» »

Leichte Brustschmerzen linksseitig

Tihomas?35m hat die Diskussion gestartet


Hallo Forengemeinde, hoffe Ihr könnt mir helfen

Seit einiger Zeit (Monate - 1 Jahr) hab ich immer wieder leichte Schmerzen im linken Bruskorb.

Diese sind nicht dauernd sondern mal immer 1-5 Sekunden (fühlt sich an wie ein Drücken).

Diese Schmerzen kommen und gehen, mal fühle ich tagelang nichts dann sind sie wieder für ein paar Tage da.

Vorgeschichte:

Im April diesen Jahres wurde bei mir Vorhofflimmern festgestellt, was aber nur anfallsweise (nicht permanent) auftritt.

Seitdem nehmen ich Betablocker (Concor Cor) in einer niedrigen Dosierung, womit ich auch gut zurecht komme.

Parallel dazu hab ich Extrasystolen.

Beides ist aber unabhängig zu den oben erwähnten Schmerzen.

Im Arpil wurde mein Herz auch untersucht (Ultraschall, EKG, Langzeit- Belastungs EKG) und kürzlich (vor einem Monat) ein Langzeit- und Belastungs-EKG gemacht, außerdem Ultraschall. Alles in Ordnung bis auf ein paar Extraschläge.

Da die besagten Schmerzen jetzt neuerlich aufgetreten sind hab ich natürlich schon wieder Angst, einerseits dass es ein "neues" Problem sein könnte, andererseits dass die Ärzte was übersehen haben.

(Die Angst hat seinen Grund, ich bin 2003 inkomplett Querschnittsgelämt gewesen lange Zeit, weil die Ärzte einen Tumor an der Wirbelsäule nicht gesehen haben trotz mehrfacher Untersuchungen wegen Rückenschmerzen. Mein Vertrauen zur Ärzteschaft ist also nicht das Beste.^^)

Zu erwähnen wäre noch, dass ich z.Zt. viel am PC sitze.

Meine Hausärzin ist der Meinung, dass man jene Schmerzen Ignorieren könne weil Herzprobleme auch noch "andere" Symptome hätte.

Ich hab allerdings so meine Probleme damit. Ich hab eben nunmal Angst vor einen Herzinfarkt, dass ich eines schönen Morgens nicht mehr aufwache ect..

Wie seht Ihr das?

Danke für eure Antworten.

Antworten
TyhomTas3x5m


Hab vergessen zu schreiben,

ich bin 35 Jahre alt, mache selten Sport, und rauche nicht (mehr)

TPhom|ask079x0


Hallo Thomas,

nicht nur der Name ist gleich, sondern auch deine Symptome und die allgemeine Lebensweise.

Bei mir fing alles Anfang Januar dieses Jahres an, als ich zu einer medizinisches Untersuchung bezüglich meiner Ausbildung musste. Kurz darauf, etwa 1-2 Wochen später bekam ich Herzstolpern, also Extrasystolen.

Ich zog meine Untersuchung hinaus und bekam im Laufe der Zeit Panikattacken und verschiedene andere Dinge, wie z.B. spontane Atemnot.

Nun gings zum Internisten.

Dort das volle Programm. EKG, Belastungs-EKG, großes Blutbild & Langzeit-EKG

Wie es bei vielen so ist wurde auch bei mir nichts gefunden.

Mit diesem "guten" Gefühl ging ich einige Zeit gut um, bis ich einige Rückfälle hatte. Allerdings muss ich dazu sagen, dass die ES um einiges zurückgegangen sind. Somit beschloß ich mir eine Meinung vom Kardiologen zu holen.

Dort wurde lediglich ein Ruhe-EKG und ein Ultraschall durchgeführt. Mit den eingereichten Ergebnissen des Internisten (diese lagen nicht sehr lange zurück) sagte er mir das ich alles machen könne, wonach mir Lust ist und das diese Extrasystolen gefahrenlos sind und es unteranderem viele Ursachen dafür geben könnte.

Nun gut, dieser Termin liegt auch schon eine Weile zurück und mir geht es super. Ich weiß nicht ob es daran lag aber die Extrasystolen gingen wie gesagt immer weiter weg.

Wie du, treibe ich ebenso wenig bis garkeinen Sport und sitze gerne in ungünstigen Positionen vor dem PC oder dem Fernseher.

Deine Angst diesbezüglich ist berechtigt und ich weiß was man durchmacht, aber ich hab es aufgegeben immer Angst zu haben. Ich vertrau den Ärzten, weil ich keine andere Wahl habe. Die sind die einzigen die sich mit diesen Sachen am besten auskennen und andere Ärzte werden wohlmöglich keine andere Ergebnisse erhalten.

Falls was passieren sollte *ausklopf*, dann bin ich es wenigstens nicht schuld. Denn ich habe mich untersuchen lassen.

Nun gut, ich bin derzeit 19 und du 35. Bei mir könnte es auch noch an der Pupertät liegen aber wer weiß das schon. Ich bin froh das sie nur noch selten und vereinzelt auftauchen. Das beste ist einfach sich abzulenken und einfach nicht daran zu denken und die Zeit wird kommen an dem sie verschwinden. Denn du bist nicht Herzkrank ;-)

S)awalaxch


Einzige Lösung: Sofort zum Arzt und wenn die "Ärztin" das nicht ernst nimmt ohne brauchbares Ergebnis zu haben, Arzt wechseln - aber bald und nicht erst MORGEN.

Ich hatte ähnliche Probleme, bin sogar mit Verdacht auf Herzinfarkt in ein KH gekommen, die untersuchende Ärztin konnte NICHTS feststellen, erst ein zufällige vorbeikommender Arzt erkannte meinen Herzinfarkt - er meine zur Ärztin - hören sie das nicht - der Patient hat einen Herzinfarkt - ab zur Behandlung.

TRhomasx35m


Danke für eure Antworten.

Dummerweise bin ich ja mehrfach untersucht worden. Der Fakt ist, dass mich die Brustschmerzen beunruhigen, diese aber nach einiger Zeit wieder verschwinden. Und das über einen längeren Zeitraum, sieht so ein Herzinfarkt aus?^^

Gestern abend z.B. waren sie da, heute fühle ich mich fit und sie sind weg.

Vielleicht sind wir Thomasen wirklich zu leicht zu beunruhigen.

T$homas0x790


Da du/wir ja wenig Sport treiben können auch Muskelgruppen und somit eingeklemmte Nerven die Übeltäter sein.

Wenn du mehrfach untersucht worden bist, speziell Herz-Kreislauf, dann würde ich mal versuchen einen Orthopäden aufzusuchen :-)

i^stdo$chAunwi7chtixg


wenns noch jemand liesst .. ich hab die gleiche Geschichte, gleiches Alter ca, hinter mir, auch alles völlig ohne Befund, auch der Orthopäde fand nichts ... vielleicht kann man dann auch mal in die Richtung der Panikstörung (z.B. Cardiophobie) denken ... nehme seit einiger Zeit ein SSRI und seitdem ist das ganze wie weg

Maau(ri)ceBLxN


Also bin in fast demselben Alter wie du, nämlich 36. Mache auch kaum Sport, nur mal mit dem Rad zur Arbeit oder zur Bahn. Und sitze auch viel vorm PC, auch wegen meiner Arbeit. Hatte auch ES und Schmerzen ab und zu in der Brustmitte.

Bei mir wurde Langzeit EKG, normales EKG, Herz Echo und Blutuntersuchung gemacht. Alles war ok.

Nur manchmal habe ich halt diese leichten Schmerzen und so ein Unwohlsein und Schlappheit. Aber ich glaube man muss den Ärzten da schon vertrauen.

Denn nen Infakrt würde man im EKG auf jeden Fall sehen. Daher mach dir mal nicht zu viele Gedanken, ich versuche es auch nicht zu tun, auch wenns schwer fällt, nur das zieht einen sonst noch weiter runter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH