» »

Marcumar & Schmerzmittel... Novalgin okay?

eIinSonhinS2007 hat die Diskussion gestartet


Vielleicht habt ihr es in meinen anderen Themen schon mitbekommen: meine Mutter hatte eine Thrombose und nimmt nun Marcumar.

Jetzt hat sie sich gestern anscheinend verhoben, als sie meine Sohn hochnahm. Auf jeden Fall tut ihr heute die rechte Schulter arg weh (und heute morgen war ihr kalt.... - d.h. ich weiß nicht, ob sie vielleicht was ausbrütet).

Eben rief sie mich an und fragte, ob sie zusätzlich zum Marcumar Novalgin oder Paracetamol gegen die Schmerzen nehmen dürfe, da der Beipackzettel von Marcumar nicht so prickelnd klingen würde.

Hat jemand WIRKLICH Ahnung? Ich meine, ich will sie ja nicht vergiften oder so - also, wenn sich jemand da 100% auskennt, würde mich eine Antwort freuen.

Tausend Dank vorab!!!

Antworten
e~inSoxhn20x07


sorry.... *schieb schieb*

Drängeln ist nicht wirklich meins - aber meine Mom wartet auf meine Rückruf und ich hab versprochen, mich vor 22.30h zu melden, falls ich was erfahre - aber dazu muss ich den Beitrag auf die aktuelle Diskussionsliste schieben, damit er auch gelesen wird....

'tschuldigung nochmal dafür.... |-o

eBinSoQhn20x07


|-o |-o

eBinS$oh;nA2o0x07


noch einmal schieben.... dann wäre es zu spät meine Mom zurück zu rufen (dann wird sie versuchen zu schlafen)... |-o

M]oniM


Zunächst: Das ist ein laienforum-du kannst hier nie auf eine verlässliche Expertenmeinung hoffen!

Die Fachinformation von Novalgin schreibt, dass es bei Pyrazolon-Derivaten, zu denen auch Metamizol, der Wirkstoff des Marcumar gehört, zu Wechselwirkungen kommen kann. Dies wurde für Novalgin noch nicht im Detail bestätigt, dennoch sollten die beiden aber nicht mitweinander eingenommen werden.

Desweiteren: Novalgin ist für mich ein No-Go unter den Schmerzmitteln, da die Nebenwirkungen den Benefit bei weitem übersteigen können. Deswegen ist es auch in fast allen westeuropäischen Ländern und in Amerika verboten-in den USW schon seit fast 20 Jahren. Dort schüttelt man nur schockiert den Kopf, dass wir dieses Medikament noch nutzen.

Insofern kann ich von der Kombi Marcumar+Novalgin nur abraten.

Sie kann es mit Paracetamol probieren, hier gibt es keine bekannten WW-allerdings ist Paracetamol nicht das Mittel der Wahl bei solchen Schmerzen. Falls die Schmerzen anhalten sollen, soll sie bitte morgen in eine Klinik mit Orthopädischer Abteilung fahren.

e|in~SohnO200x7


Danke Moni!

So ungefähr hatte ich ihr geantwortet.... dass die beiden sich nicht vertragen, hab ich konkret nicht gewußt, aber ich z.B. mag Novalgin überhaupt nicht. Ich hatte es mit 19 oder so einmal genommen, weil ich (was für mich absolut ungewöhnlich ist) tierische Kopfschmerzen hatte. Meine Mutter nimmt schon sehr lange Novalgin wenn sie Migräne hat und hatte mich damals, weil nichts anderes im Haus war, 5 Tropfen gegeben: ich bin ohnmächtig davon geworden! Seit dem verteufel ich es auch extrem....

Mein Mann hat ihr vorhin noch Paracetamol rüber gebracht (sie wohnt schräg über die Strasse von uns) - ich habe sie gebeten, es ohne zu versuchen und wenn es gar nicht anders geht in jedem Fall lieber Paracetamol anstatt Novalgin zu nehmen.

Ich denke nicht, dass sie morgen in eine Klinik gehen würde - ich kenne sie: sie wird sich bis Montag durchschleppen.... Ein neues Gerinnsel kann ja nicht in der Schultergegend sitzen, oder??

MMonoiM


Das kann ich dir leider nicht beantworten. Falls etwas derartiges passiert ist, oder das Gelenk in irgendeiner Weise anderen Schaden genommen hat, wäre es wirklich wichtig, dass sie morgen in eine Klinik geht-va wenn die Schmerzen stark bleiben oder stärker werden.

e inSo|hnK200x7


Sie hat gestern Nacht um kurz nach zwölf den Notarzt gerufen. Er hat sie sofort in die Klinik geschickt, VD auf Lungenembolie. Dort angekommen haben sie ihr Blut abgenommen (trotz Marcumar ein Quickwert von 71%!!!, Leukozyten 22.000 -sie haben keine Ahnung wo die Entzündung sitzen könnte!), die Lunge geröntgt und sie schließen eine Embolie aus, konnten die Lunge aber nicht vollständig sehen, da ihr die rechte Schulter weh tat, hochzog in den Nacken und sich nach unten bis zu den Rippen erstreckte - d.h. sie konnte nicht richtig einatmen, Herz ist anscheinend ok.

Nun liegt sie in der Klinik, Sonntags wird nichts gemacht, sie fühlt sich schlecht und ich mache mir Sorgen...

Mto5nixM


Ach du meine Güte! GsD hat sie den Arzt angerufen!! Ich wünsche ihr ganz schnelle Besserung!! Klar das du dir Sorgen machst-auf der anderen Seite ist sie jetzt in guten Händen!:°_

Hat sie das Marcumar richtig genommen?

ebinSo}hne200x7


Ja, hoffentlich ist sie das....

Das Marcumar hat sie so genommen, wie es der Arzt ihr gesagt hatte - wir hatten am Dienstag extra telefonisch wieder nachgefragt (sie bekommt noch keine feste Dosis, sondern je nach Quickwert...) und so nahm sie die Tabletten auch...

In der Klinik machen sie gerade gar nichts... ich habe Angst, weil sie nicht wissen was es ist und wo die Entzündung sitzt... Sie ist doch noch so jung! Gerade 56!!! Und das alles nur, weil sie auf der Arbeit ausgerutscht ist... Der Riss in der Kniescheibe wäre gar nicht so schlimm gewesen - aber was das jetzt alles schon nach sich gezogen hat.... Thrombose, Marcumar - und jetzt das.... 2009 ist nicht ihr Jahr....

MconixM


Das einzige was mir-nach der Lektüre der Fachinfo von Marcumar- noch einfallen würde, wäre eine Überprüfung der Leberenzymwerte.

Aber sie wird in der Klinik beobachtet und dort kann man gut reagieren! Ihr Alter ist auch gleichzeitig ihr Vorteil :)*-es ist immer blöd wenn alles so Schlag auf Schlag kommt. Das wird wieder ganz sicher!

@:)

t1h7e-cjaver


Desweiteren: Novalgin ist für mich ein No-Go unter den Schmerzmitteln, da die Nebenwirkungen den Benefit bei weitem übersteigen können. Deswegen ist es auch in fast allen westeuropäischen Ländern und in Amerika verboten-in den USW schon seit fast 20 Jahren.

Zugelassen ist Novalgin z.B. in Deutschland, Belgien, Frankreich, Holland, Österreich und Spanien - soviel zum Thema "in fast allen westeuropäischen Ländern verboten". Und die ausländischen Kollegen, die ich kenne, schütteln eher den Kopf darüber, dass sie es nicht haben...

Die Risikodiskussion um Novalgin dreht sich einzig und allein um die Gefahr der Knochenmarksschädigung (Agranulozytose), deren Häufigkeit außerhalb der skandinavischen Länder äußerst gering ist (in einer jahrelangen Studie in Polen, wo Novalgin rezeptfrei ist, konnte z.B. keine einziger Fall gefunden werden). Übrigens ist die Sterblichkeit der (wenigen) Patienten, die es erwischt, mit aktuellen Therapiemöglichkeiten zwischen 0 und 5%. Vergleiche das mal mit den Risiken der entzündungshemmenden Schmerzmittel, die jährlich tausende von Todesfällen durch Magenblutung verursachen...

Sie kann es mit Paracetamol probieren, hier gibt es keine bekannten WW

Da wäre ich mir nicht so sicher: Der Effekt von Warfarin (ein sehr enger Verwandter des Marcumar-Wirkstoffs) wird durch Paracetamol sehr wohl beeinflusst. Direkte Daten zur Kombination Paracetamol/Marcumar kenne ich nicht, aber man nimmt an, dass das Problem (gehäuftes Auftreten von plötzlicher Verstärkung der Gerinnungshemmung) auch mit Marcumar auftreten kann.

Grüße

eninSoFhn20x07


Danke für Dein liebes Zureden - das hilft ungemein. Für mich war heute morgen alles nur noch "schwarz" als mein Papa mich um 8h anrief "Kommst Du mal rüber wenn der Kleine fertig gemacht ist, und packst eine Tasche für Oma - die ist im Krankenhaus...."

Das mit den Leberwerten werde ich noch einmal anregen. Stimmt - wo Du es erwähnst, fällt mir ein, dass ich im Beipackzettel was gelesen habe von Hepatitis die evtl. durch Marcumar ausgelöst werden könnte...

Ach Moni, danke, dass Du gestern auf meinen Faden geklickt hast. Du bist mir eine große Stütze!!! :)_

M)onixM


@:) @:)

MRoxniM


Vergleiche das mal mit den Risiken der entzündungshemmenden Schmerzmittel, die jährlich tausende von Todesfällen durch Magenblutung verursachen...

Absolu korrekt! r dass diese NW meist erst nach langer Einnahme auftrtt, während die Agranulozytose schonn nach kurzer Einnahmedauer auftreten kann. Ich hätte wohl weniger Probleme mit diesem Medikament, wenn die Ärzte die empfohlene Blutbildkontrolle etwas weniger lässig nehmen würden.

Da wäre ich mir nicht so sicher: Der Effekt von Warfarin (ein sehr enger Verwandter des Marcumar-Wirkstoffs) wird durch Paracetamol sehr wohl beeinflusst. Direkte Daten zur Kombination Paracetamol/Marcumar kenne ich nicht, aber man nimmt an, dass das Problem (gehäuftes Auftreten von plötzlicher Verstärkung der Gerinnungshemmung) auch mit Marcumar auftreten kann.

Das müßtedann aber sowoh in der Fachinfo des Paracetamols und des Marcumar stehen-bei beiden fehlen diese Angaben, was eine Kombinaton laut Hersteller nicht ausschließt. Bei Warfarin hast du allerdings recht-dies wird wohl über ein von Paracetamol beeinflussbares Enzymsystem abgebaut. Bei Phenprocoumon trift das nicht zu.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH