» »

Vater im Krankenhaus ans Bett gefesselt

é6pine


bevor mir unwissen zu unterstellen, solltest du mal meine beiträge genau lesen. ich hatte nämlich geschrieben:

oder ein richterlicher beschluss vorliegt; der natürlich bei gefahr für leib und leben nachgeholt werden kann

Ja, das hatte ich überlesen - sorry.

Und dennoch gilt der Punkt, dass wir keine Zeitangabe der TE haben... Also braucht man sich diesbezüglich erstmal keine Sorgen machen. Es schadet ja auch nicht zu sagen, ab wann die TE die Augen verschärft offen halten sollte, dass es rechtlich okay bleibt.

CRairNns


@ epine

wenn du jetzt schon anfängst, patienten auf haustiere zu reduzieren, tut's mir echt leid.

mein kater bekommt jede früh und am abend erstmal eine watschn o:) und wird dann ans pflegebett gefesselt :)^.

nee, hab keinen.

aber bitte bitte: unterstelle mir nicht zum zweiten mal:

Und ja es gibt Regeln, aber wenn Du diese nicht kennst, dann halte Dich diesbezüglich bitte geschlossen...

-> Fixierung für maximal 24 Stunden ist mit Arztanweisung rechtlich VÖLLIG okay.

-> wie lange es im genannten Falle war, ist nicht erkennbar...

ich habe gerade vorher an dich geschrieben, dass ich weiß, dass die genehmigung nachgeholt werden kann!!!

C%airnDs


ok sorry, schon wieder überschnitten

é9piNnxe


Hat sich zeitlich überschnitten...

Und das Beispiel sollte einfach verdeutlichen, dass es schon bei absoluter Aufmerksamkeit bei nicht tricksenden Lebewesen UNMÖGLICH ist, eine kurze Bewegung zu verhindern.

Und dann ist der ZVK/Beatmungsschlauch/Bülaudrainage eben raus...

lCercMhe82


wenn du jetzt schon anfängst, patienten auf haustiere zu reduzieren, tut's mir echt leid.

Du lebst in einer andern Welt, oder?!

Das war doch nur ein Besipiel von epine, und sie hat völlig Recht!

Dann, Cairns, setz du dich doch mal die ganze Nacht neben so einen Patienten. Und dann rechtfertige bitte, warum er plötzlich auf der anderen Seite, auf der du nicht gesessen hast, aus dem Bett fiel, und sich wer weiß was gebrochen hat. Das kann man auch mit daneben sitzen nicht verhindern!!!!

C]aiQrns


UNMÖGLICH ist, eine kurze Bewegung zu verhindern.

Und dann ist der ZVK/Beatmungsschlauch/Bülaudrainage eben raus...

Ja.

Ja.

Ja.

Hab nie was anderes behauptet.

FMantzasixe21


wenn du jetzt schon anfängst, patienten auf haustiere zu reduzieren, tut's mir echt leid

sie hat nicht gesagt, dass Patienten wie Haustiere sind, sie hat nur versucht dir klar zu machen, dass man noch so gut aufpassen kann und trotzdem oft nicht schnell genug reagieren kann. Es ist ein absoluter Irrglaube, dass wenn man nur gut genug auf den Patienten schaut, dieser dann nicht die Möglichkeit hat sich z.B. irgendetwas rauszureißen.

F\an]tas`i-e21


Hab nie was anderes behauptet.

das heißt du würdest den Patienten nicht fixieren sondern lieber riskieren, dass er sich verletzt, obwohl du weißt, dass das mit einer Fixierung nicht passiert wäre?

C?airxns


@lerche28 und alle anderen die es betrifft

o.k., ich bin raus, absage.

ich habe keine lust, alle 3 minuten zu schreiben, dass fixierungen natürlich auch in bestimmten fällen nötig ist.

llercyhex82


So klang das aber bisher nicht....

C5airfnxs


@ die damen

arrggghhhh

sagt mal, ist heute männer-verarsch-tag? oder seid ihr eine clique?

AEzr9aexl01


ein stationsarzt hat gar nichts zu sagen, er muss im fall der fälle sofort das vormundschaftsgericht verständigen, sofern es gegen den willen des vaters passiert.

im akten notfall darf man als pflegekraft einen patienten sofort fixieren. also um akute gefahr von dem patienten oder dem personal ab zu wenden. in diesem moment übernimmt aber die pflegekraft die volle verantwortung und wird bei ungerechtfertigter fixierung auch zur rechenschaft gezogen. zusätzlich muss SOFORT ein arzt informiert werden.

der arzt kann eine fixierung für 24 stunden anordnen unter den selben vorraussetzungenwie die pflegekraft auch.

alles was über 24 stunden hinausgeht muss richterlich angeordnet werden. das ist die rechtslage eindeutig festgelegt.

gründe gibt es genug. gefahr des aus dem bett fallens, durchgangssyndrom, bei herzproblemen eine ruhigstellung um einen infarkt ab zu wenden, bei agressivität das personal zu schützen (ist kein witz, ich muste schon zweimal eine pflegekraft zum arzt schicken weil sie durch agressive patienten verletzt wurden), abwendung von suizidalen versuchen. umgekert wenn eine fixierung angeordnet ist und sie (auch wenn die gefahr offensichtlich beseitigt ist) von einer pflegekraft entfernt wird, dann doch etwas passiert ist man dran.

allgemein weren fixirungen nach meinen erfahrungen vom pflegepersonal abgelehnt. patienten müssen engmaschig überwacht werden. es muss mehr dokumentiert werden, bei lagerungen ist die fixierung permanent im weg.

es ist manchmal nicht leicht als pflegekraft. man steht immer mit einem bein im knast und mit einem im grab.

lMercmhe8x2


sagt mal, ist heute männer-verarsch-tag?

Äh ??? Nee... :|N

oder seid ihr eine clique?

Sorry, auch nee...

;-D

n|owFada)yxs


Zumal ich ein Mann bin ;-)!

CXaiGrxns


sorry nowadays, vor lauter lerchen seh ich den wald nicht mehr und fantasiere in epinischen stil.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH