» »

Herzklappenfehler, OP

lCux2I0r08 hat die Diskussion gestartet


Bei meiner Mum wurde ein Herzklappenfehler festgestellt! Jetzt muß sie operiert werden! Hat jemand schon Erfahrungen mit so ner OP gemacht ??? ?

Antworten
l$uxx2008


Weiß da niemand was darüber? Gerne auch per PN!

b=ettxy555


Hallo Lux 2008,

lese Dich einfach mal durch www.die-herzklappe.de. Da bekommst Du eine Menge an Info :)^

l[ux2-00x8


Hey betty!

Vielen dank für den Tipp!:)^

CJha-xTu


Hallo, Lux,

meine Mutter wurde 1990 an der Aortenherzklappe operiert. Was genau möchtest Du denn wissen? Wie so eine OP abläuft? Welche Risiken? Erfolge? Reha? Folge für den Alltag? Deine Frage ist leider sehr allgemein gestellt...

Gruss

Cha-Tu

lrux<20x08


Genau das! Wie sind die Risiken, die Erfolge und die Einschränkungen im Alltag! Wie läuft so eine Reha ab?

Gruß

CGhaY-Txu


Hallo, Lux,

>Wie sind die Risiken,

Herzklappenoperationen gehören zu den häufigsten Herzoperationen überhaupt. In einer guten Klinik sind die Risiken, während der OP zu sterben, sehr gering. Es ist zwar eine sehr grosse Operation (mit Herz-Lungen-Maschine), aber an guten Kliniken fast eine "Routine-Operation".

>die Erfolge

Da kommt es auch auf das Alter der Patientin an. Meine Mutter war schon fast 70, als sie operiert wurde. Ihr wurde eine künstliche Herzklappe eingesetzt. Sie lebte damit noch 10 Jahre sehr gut (sie starb aber nicht an der Herzklappe, sondern an etwas anderem). Eine Bekannte von mir hat eine künstliche Herzklappe mit 31 bekommen, das ist nun gut 20 Jahre her, sie ist topfit, voll berufstätig und wird sicherlich eine ganz normale Lebenserwartung erreichen, zumindest was die Herzklappe angeht. Wenn die Klappe gut eingesetzt ist, und der Patient eine gute Rehabilitation hatte, und vor allem ein gesundes und bewegungsaktives Nichtraucher-Leben führt, ist die Lebenserwartung des Patienten normal.

>und die Einschränkungen im Alltag!

Da kommt es drauf an, ob sie eine "künstliche" Herzklappe bekommt, oder eine sogenannte "biologische" (vom Schwein). Bei der biologischen Herzklappe muss sie keinerlei Blutverdünnung machen, was ein grosser Vorteil ist. Allerdings sind biologische Klappen nur begrenzt haltbar, d.h. nach einer gewissen Zeit muss die biologische Klappe wieder ausgetauscht werden. Das ist ihr Nachteil. Meist halten die biologischen Herzklappen 10-15, manchmal auch 20 Jahre, dann müssen sie ausgetauscht werden, das heisst, eine erneute Operation.

Wenn sie eine "künstliche" Herzklappe bekommt, so hält diese meistens bis ans Lebensende, also bei jüngeren Menschen durchaus viele Jahrzehnte. Allerdings muss man bei einer künstlichen HK das Blut künstlich verdünnen, dies geschieht meist mit dem Medikament Marcumar. Zu diesem Zweck muss man in einem bestimmten Zeitabstand (alle 1-3 Wochen) das Blut untersuchen lassen (oder es selbst erlernen, sich seine Gerinnungs-Blutwerte zu messen, viele Krankenkassen zahlen die Messgeräte und die Kurse, wie man sie bedient, mittlerweile). Anhand der Gerinnungs-Blutergebnisse werden dann die Dosierungen von Marcumar alle 1-3 Wochen neu berechnet.

Siehe hier: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Marcumar]]

Je nach Alter des Patienten besteht keine weitere Einschränkung. In meiner Herzsportgruppe sind mehrere Leute mit neuer Herzklappe, die älteren sind natürlich etwas gehandicapt, aber die jungen sind meistens bald wieder topfit, so, als sei nichts gewesen. Hier im Forum schreibt ein junger Mann von 21 Jahren (Username "Aneurysm verum"), der eine künstliche Herzklappe bekommen hat, er macht wieder Sport und ist fit, fast so wie vor der OP.

> Wie läuft so eine Reha ab?

Man kommt in eine stationäre oder ambulante Rehaklinik, erfährt dort, wie man mit seiner neuen HK umzugehen hat, erfährt viel über gesunde Ernährung, Bewegung usw. und wird dort langsam sportlich aufgebaut, um zu lernen, wie eine optimale Bewegung aussieht. Dazu gehört Ergometer-Training, Gymnastik, unter Umständen Schwimmen, ferner Spiele, Spaziergänge, manchmal auch Walking und Jogging, je nach dem, wie fit der Patient ist. Man wird dort meistens auch psychologisch betreut, hört medizinische Vorträge und wird wöchentlich gründlich untersucht, um zu sehen, wie die Fortschritte des Patienten sind.

Alles Gute für Dich und Deine Mutter

Cha-Tu

lYux20x08


Hey Cha-Tu!

Das hat mir sehr weitergeholfen und stimmt mich doch etwas positiver! Ist halt immer si ne Sache, wenn man so Etwas erfährt, dann denkt man immer das Schlimmste! Vielen dank!:)^

Cmha-.Tu


Gern geschehen. Und wenn Fragen auftauchen: Du weisst ja jetzt, wo Du sie stellen kannst...

Lieben Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH