» »

Herzklappen OP mit Anfang 20

KhaloZnike hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Also, ich bin neu hier und bin ehrlich gesagt zu faul das ganze Forum zu durchsuchen, um eine Antwort auf meine Fragen zu finden...

Aaaaaalso, ich habe einen angeborenen Herzfehler der vor 19 Jahren schonmal operiert worden ist. Aber meine eine Herzklappe schließt immer noch nicht richtig, dadurch vermischt sich sauerstoffarmes mit sauerstoffreichem Blut...Naja, auf jeden Fall muss irgendwann eine neue Herzklappe her. Letzten Monat hatte ich dann eine Herzkathteruntersuchung+MRT, um festzustellen ob da jetzt was gemacht werden muss...Bis jetzt habe ich noch keine Untersuchungsergebnisse bekommen, was ich als gutes Zeichen deute, dass das mit der Herzklappe noch nicht ganz akut ist. Dennoch würde mich interessieren, wie das ganze so bei "jüngeren" Menschen abläuft. Wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben? Werde ich starke Schmerzen haben? Muss ich zur Reha (ich weiß nicht ob mir eine Reha mit Anfang 20 und nur ältere Leute um mich herum etwas bringen würde, weil ich ja ohnehin fitter bin als die Ü60 Leute)? Oder gibts auch Rehas für jüngere Herzklappenpatienten? Wie lange bin ich danach krankgeschrieben?

Ich weiß viel Fragen, aber vlt. kann mir ja jemand helfen...

Lieben Gruß

Antworten
ZYwefnni


Welche Klappe ist denn betroffen?

Sueane#t7xor


Wie lange du stationär bleibst hängt von der Heilung ab, die bei jedem unterschiedlich ist. Post OP Schmerzen muss heutzutage eigentlich kein Patient mehr erleiden, es gibt da gute Mittel um das zu unterbinden.

Es gibt auch REHA-/Kur-Einrichtungen für junge Leute, die ein speziell angepasstes Programm haben. Keine Sorge, sollte das nötig sein, wird man eine entsprechende Einrichtung für dich finden.

Gruß

Ktadlon.ike


Bei mir ists die rechte Herzklappe...

Kwalonxike


So, jetzt stehts fest...ich muss unters Messer...mittlerweile bin ich aber soweit, dass ich mich schon drauf freue eine neue Klappe zu haben, weil alle sagen mir gehts danach besser...ich muss dazu sagen, dass es mir nicht schlecht geht, zumindest nicht wirklich...bin halt nur häufig sehr müde und brauch viel Schlaf...

Aber so ein bisschen schiss hab ich schon...Frage mich was für eine Klappe für mich in Frage kommt...und wie die OP bzw. der Krankenhausaufenthalt so verläuft (Wie lange Intensivstation? Wann aufstehen? Wie die ganze Zeit liegen? Ab wann den Brustkorb wieder normal belasten können?) Also gibts hier Fallot 4 Kinder oder schon Erwachsene, die eine neue Klappe bekommen haben?

Wäre froh über Antworten!

LpiTtnLe-BJeReMy


Hallo!

Mein Neffe ist mit 9Jahren operiert worden. er hat auch die rechte Herzklappe "neu" bekommen. ALlerdings die von einem Schwein... Alles verlief suuuper :-D Er war 14Tage im KH aber eine Reha danach war nicht nötig! Heute ist ein jahr vergangen und man merkt ihm üüüüberhaupt nix an :-D

Operiert wurde er in Giessen!

Die erste OP hatte er allerdings auch mit 6Monaten ... *:)

ZDiviJo"natxhan


Hi Kalonike

ich wünsch dir für deine Op alles Gute und hoffe das die Gensung reibungslos abläuft. Hab einfach vertrauen in die Ärzte. Und danach wirst du auch nicht mehr so müde sein und nicht so viel schlaf brauchen, und bei sportliche Tätigkeiten solltes du dann auch ein unterschied merken.

MfG Jonny

PS: Es gibt übrigens 4 Herklappen und nicht nur ne linke oder rechte. :-)

BOlC0xbb


@ ZiviJonathan:

Ich nehme an mit rechter Herzklappe meint sie die Pulmonalklappe. Wobei ich mir dann aber nicht erklären kann warum es Probleme mit der Vermischung von sauerstoffarmen und sauerstoffreichem Blut gibt. Wahrscheinlich sind die Seiten vertauscht, dementsprechend die Aortenklappe.

@ Kalonike:

Wie lange Intensivstation? Wann aufstehen? Wie die ganze Zeit liegen? Ab wann den Brustkorb wieder normal belasten können?

Intensivstation: je nach Bedarf, ich nehme mal an max. 1-2 Tage, da ansonsten guter gesundheitlicher Zustand.

Wann aufstehen: Bei gelunger Operation wird versucht werden recht schnell aufzustehen.

Wie die ganze Zeit liegen: Die meiste Zeit wirds wohl im liegen sein, da dürfte es auch am wenigstens Schmerzen geben.

Ab wann den Brustkorb wieder normal belasten können: Ich nehme an, bis die Naht verheilt ist und die Funktion des Herzens eindeutig gegeben ist.

Der Arzt wird das aber noch alles mit dir durchgehen, ansonsten auf der Station die hoffentlich netten Schwestern oder Pfleger fragen. ;-)

Viele Grüße

B8l0bxb


Oho, ich hab Bullshit geschrieben... Ein Klappendefekt kann gar nichts mit einer Vermischung von sauerstoffarmen und sauerstoffreichem Blut zu tun haben. Deshalb denke ich mal das die TE einen nicht vollständig verschlossenen Ductus arteriosus Botalli hat.

k:aTthrin.83


Hallo,

ich habe vor 2 Wochen auch eine Op am Herzen gehabt. Bei mir wurde ein ASD II korrigiert. (ein Loch in der Vorhofswand)

Ich bin selbst erst 25 Jahre alt, für mich wars auch erst ein Schock. Andrerseits haben alle gesagt, danach gehts mir viel besser. Und ich merke den Unterschied jetzt schon. Das Loch war so groß, das meine Lunge nicht genug sauerstoffreiches Blut abbekommen hat. Wie auch immer.. ich kämpfe zwar noch mit den Narben und an der Schlappheit von 2 Wochen Krankenhaus Liegerei, aber du kannst dich auf die Zeit danach freuen.

Auf der Intensivstation lag ich 2 Nächte. Bei jungen Leuten macht man das öfter, da man da noch mehr drauf achtet das alles in Ordnung ist. Also reine Sicherheit. Ich kann mich immer weniger an die Zeit erinnern, da ich viel Schmerzmittel bekommen und geschlafen habe.

Ich konnte bereits auf der Intensivstation schon auf der Bettkante sitzen und essen :) Du wirst da recht schnell mobilisiert.

10 Tage musst du mindestens rechnen, bist du entlassen wirst. Ob du eine Reha bekommst, weis ich nicht. Ich habe eine bekommen.. morgen gehts los :) 3 Wochen.. ich mache die Reha ambulant in meiner Stadt wo ich lebe. Dort sind zwar auch ältere.. aber ich kann Nachmittags wieder nach Hause und bleibe in meinem gewohnten Umfeld.

Ich drücke dir für die Op die Daumen. Du bekommst eine künstliche oder ? Weist du schon den Termin? Es wird sicher ne harte Zeit.. aber es ist zu schaffen und danach gehts dir besser.. immer daran denken. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

lg

g,ro ttcxhe


also ...

bei mir war's die Mitralklappe.

Ich habe eine Rekonstruktion gemacht bekommen (die neue Klappe wird aber in so ca. 12-15 Jahren ziemlich sicher folgen).

Intensivstation : bei mir waren es fast 8 Tage (allerdings sehr schlechter Allgemeinzustand, schlechte Werte etc.

erstes aufstehn : am Tag nach der OP - aufstehn in dem Fall "sitzen auf Bettkante"

Schmerzen : naja... sie halten sich im Rahmen wenn man sich dran hält, was das Personal einem sagt (vor allem ist das mein Tip wenns ne Sternotomie gibt).

Meine große Freude war immer, wenn die mit dem fahrbaren Röntgengerät kamen ;-D da mußte man nämlich kurz mit dem Oberkörper hoch und das fand ich recht unangenehm.

Ich war auch erst 33 und war in einer ganz normalen Reha ... da waren zwar vorwiegend ältere Leute, aber das war kein Thema. Ich hab auch festgestellt, daß ich keineswegs fitter bin als die älteren Leutchen.

mich wundert nur ein bißl daß du nicht weißt, welche Klappe (den Namen der Klappe : Mitralklappe, Pulmonalklappe, Triskupidalklappe oder Aortenklappe) denn operiert werden wird.

Aber ich wünsch dir dennoch alles Gute für die OP !

K5aloTnNike


Ersteinmal danke für die ganzen netten Wünsche von euch =)

Ich weiß schon welche operiert werden soll...blöd ausgedrückt würd ich sagen...ist die Pulmonalklappe...und die schließt eben nicht richtig...echt blöd ausgedrückt fällt mir grad auf^^ also auch keine blutvermischung...so wie ich das jetzt verstanden hab (bin immernoch in der Kinderkardiologie in Kiel und die haben bisher immer alles meinen Eltern erklärt und ich muss da erstmal hinterherkommen) kommt einfach zu wenig sauerstoffreiches Blut in meinem Kreislauf an...

Hab schon ein bissl schiss vor der Intensivstation, hoffe also, dass es mir wie kathrin83 geht und ich viel schlafe und viel vergesse...Kann mich ja an meine letzte OP nicht erinnern (mit 15 Monaten)...hab also auch schon ne Narbe und kathrin ich muss dir sagen: Sei stolz drauf! Ok, ich bin mit meiner riesen Narbe (etwa 25cm) und meinen kleinen Narben (Schläuche) aufgewachsen...aber wer meine Narbe blöd oder so findet, der kann mich mal...die Narbe gehört nun mal zu mir wie meine Füße, Hände und Haare;) Ich trag auch Bikinis und Tops mit Ausschnitt...Außerdem was ist schon so ne Narbe, wenn ich leben darf...

Die OP soll in den nächsten 6 bis 12 Monaten stattfinden...Problem ist, dass ich im August meine Ausbildung beginne...blöder Zeitpunkt also...Habs aber erst Anfang des Monats erfahren, dass die OP wirklich so dringend ist und nicht noch großartig nach hinten verschoben werden kann...also muss ich das ganze erstmal mit meinem Arbeitgeber klären wie es am besten passt, weil ich beispielsweise Blockunterricht hab und es daher ungünstig wäre die OP in einen Unterrichtsblock zu legen...Denke also es passt am besten im November oder Februar...

K$alon:ike


oh hab was vergessen: keine Ahnung obs ne künstliche oder biologische Klappe wird...wäre mir aber auch nicht sicher welche ich will...gibt ja bei beiden Vorteile und Nachteile...welche würdet ihr empfehlen? Tendier momentan eher zur biologischen...

k3ath{rinx83


Angst vor der Intensivzeit brauchst du wirklich nicht haben. Du bekommst dort recht wenig mit.. alle halbe Studen guckt jemand nach dir, schreibt Werte auf, gibt dir neues Schmerzmittel (das müde macht) und wie gesagt, man vergisst jeden Tag mehr :D

Da ich an meinem Entlassungstag im Krankenzimmer mitbekommen habe, wie der Oberarzt eine ältere Dame wegen ihrer Herzklappe aufgeklärt hat, kann ich dir folgendes darüber sagen. Bioklappen halten wohl nicht all zu lange. Das heist, wenn du erst 20 bist, müsstest du irgendwann noch mal unters Messer, weil du eine neue brauchst..

die ältere Dame (ich glaube 76) hat den Arzt gefragt, welche er nehmen würde. Und er meinte, für sich (er is jung) eine künstliche. Weil die länger hält. Der Dame hat er zur Bioklappe geraten, weil sie halt schon älter ist und das sicher die letzte sein wird.

Also denke auch, das die Ärzte dir zu einer künstlichen raten werden. Würd ich auch machen. Mein Patch im Herz besteht auch aus einem Gore-Tex Implantant. Da was künstliches irgendwann auch kaputt geht.

Das mit deiner Ausbildung ist natürlich blöd. Auch die Situation kenn ich :-D Ich fang jetzt auch nach meiner Reha eine Ausbildung an. Mein Chef war sehr verständnisvoll und meinte, wenn ich nach der Reha noch ein paar Tage brauche, sollte ich mir die bloß nehmen. Schließlich soll ich wieder richtig gesund werden.

Ich hoffe für dich, das dein Arbeitgeber genauso rücksichtsvoll ist und Verständnix dafür hat. Man kann ja schließlich nichts dafür...

lg

K6alo~nike


Eben man kann nix dafür...aber irgendwie schon ärgerlich weil ich im letzten Jahr mein Abi gemacht hab und ein Frewilliges Soziales Jahr absolviert hab...da wäre es natürlich passender gewesen, dass das während des FSJ gemacht wworden wäre aber naja....is nun mal nicht so...Jaaaaa, so einen Patch hab ich auch schon aufm Herzen;) aber nei der künstlichen muss man ein lebenlang Medikamente nehmen und super vorsichtig wegen irgendwelcher Verletzungen und Infektionen sein soweit ich mich richtig informiert hab und wer weiß wie weit die Medizin in 10 Jahren ist...naja, werd mich da auf den Rat meiner Ärzte verlassen...was hast du denn so während der Zeit im KH gemacht...wird einem da langweilig oder ist man so schlapp, dass man nur liegen will?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH