzusetzten. Dies klappte bis ich 15 Jahre alt war. Ich bekam immer öfters hrs, meistens abends im Bett.

Letztes Jahr im September hatte ich sehr strake Menstruationsbeschwerden und hatte eine Dolormin für Frauen genommen, darauf habe ich allergisch reagiert ( meine Lippe schwoll an) wir sind dann ins Krankenhaus gegangen und meine Mutter hat die Ärztin darauf hingewiesen, dass ich unter hrs leide. Scjeinbar hat sie das nicht war genommen, denn in dem gegenmittel ( wegen der Allergie) war wohl ein wirkstoff der Tachykardien auslösste. Ich hatte dann bestimmt 30 min lang einen Puls von 240. Ich hatte echt Todesangst!!!

Seit diesem Tag bin ich halt etwas ängstzlicher und hatte dann auch öfters, vorallem abends hrs. Einmal war es so schlimm, dass es fast nicht mehr wegging. Miene Mutter und ich sind dann nach Heidelberg gefahren, da bin ich auch Patientin. Dort musste ich über Nacht bleiben und bekam dann wieder Rytmonorm. Das war dann dieses Jahr im Januar. Vor ca. einem Monat wollte ich versuchen nur noch 2 Tabellten zu nehmen, dies klappte nicht und ich habe dann wieder auf 3 umgestellt. Seit dem hatte ich keine beschwerden mehr. Mir geht es nur darum, dass ich nicht meine ganzes Leben lang Tabletten nehmen will. Naja hoffe du weist jetzt mehr über mich und meine Krankheit. Wenn nicht kannst du mich ja auch noch mal fragen.

R_etltenVgel


Hallo Jenny,

meine persönliche Meinung: Ich hätte NIE eine Ablation vornehmen lassen wenn Medikamente geholfen hätten.

Wer garantiert dir denn, dass das gut geht und du dann keinen Schrittmacher benötigst ???

Da du noch sehr jung und noch im Wachstum bist, besteht natürlich die Möglichkeit, dass die Rythmusstörungen irgendwann weg gehen. Oft passiert das auch wenn man Kinder bekommt.

Mir wäre das Risiko zu hoch, und wer weiß ob es hinterher nicht schlimmer ist als es vorher war......!

Bei mir sind die Ablationen die letzte Lösung und wie du siehst, nach drei Eingriffen immer noch kein Erfolg. So kann es auch laufen und das macht einen erst richtig fertig, glaub mir!

Letztendlich kann dir keiner diese schwere Entscheidung abnehmen aber ich würde mich nicht mit diesem Thema auseinandersetzen und belasten, wenn ich es nicht müsste.

Liebe Grüße

Rettengel

b8o0b69


hallo ihr beiden

also was retteengel dort beschreibt ist eine völlig andere geschichte als bei dir jenny.

die erfolgsrate bei einer tachykardie wie sie jenny hat liegt mittlerweile bei 95% und es gibt überhaupt keinen grund warum sie eine ablation nicht machen lassen sollte...ich sage das weil eine verletzung des sinusknotens bei einer ablation so verschwindend gering ist das man nicht davon ausgehen sollte das jenny anschließend ein schrittmacher patient werden wird. außerdem wird bei ihr vor einer ablation ein so genanntes mapping gemacht und wenn sich beim mapping herausstellt das nicht abladiert werden kann wird man dies auch nicht tun.

es gibt noch andere methoden wie man den defekten reizleiter ermitteln kann es gibt da noch ein so genannten carto. der wurde bei mir gemacht weil nach der ersten epu nicht herauszufinden war woher genau die hrs kommt.

jenny leidet nicht an einem vorhofflimmern sondern so wie ich es verstanden hab an einer supraventrikulären tachykardie.

also ich denke immernoch das es besser ist die ablation vornehmen zu lassen denn es sterben mehr menschen an den nebenwirkungen wie an der eigentlichen krankheit. wenn jenny ein leben lang medikamente schluckt ruiniert sie sich dann auch noch zusätzlich ihren magen und evtl den darm. und ist trotz allem nicht von ihrer hrs befreit.

nun noch einmal zu dir retteengel.

vorhofflimmern kommt zu über 90 % nicht aus den vorhöfen sondern aus der lungenvene und es gibt so viel ich weiß schon möglichkeiten an der lungenvene zu abladieren...zwar hat es noch nicht die erfolgsquote einer herkömmlichen ablation aber die chancen steigen ständig.

du solltest dich evtl. einmal über dieses thema informieren.

ich kann mir sehr gut vorstellen wie es ist ständig mit dem vorhofflimmern leben zu müssen.

ich selbst wurde einmal elektrisch kardivertiert um das flimmern zu beenden. es wurde zwar unter narkose gemacht aber man hat mir dabei meine brust verbrannt.

es tut mir sehr leid das du so leidest und ich kann dich komplett verstehen!

bitte informier dich nochmals über eine ablation an der lungenvene und halt uns auf dem laufenden.

bis dahin wünsch ich euch beiden gute besserung

mfg. bob

JYennxy S


hallo bob

ja du hast richtig verstanden ich leide "nur" an einer tachykardie. Welches Krankenhaus würdest du für die Ablation raten? Ich wollte nach Berlin gehen. Normalerweise bin ich in Heidelberg Patient, aber die in Berlin machen diesen Eingriff eben öfters. Weist du was für Nebenwirkungen es hat wenn man längere Zeit Rytmonorm 150 mg einnimmt?

Hattest du auch das gleiche wie ich?

REett'eJn`gel


Hallo Jenny,

so wie ich das verstanden habe, hatte Bob seine Ablation im Herzzentrum in Leipzig. Ich hatte dir ja geschrieben, dass Leipzig und Hamburg an der Spitze liegen, weil die auch das CARTO Verfahren anbieten und die anderen Klinken nicht.

Übrigens Bob: Es ist nicht nur das Vorhofflimmern, habe auch supraventrikuäre Tachykardien. Trotzdem, danke für deine Anteilnahme!

Gruß Rettengel

J?enYny S


hallo rettengel,

kannst du mir noch mal sagen was das CARTO Verfahren ist. Und weist du ob die Krankenkassen soetwas zahlen? Also einfach in irgendein Krankenhaus gehen, obwohl es sehr weit weg ist?

bSob6w9


hallo ihr beiden

das carto wird dann durchgeführt wenn der ausgangspunkt deiner hrs mit normalem mapping nicht ausfindig gemacht werden kann...das carto bietet eine noch feinere diagnostik als das mapping... dauert aber in der regel etwas länger...bei mir hat es 4 1/2 stunden gedauert...ist aber die ausnahme...weil meine erregungsstörung genau durch die scheidewand vom linken zum rechten vorhof verlief was die sache wohl komlizierter machte.

also beim carto wird von deinen vorhöfen eine art elektronische landkarte erstellt wo millimeter für millimeter deiner vorhöfe abgetastet und dann kartografiert wird..das macht es genauer den herd zu finden. natürlich werden carto und mapping genau wie die epu von den kassen gezahlt.

sicher passiert es auch das es einmal nicht zum gewünschten erfolg führt...aber in den meißten fällen...und damit mein ich auch die meißten fälle....immerhin mittlerweile 95% führt es zu einem erfolg..95% sprechen eigentlich für sich!

was dein medikament angeht kenn ich die nebenwirkungen nicht genau aber ich nehm mal an das es sich dabei um einen betablocker handelt.

schau mal in die packungsbeilage!

und eines ist sicher jedes medikament was über ewige zeit eingenommen wird schadet auf die eine oder andere art deinem körper.

also ich würde dir vorschlagen wie retteengel schon sagte nach leipzig zu kommen...ein termin dauert in der regel auch nur 4 wochen.

baob69


achja retteengel

hmm du bist ja ein absoluter ausnahmefall denk ich...denn bei dir spielen ja mehrere faktoren eine rolle...du schriebst das du an einer bradykardie und gleichzeitig an einer tachykardie leidest..hab ich noch nie gehört aber scheint ja ne absolute ausnahme zu sein.

wer hat dich in leipzig operiert??

bei mir waren es am anfang normale ärzte naja und aip.ler.

bis sie dann merkten das sie wohl den herd nicht finden konnten.

danach wurde der eingriff dann vom pd.dr.kottkamp und einem dr. hindrichs...und noch einem japaner dessen namen ich aber vergessen habe durchgeführt.

diese sind die absoluten ikonen in der rhythmologie...also vielleicht kannst du ja einen termin bei den benannten ärzten bekommen...denn wenn sie es nicht schaffen dich endlich von dieser quälerei zu befreihen dann schafft es meiner meinung nach keiner.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH