» »

niedrige Diastole, gefährlich ?

bveggra hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen ,da bin ich Hosenschei.... :°( :°( schon wieder,Habe nun seit ca 6 Wochen sehr niedrige Diastole ( 54 ), Ich habe vor 8 Wochen begonnen vermehrt Sport zu treiben ( leichte Kraft -und Ausdauer ) und meine Ernährung umgestellt ( wenig Kohlehydrate) mehr Obst und Gemüse und keinen Schluck Alkohol. Mein BD war vorher mit Medis (10mg Olmetec ,5mg Bisoprolol ,1x Ass100) 130 / 80 Puls 70. Momentaner dauerhaftiger BD zw. 95/55 Puls 68 bis

115/54 Puls 70.

Mein Arzt will das ich die Tabletten weiter einnehme ,habe aber die BB auf 2,5mg reduziert!! eigenmächtig. Was ich noch hinzufügen möchte , manchmal ist der Unterschied zw.Systole und Diastole so groß .zB 130 / 58. Hat jemand eine Erfahrung damit gemacht ?

Bin 60 . 1,89m, momentan 100 Kg, leichter Raucher (das das nicht gesund ist weis ich !!!)

Danke für eure Beiträge *:)

Antworten
CZha-xTu


Lieber begga,

immer noch am Rauchen... ??? ;-)

Eine niedrige Diastole an sich ist nicht gefährlich, wenn die Relation stimmt. 95:55 oder auch mal 115:55 ist unbedenklich, 180:55 wäre SEHR bedenklich, zumindest auf Dauer.

Dass Du den Betablocker eigenmächtig abgesetzt hast, nun ja, Du weisst, dass das nicht richtig ist. Wie soll Dein Arzt denn jetzt richtig entscheiden, therapieren, empfehlen, wenn er von ganz falschen medikamentösen Bedingungen ausgeht? Bitte sage ihm wenigstens Bescheid, dass Du das geändert hast, er MUSS das wissen, um Deinen Zustand objektiv abschätzen zu können.

Lieben Gruss

Cha-Tu

b.eggxa


Hallo Cha-Tu , guten Abend und Danke für Dein Beitrag. Ich wußte das Du schreibst!!!Rauchen,nun ja ich werde es einfach nicht ganz los. (zw.zeitlich genau 15/Tag)aber noch zu viel. Weist Du was mich beunruhigt ist die Herzklappe,dort wurde eine leichte undichtigkeit festgestellt.(Mein Arzt meint "nicht besorgniserregend!!).Habe heute meinen Arzt informiert über die eigenmächtige Dosisänderung der BB.Er meinte das wäre in Ordnung will mich auch unter Kontrolle halten. Aber über die niedrige Diastole weigt er!!!. Frage : was hälst Du persönlich von der Einnahme von Ass100? Kann das auch mit der nied.Diast.zu tun haben ,weil es Blutverdünnend wirkt? Wird die Herzklappe dadurch nicht noch undichter? Sag mir mal Deine Meinung !

Danke Cha-Tu und noch einen schönen Abend @:) @:) @:)

GM3IST


Hallo begga,

Immer ruhig blut, ist doch alles im Lot.

Deine Blutdruck ist optimal.. Die Diastole passt sich der Systole an, es gibt keine super krassen Relation von SYS und DIA...

Was bedeutet leichte undichtigkeit ??? hat er einen kleinen Mitralklappenprolaps diagnostiziert?? wenn ja, völlig unbedenklich.. auch nicht schlimm wäre eine mitralklappeninsuffizinez 1 grades...

ASS100 unbedenklich, gut zur Prophylaxe.. (evtl. auf längerer Zeit mal schauen evtl. nen Magenschutz Tbl. einzunehmen um Geschwüre die sich bilden könnten einzuhemmen.. sonst kann es zu verstärkten blutungen kommen...)

Wird die Herzklappe dadurch nicht noch undichter? Sag mir mal Deine Meinung !

nein grade nicht, weil ASS blutverdünnend wirkt, das heißt an einer undichten herzklappe können sich durch mikro blutwirbelzikulation keine gerinnsel bilden.. die einen schlaganfall z.b auslösen können.

C;ha-Txu


Kann das auch mit der nied.Diast.zu tun haben ,weil es Blutverdünnend wirkt? Wird die Herzklappe dadurch nicht noch undichter?

Hallo, begga,

nein, das hat damit nichts zu tun. Das Blut wird ja durch ASS in dem Sinne nicht "dünner", sondern einige Bestandteile des Blutes verkleben nur nicht mehr so leicht.

Ich persönlich halte von ASS-100 sehr viel, wenn man bereits einen Infarkt oder einen Schlaganfall gehabt hat, oder wenn per Koronarangiographie eine relevante Stenose festgestellt worden ist. Ich nehme es seit meinen Infarkten selbst, also seit fast 15 Jahren. Aber als generelle Prophylaxe bei Herzgesunden würde ich persönlich es nicht nehmen, da auch dauerhafter ASS-100-Gebrauch Nebenwirkungen haben kann. Die meisten mir bekannten Ärzte raten von der generellen Einnahme ebenfalls ab. Eventuell vorhandene Risikofaktoren (und bei Dir sehe ich halt das Rauchen als grösstes Risiko!) sollten anders abgebaut werden als durch die Einnahme eines Medikaments, zumindest solange das noch möglich ist.

Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag

Cha-Tu

bNegxga


Hallo zusammen,Danke für euren Beitrag. Mein Kardiologe hat mir heute telef.mitgeteilt das ich die Bisoprolol weglassen soll.(Kardiologe wohnt 250km weg).Habe schon seit ein paar Tagen Bisoprolol auf 1/4 reduziert. (vorher 10mg jetzt 2,5 mg). Habe seit der Reduzierung leichte Kopfschmerzen und Unwohlsein kann das von der Reduzirung kommen? Was meint Ihr.

Danke

G]3IxST


ja auch die Betablocker sollte man langsam ausschleichen, evtl. die dosis wieder erhöhen, vieleicht ertmal mit 5mg ne woche, dann weiter reduzieren, sonst kann es zu einem Rebound-effekt kommen (d.h RR ->wieder hoch bis sehr hoch)

C]haw-Tu


Begga,

da möchte ich mich G3IST unbedingt anschliessen: LANGSAM reduzieren. Als ich vor einem Jahr aus diagnostischen Gründen mal meinen BB absetzen musste, habe ich das über 3 Wochen hindurch LANGSAM gemacht. Wenn man zu schnell absetzt, kann es zu einem Rebound-Effekt kommen, und das muss nicht sein.

Alles Gute

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH