» »

Marcumar & Schmerzmittel... Novalgin okay?

d$enis1e77


die Lunge geröntgt und sie schließen eine Embolie aus, konnten die Lunge aber nicht vollständig sehen, da ihr die rechte Schulter weh tat, hochzog in den Nacken und sich nach unten bis zu den Rippen erstreckte - d.h. sie konnte nicht richtig einatmen, Herz ist anscheinend ok.

alleine durch das Lungenröntgen kann man eine Embolie nicht immer ausschließen, zumal sie die Lunge nicht vollständig sehen konnten.

Bei mir wurde auf dem Röntgenbild damals nichts festgestellt und auf dem CT hat man sehr wohl was erkannt! Was sagt den die Sauerstoffsätigung deiner Mum?

Ich möchte dich auf gar keinen Fall beunruhigen, aber ich würde, wenn sie nichts finden, und deiner Mutter sollte es nicht besser gehen, darum bitten ein CT zu machen.

Ich hoffe ihr wird es bald besser gehen!

@ Moni M,

was hast du für negative Erfahrungen mit Novalgin gemacht? Als mein Sohn seine Mandeln rausbekommen hat, war das das einzigste Mittel was ihm wirklich gut geholfen hat. Und er hat es gut vertragen, ich glaube das es von Mensch zu Mensch verschieden wirkt.

@ the Caver:passt zwar jetzt nicht so ganz hier rein, aber könntest du mir vielleicht erklären, wie es sich mit den Wechselwirkungen Marcumar und Tramal verhält? -Wäre dir sehr sehr dankbar-

Liebe Grüße @:)

trhe-cxaver


Bei manchen Patienten kann Tramal anscheinend den Abbau von Marcumar verzögern (wird beides über bestimmte Leberenzyme abgebaut, von denen es viele verschiedene Varianten gibt, deswegen scheint das nur bei einem relativ kleinen Teil der Patienten der Fall zu sein).

Demnach sollte man bei gleichzeitiger Einnahme engmaschig die Gerinnung kontrollieren und bei verstärkter Marcumarwirkung (sprich: steigender INR bzw. sinkender Quick) entweder die Marcumardosis anpassen oder auf das Tramal verzichten.

Das gleiche kann übrigens nicht nur mit Tramal, sondern auch mit Tilidin (Valoron) passieren. Zu anderen Opioiden wiß ich gerade nichts, müsste ich nachschaun.

Grüße

d2eniase77


Danke @:)

K)ra0nkexSr


Demnach sollte man bei gleichzeitiger Einnahme engmaschig die Gerinnung kontrollieren und bei verstärkter Marcumarwirkung (sprich: steigender INR bzw. sinkender Quick) entweder die Marcumardosis anpassen oder auf das Tramal verzichten.

Das selbe Problem hab ich persönlich bei Novalgin gehabt... der Quick sank unter Novalgin bei gleichzeitiger Pause der Marcumareinnahme !!

d#eniJsex77


aber eben, wenn man nicht auf das Tramal verzichten kann (nicht aus Suchtgründen heraus) gibt es also die Möglichkeit der engmaschigeren Kontrolle.

Also, ich fasse nochmal zusammen, es kann Wechselwirkungen zwischen Tramal und Marcumar geben muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein.

Nochmals vielen vielen Dank

t he-ca.ver


Absolu korrekt! r dass diese NW meist erst nach langer Einnahme auftrtt, während die Agranulozytose schonn nach kurzer Einnahmedauer auftreten kann.

Auch die Magenblutung bei NSAR kann schon nach sehr kurzer Einnahmedauer auftreten, das Argument zieht also nicht (zumal anscheinend auf der anderen Seite die Agranulozytose durch Novalgin auch von Dosis und Einnahmedauer abzuhängen scheint, aber dazu kenne ich keine verlässlichen Daten).

Ich hätte wohl weniger Probleme mit diesem Medikament, wenn die Ärzte die empfohlene Blutbildkontrolle etwas weniger lässig nehmen würden.

Wer empfiehlt da was? Ich kenne nur von einem der vielen Hersteller die Empfehlung, und auch die ohne Angabe der Häufigkeit. Eine regelmäßige BB-Kontrolle ist in diesem Fall letztlich auch nur Schrotschusstaktik, da das Problem sich ja meist ziemlich plötzlich entwickelt und es eher Zufall wäre, wenn just in der kurzen Zeit zwischen Absinken der Granulozytenzahl und Auftreten der Symptome die Kontrolle stattfinden würde. Für wesentlich wichtiger halte ich eine vernünftige Aufklärung der Patienten, damit die sich bei entsprechenden Symptomen (starke Entzündungen v.a. im Mund-Rachen-Halsbereich) zügig zum Arzt begeben.

Bei Warfarin hast du allerdings recht-dies wird wohl über ein von Paracetamol beeinflussbares Enzymsystem abgebaut. Bei Phenprocoumon trift das nicht zu.

Gewagte Theorie, da

1. die Abbauwege von Warfarin und Marcumar grundsätzlich sehr ähnlich sind, wenn auch mit anderer Gewichtung (Warfarin mehr CYP2C, Marcumar merh CYP3A4 und 2D6) - angesichts von tausenden Variationsmöglichkeiten dieser Enzyme Marcumar für sicher zu halten, ist schon etwas voreilig, solange es keine größeren Studien dazu gibt.

2. überhaupt nicht gesagt ist, dass die Wechselwirkung mit dem Abbau in der Leber zu tun hat. Es kann sich genausogut um Verdrängung aus der Plasmaeiweißbindung oder irgendetwas anderes handeln.

Grüße

M/ognxiM


Was heißt, gewagte Theorie? Der Hersteller ist hier eindeutig mit seinen ANgaben-das gilt übrigens auch für das Warfarin-Präparat, in welchem die WW mit Paracetamol explizit aufgeführt ist. Könnte, kann: Nach wie vor sind nunmal die Hersteller diejenigen, die ihre Medikamente am besten bewerten könnenund auch müssen.

Deswegen halte ich mich, zumindest was die Wechselwirkungen angeht, auf jeden Fall an diese Empfehlungen und nicht an die, durchaus logischen, aber nunmal bis jetzt nicht bewiesenen, Behauptungen eines Forenteilnehmers @:)

tXhe-vcavexr


Was heißt hier "nicht bewiesen"? *Du* hast behauptet, es gebe keine Interaktion zwischen Paracetamol und Marcumar, und das ist nun mal alles andere als erwiesen (weils nicht im Waschzettel steht, kann es auch nicht sein? Komische Argumentation.... Übrigens wird es zu dem Thema auch kaum Studien geben, da beide Substanzen patentfrei sind und deswegen niemand das nötige Geld ausgeben wird.

Ich halte mich lieber an den aktuellen Stand der Wissenschaft als an juristische Dokumente (nichts anderes sind Zulassungstexte) - das erwarten sowohl meine Patienten, als auch meine Studenten und Seminarteilnehmer von mir.

S.u[santxa


Hallo!

Zunächst einmal tut mir das mit deiner Mutter echt leid.. ich selbst hatte vor 4 Wochen eine Lungeneembolie beidseitig (mit 29) , welche aber zunächst auch nicht erkannt wurde, da nur ein Röntgen Thorax (also eine normale Röntgenaufnahme des Brustkorbs) gemacht wurde. Mein CRP (Entzündungswert) lag bei 84 und die D-Dimere bei 907 und trotzdem wollten die mich bei meiner bereits 2.Vorstellung im Klinikum nach Hause schicken. Bin ja schließlich jung und da kann man ja nix haben..

Daher mein Tipp: Besteht auf eine CT aufnahme,wenn keine eindeutige Diagnose feststeht !!!

Selbst wenn dabei nichts raus kommt ist es doch gut!

Dann kann man wenigstens eine Rippenfellentzündung oder Embolie ausschließen!

Hätte mein Vater, der auch Arzt ist, nicht darauf bestanden,wäre wahrscheinlich nix passiert.. War dem behandelndem Arzt in der Notfallaufnahme dann auch sichtlich peinlich..

Jetzt nehme ich Marcumar, habe aber immer noch diese stechenden Schmerzen und nachts Nachtschweiß. Mein Arzt meinte ich könnte trotz Marcumar, Ibuprofen, Paracetamol oder Novalgin nehmen. Novalgin würde ich aber auch nicht empfehlen - ist wie schon wie oben beschriebn, echt heftig und macht benommen!

Der Quickwert (sollte zwischen 10-30 liegen ) und INR Wert (2-3) sollte aber regelmäßig (am Anfang alle 2 Tage!) überprüft werden! Schließlich ist eine Beeinflussung des Marcumars nicht auszuschließen (steht aber auch im Beipackzettel)

Also dann noch viel Glück morgen bei den Untersuchungen..

und wie gesagt bleibt hartnäckig! Ist schließlich ihr Leben!

lg

d/eni_se77


Novalgin würde ich aber auch nicht empfehlen - ist wie schon wie oben beschriebn, echt heftig und macht benommen!

also ich habe davon noch nichts gemerkt, das Novalgin benommen macht :-/, ich hatte keinerlei Wikrung, weder positiv noch negativ ???

Sdusagnta


Naja, jeder empfindet die Nebenwirkungen ja auch anders und nicht alle Nebenwirkungen treten bei jedem ja auch auf.. ich werde davon auf jeden Fall immer müde und nehme daher lieber Ibuprofen oder Paracetamol.

MIoWnixM


*Du* hast behauptet, es gebe keine Interaktion zwischen Paracetamol und Marcumar, und das ist nun mal alles andere als erwiesen (weils nicht im Waschzettel steht, kann es auch nicht sein? Komische Argumentation

Nein, das behaupte nicht ich, sondern die Fachinformation (du weißt bestimmt, was das ist?). Und das ist die einzige Argumentation, die bindend ist. Der Hersteller kann rechtlich belangt werdn, wenn er falsche Anweisungen ausgibt-also ist bei ihm das Interesse an korrekter Informaton defacto gegeben. Ich widerspreche nicht, dass es allein durch die Strukturähnlichkeit möglich ist. Marcumar ist jetzt aber weiß Gott schon lange genug auf dem Markt, und Paracetamol auch, dass diese Wechselwirkung, wäre sie denn so gravierend, auf jeden Fall Eingang in die Packungsbeilage gefunden hätte.

Der Hersteller ist ja nicht ganz bescheuert und hat, gerade aufgrund der Ähnlichkeit und aufgrund der bestehenden WW für Warfarin, diese Möglichkeit mit Sicherheit überprüft. Man kann den Pharmarieen ja viel vorwerfen (ich persönlich tue das auch oft genug)-aber was die Arzneimittelsicherheit angeht achten sie extrem auf Genauigkeit.

KlranIkeSxr


Mein HA hat heut in seinem Praxis PC nachgeschaut und hat unter Paracetamol und Marcumar Wechselwirkungen "gefunden".. d.h. dass die Wirkung von Phenprocoumon (Marcumar) entweder verstärkt oder herabgesetzt werden kann ! Das selbe gilt für Tramadol, Johanniskraut und Antidepressiva, einige Antibiosen etc..

eYinS>ohn2O00x7


Danke, KrankeSr, dass Du nachgefragt hast. Das ist sehr lieb von Dir.

Inzwischen ist meine Mom in der Klinik - bis jetzt wissen wir noch nichts neues, Visite war noch nicht da...

ABER:

Seit Samstag nacht, als sie eingeliefert wurde, bekommt sie 1-2 mal am Tag (je nach Bedarf) 20 Tropfen Novalgin. Und lt. Sanitäter dürfe sie "mal" 20 Tropfen Novalgin PLUS 500 mg Paracetamol nehmen.... :-/ Manchmal zweifle ich an deren Verstand.... - wenn sie dann niest, werden selbst die Fliegen in ihrer Nähe Kopfschmerzfrei.... %-|

Es ist zwar gut zu wissen, dass sie nun dort ist, wo ihr schnell geholfen werden könnte, aber irgendwie geschieht seit Samstag nacht nichts - sie wissen, dass irgendwo eine Entzündung steckt und wissen nicht wo - und anscheinend machen sie sich auch keine Mühe sie zu orten....

M$onxiM


@ KrankeSR:

Das ist interssant-kannst du vielleicht beim nächsten Mal nachfragen, an welche Datenbank sich das Programm hält? Ich habe jetzt nämlich schon mehrere durchsucht und konnte keine ANgaben über WW finden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH