» »

Mit Rauchen aufgehört, nun Puls zu niedrig

EWndlichNRicht\rauHchexr hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

ich habe mich soeben hier angemeldet mit dem passenden Nutzernamen EndlichNichtraucher :-)

Das bin ich nun auch und ich hoffe ich bleibe es...

Heute ist Tag 11 an dem ich keine einzige Kippe mehr rauche... Meine Karriere: 31 Jahre alt, seit 16 Jahren Raucher, min. die letzten 5 Jahre 1,5 bis 2 Schachteln am Tag.

MOrgens nach dem aufwachen 2-3 Stück hintereinander um wie ich immer sagte "klarzukommen".

Lange Rede, kurzer Sinn... warum ich hier schreibe ist folgendes..

Ich habe immer einen Ruhepuls zwischen 80 und 85 gehabt, das mag viel sein aber so fühlte ich mich wohl und das kannte ich und das war normal für mich.

NUn habe ich seit dem Rauchstopp einen Puls von gerade mal 60 und öfter auch drunter. Gestern im Bett gemessene 52 sogar !!! Ich messe auch mit einem Blutdruckmessgerät, dass ich von meinem Vater mir geliehen habe.

Blutdruck meistens zwischen 105- 115 und der untere zwischen 65 - 75 maximal, manchmal sogar drunter.

Das mag komisch klingen aber ich finde von 85 auf 52 um die beiden extrem Werte zu nehmen sehr komisch und es macht mir ehrlich gesagt Angst.

Was meint ihr ?? ICh wäre am liebsten zum Arzt aber heute ist Freitag und ich warte mal bis Montag, bis dahin würde ich mich über Eure Antworten freuen...

Ach so.... manchmal habe ich auch das Gefühl das es komisch schlägt... 3mal ganz schnell plötzlich pause dann wieder ganz ruhig und langsam und wieder so... zumindest wenn ich drauf achte und meinen Finger nehme zum fühlen....

Was meint ihr ?? Nur durchs rauchen so ein Umschwung ??? So schnell in gerade mal 11 Tagen ?? und dann so ein Sturz des Pulses ???

Symptome die ich habe ist eigentlich nur so ein dauerndes Schwindelgefühl.... nicht extrem aber doch bemerkbar.... aber nur wenn ich gehe oder mich bewege im sitzen oder liegen nicht...

So, jetzt reichts aber... Entschuldigung wenn es so lang geworden ist, mache mir echt Sorgen.

Antworten
W2atxerli


Ich finde 80-85 als Ruhepuls ganz schön hoch. Und 60 ist ja eigentlich normal, 52 im Bett liegend vielleicht auch noch.

Aber geh doch einfach mal zum Arzt und lass das checken.

l(eni-xeli


also 80 bis 85 ruhepuls ist ja mal übehaupt nicht schlimm,denn es kommt auch immer darauf an wie man sich fühlt.ist man innerlich unruhig oder hat man stress usw..

das ist bei jedem menchen doch anders genauso wie jeder mench anders vom charakter her ist,nicht jeder körper ist gleich und nicht jeder reagiert gleich auf alles....

gesüder ist es natürlich schon wen der puls niedriger ist als zu hoch...aber 80bis85 ruhepuls ist doch absolut ok

wenn ich manchml hier lese wie genau die leute schreien das der puls nur ...sein darf und wenn er drüber wäre ist es gefährlich :|N schonmal nachgedacht das der körper sich nicht jeden tag gleich fühlt ??? ?

ich selbst habe oft einen ruhepuls von 90 und war verdammt oft beim doc und er sagte mirwenn man nicht ausgeglichen ist und stress hat dann kann der puls net bei 60 liegen...

Nur mal soviel dazu...

E/ndlMichwNich;traiucher


Da hast du vollkommen recht leni-eli, stimme dir voll zu.

Mich wunderte jetzt nur dieser extrem niedrige und teilweise mit niedrigem Blutdruck verbundene Puls und das seitdem ich nicht mehr rauche. Zumindest gefühlt seitdem....

Normalerweise ist der PUls hoch wenn der Blutdruck niedrig ist um ihn nicht ganz in den Keller fallen zu lassen was sonst zum umkippen führen würde und ist er hoch, ist meistens der Puls niedrig. So kenne ich das von meinem Vater der Bluthochdruck hat.

Nun ist bei mir beides unten....

Ich habe über google tatsächlich gelesen, dass der Puls niedrig und Blutdruck auch, sein kann durch die körperlichen Entzugssymptome, konnte aber nichts genaueres feststellen. Deshalb meine Frage hier..

l9eni-xeli


deine frage ist ja auch absolut berechtigt ...ich habe ja auch nur darauf geantwortet mit der ruhepulsgechichte....

aber mal zum themarauchen....ich habe selbst über jahre verdammt viel geraucht und als ich schlagartig die ...voll hatte hörte ich auch von heut auf morgen auf und siehe da,mir ging es richtig schlecht..mir war schwindelig und mein puls war auch normalerweise auf 90,doch dann war er so auf 55 bis 60 und ich kam auf diese umstellung garnicht klar...mein BB war immer 100 zu 60....

jetzt hat ich allerdings ein anderes problem denn ich dacte nur noch oh gott ich falle gleich um,ich fühle mich schlapp usw...also bin ich zum arzt..

heraus kam das diese werte lediglich besser waren als die davor wo ich noch rauchte..ich war nur gewohnt einen hohen puls zu haben....

nach2-3 wochen pendelte sich meinen rhytmus wieder ein denn min körper gewöhnte sich langsam daran nikotin frei zu werden und somit ging es mir dann stk für stk besser

E*nd_lich-Nich\trauchexr


Schön das zu lesen, da hast du mich gerade beschrieben.

Immer um die 80 - 85 plötzlich 52-60 so ungefähr zumindest und schwindelig und komisch im Kopf...

Heute 11. Tag also scheinbar normal das der Körper da ein bißchen durchdreht.

Aber wahnsinn was man sich mit diesen scheiß Zigaretten antut wenn man pro Minute ca. 20 Schläge weniger hat, das sind allein in der Stunde 1200 Schläge die das Herz weniger leisten muss, JEDE STUNDE !!! Wahnsinn.

Zu meiner absoluten Sicherheit und vorallem auch psychischen Beruhigung gehe ich am Montag zum Arzt.. kost nichts und schaden tut es erst recht nichts. Aber schön zu lesen das es nicht nur mir so geht...

sMystemgatixker


arzt schön und gut, aber m.E. zwingende Logik (ich glaube ich habe hier im forum schon ein bisschen sowas wie narrenfreiheit, also no risk no fun, ich äussere meine überlegung:

Das Aufhören des Rauchens KANN DIR NIE, UNTER KEINEN UMSTÄNDEN, GESCHADET HABEN!!!

Wenn du zum Arzt gehst suchst du im grund genommen nach einer (vielleicht durchs rauchen bedingten) grunderkrankung.

wenn du dich aber (vergess die gemessenen Werte) schlecht fühlst, solltest du schon einen (guten) arzt aufsuchen.

S7mutjxe77


Hallo,

ich bin selbst Arzt.

Du sollest auf jeden Fall jeden Morgen eine Tablette zur Stützung Deines Blutdrucks und des Pulses nehmen!

....jetzt denk mal kurz drüber nach...

...noch länger!....

....würdest Du das wirklich tun?....

...eventuell würdest Du Dir die Tabletten noch in der Apotheke holen (solange sie Dich nchts kosten), aber ich bin sicher, Du würdest sie nicht lange nehmen....

Du schreibst, dass Du Dir echt Sorgen machst. Wenn dem so ist, dann lies Dir bei Wikipedia die Einträge zu Ruhepuls und Blutdruck durch.....

Sorry, dass ich vielleicht etwas gereizt klinge, aber viele Leute rennen wegen jeder Lapapie mal schnell zu Arzt, lassen sich was verschreiben und schmeissen die Tabletten dann bei der nächsten Gelegenheit wieder weg, schliesslich hat der doofe Arzt eh keine Ahnung.....

Lg,

h+eid}i6W9


erstmal glückwunsch zum nichtrauchen. ich habe im mai 2004 aufgehört

dein körper muss sich jetzt an den nikotinentzug gewöhnen und stellt sich langsam um - hab geduld :)* :)*

E~ndlickhNicahtrauchexr


Vielen Dank für die Antworten.

Selbstverständlich kann das aufhören nicht geschadet haben, das ist mir schon klar. Es ist nur verdammt unangenehm nach guten 16 Jahren schlagartig anders zu funktionieren bzw. zu "ticken".

@ smutje77:

Mensch du bist wenn die 77 fürs Geburtsjahr steht gerade mal 32 oder noch 31 jahre alt und regst dich schon auf über die vielen Patienten die wegen jeder "Lapalie" zum Arzt gehen ?? Ich sehe das anders, ich gehe wirklich seltenst zum Arzt, erinnere mich meist gar nicht wann das letzte Mal, OK Januar fällt mir gerade ein, üble Grippe die 2 Wochen hielt aber sonst.... aber das ist ein Thema da bin ich nunmal sensibilisiert und jeder hat da seine "Themen".

Mein Vater ist Herzkrank und hatte einen schweren Schlaganfall und ist beim 2.ten nicht mehr wiedergekommen...... und das mit 60 Jahren. Ich denke da ist es normal, das Thema Herz, Kreislauf mir persönlich mehr ANgst macht als jemand anderem, daher finde ich die Aussage unpassend.

Bevor jetzt Antworten kommen wie ich habe ne Herzphobie oder sowas, vergesst es. Mein Vater ist vor 4 Jahrne gestorben und ich hatte keine Probleme damit aber eben jetzt wo tatsächlich etwas anders ist bei mir und dann mal ein EKG machen lassen finde ich nicht dramatisch, will doch keine Tabletten haben oder was du geschrieben hast. Geht mir doch um die Sicherheit das alles OK ist. Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig hingehen, dafür arbeite ich und zahle meine Beiträge und mein lieber Doktor und du letztendlich auch lebt davon also bitte........

Cth"a-Tu


EndlichNichtraucher,

ich gratuliere zum vielleicht wichtigsten Entschluss Deines Lebens, nämlich NICHT mehr zu rauchen. In den ersten Tagen und Wochen "spinnt" der Körper etwas rum. Wenn Du sehr stark geraucht hast (was ja bei Dir der Fall ist), können die Entzugserscheinungen richtig fies sein, ich weiss das aus eigener Erfahrung. Ich habe 4-5 Schachteln am Tag geraucht, und der Tag, an dem ich aufgehört habe, gehört zu den wichtigsten meines Lebens. Rauchen ist DER Gesundheitskiller, er ist DIE Ursache für Lungenkrebs, für Herzinfarkt, für Schlaganfall, aber dieses Zeug wird immer noch nicht verboten in diesem unserem Lande. Selbst Einschränkungen sind kaum möglich, wie man ja in Bayern sehen kann, wo das "strengste Nichtraucherschutzgesetz" wieder gekippt wurde, weil eine gewisse Mini-Lobbyisten-Partei in der Koalition das so wollte. So was macht mich rasend, denn ich habe selbst erfahren "dürfen", was Rauchen alles anrichtet. Ich habe zwei Infarkte hinter mir, und kann Dir sagen, dass ich JEDE Nebenwirkung des Entzugs liebend gerne in Kauf nähme, wenn man so etwas dadurch verhindern kann.

Also: FREUE Dich, dass Du nicht mehr rauchst, und nimm die Entzugserscheinungen gelassen hin. Es ist eine GUTE Entscheidung.

Zu Smutjes Gereiztheit:

Ich kann ihn gut verstehen. Zwar weiss ich nicht, wie oft Du zum Arzt gehst, EndlichNichtraucher, und vielleicht betrifft es Dich ja nicht, aber hier sind manche User, die wirklich wegen jedem Zwickerchen einen Kardiologen (!) aufsuchen. Und die wirklich und ernsthaft Kranken müssen Monate lang auf einen Termin warten. Ich muss momentan 7 Monate darauf warten, zu meinem Kardiologen meines Vertrauens zu kommen, sicherlich nicht nur, weil es hier in der 100000-Einwohner-Stadt so viele Herzkranke gibt (immerhin gibt es hier 4 Kardiologen, da dürfte es solche Engpässe kaum geben!), sondern weil jeder meint, ein Anrecht auf kardiologische Behandlung zu haben, und sei es auch nur wegen eines etwas erhöhten Pulses oder wegen "Herzstechen", weil man dem Hausarzt nicht glaubt, dass alles in Ordnung ist. Und wenn man dann beim Kardiologen war, fragt man hier an, ob man die Tabletten wirklich nehmen soll, weil man zu dem Kardiologen "eigentlich" kein Vertrauen hat...

Ich kann Smutjes Gereiztheit sehr gut verstehen...

Schönen Gruss

Cha-Tu

EundilichNZichtra|ucher


@ Cha-Tu:

Vielen lieben Dank für deinen Beitrag und vorallem DANKE fürs Mut machen. Ist nicht immer einfach... heute ist so ein "psycho" Tag... habe mir gerade ne Tüte Eukalyptus Bonbons, dann ne Tüte Wick Blau, dann ne TÜte Nimm 2 Lutscher und ne Tüte Fishermans Friends gekauft :-) Das haue ich mir abwechselnd rein und dann vergeht auch der Schmacht Anflug wieder.....

OK, deine Darstellung der Dinge bzgl. Smutje77 ist sicherlich korrekt und kann ich nachvollziehen aber andererseits ist das Thema "Ängste" ein riesengroßes Thema. Ich habe damit auch bekanntschaft machen dürfen als plötzlich mein Vater verstarb. Plötzliche Verlustangst meiner Mutter gegenüber, usw, usw.

So bekommt man schnell auch ne Phobie und dann sind die ersten Wege zum Kardiologen oder ähnlichen Ärzten um körperliche Beschwerden auszuschließen.

Ich finde es dennoch nicht schlimm, diese Menschen brauchen auch ihre Hilfe, denen geht es mitunter schlechter als jemandem der wirklich was am Herzen hat wenns nicht zu dramatisch ist. Die fühlen sich schlecht und leben in Angst , Vertrauen niemandem wie du schön beschrieben hast, usw, usw. Fragen dann im Forum nach ob sie die Tabletten nehmen sollen, usw.

Hier sehe ich auch keinen Grund Gereizt zu sein, diese Menschen brauchen genauso Hilfe nur eben andere aber das sehen sie meist nicht oder sehr spät. Erst wird halt der "normale" Mediziner abgeklappert dann erst evtl. der Psycho-Doc.

Ich sehe es ja jetzt selber.... Es gibt ne spürbare Veränderung in mir und die seit dem Rauchstopp. Nun denke ich an meinen Vater und seinen Herztod, Angst macht sich breit und ich frage als erstes hier nach.... Kommt es vom aufhören oder was meint ihr ???

Was nun ?? Fühlen tue ich mich wirklich nicht bestens, schwindelig ist mir eindeutig..... schiebe ich es komplett auf den ENtzug und bleibe locker und lasse den Arzt weg oder gehe ich zum Hausarzt, schildere ihm den Fall und lass evtl. nen EKG machen ???

Mein Vater hat immer damit angegeben in 35 Arbeitsjahren ganze 3 Tage krank gewesen zu sein......

Darauf war er mehr Stolz als auf alles andere.... Das Ergebniss ist ein Tod mit 60 Jahren... unerkannter Bluthochdruck über mehr als 10 Jahre höchstwahrscheinlich.... dadurch schwere Herzinsuffizienz und dann Schlaganfall und dann .................

Gearbeitet hat er die ganze Zeit... und richtig schlecht hat er sich nicht gefühlt... was hättet ihr ihm geraten ??? Nicht wegen jedem scheiß zum Arzt zu gehen wahrscheinlich... Hat er auch nicht gemacht.... leider !!!

SnmutjDex77


Hi,

das mit Deinem Vater tut mir leid. Sowas ist natürlich eine katastrophe. Verhindern lässt es sich vermutlich nicht. Da kann ich auch verstehen, dass Du das etwas sensibel bist, aber auch die Argumente von Cha-Tu sind zutreffend bezüglich Überlastung der Ärzte. Und es ist ja tatsächlich so: Wenn man hier im orum querliest, laufen viele von einem Doktor zum nächsten, aber im Endeffekt vertrauen sie keinem und therapieren sich dann eher selbst so wie sie es für richtig halten oder (noch schlimmer) was andere im Forum so raten.

Aus meiner Sicht bist Du gesund. Du bist mitte 30 (ich bin tatsächlich 32 Jahre). Du darfst auch mal Beschwerden haben. Im wesentlichen solltest Du ausschliessen, dass Du einen Bluthochdruck hast, denn das kann (und vermutlic liegt darin auch die Ursache bei Deinem vater) Dich über Jahre hin umbringen. Viele Leute achten da viel zu wenig drauf.

In Deinem Alter kommen allerdings solche Langzeitschäden noch nicht in Betracht.

Lg,

s)ysptematxiker


hallo Endlichnichtraucer.

Bluthochdruck, bist du übergewichtig ??? Als dünner kann man das thema i.d.R. als unwahrscheinlich erachten.

Ein Ansatz (der mehr ins blaue geht): Zigaretten galten vor jahrhunderten als Medizin gegen "Unwohlsein". Nikotin führt zur Ausschüttung von Glückhormonen, dopamin wird freigesetzt.

Nach dem Entzug fehlt das alles. der körper muss erst mal lernen Glück wieder selber zu produzieren statt es am Kiosk zu kaufen (Depri).

Schwindelig, ein weiterer Ansatz: der blutdruck geht ja nach dem Rauchstop runter. Vielleicht neigst du zum eher niedrigen blutdruck und das kommt jetzt ohne Zigarette raus vgl jemand der am morgen einen Kaffee trinkt um in die Gänge zu kommen und eine ähnliche Symptomatik beschreibt, wenn er keinen Kaffee bekommt.

Aber du fühlst dich seit dem Rauchstop n u r schlechter, gar nicht mit irgendwas besser als vorher ???

E<n`dlichN,ichtraucxher


@ Smutje:

Ja , hast sicherlich recht mit dem was du schreibst. Ich will ja auch gar kein Drama draus machen wegen allem. War halt bzw. ist sehr komisch plötzlich von fast 2 Schachteln auf 0 und der Körper reagiert halt. Ich denke es ist keine Frage ob ein Ruhepuls von 60 oder 80 wie ich ihn vorher hatte besser ist oder nicht. Wahnsinn nur zu sehen was die Zigaretten anrichten und wie der Körper drauf reagiert. Wenn ich sehe 20 Schläge pro Minute weniger dann kann ich nur sagen "Armes Herz, tut mir leid was ich dir da angetan habe" so bekloppt das klingt.

Bluthochdruck kann ich ausschließen und ja du hast recht, das war auch der Hauptgrund bei meinem Vater.

@ Systematiker:

Nein, ich bin nicht übergewichtig noch habe ich Bluthochdruck. 1,85cm groß ca. 83 KG momentan. Deine Erklärungen finde ich gut und scheinen mir logisch. Denke das wird wohl mehr oder weniger so zutreffen.

Du fragst ob ich nicht irgendwas positives habe ?? Oh, doch..... sicherlich...

Das Gefühl tiefer einatmen zu können, "normalen" Geschmack bzw. Geruch im Mund, morgens nach dem aufstehen fitter, nach nur 6 Stunden schlaf nicht so müde wie sonst immer, meine 3. Etagen jeden Tag in die Wohnung genau so schlecht konditionell wie früher aber oben angekommen keuche ich 30 sekunden und bin ruhig, vorher ca. 2 minuten, und, und, und... Einfach das Gefühl mehr power zu haben, mehr Kraft, mehr Energie... Das sind so die gefühlten Verbesserungen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH