» »

Künstliche Herzklappen?

Y:v opnnexx3 hat die Diskussion gestartet


Hi,

Ich bin nue hier ich such gerade nach einer kleinen Hilfestellung, und zwar zu dem Fall von künstlichen Herzklappen. Ich selber bin 16 und leide seit knapp 1 Jahr an einem herzklappenfehler obwohl ich immer diejenige war die der Meinung war sowas bekommen doch nur "ältere Leute" aber egal es is wie es is. Mein Arzt hat mich demletzt dann mal nochmal genauer darauf angesprochen und mich gefragt was ich evtl. von einer OP halten würde bei der man son Teil reinsetzt damit die Herzklappe wieder funktioniert und so. Ehrlich gesagt hab ich ihm da nicht wirklich zugehört wiel ich mich mit meinem Freudn gestritten hatte un dann etwas auf schmollschnute gemacht habe. Jetzt bin ichdurch zufall hierher gelangt und dachte ich stell meine Frage einfach mal hier rein, ich habe mir auch den Post durchgelesen bei dem es shcon über dieses Tehma ging aber ich wollte jetzt nochmal genauer nachhaken was da alles gemacht wird und was bei so einer OP passiert? Vor und Nachteile? Hat vll jmd shcon erfahrung mit einer künstlichen herzklappe gemacht? :)

Wenn ich so eine OP machen werde wird das auch noch eine Weile dauern da ich bsiher eigentlich keine rihtigen beschwerden hatte.

lg. Yvonnex3

Antworten
C#ha-xTu


Hallo Yvonne,

such doch mal die beiden User YAKUMO (eine Frau) und ANEURYSM VERUM hier aus dem Forum raus, und suche mal, was die so geschrieben haben. Die haben beide eine neue Herzklappe und sind beide noch sehr jung. Vielleicht werden sie sich ja auch melden.

Lieben Gruss

Cha-Tu

C;hCa-xTu


Sorry, die Userin heisst korrekt "Yakumo88" und der User ""Aneurysm-verum"

ySakunmo[88


Hey Yvonne,

Cha-Tu hat mich auf dich aufmerksam gemacht und ich habe mir dein Posting durchgelesen.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie du dich fühlst und ich lese auch deine Unsicherheit aus deinem Bericht heraus, was aber ganz normal in so einer Situation ist.

Nun kurz zu mir:

Ich bin mittlerweile 21 Jahre alt und ich hatte vor ungefähr 3 Jahren meine Herz-Op. Ich litt (leide) an einer Herzinsuffizienz. Die eine Herzklappe konnte nicht mehr genügend Blut pumpen und somit traten bei mir langsam, aber heftige Symptome auf. Ich konnte keine Treppen mehr laufen, ohne dass ich schnaufen musste wie ein Pferd, meine Lippen waren dauernd blau und mein Kreislauf spielete auch nicht mehr mit und ich fiel regelmäßig um. Bei mir war nur das Problem, dass man schnell operieren musste, da meine Herzklappe mit Bakterien befallen war, da ich 4 Wochen davor eine Mandel-Op hatte und eine heftige Angina.

Du aber, hast etwas Zeit dich damit zu befassen. DU kannst dir überlegen ob und wann du operiert werden willst. Du kannst dir verschiedene Meinungen von Ärzeten einholen und einen Arzt deines Vertrauens suchen.

Man kann einem eine solche Entscheidung natürlich nicht abnhemen, aber man kann sich austauschen. Informier dich über eine solche OP, über Risiken, über Vorteile, etc.

Heut zu Tage ist eine solche Operation schon zur Routine geworden und die Ärzte wissen was sie machen. Hört sich doof an, ist aber in den meisten Fällen so. Klar, ist immer ein Risiko dabei, aber die Heilungschance ist heut zu Tage viel viel höher.

Falls du spezielle Fragen hast, ich steh dir jeder Zeit zur Verfüging ;-)

LG Yakumo :)* *:)

Y>vUonne2x3


Danke schön für die antworten. Und klar bin ich unsicher bis jetzt hat das ganze ja aber noch Zeit-

Ich habe vor ein paar minuten nochmal verschiedenes durchgelesen und habe was von einer "präoperative Vorbereitung" Vorbereitung gelesen wisst ihr was das heißt? Ich hab nämlich keine Ahnung was präoperativ bedeutet...

Und dann hatte ich da auch noch etwas gelesen was mit der darauffolgenden OP zu tun hat- Man wird wärend der OP an eine Herz und Lungenmaschine angeschlossen, ist sowas auch wirklich sicher? Ich hab da nämlich doch so meine Sorgen :-/ Vorallem was passiert wenn man die künstliche Herzklappe nicht verträgt und der Körper diese als Fremdkörper betrachtet oder so? ??? Allerdings hab ich auch gelesen dass die meisten OPs tatsächlich gut verlaufen...

Und trotz dass ich das jetzt schon von mehreren Leuten gehört habe habe ich eine heiden Angst da vor..

wRanfr5ixed


Hallo Yvonnex3,

ich gehöre zu den "älteren Leuten", habe in 2002 eine künstliche Aortenklappe bekommen und lebe gut damit. Je mehr du dich im Vorfeld darüber informierst, desto klarer kannst du an dein Problem heran gehen und Ängste abbauen.

Ich will diesem Forum nicht zu nahe treten, aber es gibt ein spezielles Forum für "HerzklappenträgerInnen", nämlich www.die-herzklappe.de. Dort habe ich damals viele kompetente Leute getroffen und viele beruhigende Infos erhalten. Ich wünsche dir viel Mut und Glück bei deinen Recherchen.

Gruß

v-ivi+ennxa


Eine Bekannte hat schon die 2. künstliche Herzklappe.

Bei Ihr war es ähnlich wie bei Yakumo, durch einen nicht auskurierten Infekt sammelten sich Bakterien an der Klappe. Später musste diese nocheinmal erneuert werden, aber nicht weil sie abgestoßen wurde. Hatte einen anderen Grund.

Es kommt bestimmt drauf an, was du für eine Herzklappe bekommen sollst. Es gibt ja künstliche und glaub solche aus organischen Produkten (glaub vom Schwein ???). Bei der künstlichen musst du aufjedenfall Blutverdünnende Medis nehmen. Aber man kann wirklich normal damit leben.

Und heute ist da die Medizin so weit, dass zwar (es ist ja immerhin ein Eingriff) immer Risiken bestehen werden, aber es viel seltener zu verschwiegenden Problemen kommt und selbst wenn, haben die Ärzte diese dann oft auch gut unter Kontrolle.

Solange du noch keine großen Probleme hast, kannst du in Ruhe eine Entscheidung treffen.

Lasse dich am besten an einen Spezialisten überweisen oder mach in einem KH mal einen Termin, wo man sich mit sowas gut auskennt und lasse dich gut beraten und dir alles genau erklären.

Ärzte kennen sich da besser aus und können dir genau sagen (je nach deinen Befunden) was auf dich zukommt und auf deine Fragen genauer eingehen.

Alles Gute

gjrottjche


hallo yvonne !

Ich bin 36 jahre alt und habe auch vor fast 3 Jahren eine Herzklappen OP gehabt. Ich hab zwar keine künstliche Klappe bekommen - allerdings stand die Möglichkeit im Raum falls eine Rekonstruktion (die letztendlich gemacht wurde).

Ich weiß wieviele Ängste man hat, vor der OP.

Die kann dir mit sicherheit niemand ganz nehmen. Aber ich habe es mir schlimmer vorgestellt ... Allerdings ist es (finde ich) schon eine gewisse psychische Belastung.

Und deshalb solltest du froh sein, daß du Zeit hast dich auf die OP vorzubereiten, evtl. versch. Meinungen einzuholen, dich genau zu erkundigen wo du operiert werden möchtest etc.

Grundsätzlich kann alles was "einbebaut" wird (also auch durchaus Rekonstruktionsteile) nicht angenommen werden.

Aber das ist eine Angst die man wirklich hinten anstellen sollte.

Ich kann wie wanfried auch nur noch mal das Forum "die Herzklappe" empfehlen.

[[http://www.die-herzklappe.de/forums/]]

Dort wurde ich auch sehr herzlich und gut aufgenommen !

ich glaube den Gedanken von einer Maschine (HLM) abhängig zu sein mag keiner so sehr. Ich hatte mit diesem Gedanken auch ganz große Probleme.

Man wird auch ganz gut "lahm" gelegt vor der OP - dann bekommt man nicht allzu viel mit und macht sich kurz vorher nicht mehr so viele komische Gedanken.

Vor der OP wirst du rasiert- einen Teil der Beine, bauch und der Schambereich.

(da wirst du nicht drum rum kommen ;-) )

Ansonsten solltest du vor der OP zum HNO Arzt, zum Gyn und zum Zahnarzt (so war es bei mir) um zu schauen, daß alles ok ist, keine entzündungen o.ä. vorhanden ist, das die OP stören könnte.

Im Krankenhaus wie gesagt die Rasur, legen eines Zugangs am Arm und den Rest... den kriegst du nicht mit - glaub mir.

LG vom Grottche (Ohne neue Klappe (Tür *gg*) nur mit neuem Klappenring (Türrahmen ;-D) )

Y,voonnexx3


Dadurch dass meine Mum mich überredet hat dass ich die OP so wie der Arzt meinte im Rahmen der naechsten 2 Jahre machen werde.. aber da habe ich ja noch reichlich Zeit um mich darauf vorzubereiten. Ich werde am Montag auch in einer Klinik anrufen die angeblich ganz gut sein soll und mich dort nochmal aufklären lassen :-)

Wie auch immer ich bedank mich mal bei euch für eure antworten vor allem bei der Seite die ihr mir gegeben habt die werde ich mir jetzt da ich Zeit habe auch genauer anschauen und so.

lg. Yvonnex3

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH