» »

Dreifacher-Bypass mit 43

C_ha-xTu


Ach, schön, Blume, dass das jetzt vorbei ist. Ich wünsche Deinem Liebsten gute und schnelle Erholung und Dir wünsche ich, dass Du jetzt etwas entspannen kannst.

Liebe Grüsse

@:)

Cha-Tu

B{lum&em70


Habe eben auf der Station angerufen und erfahren, dass er schon wach ist und ich ihn heute für 15 Minuten besuchen darf. :-D

Dann erfahre ich bestimmt genaueres.

Also, bis dann. *:)

Liebe Grüße

Blume

C*hQa-Txu


Wow, der geht aber ran...!!! Super! Das zeigt, dass er die OP gut verkraftet hat. Ich freue mich mit Euch, grüss ihn mal von mir...!

Cha-Tu

B lumxe70


Ich war gerade bei ihm in der Klinik. Er klagt natürlich über starke Rückenschmerzen und außerdem hat er mir erzählt, dass bei ihm nun ein Fünffacher-Bypass vorgenommen wurde. :-(

Morgen kommt er zum Glück schon auf die normale Station.

Kann mein Hase damit genauso leben als hätte er einen Dreifachen bekommen?

Liebe Grüße

CKhag-xTu


Hallo, Blume,

ja, das ist kaum ein Unterschied, in der Lebenserwartung ist das gleich... Es sollte aber versucht werden, herauszufinden, warum seine Herzkranzgefässe schon in so jungem Alter so desolat gewesen sind. Bei mir war es a) meine ungesunde Lebensweise (Übergewicht, ungesunde Ernährung, früher auch Rauchen, und ein superstressiger Job) sowie b) dauernd zu hohe Blutfettwerte und Bluthochdruck. Das alles muss verbessert und optimiert werden. "So weiter machen wie bisher", dazu würde ich nicht raten.

Wie ich an anderer Stelle schon mal schrieb, hat mein bester Freund einen 6fach-Bypass (er war damals 52 Jahre alt). Er lag damals auf Leben und Tod (3 Wochen auf der Intensivstation!), und ein halbes Jahr später konnte er seinen Stress-Job als Leiter einer Schule wieder voll aufnehmen. Seine Bypässe sind bis heute in Ordnung, das ist nun 8 Jahre her und er ist sportlich und fit wie in der Zeit vor der OP.

Alles Gute

Cha-Tu

BHlumEe7x0


Hallo Cha-Tu,

ja, seine Blutfettwerte sind sehr hoch (über 300). Die Ärzte sind der Meinung, dass das aber nicht vom Essen kommen kann. Klar haben wir auch mal "Lecker" gegessen, aber nicht im Übermaß. Da er sehr schlank ist, bekam er von Anderen immer noch ein Schlag mehr auf den Teller, damit er ein bißschen auf die Rippen bekommt. Ich bin, gegenüber mein Freund, ein echter Moppel. Mein Cholesterin liegt aber bei knapp 200. Daher gehen wir mal davon aus, dass er eine Stoffwechselerkrankung hat.

Rauchen ist natürlich auch Problem. Mein Freund hat seine letzte (hoffentlich) an dem Abend vor der OP geraucht und ich meine gestern Abend.

Aber ansonsten waren seine Werte alle Top. Nicht mal hohen Blutdruck. Bis vor 2 Jahren hat er fast täglich 1 Stunde Fitness betrieben. Aber dann beklagte er sich über Müdigkeit und das Training wurde immer weniger.

Tja, und letztes Jahr im Frühjahr fing das "Sodbrennen" an. Bis wir dann heute vor 2 Wochen die Diagnose erhalten haben - Bypass.

Hoffentlich helfen die Cholesterin-Hemmer irgendwann, die er ja nun auch erst seit 2 Wochen einnimmt. Außerdem habe ich schon ganz viel Material über Cholesterinfreie Ernährung besorgt. Denn nur Tabletten schlucken bringt ja nix.

Bei mir war es a) meine ungesunde Lebensweise (Übergewicht, ungesunde Ernährung, früher auch Rauchen, und ein superstressiger Job) sowie b) dauernd zu hohe Blutfettwerte und Bluthochdruck.

Wenn ich fragen darf, wie alt bist Du denn und wie lange ist das bei Dir schon her?

Liebe Grüße

b@ettyx555


Hallo Blume,

toll zu hören, dass alles gut gegangen ist, ich wünsche Deinem Freund alles erdenklich Gute für die Zukunft :-)

BsluBmex70


Danke Betty,

jetzt wird es jeden Tag ein Stückchen besser.

Ich habe die Patienten von Freitag an in der Klinik beobachten können. Und wie gut die jetzt schon wieder alle drauf sind. WAHNSINN!:-o :)z

Früher war man doch mindestens 3 Monate wegen einer Herz OP im Krankenhaus. Heute kann man fast zu der o.g. Zeit schon wieder arbeiten gehen. :-o

Dann noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße

Blume

Mfagozlwexs


Hallo Blume,

ich möchte mich den Glückwünschen gerne anschließen :)_

Ob 2, 4 oder 6 Bypasses, hauptsache, es ist erst mal überstanden.

Das müsste für mindestens die nächsten 20 Jahre reichen ;-D

Von jetzt an geht es täglich aufwärts.

In der REHA werdet ihr schon erfahren, was alles besser gemacht werden kann als vorher.

Besorge Dir das von mir oben empfohlene Büchlein. Es ist wichtig zur Hilfe, Erkenntnis und Selbstheilung.

Ich nehme übrigens seit einer Woche nur noch eine halbe Simvastatin 40, weil das Cholesterin schon stark gesenkt werden konnte. Natürlich auch durch völlig andere Essgewohnheiten.

Also, alles Gute weiterhin.

Wie sagte einst ein bekannter Fußballtrainer: Lebbe geht weider :)^

Liebe Grüße, auch an Deinen Schatz

Gerhard

h\oinzx69


Hallo,

wenn ich mich mal einschalten darf: Also normal ist das nicht mit 43 Jahren. In diesem Alter sollten die Arterien schon noch frei sein. Es sei denn dein Freund ist starker raucher und / oder hat einen sehr sehr hohen cholesterinspiegel. Und Herzinfarkte mit 40+ sind keinesfalls die Regel. Dass diese in Herzsportgruppen natürlich auch vertreten sind ist klar, aber der prozentuale Anteil ist doch eher gering. Bei einigermaßen gesundem Lebensstil sollte man sich über solche Dinge vor dem 60 Geburtstag keine Gedanken machen.

Grüße

hoinz

Cuha|-zTxu


Hallo, Blume,

bei solch hohen Cholesterinwerten könnte eine genetische Prädisposition vorliegen, d.h. dass die Werte nur wenig durch Ernährung beeinflussbar sind, sondern das vielmehr "in der Familie liegt". Lange andauernde Werte in dieser Höhe und natürlich das Rauchen dürften die Ursache für die Koronare Herzkrankheit/Arteriosklerose Deines Freundes sein.

Weisst Du, welchen Lipidsenker er nimmt? Zufällig Simvastatin? Simvastatin hat sehr gute Langzeitergebnisse und man geht davon aus, dass es auch das Risiko eines Infarkts oder eines Re-Infarkts mindert.

Lieben Gruss

Cha-Tu

Btlu+me7x0


Hallo Magolwes,

Hallo Hoinz,

Hallo Cha-Tu,

Besorge Dir das von mir oben empfohlene Büchlein. Es ist wichtig zur Hilfe, Erkenntnis und Selbstheilung

Danke, steht schon aufm Zettel. Danke auch für Deine Glückwünsche :)_.

Es sei denn dein Freund ist starker raucher

Was bedeutet eigentlich "starker Raucher". Rauchen ist rauchen. Jedenfalls kam er nie an 2 Schachtel ran. Ich habe wesentlich mehr geraucht :=o, als mein Freund.

Simvastatin hat sehr gute Langzeitergebnisse und man geht davon aus, dass es auch das Risiko eines Infarkts oder eines Re-Infarkts mindert.

Das ist gut zu wissen :)^, denn genau diese Tabletten wurden ihm verschrieben. Außerdem Bisogammer gegen hohen Blutdruck (hat er aber gar nicht ???) und ASS 100.

So, nun werde ich mal versuchen die Station anzurufen, denn den ganzen Morgen ist dort besetzt. Ich möchte ja schon wissen, bevor ich dahin fahre, wie es ihm geht.

Also, bis später und vielen Dank für Eure offenen Ohren :)_.

Liebe Grüße

Blume

C]ha-Txu


Hallo, Blume,

der Betablocker (Biso-) dient nicht nur der Senkung des Blutdrucks, sondern im Fall Deines Freundes vermutlich der Senkung der Herzfrequenz. Und das ist auch gut so, weil das Herz durch einen niedrigen Puls geschont wird, gerade in der Anfangsphase nach der OP. Zumal von Betablockern bekannt ist, dass sie Infarktrisiken senken. Mir scheint, die Medikation Deines Freundes ist sehr gut!

Und noch was: Egal ob 5 oder 50 Zigaretten: Ein Nervengift ist Nikotin in jedem Fall und somit pathogen fürs Herz (und Lunge und andere Organe).

Gruss

Cha-Tu

BVlumre70


Moin Ihr Lieben,

also, meinem Schatz geht es wirklich jeden Tag viel besser. Heute können wir sogar schon in die Caffeeteria gehen :-o. Wenn ich bedenke, dass er vor 2 Tagen noch an sämtlichen Schläuchen hing.

Gestern sind wir den Gang schon auf der Station paar mal auf und ab gegangen. :)z Irre!

Auf der Station sagen auch alle Ärzte und Schwestern, dass er ein Musterpatient ist :)^ :)z :-D

Aber wirklich, die Bypass-Patienten werden echt immer jünger. Vorgestern kam ein Neuer auf mein Freunds Zimmer: 44 Jahre und Herzinfarkt. Als ich gegangen bin, stand einer auf dem Gang (höchstens Mitte 30) und unterhielt sich mit der Ärztin über seine eigene Bypass OP. :|N Kann ich echt nicht fassen.

Das Buch, welches mir Magolwes empfohlen hat, habe ich leider nocht finden können. Dafür habe ich aber ein Buch bestellt "Leben mit Bypässen", dass auch gestern Nachmittag schon geliefert wurde. Das ist eher wie ein Tagebuch von einem Bypass Patienten geschrieben.

Also, ich werde Euch weiter auf dem Laufendem halten.

Bis denn *:) @:)

Blume

Coh5a-xTu


Schön, Blume, dass es so gut voran geht! So wünscht man sich das als Patient, und sicherlich auch als Arzt. Ich selbst war auch erst 43, als ich innerhalb von 5 Monaten zwei Infarkte hatte. Und in meiner Herzsportgruppe war anfangs eine junge Frau von 26 (!), die eine Bypass-OP hinter sich hatte....

Weiterhin alles Gute für EUCH (denk auch mal an Dich, gell?! Die Angehörigen leiden fast genauso wie die Patienten selbst; meine Frau hatte Wochen lang Panikattacken und grosse Angst, dass mir etwas zustossen könnte...)

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH