» »

Nach Rauchstopp Atemnot, Probleme mit Lunge, Engegefühl usw.

MZiezxekatzxi


War schon beim Arzt. Habe sogar die Blutuntersuchung selbst bezahlt. Vom Blut her ist alles Ok. Meine Lunge hört sich an wie immer (sagt mein Arzt). Da hat sich noch nicht sooo viel getan. In den letzten Tagen habe ich manchmal etwas Husten. Denke, dass das jetzt so langsam anfängt, dass sich die Lunge reinigt. Einzig mein Eisenwert wäre etwas niedrig. Nehme jetzt Eisentabletten. Das mit der Müdigkeit und Abgeschlagenheit nervt mich total. Dachte ich könnte gleich nach dem Rauch Stopp Bäume ausreissen, aber das wird wohl noch dauern. Werde wohl auch nicht wirklich wieder mit rauchen anfangen. Bin froh das es mir relativ leicht gefallen ist damit aufzuhören. Würde mich freuen, bzw es würde mir sehr weiterhelfen, wenn sich noch einpaar Leute melden die die gleichen Entzugserscheinungen haben und ob es da auch so lange gedauert hat. Erst mal danke und ganz liebe Grüsse :)z

dwarleIen72


:-o ^Hallo Miezikatzi! ich rauche jetzt seit dem 27.6. nicht mehr, habe es also schon über einen Monat durchgehalten und habe auch diese Atemprobleme. Ständig das Gefühl, keine Luft bzw. nicht genügend Luft mehr zu bekommen. Es sind teilweise richtige Beklemmungen, die manchmal sogar zu Angstattacken führen. Diese Panik macht mich noch wahnsinnig...Hab auch schon daran gedacht, mir einfach aus Frust einen Glimmstengel anzuzünden, habe dan aber zum Glück doch die Fingre davon gelassen. Ich hoffe nur sehr, dass es endlich mal mit der Luft besser wird.

Bisher ist leider das einzig Positive am Nichtrauchen, dass meien Durchblutung wieder besser ist, also weniger kalte Hände und Füsse....Habe jedenfalls eine 20-jährige Raucherkarriere hinter mir mit ca. einer Schachtel pro Tag....und möchte nie wieder zurück in die Sucht.....

Mmmh----vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp, was man gegen diese Atemnot machen kann? Bzw. manchmal auch Kurzatmigkeit? Besonders schlimm ist es jetzt bei dem heißen Wetter....Schluchz...hab schon Angst vor morgen....

Alles Liebe,

Darleen

CwindGerel"lax68


Ich habe mal gelesen, dass (gerade in den letzten Jahren!) dem Tabak bronchienerweiternde Substanzen zugefügt werden, mit dem Ziel, dass das Nikotin schneller wirkt und schneller abhängig macht ( >:( )

Vielleicht spüren einige ehemaligen Raucher den Entzug dieser Substanzen ... hier würden bronchienerweiternde Asthmasprays helfen. Am besten Lungenfunktionstest beim Lungenfacharzt durchführen lassen.

bZinkybrRaiun68x9


hallo,

Nun ich weiß nun meine Diagnose. Lungenemphysem.... logischerweise unheilbar.

Ich will euch keine Angst machen. Bei mir war es so ähnlich, und es war ein Hürdenlauf von einem Arzt zum nächsten. Jeder Arzt hat mir unterstellt ich würde psychosomatisch krank sein und mich verstellen..

Also mal von anfang an:

Ich bin 45 jahre, wohne in Österreich, und habe 15 jahre geraucht. Höchstens 3 – 5 Zigaretten am Tag, ich habe aber schon als Kind probleme mit der Lunge gehabt.

Dann vor 3 jahren schränkte ich meinen Zigarettenkonsum ein, bzw hört ganz auf damit. Meine Körperlichen Probleme wurden immer mehr, bis ich vor 2 jahren nicht mehr richtig gehen konnte. Jede Bewegung führt zu Herzrasen, Atemnot, SCHWINDEL beim gehen, Erstickungsngst unter der Dusche. Dann noch das Gefühl meine Lunge ist aufgebläht und stößt unten ans Zwerchfell.. Sauerstoffsättigung ist zwar immerhin 96%. Also zuviel für eine Sauerstoffflasche, aber fühle mich nicht gut damit. Teilweise hab ich auch Hyperventiliert. Es ist die HÖLLE auf ERDEN ! Keine Freizeitaktivitäten mehr möglich. Wie auch ?

Ich war natürlich ca 10-mal in den letzten 2 Jahren in diversen Notaufnahmen und Notambulanzen und Lungenambulanzen und bei Lungenärzten vorstellig und was weis ich was. Meistens meinen die Ärzte es ist rein psychisch! Allerdings wiederum habe ich Lungenröntgen wo klar obensteht: Verringerund der Gefässzeichnung, rarifizierung, tiefstehendes Zwechfell – Diagnose – Lungenemphysem. Allerding selbst wenn der Arzt die Diagnose Lungenemphysem klar und deutlich sagen würde, könnte er NICHTS KURATIV davon heilen. Das ist mir mittlerweile bewußt. Das sagt einem aber kein Arzt. Ist auch verstänlich, die wollen keine Patienten verunsichern.

Ich muss dazu sagen, nicht alle Radiologen sehen überhaupt die gleichen Anzeichen bzw. sie befunden auch unterschiedlich!!! Viele sehen kein Lungenemphysem bei mir ! Von ca 5 angefertigten Röntgen waren nur 2 mit Hinweis auf Lungenemphysem. Anscheinend wird von einer bestimmten Röntgenabteilung in einem einzigen Spital (=krankenhaus) in wien ordentlich ein Röntgen erstellt. Die anderen Röntgenärzte schreiben nicht mal auf den Befund dass der Thorax übermässig "aufgebläht" wäre..

Aber selbst wenn ich mal das "Glück" hatte, dass ein Arzt mein ja, laut dem soeben gemachten Röntgen haben sie ein Emphysem, kann er auch nichts machen... ;-((((

Ich wurde schon zu diversen Psychologen und in einen Anschlußheilaufenthalt geschickt. Die Psychiater meinen dann immer: Ja, sie haben halt eine Psychosomatische Krankheit, das ist ganz klar, und sie fixieren sich psychisch auf die Lunge.... Und sie müssen sich mehr bewegen, UND WARUM GEHEN SIE EIGENTLICH NICHT ARBEITEN ???

Aber wenn ich beim gehen keine Luft bekomme, atemnot und herzrasen habe, bitte was soll da Psychosomatisch sein ???

Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden ein Pflegefall zu sein mit 45. Ich habe auch von der PVA (= österreichische Rentenversicherung) den Bescheid offiziell ein Pflegefall zu sein und bekomme von dort meine finanzielle Versorgung... Insofern ist mir da egal wenn mir Psychiatern eine Faulhaut und psychosomatische Krankheiten attestieren wollen..

Für meinen weiteren Lebensweg hoffe ich inständig, dass mein Leiden noch gebesert werden kann. Ich wünsche mir dass mir endobronchial diverse Ventile eingesetzt werden könnten um die Atmung etwas zu erleichtern. Allerdings wird der Effekt nicht gerade berrauschend sein. Und kurativ ist nichts davon....

Genaugenommen sind alle Asthma-sprays bei Zigarettenlungenerkrankten rein palliativ – also nicht heilend sondern nur therapierend.

Interessanterweise habe ich keinen Schleim, und keinen Auswurf mehr seit ca. 6 Monaten. Immerhin hat sich doch noch etwas verbessert. Und der Raucherhusten hat fast vollständig aufgehört nach diesen 2 jahren abstinenz.

Ich habe ein Lungenemphysem. Und ich weiß dass es eine Zerstörung der Lungenbläschen ist. Die sich aufweiten und die Lunge verliert an Gewebe. Die Lunge verliert auch an Blutadern. In Summe gesehen, kann einfach die LUnge nicht mehr die Leistung geben wie sie sollte.

naja, mal sehen was die Zukunft bringt.

Und bitte, verschont mich mich Ratschlägen wie: Ach, das wird schon wieder besser....Und das sei eh nur psychosomatisch. Das Thema habe ich schon erledigt..

Einzig eine Lungen-Stammzellen-Therapie wird meiner Meinung in ca 20 jahren kurative Heilung oder zumindest Besserung bei COPD und Emphysem bringen. Und diese Stammzellen werden vielleicht IPS-Zellen sein. Diese wurden kürzlich vom Nobelpreisträger entdeckt. Jedenfalls nichts davon ist für mich leistbar. Und ich habe keine Lust im Ausland bei Kurpfuscher irgendwelche STammzellen zu verlangen.

C=ha-,Txu


Hallo, Binky,

das tut mir sehr leid. Wer bei dieser Diagnose sagt "Wird schon wieder...", der hat keine Ahnung. Ich habe eine COPD, allerdings noch ohne Emphysem, ich habe auch früher geraucht, allerdings vor 31 Jahren aufgehört. Dennoch hat mich die Krankheit nach so langer Zeit erwischt, denn der Körper vergisst so etwas nie.

Und wer bei COPD und/oder einem Lungenemphysem von "Psychosomatik" labert, der ist ein Idiot, sorry. Diese Leute haben NULL Ahnung. Ärgere Dich nicht über diese Leute, es lohnt sich nicht...

Dennoch würde ich nicht resignieren, Blinky. Ich selbst bin herz- UND lungenkrank (Herzinsuffizienz, KHK, COPD, Asthma, Diabetes) und dennoch kann man auch da etwas tun. Keine Heilung, die gibt es nicht, und auch kein Stillstand. Aber man kann versuchen, dass die Verschlechterungen LANGSAMER vonstatten gehen.

Lieben Gruss!

Cha-Tu

bVinkNybraimn689


hallo chatu,

ja danke ich versuche halt mein bestes :-D

Cpha-xTu


:)^

C\inde'rellRa68


Hallo binkybrain689,

ich hab dir eine PN geschickt!

*:)

d~ar2leenx72


Hallo Cinderella!

Den LFT hab ich natürlich schon hinter mir und er war auch die Veranlassung mit dem Rauchen aufzuhören. Habe schon sehr lange allergisches Asthma und dieses Frühjahr und Sommer war extrem schlimm...Mein Lungenfunkrionstest war recht schlecht mit 79% und das Salbutamol zeigte nur eine geringere Besserung....also Beginn 2. Stadium COPD. Also hab ich sofort aufgehört.

Lieber Binkybrain! Ein Emphysem habe ich nicht. Mein Röntgenbild der Lunge sieht zum Glück top aus...Denke tatsächlich bei mir, dass es einmal die COPD sein könnte, aber vermute eher das Psychische bzw. den Entzug, den ich immer noch nach mehr als einem Monat spüre.

Bekomme auch Panikattcken und bin immer noch schneller nervös oder gereizt, als vorher mit Zigaretten....

Also, auch wenn man COPD nicht heilen kann, glaube ich doch, dass wir mit dem Rauchstopp noch kelien Verbesserungen erzielen können...Also nicht aufgeben, auch wenn der Brustkorb sich noch so eng anfühlt....

Ganz liebe Grüße und gute Besserung,

Darleen

D"erAuSssortqierte


Hallo Liebe leidenen !! :-(

Also ich hoffe das hier überhaupt noch jemand ist der darüber diskutieren oder sich gern austauschen möchte. :)z

Ich habe all die selben Entzugserscheinungen und dazu diese widerlichen Panikattacken.

Mein Termin beim Lungenarzt ist am 6.9.13..Einige tage später soll ich dann ins Schlaflabor denn ich habe Atemaussetzer und wache häufige male nachts auf.

Verdacht auf COPD ist natürlich auch als Diagnose ausgeschrieben worden. Ich bin 39 Jahre, hab 23 Jahre mindestens 30 Zigaretten täglich geraucht.

Bei einem ganzkörper check im Krankenhaus wurde alles auf gut empfunden bis auf Blutzucker ( zu hoch ) und diese COPD ( verdacht) stellt sich ja nun alles beim Lungenarzt raus.

Ich würde hier gern meinen Entzugsverlauf regelmäßig rein schreiben damit andere vielleicht vergleichen oder mit diskutieren können.

Werde ja sehen ob jemand hier Interesse hat.

Bis dahin alles gute

D,erAus-sortriertxe


So und auch heute wieder einen kleinen Beitrag von mir.

Ich bin jetzt 4 tage ohne Zigarette und hatte letzte nacht eine der schlimmsten Entzugserscheinungen die wie folgt sich in meinem Schlafzimmer breit machte:

Ich ging sehr früh, etwa gegen 21.30 Uhr ins Bett da ich so sehr nach Luft schnappte und ich einfach nur noch schlafen wollte.(Müde war ich leider nur bis zu dem Zeitpunkt als ich von dem Sofa aufstand).

Bis ça.: halb 2 Uhr hab ich mich nur durch das Bett gewälzt und stellte fest das ich von oben bis unten total nass geschwitzt war. Ich habe dann meinen Blutdruck gemessen. 141 zu 65 und der Puls war bei 96. Tja was soll ich sagen..Bäähhmmm war die Panikattacke wieder da..

Dazu kam der trockene Mund, der zugeschnürte Hals und die damit verbundene Angst. :-(

Vor der heutigen nacht hab ich mehr Panik als alles andere. Dennoch will ich nicht mehr rauchen und bleib so hart wie ich kann denn das muss ja bald mal vorbei sein hoffe ich.

Halte das Forum hier natürlich weiter auf dem laufenden auf der Hoffnung das sich vielleicht doch mal ein Leser hier anschließt.

Liebe Grüße und bis morgen vielleicht.

C;ha-WTxu


Hallo, Aussortierter,

ich kenne diese schweren Entzugserscheinungen auch. Ich hatte sie damals auch. Aber nach 6 oder 7 Tagen war das Schlimmste vorbei, dann sind "nur" noch seelische Entzugserscheinungen da. Die sind aber leichter zu packen als die körperlichen der ersten paar Tage. Alles Gute.

Cha-Tu

DJerAunssoCrKtier,te


Hallo Cha-Tu,

Habe von dir hier schon viel gelesen in verschiedenen Forenbeiträgen. Finde es total Zielstrebend wenn man solche Beiträge als Vorbild nimmt. Mir helfen die auf jeden fall standhaft zu bleiben.

Hatte im übrigen letzte nacht gar keine Probleme. Es wird positiv. :)z

Heute war ich bei uns im Allee Center und etwa 7 bis 10 Meter waren Personen davor, die rauchten. Ich roch dies sofort was ich als Raucher gar nicht wahr genommen hatte. Ich kann wirklich sagen das ich schon etwas besser riechen kann. Ich hoffe das sich das noch weiter verstärkt.

Kämpfe aber immer noch mit Nasentropfen weil meine Nase ständig zu ist. Das werde ich bald mal in Angriff nehmen, nach dem Lungenarzt natürlich erst. %-|

Werde euch weiter auf dem laufenden halten.

Euch und dir Cha-Tu ein schickes Wochenende ;-D

Liebe Grüße

C}hak-Tu


Hallo, Aussortierter (was für ein Name! ;-))

Mir helfen die auf jeden fall standhaft zu bleiben.

Schön!

Hatte im übrigen letzte nacht gar keine Probleme. Es wird positiv. :)z

Das denke ich auch. Es überrascht eigentlich immer wieder, wie heftig und kurz der körperliche Entzug ist. Einerseits stellt man sich das viel länger vor, andererseits aber auch etwas leichter. Mir jedenfalls fiel es damals sehr schwer, aber wie gesagt, maximal 1 Woche.

Heute war ich bei uns im Allee Center und etwa 7 bis 10 Meter waren Personen davor, die rauchten. Ich roch dies sofort was ich als Raucher gar nicht wahr genommen hatte.

Ja, und das wird Dir noch viel stärker auffallen. Irgendwann wirst Du mal das Gefühl haben "Bah, wie eklig..." Wenn ich in eine Wohnung komme, in der geraucht wird (glücklicherweise raucht nur noch ein einziger Bekannter von mir, meine Freunde überhaupt nicht mehr), ist mir fast übel und ich frage mich dann, wie es möglich war, das damals nicht zu riechen...

Ich kann wirklich sagen das ich schon etwas besser riechen kann. Ich hoffe das sich das noch weiter verstärkt.

Garantiert!

Kämpfe aber immer noch mit Nasentropfen weil meine Nase ständig zu ist. Das werde ich bald mal in Angriff nehmen, nach dem Lungenarzt natürlich erst. %-|

So würde ich das auch machen.

Werde euch weiter auf dem laufenden halten.

Prima.

Dir auch ein angenehmes Wochenende

Cha-Tu

D(erAwussort2ierte


Guten Morgen !!!

Heute ist es der 9 Tag ohne Zigarette. Es ist wirklich die Gewohnheit die einen dazu zwingen möchte, eine Zigarette zu rauchen. Ich bin Hart und halte durch aber was mir und meinen Menschen im Umfeld auffällt, ich bin total gereizt. So extrem wie in den letzten tagen hab ich das selber noch nie an mir gemerkt.

Mich regt es schon auf wenn am PC nix funktioniert oder ich hab gestern Abend ein Google Play Guthaben auf geladen und hab mich dermaßen über die kleine Schrift auf geregt die man da frei rubbelt. Also das macht mir ein wenig Angst.

Morgen ist also der große Tag bei dem Lungenarzt. Ich freue mich darauf, weil man ja vielleicht dort Hilfe bekommt aber andererseits hab ich total Panik vor der Diagnose. Naja alles weitere dann morgen. :-(

Danke Cha-Tu...Du bist sicher der einizige der das hier liest und beantwortet.

Aber auch das ist mir eine sehr sehr große Hilfe.

Einen schicken Tag euch allen noch..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH