» »

Probleme mit Eiseneinnahme und Abstände zu den Mahlzeiten

RSemuI-lxa


Ok, Bienie, dann musst du dich wohl leider daran halten. Sorry, wollte dich nicht durcheinander bringen @:)

b/ienex0x07


Oh ja, stimmt, da ist Ascorbinsäure drin! :)z

Ich denke, die haben sich schon was dabei gedacht, wie man die Tabletten nehmen soll. Ich finde das aber wirklich nicht einfach... :-/ Besteht denn die Gefahr, wenn ich - wie von Aleonor vorgeschlagen - etwas Obst morgens esse, dass die Kapselhülle sich dann zu schnell auflöst und ich somit zu viel Eisen im Magen habe?

Finde es übrigens toll, dass Ihr mir alle so schnell antwortet, vielen Dank! :)^

b6ienPe0x07


Schon ok, Remu-la. :-)

nEanZchen


biene,

sind deine Tabletten Magensaftresistent?

Das mit dem Obst macht ja eigentlich überhaupt nichts, nur manche Leute verstehen halt nicht, dass man ein bzw zwei Stunden vor- und nachher auf Calcium und Koffeein verzichten sollte. Daher wird dann direkt geschrieben, dass man die Zeiten beachten sollte.

Das mit den Zeiten hat nichts mit der Magensäure, d.h. mit dem Zersetzen der Tabletten zu tun, nur eben mit dem oben geschriebenen. Das Obst halt nur, weil es einfach und unkompliziert ist, Vitamin C enthält und den Magen füllt damit dir nicht schlecht wird.

nNa!nchyen


Ein Magensaft-geschützter Überzug lässt die Kügelchen unversehrt den Magen passieren. Nach Übertritt in den Zwölffingerdarm wird das Eisen aus den Kügelchen rasch freigesetzt. Hier liegt es in einer Form vor, die leicht vom Körper aufgenommen werden kann.

[[http://www.ferro.de/1/76.html]]

*:) ;-)

b7ieneA007


Von Magensaftresistenz steht nix in der Beilage. Auf der von Dir verlinkten Seite wird nur "ferro sanol duodenal" und nicht "ferro sanol duodenal mite" genannt... Sofern dieses Medikament auch zu den magensaftresistenten gehört, kann ich dann normal dazu essen, sofern ich keine Lebensmittel zu mir nehme, die die Aufnahme behindern? Bzw. hat das mit der Magensaftresistenz ja gar nix mit dem Essen zu tun, oder? Wenn ich die Dinger auf nüchternen Magen nehmen kann oder soll, ists ja egal, ob im Magen was drin ist oder nicht - versteh ich das richtig? Sorry fürs 100mal Nachfragen! :-D

n7an:chexn


Also ich denke, so ist das gemeint. Aber ganz ohne irgendwas im Magen drin kann das Eisen natürlich noch besser aufgenommen werden.

Du könntest dich informieren, was für Lebensmittel kein Calcium und Koffeein enthalten und diese davor bzw danach essen.

Morgens würde ich das so machen, eine Stunde vor dem Aufstehen die Tablette mit einem Schluck Wasser reinziehen und dann damit dir nicht schlecht wird, irgendwas essen, wonach du dann aber noch gut weiter schlafen kannst.

bDiense00x7


Mach ich, danke. Ich denke, wenn ich nach der Tablette weiterschlafe, wird mir auch nicht schlecht - mir wird ja nicht von der Tablette übel, sondern grundsätzlich, wenn ich nach dem Aufstehen nicht schnell genug etwas esse. Aber dafür extra den Wecker eine Stunde früher stellen? :-/ Wo ich doch so gern und viel schlafe! ;-D Ok, ich versuch es.

nNanchxen


Vielleicht könnte dir es helfen einen Ernährungsplan aufzustellen. So kannst du auch bewusster normales Eisen aus dem Essen ziehen, ohne das es gleich wieder behindert wird. Und vor allem kannst du so auch die Eisentabletten irgendwo am Tag mit einbauen.

B`acIkäpfxele


Ich hab so, als ich möglichst schnell meine Eisenwerte pushen wollte, mein Essen jeden Tag geplant:

Aufstehen -> Eisentablette nehmen

1 Stunde warten

Eisenreiches Frühstück (Müsli mit Amaranth und Sonnenblumenkernen ohne Milch)

2 Stunden warten

leckeres Frühstück, sündigen ohne Eisen: Milch, Kaffee, Donut, Nutellabrot etc.

2 Stunden warten

eisenreiches Mittagessen (z.B. Linsen mit Vitamin C, ohne Milchprodukte)

2 STunden warten

usw.

Die eisenfreien Mahlzeiten waren wichtig, hab dann alles gegessen, worauf ich Lust hatte. Allein mit dem Vorsatz morgens, mittags, abends so eisenreich wie möglich zu essen und kein Kaffee und keine Schokolade etc., das hätte ich nicht durchgehalten. So streng muss man das natürlich nicht machen, ich hatte es mit meinen Eisenwerten aber eilig und wollte alles rausholen was geht.

lMongGwaxy


ich würde auf jeden fall besonders darauf achten, dass du die eisentabletten wenn schon eher in der nähe von mahlzeiten einnimmst, die die eisenresorption nicht negativ beeinflussen.

also nicht zu allen milchprodukten, ballaststoffen, kaffee, schwarz/grüntee, oxalsäurehaltigem sondern lieber eh zu fleischgerichten, da die soweiso viel eisen enthalten.

vitamin c fördert die eisenaufnahme, also zu eisenhaltigen mahlzeiten versuchen was vitamin-chaltiges zu essen :)

blie?ne0^07


Backäpfele, Dein Essensplan klingt traumhaft! x:) Leider ist das mit meinem Job nicht vereinbar. Zweimal frühstücken würd ich schon gern. :)^ Ist aber definitiv eine gute Idee, die Eisenblocker und die eisenhaltigen Lebensmittel zeitlich zu trennen.

nanchen, meine Arbeitstage sind schwer planbar bzgl. der Zeiten, in denen ich essen kann. :-(

ich würde auf jeden fall besonders darauf achten, dass du die eisentabletten wenn schon eher in der nähe von mahlzeiten einnimmst, die die eisenresorption nicht negativ beeinflussen.

Auf jeden Fall! :)z

M-ama;Naddexl82


Hallo,

ich musste damals zum ende der Schwangerschaft Eisentabletten nehmen habe dann auch ferrol senol bekommen aber zum auflösen gelangt besser ins Blut. Sollte man aber mit dem Strohhalm trinken weil das sonst die Zähne verfärbt.

oDld bQaexr


"wird nur "ferro sanol duodenal" und nicht "ferro sanol duodenal mite" genannt..."

das ist vom prinzip das selbe, nur das mite bedeutet, das es ein depot-präperat ist, das langsammer aufgenommen wird. "duodenal" bezieht sich auf den aufnahmeort dem duodenum= zwölffingerdarm (nur hier wird oral genommenes eisen-II aufgenommen). bei den abständen zum essen will man nur erreichen, das der wirkstoff besser aufgenommen wird. in der praxis funktioniert das aber nicht. so vertragen die meisten patienten die präperate besser mit einer kleinen mahlzeit. das einnehmen von eisenpräp. darf nicht übertrieben werden, da es auch zu schweren vergiftungen kommen kann, weil der körper ein "zuviel" nicht mehr ausscheidet. auch ist zu beachten, dass eisenpräp. einen zähen "teerstuhl", durch die ausscheidung des überschüssigen wirkstoffes, verursacht.

ich denke, in den meisten fällen genügt eine "eisenreiche ernährung", da die präp. nicht zu unterschätzen sind und teilweise mit kanonen auf spatzen geschossen wird.

nvanc~hexn


old baer,

wenn aber Eisenmangel durch Blutuntersuchung nachgewiesen ist, und vor allem die Ursache dessen gefunden wird, finde ich es durchaus berechtigt Eisenpräparate zu zu führen. Das sollte dann aber mit Absprache eines Arztes erfolgen und durch spätere Blutabnahme kontrolliert werden.

Oder wenn man als Frau durch irgendeinem Grund ständig Blutungen hat, ist es ebenso berechtig etwas zu zu führen.

Ich persönlich halte auch nichts davon einfach so "irgenwelche Nahrungsergänzungsmittel" zu mir zu nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH