» »

Angsthase braucht Eure Meinung: Belastungs-Ekg nicht OK?

k(leineransgRsth\asex77 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forumsmitglieder,

folgendes Problem. Ich bin ein kleiner schisser, das mal vorweg. Mein Vater ist mit 60 Jahren an Herzkrankheiten gestorben und das war ein Schock für alle. Somit bin ich auf das Thema Herzkrankheiten empfindlich... nun bin ich 32 Jahre alt und irgendwas packte mich, mich komplett durchzuchecken also ab zum Kardiologen...

Meine Daten, 1,85cm groß, 85KG, Nichtraucher seit knapp 3 Monaten nach 16 Jahren 1,5 bis 2 Schachteln / Tag , Sport ist Mord... also Kondition katastrophal... , ich ja und psychisch muss ich wohl zugeben ne Angsterkrankung zu haben, wobei ich ganz normal lebe, arbeite, usw, aber immer wieder packt mich mal so ne Attacke, schweißausbruch an der Kasse wo ich froh bin wenn ich durch bin und raus kann, sowas halt... das nur zur groben Einschätzung meiner Person...

Der Arzt machte folgendes:

Ruhe EGK, Blutwerte, Belastungs - EKG. Belastungs EKG ergab sich ne ST - Streckensenkung. Er fragte ob ich mich wild bewegt hätte auf dem Fahrrad, das sieht ihm nach "Bewegungsartefakten" ??? aus, wäre nichts schlimmes aber da er ja gesehen hat was für eine Angst ich habe holte er die ganze Palette raus. Ich solle nochmal kommen und halb liegend Fahrrad fahren, da könne ich mich nicht so sehr bewegen, Ultraschall der Halsschlagader, Ultraschall der Bauchschlagader, nochmal vorweg ein normales EKG, 24 Stunden EKG, 24 Stunden Blutdruckmessgerät. Dann die Besprechung heute...

24 Stunden EKG = OK, ganz normal. 24 Stunden Blutdruck auch OK, Tagesmittelwert 128 / 77 und Nachts 108 / 69 im Durchschnitt, also OK. Ruhe EKG nachwievor in Ordnung, Halsschlagader absolut OK, Wanddicke und bla bla bla OK, Herz - Echo OK, gute Pumpleistung, Klappen Ok, usw. , Bauchschlagader , Leber , Niere, Milz alles OK.

Dann wieder das blöde scheiß Fahrrad, dieses mal habe ich 7,5 Minuten geschafft bei 180 Watt und musste aufhören, weil mir die Beine brannten, wie gesagt Kondition = 0,00

und wieder eine ST - Senkung. Er sagt, es ist nichts schlimmes, eine insignifikante ST Senkung wäre das ???

Da ich aber so ein Angsthase bin, würde er mir gerne ein Stress - Echo machen und dann wüßte ich 1000% Bescheid.

So, und das macht mir Angst langsam.... wenn doch alles OK wäre, bräuchte ich so ein Stress Ding nicht machen ??? Was heißt insignifikant ??? Unbedeutend ?? Wenn ja, trotzdem ist es doch da ?? Und woher ?? Warum ??? Ist das der Beginn einer Durchblutungsstörung des Herzens ???

Blutwerte übrigens alle OK, außer das Cholesterin, da soll ich nun Medis nehmen, ist bei mir viel zu hoch (familiär bedingt) ....

Vielleicht ist jemand dabei der sich ein bißchen auskennt und mir was zu sagen kann...

Ich weiß, für den einen oder anderen mag das bescheuert klingen... ich war beim Arzt und frage nun Leute die weniger wissen (ihr versteht schon was ich meine damit)

aber wie das mit Ängsten ist, meine "kranken" Gedanken sind dann "vielleicht will er dich nicht beunruhigen und wartet erstmal bis zum Stress-Echo ab und dann sagt er was los ist, er würde das doch nicht machen wenn alles OK wäre, usw, usw, usw...

So, danke fürs lesen und fürs antworten....

Antworten
Cwhax-Tu


Hallo, Angsthase,

Dein Arzt handelt sehr verantwortungsvoll und richtig. Eine ST-Streckensenkung muss untersucht werden, die kann harmlos, kann aber auch gefährlich sein. Bei Dir hat der Arzt die ST-S als insignifikant (keine Bedeutung fürs Herz) diagnostiziert, herzlichen Glückwunsch. Der Doc hat aber wohl gemerkt (was man auch beim Lesen Deines Beitrags merkt), dass Du grosse Angst hast. Also schlägt er Dir nun eine letzte Untersuchungsform vor, die noch ein bisschen mehr Klarheit gibt, als die anderen EKG-Formen. MIR würde das bisher Getane völlig ausreichen und ich wäre mit dem Ergebnis höchst zufrieden. Du scheinst aber sehr viel Angst zu haben, also brauchst Du "mehr". Und das bietet er Dir an.

So ganz verstehe ich jetzt Dein Problem nicht... Andere müssen hier um solche gründlichen kardiologischen Untersuchungen kämpfen, und Dir bietet man sie an (oder bist Du Privatpatient? ;-))

Tust Du therapeutisch etwas gegen die Angst?

Schönen Gruss

Cha-Tu

SXi`lPlyf7x2


Ja Wilkommen im Club der Angsthasen,

ich kenne das nur zu gut. Deine Sorgen sind überdimensional groß. Du trägst ständig eine Erwartungsangst mit dir herum. Du solltest versuchen das sein zu lassen, auch wenn es sauschwer ist das anfangs hinzukriegen. Mach das Stressecho ich hab gleich auch meinen Termin da beim Kardiologen (Heute um 16:00 Uhr).

Ärzte können sich leider nicht in dich "reinfühlen" und sind ganz alleine auf Ihre Diagnostik angewiesen und auf das Gespräch mit dem Patienten. Das Stressecho soll einen evtl. Zweifel ausräumen, da hat der Arzt schon recht und für dich ist es eine weitere Absicherung zum Ausschluss eine koronaren Herzerkrankung. Diese Diagnose hast Du ja bestimmtschon, es geht da nur noch um eine Bestätigung einer bereits gemachten Diagnose, oder !?

Das Gespräch mit dem Patienten ist jedoch gerade bei Angsterkrankungen nicht immer unbedingt hilfreich für den Arzt. Ich schlage mich seit 2001 immer wieder mit allen möglichen somatoformen Störungen herum. Meist ist meine seelische od. psychische Verfassung der Auslöser für die körperlichen Probleme. Ich habe zwar gelernt damit umzugehen, aber im Augenblick bin ich wohl wirklich in einem Tief. Mir wäre das gar nicht bewusst wenn's mir mein Körper nicht "sagen" würde. Ich versuche stets auf meinen Körper zu hören wenn er etwas sagt, klingt saudoof, aber in all den Jahren hab ich gelernt, daß man auf solche Signale hören soll.

Im Augenblick haben ich Schmerzen in der Brust, hoher Blutdruck und Puls. Aber nicht den ganzen Tag über. Es kommt und geht. Ich lasse das abklären. Nur irgendwo muß man dann halt machen und sich klarwerden, was man (auch Du) ohnehin eigentlich weisst und ja auch schreibst. Du bist eigentlich ein Angstpatient.

Gut das Du nicht mehr rauchst! Bleib dabei! Ernähr dich gesund mach Sport ( schon mal überlegt schwimmen zu gehen !? ). Und eine Gesprchstherpaie um mehr über dich selbst zu erfahren kann viel helfen, aber nur beim richtigen Gesprächspartner. Beim falschen bringts nix ...

koleinCerangLsthasex77


@ Cha - Tu und Silly72:

Ich antworte mal auf beides, wobei ich mich kurz fasse, habe noch brav gearbeitet bis 20 Uhr und das bei dem Vormittag heute..... könnte vorm Laptop einschlafen...

Ja, ihr habt recht was meine Angst angeht aber habe ich ja auch gleich zugegeben ohne groß drumrum.

Cha - Tu du fragst was eigentlich mein Problem ist ??? Ich erkläre dir mal meine Gedankengänge und die daraus resultierende Angst....

1. EKG, er ist von überzeugt, dass diese Senkung durch Bewegungen meinerseits hervorgerufen wurden und es ist nichts aber wenn ich ganz ganz sicher gehen will dann machen wir nochmal eins mit nem anderen Fahrrad wo man sich weniger mit dem Oberkörper bewegen kann und dann habe ich 1000% ige Sicherheit.

Soweit so gut, da schon stört mich die Tatsache, dass wenn er sich soooo sicher ist, bedarf es keiner Wiederholung, denn das EKG kann ja nicht ICH lesen von daher.....

Dann ist das 2. auch nicht OK, bzw. es ist OK seiner Meinung nach aber eben diese blöde ST - Senkung trat schon wieder auf .....

Kann kein Zufall sein, also muss da was nicht stimmen sagt mir mein Kopf. Dann sagt er "Es ist nicht so gravierend, dass wir von einer KHK reden, das könne man auch als eine insignifikante ST Senkung bezeichnen" aber da ich sehe, dass sie beunruhigt sind machen wir ein Stress - Echo, Termin muss nicht morgen sein, kann auch im Januar sein aber dann wissen sie es...

Da sagt mein Kopf, 2. Mal ist er sich sicher das nichts ist und trotzdem Stress Echo ??? Wozu ??? Sind hohe kosten und ich bin NICHT Privat :-) Ganz normal bei der größten beginnend mit dem A.. ;-)

Das sind halt meine Angstgedanken ?? Liege ich soooo falsch ??? 2. Mal was nicht in Ordnung, Arzt sicher das nichts ist und trotzdem Stress - Echo machen ?

Da kommt mir der Gedanke, dass er meine Angst bemerkt hat und sich denkt bevor ich ihm sage, dass er höchstwahrscheinlich was hat, lieber beruhigen und abwarten bis das Echo da ist.

Haltet mich ruhig für bekloppt... ist ja ein bißchen begründet .....

Ja, ich muss was tun und ja ich muss auch über Gesprächstherapie nachdenken, höre ich nicht zum ersten Mal und der Arzt heute war auch ein bißchen genervt und meinte schon "Mensch, nun hören sie aber auf, wenn sie so weiter machen brauchen sie noch einen Psychologen" als ich ihn immer wieder gelöchert habe...

Ach, ihr habt wahrscheinlich recht und er meint es nur gut und will mir 10000 % Sicherheit geben und macht das alles....

Mal nochmal Nahrung für meine Angst.... Im Internet habe ich gelesen, dass eine ST - Senkung auf Durchblutungsstörung hinweist.... nun die Frage ??? Gibt es denn auch andere Gründe dafür ???

Kann auch eine ST Senkung auftreten obwohl gar nichts ist ???

Wenn bei mir doch was wäre, könnte dann alles andere trotzdem OK sein ?? Ich meine Blutdruck, Echo, EKG, Langzeit-EKG, und die ganzen Ultraschalluntersuchungen sind doch OK !

a8gnegs


Die wunderschönsten Tests sagen nur im Zusammenhang mit Symptomen was aus. Du hast keine Symptome einer KHK.

CTha-xTu


Im Internet habe ich gelesen, dass eine ST - Senkung auf Durchblutungsstörung hinweist.... nun die Frage ??? Gibt es denn auch andere Gründe dafür ???

Kann auch eine ST Senkung auftreten obwohl gar nichts ist ???

"... auf Durchblutungsstörungen hinweisen KANN" müsste dort stehen, wenn es seriös wäre. Nicht jede ST-Senkung bedeutet was Pathologisches, manchmal sind leichte Senkungen halt "einfach da" (bei einem völlig harmlosen Rechtsschenkelblock z.B. sind sie auch zu finden). Und wenn der Arzt sagt, es ist in Ordnung, solltest Du das glauben. Dass er Dir weitere Untersuchungen anbietet, hat vermutlich mit Deiner Angst zu tun. Ich halte es übrigens für FALSCH, Angstpatieren "überzudiagnostizieren", manche Ärzte tun das leider, und glauben, dem Patienten damit "Sicherheit" zu geben. 100%ige Sicherheit aber gibt es nicht. In KEINEM Lebensbereich. Leben ist nun einmal lebensgefährlich... ;-)

Lieben Gruss und alles Gute

Cha-Tu

k]leixner8angsthabse7x7


@ Cha - Tu:

Ja, recht hast du. Mir wäre es wahrscheinlich auch lieber gewesen, wenn er gesagt hätte "Da ist nichts, mehr können wir nicht machen, alles gute und tschüß" aber er geht drauf ein oder zweifelt selber am Ergebnis...

Mir fällt gerade ein, dass ich vor 3 Jahren mal ein Belastungs-EKG gemacht habe und da war das nicht. Das war aber nur beim Hausarzt und ca.6 Monate nach dem Todesfall in der Familie, wo ich wirklich Angst bekommen habe. Ihr seht, danach war 3 Jahre Ruhe bis ich mich jetzt reingesteigert habe....

@ agnes:

Leider habe ich alles mögliche an Symptomen... wenn ich meine Ängste bekomme (ich sage mal von den Ängsten) dann ist da, Schwindel, Herzrasen, Herzstolpern , und und und.... das führte mich ja auch zum Kardiologen, weil ich nicht glauben wollte / will, dass alles nur psyche ist...

a!gnVexs


Du hast keine Symptome einer KHK.

MKischa9baby


Hallo kleiner Angsthase,

was kam bei deiner Geschichte raus ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH