» »

7 Wochen nach Lungenentzündung trockener Husten

sFalbeidblüxte hat die Diskussion gestartet


hallo

ich habe eine anliegen und weiß nicht weiter.

ich habe anfang februar einen virusinfekt ausschließlich mit kopf- und gliederschmerzen bekommen. vorsorglich verschrieb mir der arzt ein antibiotium, welches ich 5 tage nahm. im anschluss daran bekam ich einen extremen trockenen reizhusten und ging wieder zum arzt, bekam ein hustenstiller. es gesellten sich dann nach ein paar tagen verschiedene erkältungssymptome dazu, wie verstopfte nase, atmenbeschwerden usw. eine woche später wurde dann eine lungenentzündung diagnostiziert und 9 tage mit avalox 500 behandelt.

es ging mir nach 7 tagen soweit gut, dass ich wieder zur arbeit bin.

drei wochen später bekam ich eine camphylobakterinfektion (magen-darm), die mit ciprobay 500 behandelt werden musste. dies ist nun 2,5 wochen her.

seit ein paar tagen habe ich immer mal wieder einen trockenen reizhusten und fühle mich allg. etwas krank, manchmal mehr manchmal weniger, leide unter appetilosigkeit, fühle mich müde, kann aber dann nicht schlafen. ich war bei meinem hausarzt und er hörte die lunge ab und meinte sie klänge rauh und kratzig, aber nicht wie bei einer entzündung. ich solle abwarten.

ich mache mir nun große sorgen und habe angst dass die lungenentzündung zurückkehrt. was kann ich vorbeugend tun? ich inhalliere viel über wasserdampf, trinke viel, nehme enzyme und vitamine, esse gesund und ausgewogen. würde evtl. die inahlation mit einem inhaltiongerät (z.b. pariboy) besser vorbeugen helfen? wäre es evtl. sinnvoller gleich wieder die lunge zu röntgen? außerdme habe ich angst, dass bei eienr erneuten entzündung antibiotika nicht anschlagen, da ja innerhalb der letzten zwei monate drei verschiedenen gegeben wurden. fühle mich derzeit ziemlich hilf- und ratlos.

würde mich über rat und erfahrung freuen!

vielen dank

salbei

Antworten
s0enaxy


Hallo!

Also als ich vorletztes Jahr eine Lungenentzündung gehabt habe, lag ich damit 12 Tage im Krankenhaus und habe täglich 2 mal eine Infusion bekommen plus ganz niedrig dosiertes Kortison.

Hustenstiller ist meiner Meinung nach nicht richtig, weil er Dein Abhusten verhindert. Vielleicht solltest Du es mal besser mit ACC versuchen, ist eigentlich immer sehr gut.

Meiner Meinung nach solltest Du mit dem Pariboy inhalieren und auch nochmal zum Lungenarzt gehen und eine Röntgenaufnahme machen lassen.

Ich wünsche Dir alles Gute!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH