» »

Linksventrikuläre Hypertrophie am Herz (Lvh), was bedeutet das?

s~ystemat2iker hat die Diskussion gestartet


hallo, mir, männlich, wurde im Rahmen einer gesundheitlichen überprüfung die im Sommer 2008, letztes jahr also, stattfand 39 -jährig u.a. eine LVH diagnostiziert.

Weil ich den "Geheimbericht" erst Monate später zu lesen bekam und durch andere Diagnostik abgelenkt worden war, ist mir die LVH durch Adipositas bei hypertonie erst jetzt vor ein paar Tagen bewusst geworden. Ärztlicherseits wurde ich nie verbal über die Diagnose LVH informiert.

Es wurde ärztlicherseits nie angesprochen.

ich sehe das so: LVH kommt auch bei Sportlern vor. Bei/ durch Adipositas bzw. hypertonie ist das wohl nicht so gut.

Aus dem Befund zur LVH und arteriellen hypertonie: "Gewünscht werden Doppler Karotis, UKG und ERGO sowie LZ-RR" d.h. 24 std Blutdruckmessung. (Zur zeit der LVH Diagnose hatte ich 35 kg übergewicht bei 180 cm, es waren wegen, später für ungültig erklärten fundus hypertonicus/ Augenarzt die Untersuchungen vom Internisten veranlasst worden)

Aus der Echokardiographie (incl.Doppler und Farbduplex):

"Aortenwurzel nicht dilatiert, Klappe zart und dicht, keine Aortenstenose, linker Vorhof nicht erweitert, Mitralklappe zart mit normalem Bewgungsmuster, im Dopplerflow/ FDE dicht, keine compliancestörung, Abstand E-IVS nicht erweitert, LV bei 46/ 24 mm normal gross, LV Wanddicken mässig hypertrophiert, LV-EF mit ca. 79 % hochnormal, Pulmonalklappe dicht, Trikuspidalklappe dicht, rechtsventr. syst. Drucke nicht bestimmbar, kein Perikarderguss.

Fazit: Ausgeprägt hyperkinetisches Herz, leichte LVH ohne Compliancestörung, ansonsten echo. Normalbefund ohne wesentlichen strukturellen Herzschaden.

(Neben Ruhe- und Belastungshypertonie, theapiepflichtige arterielle Hypertonie: "Sicher Kandidat für primär Betablocker. Vorerst kein -anhalt für primäre hypertonieform")

Was bedeutet die LVH für mich? Wurde noch jemandem hier im forum so etwas diagnostiziert?

Ist das durch abnehmen heilbar (da ich jetzt nichts mehr einnehme)?

ps: es wurde nie ein Herz-MRT gemacht, stattdessen wurde ein gehirn-MRT (Hypophyse) mal vorgeschlagen und von anderer seite verworfen. ich habe 5 Monate 5 mg Betablocker und 10 mg Ramipril eingenommen, es wurde nie untersucht ob die LVH zurückgegangen ist.

ich bin gesetzlich versichert

Antworten
sPyst<ematiLkexr


ist die LVH heilbar ???

aUgnexs


Daß Dein Blutdruck Endorganschäden verursacht, wußtest Du doch von Deinen Augen?

da ich jetzt nichts mehr einnehme

Heißt das, daß Du Deine Blutdrucktabletten nicht mehr nimmst?

Die Hypertrophie ist eine Anpassung an den hohen Blutdruck und potentiell langfristig nicht gut.

Solltest Du abnehmen, geht Dein Blutdruck runter, wie weit muß man sehen, wenn Du Dich dem Normalgewicht näherst.

Für ein Herz-MRT besteht keine Indikation.

sjysteQmatikexr


-naja mit den augen ist ja zum Glück nichts, nach gründliche runtersuchung durch augenarzt.

-Absetzen der Medikamente mit ärztl. Absprache selbstverständlich, sorry, vergass es zu erwähnen. (Letzte messung beim arzt vor ein paar tagen 160/ 80)

- Abgenommen habe ich seit letztem jahr zwischen 5-10 kg.

Es besteht also keine Indikation für ein Herz MRT, heisst das, dass die LVH in meinem alter nicht mehr heilbar ist ???

C;ha,-Tu


Die LHV ist "mässig", also nicht ausgeprägt. Daher ist kein MRT nötig, das Ultraschall hat doch die wesentlichen Aussagen erbracht, vor allem, dass der EF super ist (79% sind in Deinem Alter ein superguter Wert).

Warum Du aber momentan keine Medikamente gegen den Hochdruck mehr nimmst, kann ich nicht so ganz verstehen. Sicher wird Dein Blutdruck sich normalisiert haben, wenn Dein Gewicht normalisiert hat, aber beides ist ja zur Zeit noch nicht der Fall. Daher würde ich noch einmal mit dem Arzt reden, ob es nicht sinnvoll wäre, bis dahin weiterhin ein Mittel (in geringer Dosierung) gegen Hochdruck zu nehmen. Solange der Hochdruck weiter besteht (auch wenn er nicht ausgeprägt ist), wird sich die Hypertrophie nicht bessern können.

Ergänzend zu all dem kann ich nur empfehlen, eine Ausdauersportart zu machen, und wenn es "nur" Walking, Wandern oder zügiges Spazierengehen ist.

Schönen Gruss

Cha-Tu

avg]nes


Ein MRT heilt nichts, ansonsten siehe Cha-Tu.

sEyuste0matixker


naja, ich habe jetzt (noch) um die 25 kg übergewicht.

Warum ich keine Antihypertensiva einnehme?

ohne gehts mir subjektiv besser (ausserdem, wenns der Arzt sagt, ohne Anweisung hätte ich mich gar nicht ohne weiteres getraut das Ramipril abzusetzen)

-BB hinderte mich am abnehmen

-ACE verursachte schliesslich ziemliche Bronchialprobleme

Ausserdem: Messe in der früh 120/ 80

gut, kann man diskutieren trotzdem Antihypertensiva einzunehmen, überlegte schon mal den Arzt auf ein Sartan anzusprechen. der letzte bei dem ich dies tat weigerte sich schlicht.

Ich las, dass nur ein MRT die exakte LVH-Diagnose liefern könne, darum.

Abnehmen und Ausdauertraining existiert.

sIys)teOmatikxer


+ich habe z.B. allein in den letzten 10 tagen über 5 kg abgenommen, was ich zwischenzeitlich langsam mal zugenom,men hatte. Bei fasten ist der Blutdruck eh im Keller z.B. 115/ 75 und mir wird leicht schwarz vor augen. Sogar während dem training ist er stabil. Soll man da dann wirklich mit Antihypertensiva ran?

jedenfalls freut mich dass es vielleicht Hoffnung gibt.

z5aubeprtraxnk


Aus eigener Erfahrung mit LVH kann ich sagen, daß sie tatsächlich in vielen Fällen reversibel ist. Ein guter Arzt wird das übrigens dem Patienten sagen und - so erforderlich - entsprechende Hinweise geben. Meine LVH war nicht so "leicht" wie bei Dir, und sie war verbunden mit einer gravierenden Vorerkrankung. Es hat deshalb zweieinhalb Jahre gedauert, bis sie verschwunden war.

WpoodXingxer


Also zwischen einer LVH beim Sportler und einer LVH beim Hochdruckler besteht auch ein Unterschied in der Art wie der Ventrikel sich vergrößert, einfach gesagt beim Sportler auf eine gute Art bei einem Hochdruckler auf die schlechte Art.

Die LVH ist bei dir wahrscheinlich reversibel wenn du dein Gewicht bzw. wichtiger dein Blutdruck in den Griff kriegst...Wie Cha-Tu sagte Medikamentös bis nach Gewichtsverlust die Medikamente nach und nach abgesetzt werden können....Aber wenn du immer noch Hochdruck hast auf jedenfall Medikamente nehmen(du riskierst sonst bei jahrelangem Hochdruck irgendwann eine Herzinsuffizienz zu entwickeln die nicht merh reversibel ist)

Zu den Medikamenten:

ß-Blocker sind zu empfehlen..und lieber nimmst du etwas langsamer mit einem eingestellten Blutdruck ab als schnell mit einem zu hohen Druck bes. wenn du beim Abnehemn Sport machst is es wichtig einen angemessenen Blutdruck zu haben....

Die ACE-Hemmer machen diese bronchialbeschwerden öfter, dein Hasuarzt kann stattdessen mal AT1 Rezeptor-Blocker ausprobieren...die bewirken im Prinzip das gleiche aber über einen anderen Mechanismus.

Haben jedoch diese best. Nebenwirkung nicht... z.B. das Medikament Atacand

C@ha-Txu


Soviel in so kurzer Zeit abzunehmen, bringt gar nichts. Die Kilos sind schnellstens wieder drauf, sobald Du wieder normal isst. Ich habe nach meinen beiden Infarkten fast 60 Kilo abgenommen, in einem Zeitraum von 12 Jahren!!! Und das dauerhaft.

An ein Sartan/AT1-Hemmer habe ich auch gedacht. Dass Dein Arzt sich weigert, kann ich mir denken, das sind teure Medikamente. Ansonsten stimme ich Woodinger voll zu: Lieber LANGSAMER abnehmen und dafür einen Betablocker nehmen.

Alles Gute

Cha-Tu

sayste>mat[ikexr


also die sportler über die ich gelesen habe waren m.E. nicht so erpicht auf eine LVH (stichwort "Veränderung der LVH zum guten" beim Sportler).

ich interpretiere es so (dankbar für Korrektur ggf): Die LVH läuft beim Hypertoniker noch ungünstiger ab als beim Sportler oder Steroidverbraucher

Procedere: Eine LVH muss also i m m e r an zwei Fronten angegangen werden, auf der Grundlage der Einsicht zumindest fürs erste definitiv krank zu sein d.h. mindestens LVHler/ hypertoniker zu sein.

-Antihypertensiva

-Gewichtsabnahme, milder "sport".

Nimmt der LVHler/Hypertoniker seine medikamente nicht riskiert er einiges.

Nimmt der LVHler/Hypertoniker nicht ab muss er die Medikamente für immer nehmen.

Einwände des LVHlers/ Hypertonikers er habe vielleicht gar keine so schlimme (exakt diagnostizierte) LVH/ Hypertonie und was auch immer, hätte den Segen seiner Ärzte, würde in Eigen- (belastungs)messungen des blutdrucks moderate Werte messen, nimmt ab und trainiert usw. sind i r re l e v a n t.

korrekt ???

Es geht mir hier nicht um polemik gegen eure antworten!!!

ich wills nur wissen

Dann war das eine Lüge des damaligen Internisten, der meinte nach 6 Monaten könne ich die Medikamente auch ohne Gewichtsabnahme nach erneuten kardiologischen untersuchungen u.U. absetzen.

Da ich vieleicht sowieso unter frühzeitiger (Gehirn-) verkalkung leide spielt das folgende möglicherweise keine allzugrosse rolle, aber bei BB fürchte ich um meine geistige Leistungsfähigkeit, auf die es zur Zeit aber v o l l ankommt.

sRystem9atikxer


immerhin las ich jetzt oft darüber, dass Ramipril schon nach wenigen tagen, allenfalls wochen den gewünschte reduzierung beim Hypertoniker/ LvH erreicht.

bin also ein schwerer Fall wies scheint.

das liegt aber n u r am starken Übergewicht?

(Es stimmt übrigens, dass die lVH beim hypertoniker assymetrisch verläuft. Angeblich kann schon milde Hypertonie eine ziemliche Wanddicke produzieren. Es kommt auch auf den Bluthochdrucksenker an. manche erzielen sehr gute Ergebnisse am blutdruck, verdicken die LVH aber noch.)

Ideales medikament gegen LVH ist Ramipril (abgesehen von ARB).

Ich habe 5 Monate 10 mg Ramipril neben BB eingenommen, es ging mir m i e s damit. Eingenommen, wofür? Hätte ich es nicht eingenommen, wäre jetzt irgendwas anders?

Cgha-T,u


Dann war das eine Lüge des damaligen Internisten, der meinte nach 6 Monaten könne ich die Medikamente auch ohne Gewichtsabnahme nach erneuten kardiologischen untersuchungen u.U. absetzen.

Ich sehe da keine Lüge drin. Er sagte ja "u.U." Man muss nach einigen Monaten IMMER überprüfen, wie die Wirkung des Medikaments ist, und wenn z.B. dann ein Blutdruck deutlich im niedrigen Bereich liegt (was man ja vorher nicht weiss), kann das Medikament unter Umständen (probeweise) abgesetzt werden. Ein Arzt ist ja kein Hellseher, und da jedes Mittel bei jedem Patienten immer etwas anders wirkt, kann und darf er keine Prognose stellen, es sei denn "unter Umständen"... ;-)

Da ich vieleicht sowieso unter frühzeitiger (Gehirn-) verkalkung leide spielt das folgende möglicherweise keine allzugrosse rolle, aber bei BB fürchte ich um meine geistige Leistungsfähigkeit, auf die es zur Zeit aber v o l l ankommt.

? ? ? ? ? ? ? ? ? ? Warum sollte ein BB Deine geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen? Ich nehme seit 20 Jahren Betablocker, seit meinen Infarkten sogar eine sehr hohe Dosis BB und behaupte einfach mal so, dass meine geistige Leistungsfähigkeit sowohl in meinem (akademischen) Berufsleben ausgesprochen hoch war und immer noch ist, trotz meiner 57 Jahre.

immerhin las ich jetzt oft darüber, dass Ramipril schon nach wenigen tagen, allenfalls wochen den gewünschte reduzierung beim Hypertoniker/ LvH erreicht.

Bei mir hat es gar nicht gewirkt, ausser mir einen kräftigen Reizhusten verpasst. Ich musste auf einen ATI-Hemmer/Sartan umstellen, und der wirkt bei mir auch nur optimal, weil ich ihn mit einem BB koppele, alleine hat er ebenfalls nicht gut gewirkt. Wie ich oben schrieb, jeder Mensch reagiert individuell auf ein Medikament.

bin also ein schwerer Fall wies scheint.

Sehe ich nicht so. Die für einen Patienten optimale Therapie für einen Hochdruck zu finden, ist nicht leicht, unabhängig davon, wie "schwer" der Fall ist.

das liegt aber n u r am starken Übergewicht?

Ich weiss nicht, ob Du rauchst, ob Du Alkohol trinkst, ob Du Dich ausreichend bewegst, ob Du eine gesunde, ausgewogene Kost isst (Fasten ist NICHT optimal!), ob Du viel Stress hast, ob Du ein befriedigendes Seelenleben hast, ob Du liebst und geliebt wirst, all das spielt bei Bluthochdruckproblemen eine ziemlich grosse Rolle. Hinzu kommt, dass es Formen des Hochdrucks gibt, die keine klare Ursache haben, das ist nun einmal so.

Ideales medikament gegen LVH ist Ramipril (abgesehen von ARB).

Das ist richtig, aber viele vertragen es nicht oder es wirkt nicht so optimal, weil eben jeder Patient individuell ist (siehe oben). Dann gibt es eben noch Sartane/AT1-Hemmer und evtl. auch noch andere, ältere Blutdruckbeeinflusser...

Ich habe 5 Monate 10 mg Ramipril neben BB eingenommen, es ging mir m i e s damit. Eingenommen, wofür? Hätte ich es nicht eingenommen, wäre jetzt irgendwas anders?

Das weiss man doch nicht. Vielleicht wärest Du schwer krank, wenn Du das nicht genommen hättest. Man kann doch niemals sagen "Es wäre so und nicht anders gekommen, wenn ich dieses und jenes getan hätte". So etwas ist Esoterik, Kaffeesatzleserei... ;-)

Gruss

Cha-Tu

s"ystejmatixker


wow, :)^ vielen dank cha-tu für die klärenden Antworten!

nur der vollständigkeit halber? es stört mich etwas als krank abgestempelt zu sein, aber sehe ich das schon richtig:

ich bin ja jetzt (LVH-)hypertoniker. Selbstmessungen von 120/ 80 ändern da auch nichts ???

kann abgemagert zu sein was daran ändern hypertoniker zu sein oder kann nur ein ein entsprechendes LZ-RR einen Hypertoniker in einen Normotoniker verwandeln?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH