» »

Herzaussetzer

n>eomaxn1 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich möchte mch erstmals vorstellen, nachdem ich schon viel hier gelesen habe.

Ich bin mänlich, 34 Jahre, NR seit 2 Jahren, 1,80m, 93 kg (sieht man aber nicht), und treibe inzwischen dreimal die Woche Sport (midestens 1/2 Stunde Crosstrainer)

Meine Probleme fangen vor einem Jahr an und sind sehr vielfältig.

Vor einem Jahr hatte ich einen Herzaussetzer gespürt und dann während der Autofahrt an den Hals gefasst da ich dachte, daß ich ein Herzproblem habe.

Irgendwie habe ich wohl zu fest gedrückt und dann falsch reagiert, wodurch ich eine Ohmacht erliiten habe.

Zum Glück hatte ich im Stadtverkehr gebremst und stand fast, so daß der Baum mich aufhielt und niemand zu Schaden kam.

Als ich wieder zu mir kam, rief ich den Krankenwagen... .

Währen der Fahrt ins Krankenhaus habe ich seltsamerweise so was wie für ein, zwei Sekunden auftretendes Dröhnen im Kopf bekommen irgendwie auch ein Kribbeln. Der Sanitäter meinte noch, daß der Puls und Herzschlag aber gut ist.

Im Krankenhaus Blutwert und EKG. Ich wurde nach Hause geschicht mit dem Hinweis, das alles ok sei, ich jedoch zum Kardiologen sollte.

Dort war ich dann auch. EKG Belastungs-Ekg und die Standartuntersuchung. Alles O.K.

Dann 2 Monate später und sehr viel Stress habe ich während einer nächtlichen Autofahrt einen sehr starken Herzschlag verspürt.

Ich bekam darauf unglaubliche Angst und bin mit einer starken Bremsung auf den Randstreifen.

Schweißanfälle Schwindel bei dem Versuch weiterzufahren.

Ich bin dann auf einen Rasthof und habe mich 1 Stunde und mit Telefonaten beruhugt.

Bin dann nach Hause (hat ca.15 min gedauert und war die Hölle, Schwindel extremes Schwitzen) und dort eingeschlafen.

Den nächsten Morgen in den Urlaub für eine Woche.

Ich bin dort angekommen und habe gleich am ersten Tag Schwindel und dieses Dröhnen vom Unfall gehabt, immer dann wenn ich in der Öffentlichkeit war. In der Wohnung war es fast immer gut. Bin dann am 2. Tag ins Krankenhaus. Dort hat man EKG und Blutwerte genommen und festgestellt, daß ich zu viel Sauerstoff im Blut habe. Der Arzt meinte ich sollte mir Gedanken über Autognees Training machen.

Damit habe ich mich beruhiugt gefühlt und drei weitere Tage beschwerdefreier verbracht.

Dann wieder zurück und am Montag auf Dienstreise. Ich war den vormittag über angespannt und habe mich unwohl gefühlt.

Am Mittag auf einer Messe kam dann ein weiter starker Herzschlag. worauf ich zutiefst verunsichert war und auch KReislaufprobleme hatte(blass, Schwindel). Dann habe ich den Krankenwagen gerufen der hat mich mitgenommen und mein Puls war sehr hoch( beim laufenden Ekg habe ich Aussetzer gehabt, es hat nicht gepiet).Mir wurde ein Beruhigungsmittel gespritzt woraufhin ich müde wurde und mich beruhigte.

Man hat mich dann in Krankenhaus gefahren und dort das Herz gröntgt, Blutwerte untersucht Langzeit EKG über Nacht. Am nächsten Morgen kam der Arzt und riet mir nachdem ich Ihm die Vorgeschichte erzählt habe zu eine Phsychologen.

Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir einen gesucht, und Gespräche geführt. Ich habe Baldrian genommen und bin damit nach ca. 2Monaten gut zurecht bekommen. Ich traute mich wieder Auto zu fahren was ich nach der Messe eingestellt hatte. Ich hatte Probleme mit Schwindel und eine Art Unwirklichkeitsgefühl.

Der Phsychologe entschied das ich nach der ungewöhnlichen Zeit von nur 2 Monaten Behandlung allein zurecht käme. Ich fühlte mich auch so stabil.

Darauf habe ich auch 2 Monate gut gemeistert und ich habe das Baldrian abgesetzt.

Darauf kamen aber die Probleme wieder. Sie äußerten sich in der Form von Nervenanspannungen und Herzklopfen.

Es folgte ein Versuch der Systematischen ärtzlichen Untersuchung. Angefangen beim Allgemeinmediziner.

Großes Blutbild, Blutdruch, Borreliose, Schildrüsenwert. Ergebnis : völlig unauffällig

Dann der Weg zu einem Kardiologen. BeastungsEKG mit Echo, Blutwerte, Langzeit EKG. Ergebnis: 153 Exrtrsystolen alles i.o.

Ich bin dann wieder zum Phsychologen allerdings einen anderen.( dauert noch an)

Ergebnis bis jetzt: Panikstörung Angstattacken

Dann war ich noch beim Chiropraktiker, da ich zwischenzeitlich ein Drücken auf dem Schädel bekam. Dieser hat bei den Wirbeln 1,5,7 die Blokaden gelöst.

Als er mich an einen Nervenpunkt an der Schulter massierte, habe ich Kreislaufprobleme bekommen und musste mich hinlegen. (Blasses Gesicht).

Ich habe aber schon immer einen schwachen Kreislauf gehabt.

Darauf sollte ich zu Neurologen. Der hat mechanische Funktionen untersucht und ein EMP? (das mit den Gehirnströmen und der flackernden Lampe) gemacht und da ich Ihm hauptsächlich von dem periodisch auftretenden Schwindel erzählte un dem Kreislaufabfall schickte er mich in den MRT.

Die Aufnahmen wurden vom Schädel und den ersten Wirbeln gemacht. Ergebnis: keine Auffälligkeiten und keine Löcher?(ausschluss MS).

Zwischenzeitlich habe ich wieder das Autofahren in Teilen hinbekommen und konnte den Alltag wieder relativ gut bewältigen.

Es ist halt seltsam, das ich wenn ich mal abends Alkohol trinke fast keine Beschwerden habe und wenn ich abgelenkt bin diese zumindest nicht wahrnehme.

Zwischezeitlich fragte ich mich aber ob die Phsychologischer Beratung wirklich noch was bringt, da es nicht weiter besser wurde.

Bin dann dannach noch zu HNO wegen dem Schwindel ( Benommenheitsschwindel der mich regelrecht schläfrig macht und Richtung Erde zieht jedoch ich nicht schlafen kann) manchmal fühle ich vorher eine Leere oder aber auch ein Herzaussetzer.

Der HNO machte einen Allergietest und eine Radilogische Untersuchung der Ohren, weil irgendetwas auf eine Inneohrverknöcherung hinwies.

Ergebnis: keine Allergie festgestellt und mit den Ohren alles i.O.

Jetzt habe ich noch zwei Dinge auf Anraten miene Hausarztes machen lassen.

Margenspiegelung, da ich häufiger das Gefühl von Aufstoßen hinter dem Bustbein spüre und ich dies mit einem Extraschlag des Herzens verbinde( ich habe schon eeine Abneigung überhaupt mich mit dem Herzen zu beschäftigen, bei Untersuchungen beim Arzt kann ich z.B. nich das Ultraschallbild ansehen dann geht mein Kreislauf runter) und eine Schildrüsenuntersuchung per Ultraschall.

Ergebnis der Margenspiegelung: alles i.o. nur der Pförtner schließt nicht richtig. Habe daher vor zwei Tagen ein Medikament bekommen, was die Margensäreprodukion drosselt. (zur Beruhigung der Speiseröhre für die Dauer vorerst von 20 Tagen) Aussage des Arztes:es könnte sein, das daher die Aufschlucker kommen.

Die Aufschlucker emfinde ich als Herzaussetzer, zumindest denke ich dass und es kommt aus dem Brustbeinbereichsteigt als druch bis zu den Halsschalgadern auf und entlässt den Druck schlagartig.

Bei der Ultraschalluntersuchung heute hat man zwei Knoten festgestellt. Daraufhin eine Radiologische Untersuchung auch heute und Blutwerte. Ergenis kommt noch. Die beiden Knoten sind klein und wahrscheinlich warm.

Warum habe ich das alles geschrieben. Ich habe vorhin meine Kinder ins bett gebracht bin die Terppe hinauf und hatte in der Brust das Gefühl von einem starkem herzschlag oder aber auch aussetzr mit starkem Schwindel den ich schon seit dem Radiologen heute hatte.

Der inzwische fast zwanghafte Griff an die Halsschlagader hat mir gezeigt, das in diesem Augenblich das Herz aussetzt.

Das hätte mich inzischen nicht mehr beunruhigt, da ich weis, das das normal sein kann wenn das Herz einmal aussetzt und dann per Extrsystole weitemacht.

Diesemal war es leider so, das es dreimal hintereinander aussetzte und dann normal weitemachte ohne Extrsystole. Starke Schweißbildung.

Das hat mich in eine Panik versetzt und ich hatte das vereinzelt nochmal.

Da meine Frau inzwischen verständlicherweise nicht mehr viel davon hören will, habe ich mich entschlossen hier zu schreiben.

Ich bin wirklich verunsichert möchte aber nicht nochmal bei einem Kardiologen anrufen. Auf der andern Seite glaube ich immer noch nicht, das ich solche Sachen unterbewusst hervorrufen könne soll, wie mir meine Phsychologe erzählt..

Häufig denke ich bei den Untersuchungen war noch alles i.O. und dann hat es sich verschlechtert.

Sonst ist noch zu sagen, das ich alle Symtome in gewissen Abständen wechselweise bekomme und diese auch wieder verschwinden. Teilweise intereeisern Sie mich nicht und teilweise blockieren Sie mich stark.

Interessanter weise vergesse ich recht schnell was ich negativ erlebt habe.

Symtome:

Schweiß, Schwinel, Herzaussetzer, Exrtaschläge, Drücke in der Brust und _Armen, Kribblen an den Armen, Missgefühle, Nervensnspannung als wenn es mich innerlich zerreißt, Einschlafstörungen( Nervenzucken , Fallen, ), Ein Gefühl von Wegdriften(seitliches wegziehen), Drücken im Kopf, teilweise extreme Müdigkeit,das Gefühl von völiger Leere als wenn ich mich auch einStück von mir selbst wegbefinde, und eine Art versannung der Augen als wenn sie über kreuz schauen( tun sie aber nicht).

Währen ich jetzt schrieb war alles i.O. und ich war entspannt.

Habe ich was übersehen? was kann ich machen?

Danke für die Mühe

Antworten
F\all)enAnngelx4u


du solltest dir einen neuen kardiologen suchen, stressfaktoren ausschalten soweit es geht und mit entspannungsübungen wie zum beispiel yoga anfangen. meine mutter hatte das gleiche wie du und es wurde durch stress ausgelöst. man hat ihr einen sinusknoten im herz verschweißt, wollte sogar einen herzschrittmachen setzen, als sie dann einen anderen job hatte und durch die yoga übungen geziehlt auf dien stress reagieren konnte waren die symptome verschwunden. gelegentlich kommt es in stressituationen zurück, aber in maßen.

eei.nSoh-n2007


Klingt alles bekannt für mich. Ich hatte sowas zum ersten mal 1997 nachts bemerkt - man, hatte ich Angst!!! Danach wurde ein Langzeit-EKG gemacht und ein AV-Block 2. Gades mit Wenckebach Periodik festgestellt. - Der bleibt mir auch, geht nicht mehr weg. Und mal spüre ich es mehr, mal weniger. Ständige Aussetzer, dann Extrasystolen, etc. - Kardiologe sagt, es sei ungefährlich und ich sollte mich ablenken, wenn ich es spüre - daran würde ich jedenfalls nicht sterben...

n1eom+an<1


Danke erst mal für die Antwort.

Ich war inzwischen bei zwei Kardiologen. Alle meinten das gleiche.

Mit Yoga wollte ich anfangen, habe jedoch erst im Januar einen Kurs.

nCeom"anx1


Hallo einsohn2007.

Ich denke halt immer, das es etwas ist was nicht untersucht wurde oder nicht erkannt wurde. Es fehlt irgendwie der Glaube an die Ärtzte. Es überzeugt mich nicht wirklich. Und irgendwie habe ich Angst vor einem AV Block, da dieser ab dem 2. Grad schon gefährlich sein soll.

e?inSohSn20J0x7


Kommt drauf an, welcher Typ AV Block. Der Wenckebach z.B. soll ungefährlich sein (lt. meinem Kardiologen), da diese Blockierung recht weit unten (oder war es oben ???) sitzt und noch andere Reizweiterleitungsknoten dazwischen geschaltet seien, die dann das Signal "schlagen" ans Herz weitergeben würden. Ich bekomme seit dem auch mind. 2x im Jahr ein L-EKG zur Kontrolle, weil ich mich auch total verrückt damit mache. Aber der Ablenkungstrick funktioniert. Glaub mir. Das schwierige ist nur, sich in dem Moment, wo man die Pausen spürt, dazu bringen muss raus zu gehen, bummeln oder Kaffee mit Freunden. Dann denkt man nicht mehr daran und schon sind sie weniger spürbar. Klar - da sind sie immer. Aber es ist eine Sache des "sich-einredens".... Fällt mir auch immer sehr schwer... Mach Dich nicht verrückt - die Kardiologen '(besonders wenn es 3 verschiedene waren) - hätten Dich nicht nach Hause gelassen, wenn irgendetwas unklar gewesen wäre...

KOPF HOCH!!

woien>ehr200x8


neoman, lass dich nicht verunsichern. sofern nicht beide kardiologen völlig unfähige trottel waren (wovon nicht auszugehen ist), hätten sie einen av-block längst bemerkt. auch schreibst du, dass während eines ekgs bereits diese aussetzer zu sehen waren, spätestens bei einer "live-aufnahme" dieser beschwerden hätte der arzt die diagnose av-block gestellt.

wenn ich mir deine geschichte so durchlese, macht mich eigentlich nur deine ohnmacht nach der ersten gefühlten extrasystole ein bißchen stutzig. der rest ist rein psychisch bedingt. ich meine nicht deine körperlichen "beschwerden" (extrasystolen), sondern deine reaktionen darauf. du bekommst angst. das ist zwar verständlich, aber nicht notwendig. hättest du ein echtes herzproblem, könntest du keinen sport treiben.

diese "harten" herzschläge, die du spürst, sind vermutlich die herzschläge NACH der extrasystole. nach einer extrasystole macht das herz eine kurze pause, um wieder in den normalen rhythmus zu kommen. während dieser pause füllt sich das herz mit blut. ergo braucht es bei dem darauf folgenden schlag etwas mehr kraft, um das blut weiterzupumpen. diesen schlag fühlen viele betroffene. er ist unangenehm, aber völlig normal.

stell dir das mal vor: dein herz schlägt ca. 100.000 mal am tag. und davon sind 150 schläge nicht in ordnung. das ist ein bißchen mehr als ein tausendstel. wenn das kein guter schnitt ist, was dann?!

C8hLa-Txu


Ich möchte Wieners Aussage ausdrücklich bekräftigen, neoman. Ich selbst habe um die 1000 Extrasystolen am Tag (je nach Wetterlage können es auch mal mehrere Tausend sein), eine Mischung aus allen, SVES, VES, Bigemini, Couplets, hin und wieder Salven, und manchmal auch die "mit Nachschlag". Und obwohl ich schwer herzkrank bin, sind die allermeisten meiner Extrasystolen nicht gefährlich.

Wenn Dein Kardiologe sie auf dem EKG gesehen hat, ist das schon die halbe Miete, denn jeder halbwegs geistesklare Kardiologe erkennt SOFORT, ob es sich um gefährliche, potentiell gefährliche oder harmlose handelt.

Lieben Gruss

Cha-Tu

n4eokman1


Danke für die Antworten.

Ich habe heute wieder feststellen können das ich recht stabil bin. Lediglich an ein paar Tagen ist es so, das ich mich wie ein andere Mensch bin und diese Dinge mich völlig einnehmen.

Manchmal hilft etwas Zuspruch und Bekräftigung.

Heute hatte ich viele aufregende Ereignisse im Berufsleben aber keine Probleme.

Die Synkope war durch Hitze im Auto, kein Frühstück, nicht getrunken, am Vorabend gefeiert, und dann Stress mit straken Drücken auf die Halsschlagader bedingt.

Danke nochmal für die Antworten.

nSeomxan1


Hallo nochmal an Alle die das gelesen haben,

ich wollte mal einen Zwischnestand geben.

Nachedem ich uintersucht wurde stellte man an der Schilddrüse ein warmen unauffälligen Knoten fest der mit thyranajod 50 behandelt wird (jeden Tag eine morgens).

Meine Blutwerte waren jedoch in Ordnung.

Aufgefallen ist es nur weil ich auf eine Ultraschallluntersuchung bestanden haben.

Seit dem ist es nicht wirklich beseer geworden aber ich fühlte mich sicherer.

Nachdem ich mich mit meinem Zustand nicht zufrieden gegeben habe, bin ich nochmal zum Kardiologen und ein Langzeit EKG gemacht.

Es kam dabei heraus, das ich bei den drei EKS eine kontinuieriche Steigerung der VEs und Sves habe. inzwischen 90 VES und 260 SVES.

Alle jedoch unbedenklich.

Weiterhin habe ich dann den Gang zum Borreliosespezialsten gesucht.

Mein Hausarzt hat zwar damals beim großen Blutbild auch hierauf untersuchen lassen, ich war jedoch skeptisch wegen der Schilddrüse geworden.

Das Ergebnis war, das ich von 4 möglichen Stämmen bei dreien aktive Borelien im Körper habe. :-/

Ich war entäuscht, weil ich damals als ich vor drei jahren einen Zeckenstich hatte die Zecke von dem Hausarzt untersuchen lassen wollte, er jedoch meinte, das das nicht notwendig sei, wenn ich keine Wnaderröte kriege.

Ich werde gerade noch 2 Tage mit einer Antibiotikuminfusion und einem Vitamin B12 Präparat behandelt und kann sagen, das das Thema Herzstolplern und eigentlich alle Symtomen deutlich abgeschwächt sind.

Ich hoffe die behandlung ist erfolgreich und das wars dann.

Ich hatte heut jedoch nocmal eine seltsame Situation, wo ich Kreislaufprobleme hatte.

Ich habe innerhalb von ca. 1Stunde 5 mal das Gefühl gehabt, in Ohmacht zu fallen.

Ich bin gerade erkältet und krige das Antibiotikum, was anstrengend für den Körper ist, war im Anzug und habe gschwitzt in einer stickigen Umgebung, möglicherweise wenig Wasser und dann eine Form der Unsicherheit.

Ich hoffe das war die Ursache.

Was mich momentan Ärgert ist, das man mit einem richtigem Test das Problem möglicherweise schon vor 3 Jahren hätte bekämpfen können und nebenbei den KRankenkassen eine Menge Geld eingespart.

Ich berichte gern nochmal in ein paar Wochen nach dem Ende der Behandlung.

Schöne Grüße

nFeom4an1


Hallo zusammen,

ich wollte nur das Ergebnis mitteilen.

Die Borreliose und die Ko-Infektionen sind nun alle inaktiv.

Ich habe mitlerweile mir noch das Amalgan entfernen lassen, da ich zuviel Quecksilber im Blut habe.

Das Ausleiten fängt jetzt an.

Es lässt sich feststellen, das ich kaum noch gefühlte Herzstolpler habe.

Die Benommenheit und der Schwindel sind weg.

Viele Symptome treten nicht mehr auf.

Ich hoffe der Rest ist eine Art Regeneration des Körpers.

Viele liebe Grüße

M#onikma65


Wie wurden denn die Borrelien genau entdeckt? Interessiert mich jetzt, da ich letztes Jahr etliche Zeckenstiche hatte. Ich habe dann im Herbst Blut untersuchen lassen dazu, dabei kam glücklicherweise nichts raus. Wie hat man das bei dir getestet?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH