» »

Probleme mit Eiseneinnahme und Abstände zu den Mahlzeiten

oold Vbaxer


nanchen,

ich kenne aber aus der tgl. praxis, das ärzte zu vorschnell eisen-präperate verschreiben, obwohl der hp-wert nur "unerheblich" unter den normwert gesunken ist. selbst meine frau sollte jetzt bei der 2. schwangerschaft wieder ein eisenpräp. einnehmen. wir haben mit eisenhaltigen-kindersäften die sache auch ohne präperate in den "griff" bekommen, wie die blutuntersuchungen beweisen. auch sind in der fachwelt eisen.- genau so wie calziumpräperate nicht ganz unumstritten. über wirksamkeiten solcher präperate wird des öffteren in der fachwelt diskuttiert.

wenn man probleme hat, dann sollte man schon das gespräch mit dem arzt suchen. aber die präxis zeigt, das die pat. bei probl. es einfach absetzen und das ganze verläuft dann im "wohlgefallen". "willkommen im richtigen leben."

byioene0h07


Danke für die Erklärung der Fachbegriffe, old baer. Ich nehme die Eisentabletten nicht "nur so", sondern auf ärztliche Empfehlung hin, wobei ich meine genauen Werte nicht mehr weiß. Ich soll die Tabletten aber - wie ich mich inzwischen erinnert habe :=o - gar nicht jeden Tag nehmen, sondern nur alle 2-3 Tage. Vielleicht hat das Auffüllen des Eisenspeichers den positiven Effekt, dass ich tagsüber nicht mehr so müde bin (was natürlich viele Ursachen haben kann).

oZld baxer


biene007,

dass du sie auf äAO nimmst, war mir schon klar. NUR wenn man alle 2-3 tage das präp. nehmen soll, DANN sollte man sich schon fragen "was soll das?". in so einem fall ist eine tgl. einnahme von eisen über lebensmittel (zb.:eisenhaltigen-kindersäften= rote beeren) besser. genau, dass ist so ein fall, wo die ärzte schnell was verschreiben ohne nach alternativen zu suchen. natürlich verursacht eine anemie auch müdigkeit, die man so beheben kann, aber nicht muss. ich würde mit meinem hausarzt reden und ihm eine alternative vorschlagen und sagen das man das erstmal probieren will und durch eine blutuntersuchung dann sehen will ob es auch hilft. denn eine "eisenvergiftung" ist keine "kleine sache". bei alle 2-3 tage scheint auch der hp-wert nicht allzu tief sein, sonnst würde man es tgl. verordnen.

b[i8e#ne0J07


Danke für Deine Meinung, wenn ich auch eigentlich Tipps zur Tabletteneinnahme wollte. ;-D

Es passiert mir recht häufig, dass ich Tabletten nur in geringerer Dosis nehmen soll oder darf. Meistens liegt das an meinem Untergewicht - keine Ahnung, ob das hier eine Rolle spielt.

Bei einer nicht-täglichen Einnahme ist die Gefahr einer Eisenvergiftung aber nicht so hoch, oder? Das Blut soll ich nach einiger Zeit nochmal überprüfen lassen.

o%ld bKaer


"liegt das an meinem Untergewicht - keine Ahnung, ob das hier eine Rolle spielt."

ja, denn viele präperate, werden nach kg/körpergewicht verordnet. deshalb hat er sicher auch die einnahme auf alle 2-3tage gelegt um nicht zu überdosieren. aber gerade in so einem fall kann man einfacher zb. mit "eisensaft" auch das gewünschte ziel erreichen.

b8ienex007


Ja, möglich. Dann lässt aber die Verordnung "alle 2-3 Tage" bei mir nicht drauf schließen, dass der Mangel gering ist, oder? Mal unabhängig davon, wie man den Mangel am besten beheben kann.

o^ld~ baxer


kann sowohl als auch sein. er kann trotzdem gering sein deine abweichung vom normwert und trotzdem hat er dir alle 2-3 tage verschrieben. als bsp. schwangere sollen tgl. (bei ca. 60kg durchschnittsgewicht? wert aus der fachpresse)) 30 mg zu sich nehmen, um den erhöhten bedarf zu decken. nun musst du nur schauen wieviel dein präp. an eisen pro dosis hat und wie viel du zu dir nehmen sollst. in vielen artikeln wird aber davon abgeraden, den erhöhten bedarf mit präp. sondern lieber mit nahrungsmittel zu decken und das nicht ohne grund.

bRiende007


kann sowohl als auch sein. er kann trotzdem gering sein deine abweichung vom normwert und trotzdem hat er dir alle 2-3 tage verschrieben.

Sag ich ja: Man kann nicht aus der Tatsache, dass er mir alle 2-3 Tage verschrieben hat, darauf schließen, dass der Mangel bei mir nur gering ist - bzw. man kann auf gar nix schließen. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH