» »

Extrasystolen durch Einatmen

MHoni?ka6x5


Ich finde ES an sich nicht einleuchtend. Und das betrifft viele Krankheiten oder Störungen, einleuchtend ist doch nur, was man geradlinig erklären kann. Bei vielen Krankheiten kann man nur mit der Schulter zucken und sagen "es ist halt so".

kmell70ghgxs


Naja... mir scheint ein paar Gemeinsamkeiten haben die ESsler schon. Häufig Probleme mit der Wirbelsäule, Stress im Job oder sonstwo, Bürohocker, Übergewicht, wenig Sport, ungelenkig, verspannt und ev. noch schlechte Ernährung oder Genußgifte. Dann vom Typ eher sensibel. Mag auch sein, daß ich nur mich beschreibe, meine das aber schon häufiger rausgehört zu haben.

Zyin`a 5


@ Monika65

Aber dass man völlig beschwerdefrei ist, heißt nach meiner Einschätzung eben auch, dass man nicht viele hat und nicht, dass man sie ausschließlich weniger wahrnimmt als andere.

ja, das sehe ich eben auch so, aber die Ärzte .... naja. Irgend so ein Internist sagte mal vor etlichen Jahren zu mir auf die Frage, ob die ES denn nun gefährlich seien, "ja da können Sie dann schonmal tot umfallen mit". Ich weiß bis heute nicht, ob das ein saudoofer Scherz sein sollte. Aber ich leb ja noch.

Wie lange hast du denn die ES schon?

@ kell0ggs

Ich habe immer mehr den Eindruck, dass die Wirbelsäule an ES ganz maßgeblich beteiligt sein kann ....

Vor 1 Jahr habe ich so eine Schultergymnastik gemacht, weil ich totale Nackenverspannungen hatte. Kurz darauf drehte ich mich irgendwie, es machte "knacks" im Rücken und von dem Tag an waren meine Spannungskopfschmerzen verschwunden, stattdessen bekam ich heftige ES, so wie ich sie etliche Jahre lang zuvor nicht gehabt hatte. Es fing wirklich unmittelbar danach an. Also ich hätte ja lieber die Kopfschmerzen behalten >:(

Ich wollte ja nun schon lange mal zu einem Orthopäden, oder noch lieber zu einem Dorn-Therapeuten, hab aber bislang noch nicht die Kurve gekriegt.

Sitzt du viel?

wTiene0rt2008


das herz erzeugt durch elektrische entladung einen herzschlag. um die regelmäßigkeit zu wahren gibt es eine hierarchie der elektrischen "zentralen". der sinusknoten ist sozusagen der big boss.

an teilen des herzens liegen diese elektrischen zentralen aber relativ nah an der oberfläche, also können (theoretisch) z.b. äußere einflüsse zu einer außerplanmäßigen elektrischen entladung führen: extrasystolen, herzstolpern. äußere einflüsse wären: verlagerung des herzens (durch bücken, ruckartige bewegungen des oberkörpers), zwerchfellhochstand (blähungen), heftiger husten. wenn so ein extraschlag in eine besonders sensible zeit der herzmuskelzellen fällt, entsteht eine kettenreaktion, die u. u. herzrasen auslösen kann. das alles ist meistens harmlos, in manchen fällen (vorgeschädigtes herz durch herzinfarkt z.b.) kann es aber auch zu gefährlichen komplikationen kommen.

herzstolpern und herzrasen durch schmerzreflexe oder druckveränderungen im brustkorb sind auch denkbar...

MzoSnikax65


Zina

Wie lange hast du denn die ES schon?

Seit gut 20 Jahren.

krell*0ggs


@ Zina 5

Ja ich sitze recht viel. Auf der Arbeit am Schreibtisch und dann zu Hause oft auch am Computer oder vor dem Fernseher.

Bei einem Orthopäden bzw. Ostheopathen war ich auch schon und er hat auch ein bisschen was gerenkt und so, aber dort kann man ja auch nicht alle paar Wochen hin. Ich versuche es jetzt mit Yoga, mal sehen wo das hinführt. Habe aber schon das Gefühl es ist kein schlechter Weg.

@ wiener2008

Die Frage die ich mir hierbei stelle wäre halt auch, warum das Herz mal mehr auf diese ganzen Reize reagiert und dann wieder weniger?

wPieneer20g08


naja, das im einzelfall genau nachzuvollziehen ist wohl ein ding der unmöglichkeit...wenn ein paar faktoren zusammenkommen, wird das herzchen schon ein bißchen anfälliger für ES: stress, schlafmangel, psychische belastungen, nikotin/alkoholkonsum...das übliche halt

k5egll0gTgs


Hm..., aber wenn ich das richtig verstanden habe wird der Sinusknoten über Hormone gesteuert. Dadurch kann der Puls beschleunigt oder verlangsamt werden. Ich kann mir also vorstellen, daß so Stress die Hormonausschüttung beeinflußt, aber wie den eigentlichen Takt, wenn dieser im Sinusknoten generiert wird und somit eigentlich autark von äußeren Einflüssen ist.

Mir leuchtet auch ein, daß das Herz auf Druck reagiert, z.B. durch einen vollen Magen, Bücken oder Drehen oder eben auch Einatmen, weil man dadurch ev. auf den Sinusknoten drückt, welcher ja auch im Herzen liegt.

Was aber genau im Körper passiert wenn man empfindlich für ES ist leuchtet mir noch nicht so ganz ein, es sei denn der Sinusknoten selbst hat einen Defekt. Oder eine darunter liegende Steuerinstanz.

FLeuer%blick


Bei mir ist immer, wenn ich einatme, dass meine Herz rapide schneller schlägt und wenn ich ausatme, dass gefühl hab, als würde es stehen bleiben ... das ist immer, wenn ich es mal so ausprobiere, es war noch nie nicht. WEnn ich mich dann nachts, auf die linke seite lege, fängt mein Herz an zu drücken. Ist das normal oder soll ich mir Sorgen machen ... Ich bin erst 13 und ich bin sehr sportlich. Komisch manchmal drückt es auch einfach so,also es sticht oder drückt, kann ich nicht so genau sagen.

IN Sport bin ich sehr unbelastbar, weil mir danach das Herz sticht ...

F`euerDbl!ick


Ach ja, ich hab das bloß in sport gemerkt, und dann hab ich es mal ausprobiert als ich im andern Faden das gelesen hab mit dem einatmen, ausatmen und es ist bei mir auch ... :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH