» »

Thrombose und im Krankenhaus bleiben

AIncxk hat die Diskussion gestartet


Meine Mutter hat auch noch Thrombose, festgestellt vor ein paar Monaten bei einem Bein. Diese macht aber keine Probleme mehr, dafür hat sie beim anderen Bein einen schwarzen Zehen bekommen, jetzt ist die Wunde am zuheilen, aber das Blut läuft erschwert durch die Venen, die Nebenvenen müssen mehr arbeiten und das führt zu Schmerzen, sagt ihr der Arzt.

Aber eigentlich tun sie im Krankenhaus nichts anderes als beobachten. Denn Spritzen muss sie sowieso wegen dem anderen Bein nehmen und kriegen tut sie Schmerzmittel, sonst liegt sie im Krankenhaus rum, was sie zuhause auch tun könnte. Krankenhaus ist doch eine seelische Belastung.

Vor allem wird da immer nur blöd versprochen. Zuerst wars wahrscheinlich das Wochenende, hieß am Montag darf sie heim, jetzt heißt es Mittwoch und ich trau mich wetten, am Mittwoch heißt es Freitag und dann eh gleich nach dem Wochenende.. usw. Muss das sein??

Antworten
a$gnefs


Geht es wirklich um eine venöse Thrombose? Schwarze Zehen sprechen eher für einen arteriellen Embolus.

A2ncxk


Ich habe keine Ahnung. Ich glaube sie wissen nicht genau was los ist. Sie haben jetzt sogar über eine kleine Operation gesprochen, müssen das aber mit dem anderen Krankenhaus abklären ob sie das dürfen, weil sie ja gerade eine Chemotherapie macht.

Was ist denn ein arterieller Embolus? Ich hab mich noch nie mit sowas beschäftigen müssen. Es ist auch nur ein kleiner Teil eines Zehs.

Aber ich versuche heute mal einen Arzt zu erwischen.

g,rot"tchxe


also ich würde auch eher auf einen arteriellen Verschluß tippen ...

(der kann fast überall sitzen - becken / beinarterie , Bauchaorta etc. pp).

Denn bei thrombosen kenn ich das auch nicht- aber sehr wohl aus eigener (und äußerst schmerzhafter Erfahrung) bei einem arteriellen embolischen Verschluß.

Bei mir wars übrigens auch der vordere Teil des Zehs der am stärksten betroffen waren (bin nur noch rechtzeitig hin, daß die farbe nur bis blau ging).

Die OP könnte eine Embolektomie sein. Ist nicht angenehm, aber es gibt schlimmeres.... :-D natürlich weiß ich bzgl. der Chemo auch nicht bescheid- aber das sollten die Ärzte dir sagen können !

Hast du einen Doc erwischt ?

AWncxk


Nein, habe ich nicht. Aber meine Mutter hat nochmal nachgefragt und der Arzt sagt, es hat was mit der Thrombose zu tun.

Eigentlich ärger mich aber eher wegen der Hinhalterei und ob es bei sowas nötig ist, jemanden übers Wochenende im Krankenhaus zu behalten, obwohl gar nichts getan wird.

E,hemaliBg`er NTutzer- (#3*25731x)


Wenn es eine arterielle Thrombose ist wird man sie wohl nicht entlassen weil es zu gefährlich ist wenn der thrombus sich löst und sie zu Hause ist.

Daher wird sie da sein. Ich sage den Patienten die unzufreiden sind, dass sie jederzeit uf eigene verantwortung das Hau verlassen können - gegen Unterschrift. Die Ärzte werden schon ihre gründe haben weshalb sie sie nicht nach Hause lassen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH