» »

Gibt es Betablocker, die nicht die Potenz hemmen?

a2gnces


PS Übrigens spielen solche Kopf-in-den-Sand-Patienten wie Du später mit den Folgeerkrankungen ihrer Starrköpfigkeit Kardiologen, Diabetologen, Dialyseärzten etc. ihren Broterwerb in die Hände. Ist das ein von Dir angestrebter Effekt?

adgnexs


PS (2) Sollte Dich wirklich interessieren, wie es alles funktioniert, dieser Kurs ist sehr gut:

[[http://www.surrey.ac.uk/SBMS/pg_taught_courses/nutrition.html]]

Wenn Du ihn eisern durchziehst, bist Du in 2 Jahren damit fertig. In dem Kurs gibt es auch ein paar Chemiker.

SMasecha~_JS


Blutdruck wird von diversen Faktoren beeinflußt. Wer genetisch Glück gehabt hat, kann machen, was er will, ohne hohen Blutdruck zu bekommen, wer Pech hatte, sollte seinen Lebensstil anpassen - oder eben Unmengen Tabletten schlucken.

Stimmt. Und leider können viele Leute über die konkreten organischen Ursachen nur philosophieren, denn eine klare Ursache lässt sich häufig nicht finden. Ich bin aber auch der Meinung, man sollte dann was tun. Machen wir uns nichts vor, viele der Patienten mit hohem BD könnten was ändern. Mehr Bewegung, nicht rauchen, anders ernähren und manchmal auch Gewicht reduzieren. Hoher BD ist nichts weiter als eine Zivilisationskrankheit. Die Leute fahren zum Bäcker mit dem Auto, ernähren sich aus Zeit -u. Kostengründen ungesund (mal schnell ne Pizza... etc.), Stress, wenig Bewegung.

Trifft auf mich auch zu. Und die letzten 15 Jahre hab ich auch alles in mich reingeworfen und gezogen. Rauchen (stark), Alkohol, Partys, ab und zu Drogen, wenig Bewegung. So ehrlich sollte man schon sein und die "Rechnung" kommt halt irgendwann. Ich trinke seit 2 Monaten keinen Alkohol mehr und rauche keine Zigaretten mehr, nur noch 2-3 Clubmaster am Tag und nicht Lunge (werde ich sicher auch bald lassen), ernähre mich gesünder, bewege mich mehr. Ein Anfang... Wer was ändern kann, der/die sollte das tun und dann hat man auch die Chance, irgendwann von den Tabletten wegzukommen oder geringere Dosis.

CQha-xTu


So ehrlich sollte man schon sein und die "Rechnung" kommt halt irgendwann. Ich trinke seit 2 Monaten keinen Alkohol mehr und rauche keine Zigaretten mehr, nur noch 2-3 Clubmaster am Tag und nicht Lunge (werde ich sicher auch bald lassen), ernähre mich gesünder, bewege mich mehr. Ein Anfang...

Richtig. Ein GUTER Anfang. Gratulation und alles Gute! Man muss nicht erst so lange warten wie ich: Zwei Infarkte brauchte es, um mich zu überzeugen, dass ICH was ändern muss (und dass nur ICH was ändern kann).

Schönen Gruss

Cha-Tu

Mloe3rusx1


Erstens bin ich kein "Patient", und habe keinen "Hochdruck", zumindest den Blutkreislauf betreffend. Ich habe nur auf deinen undifferenzierten Spruch zur offenbar wundersam einfachen Möglichkeit der Manipulation des Blutdrucks aufmerksam gemacht.

Du bist mir bekanntlich schon vor etwa einem Jahr mit markantem Tonfall aufgefallen. Schade, dass man nicht weiß, ob du tagtäglich (Vollzeit!) praktizierende oder chattende Ärztin, Medizinerin oder was ansonsten bist und zu welcher Generation gehörend. Die freie Arztwahl ist ein hohes Gut dieser Gesellschaft, über deren Gesundheitsindustrie andere ausführlich und glaubwürdig publizieren, was ich teilweise lese.

Foail,ure7x7


Ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, nur auf die Ärzteschaft einzuhauen, wenn man vielleicht mit sich selbst unzufrieden ist.

Klar gibt es gute und weniger gute oder weniger engagierte Ärzte. Manche wollen auch einfach nur Geld verdienen. Das ist aber nicht das Hauptproblem. Die Einstellung, ein paar Pillen und Tropfen könnten jedes (zT hausgemachte) Problem beseitigen geht doch in der Mehrheit (Ausnahmen gibt es natürlich) von den Patienten aus. Die können aber eigentlich auch nichts dafür- das ist Teil einer oberflächlichen Konsum- und Wohlstandsgesellschaft.

Das nur so am Rande...

Ansonsten würde mich auch eher ein Medikament interessieren, das Blutdruck UND Puls senkt, aber die Potenz nicht hemmt. Verapamil vertrage ich nicht. Hm... kühne Vorstellung... bin selbst Opfer, glaube ich. |-o

L=aOva!gnxa


Ich bin auch erst 42, aber durch ein unerfreuliches Erbe meines Vaters - evtl. auch Schädigung durch "essentielle" Hypertonie, die lange nicht bemerkt wurde - bereits mit Stent in einem HK-Gefäß, nehme Blopress UND BB (Concor, resp. Bisoprolol) und habe einige Probleme, aber zumindest keine mit der Potenz ... könnte also von daher weder gegen das eine noch das andere Präparat was sagen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH