» »

Humanes Herpes-Virus 6 in Herzmuskel und Blut nachgewiesen

d|ynasxty77 hat die Diskussion gestartet


Einen schönen guten Tag wünsche ich,

da sich auf meinen ersten Eintrag niemand gemeldet hat, wollte ich nochmal in kurzen Worten meine Situation zusammenfassen. Vielleicht war der erste Eintrag etwas zu ausführlich und kam nicht aufs Wesentliche zu sprechen.

Also ich leide nun schon seit Jahren an Angina Pectoris ähnlichen Beschwerden, Herzklopfen und Schwindel. Seit April diesen Jahres hat sich mein Zustand zusehends verschlechtert. Da ich erst 32 Jahre alt bin, ist das kein angenehmes Lebensgefühl, wenn man sich schon nach dem Aufräumen der Wohnung fühlt, als würde man gleich tot umfallen.

Meine wichtigsten Untersuchungsbefunde der vergangenen 10 Jahre kurz zusammengefasst:

Q-Zacken im Ruhe EKG

St Streckensenkungen und T Negativierungen im Belastungs EKG in mehreren Ableitungen ( über die Jahre hinweg zunehmend zuletzt schon bei 50 Watt)

Wandbewegungsstörungen im Ultraschall und im Herzkatheter, die aber nur im Schmerzanfall zu sehen sind

Inhomogenes Speichermuster im Herzszintigramm in Ruhe im Bereich der Vorderwand, zunehmend unter Belastung, ohne Anzeichen einer Ischämie oder einer Narbe.

MRT ohne Befund.

50% EF im Katheter, 60% im MRT vor einem halben Jahr

Herzkranzgefäße sauber

Mikroangiopathie und Raynaud Syndrom an den Händen

Hin und wieder Blutdruckunterschiede im rechten und linken Arm. Rechts höherer Blutdruck als links. Beispielwerte: links 120/80 , rechts 180 /100

Humanes Herpes Viurs 6 im Blut und im Herzmuskel ( Biospsie Ergebnis Oktober 2009).

Vorerkrankungen: Kalter Knoten an der Schilddrüse

Lungenentzündungen 1980, 1987, 1992

Pfeiferisches Drüsenfieber 1992.

Verdacht auf Myokardits und chronisches Erschöpfungssyndrom.

Dagegen stehen meine Symptome: Atypische Angina Pectoris ähnliche Beschwerden, bei Kälte, Stress, üppigem Essen und neuerdings auch bei körperlicher Belastung.

Schwindel, Kreislaufprobleme, Leistungsknick ( selbst kleinste körperliche Belastungen strengen teilweise schon extrem an und führen zu Dyspnoe und Herzbeschwerden).

Benommenheitsgefühl und daraus resultierende Angstzustände.

Den ganzen Tag Beschwerden und das von Woche zu Woche verschlimmert.

Derzeitige Therapie: Alle paar Wochen bzw. Monate 20 g Pentaglobin i.V.

Vor dem Frühstück: Thranajod 25

Morgens: Verapamil 80; Pentalong 80; ASS 100 mg

Mittags: Verapamil 80

Abends: Verapamil 80; Pentalong 80

bei Bedarf: ein Hub Nitro bzw. eine Tablette Voltaren Resinat

plus körperliche Schonung

Bin für jede Art von Hilfe und Ratschlägen dankbar. Bin nämlich erst 32 Jahre alt und eigentlich ein lebenslustiger Typ, der sich nichts sehnlicher wünscht, als wieder gesund zu sein, um das Leben zu geniessen.

Antworten
m|aus>eprxinz


Hallo dynasty,

eigentlich sollte der hhv-6 keine Probleme machen, da die meisten Leute ihn schon als Baby erwischen und die Durchseuchung bei Ü30-jährigen nahezu 100% beträgt. Dass er bei dir aktiv ist, heisst eigentlich nur, dass dein Immunsystem (aus welchem Grund auch immer), nicht in der Lage ist, den Virus in Schach zu halten. Bei mir wurde der hhv-6 auch mal aktiv nachgewiesen, schuld war damals Pfeiffersches Drüsenfieber (deine Symptome kommen mir ziemlich bekannt vor).

Da das bei dir schon so lange geht, würde ich nach zusätzlichen Infektionen suchen, v.a. im bakteriellen Bereich. Wurde da mal ordentlich getestet (Borreliose, Bartonellen, Chlamydien u.v.m)? Du schreibst im anderen Faden von einer schweren Zahn-OP, nach der das Ganze schlimmer wurde, war die mit Narkose? Viele Borre-Patienten berichten über Rückfälle / Verschlechterungen nach OPs. Ich würde die Richtung auf jeden Fall mal abklären lassen.

Gute Besserung!

C6ha[-TYu


Hallo, Dynasty,

wurde denn eine Prinzmetal-Angina schon mal ausgeschlossen?

Schönen Gruss

Cha-Tu

dryna%styx77


Hallo, Mausprinz,

erst einmal danke für die nette Beantwortung meiner Frage. Also, bei der Biopsie wurden folgende Viren überprüft: CMV-DNA, EBV-DNA, enterovirale RNA, Adenovirus DNA, Influenza DNA, Parvo B19-DNA, Borreliose-DNA, Chlamydien-DNA und Herpes humans 6-DNA. Aber ausser dem Hhv 6 wurde sonst kein Virus nachgewiesen.

Pfeifferisches Drüsenfieber hatte ich auch mal. Ist allerdings schon über 15 Jahre her. Wenn du schreibst, dass dir diese Beschwerden bekannt vorkommen, kann ich das dann so verstehen, dass du unter ähnlichen Beschwerden gelitten hast, als der Virus bei dir aktiv war?

Und was meinst du mit der 100% Verseuchung durch den Virus bei anderen Erwachsenen? Soll das bedeuten, dass den Virus eigentlich jeder im Blut hat und dass die Diagnose gar nicht stimmt bei mir, also das der Virus die Beschwerden gar nicht auslöst? Muss an dieser Stelle allerdings noch erwähnen, dass mir der Chefarzt sagte, dass bei mir die Antikörper sehr hoch seien, und dass deshalb von einem aktiven Virus auszugehen sei. Seine Assistentin hat mir auch noch gesagt, dass in meinem Fall die Besonderheit bestehe, dass der Virus im Blut wie auch im Herzmuskel aktiv sei. Keine Ahnung wie das wiederum gemeint war.

Aber wenn es nicht der Virus ist, was könnte es denn dann sein?

d|ynas(ty77


Hallo, Cha-Tu,

nein, ausgeschlossen wurde die noch nicht, vor einigen Jahren ist man sogar davon ausgegangen, dass ich diese haben würde, allerdings war dies damals wohl eine reine Ausschlussdiagnose, es gab niemals einen wirklichen Beweis dafür, vor allem deshalb, da ich nicht die typischen EKG Veränderungen in einem Anfall aufweise, die für eine Prinz Metall Angina sprechen würden. ( Keine ST-Streckenhebungen im Anfall). Während des letzten Herzkatheters hat der durchführende Arzt meine Hände in Eiswasser gelegt um einen Spasmus auszulösen, auch nach 6 Minuten wurden dadurch keine Gefäßspasmen am Herz ausgelöst, aber Beschwerden hatte ich dabei seltsamerweise auch nicht. Wie kann man denn eine Prinz Metall Angina diagnostizieren? Würde ich mich denn bei dieser Erkrankung auch so schlapp und dusselig im Kopf fühlen, auch außerhalb der Schmerzattacken? Was kann man denn gegen so eine Störung machen, wenn sie denn dann vorliegen würde?

Auf einer Internetseite über Hhv 6 Viren im Herz habe ich übrigens gelesen, dass Menschen mit hhv 6 Viren im Herzmuskel eher zu Verkrampfungen der Gefässe neigen, als die die keinen Virus im Myokard nachgewiesen bekommen haben.

C<hax-Txu


Wie kann man denn eine Prinz Metall Angina diagnostizieren?

Das ist schon richtig, dass man das eigentlich nur im Ausschlussverfahren machen kann. Da aber auf dem Gebiet der PMA in den letzten Jahren sicherlich einiges passiert ist, würde ich diesen Weg noch einmal versuchen.

Hier im Forum gibt es eine Frau, die selbst PMA hat und viel darüber weiss. Ich werde sie mal anschreiben und auf Dich hinweisen, vielleicht meldet sie sich bei Dir. Ich möchte ihren Namen hier nicht öffentlich nennen, ich weiss nicht, ob es ihr recht ist.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

GsrauXamsesl


@ dynasty77

Unser lieber Cha-Tu hat mir eine PN geschrieben und da bin ich also! Ich habe vor Jahren hier jemanden mit Prinzmetal-Angina gesucht und es meldete sich niemand. Wir sind eine rare Spezies gg.

Im Moment erhole ich mich von einer Operation (nein, nichts am Herzen!) und kann noch nicht lange sitzen. Ich melde mich nächstens bei Dir. Gruss bis dann *:)

mAauseJpriZnz


Und was meinst du mit der 100% Verseuchung durch den Virus bei anderen Erwachsenen? Soll das bedeuten, dass den Virus eigentlich jeder im Blut hat und dass die Diagnose gar nicht stimmt bei mir, also das der Virus die Beschwerden gar nicht auslöst?

Herpesviren bleiben ja ein Leben lang im Körper, wenn man sie einmal hatte, nur halt latent. Im Normalfall machen sie keine Probleme, nur wenn sie wie bei dir, wieder aktiv werden. Ich denk schon, dass ein reaktivierter herpes-6 seinen Teil zu deinen Beschwerden beiträgt, nur reaktivieren sich die Biester nicht grundlos. Im Grunde müßte / sollte das Immunsystem damit fertig werden.

Wenn du schreibst, dass dir diese Beschwerden bekannt vorkommen, kann ich das dann so verstehen, dass du unter ähnlichen Beschwerden gelitten hast, als der Virus bei dir aktiv war?

Ja, ich hatte auch das volle Programm. Nach einem Jahr ging es dann gaaanz langsam aufwärts. Vor kurzem war zweijähriges "Jubileum" und der größte Teil der Beschwerden hat sich inzwischen zum Glück verabschiedet.

Also, bei der Biopsie wurden folgende Viren überprüft: CMV-DNA, EBV-DNA, enterovirale RNA, Adenovirus DNA, Influenza DNA, Parvo B19-DNA, Borreliose-DNA, Chlamydien-DNA und Herpes humans 6-DNA. Aber ausser dem Hhv 6 wurde sonst kein Virus nachgewiesen.

Borreliose & Chlamydien würde ich nochmal im Blut testen lassen, falls vorhanden, ist es unwahrscheinlich, dass die ausgerechnet im Herzmuskel zu finden sind.

CHha"-Tu


Danke, liebe Grauamsel,

und gute Besserung! Mail folgt...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

dFynas3ty7x7


@ Graumausel,

dank dir für die schnelle Reaktion deinerseits und ich hoffe auch das du dich schnell wieder von deiner OP erholst. Wenn es dir nicht zu schwer fällt, würde ich mich sehr über Infos zu dem Thema Prinz Metall Angina freuen. Vor allem wie man sie bei dir diagnostiziert hat und wie man sie behandelt hat und welche Symptome du wann hattest?

@ Mauseprinz,

das klingt ja sehr interessant und macht es ja wieder sehr wahrscheinlich, dass meine Beschwerden von diesem Virus kommen, wenn man bedenkt, dass er in so hohem Masse in meinem Körper vorhanden ist. Was hat man denn bei dir gegen das Virus getan? Wie sah deine Behandlung aus? Wie bist du mit der Unsicherheit umgegangen und der Angst, die die Symptome auslöst?

Gyrau#am2sexl


Hier mein Kurzbericht - aber ich muss trotzdem kurz ausholen...

Ich war ein "wildes Kind", konnte aber (zu meinem Leidwesen) nicht so rumtoben, wie ich wollte. Es hiess, dass sich das für ein Mädchen auch nicht ziemt...

Später, zu Pubertätszeiten, war ich nicht zu Ausdauerleistungen sportlicher Art fähig, was der pubertären Faulheit zugeschrieben wurde.

Kurzatmig war ich immer, vor allem bei extremer Hitze und extremer Kälte. Fast 20Jahre lang wurde ich auf "Belastungsasthma" "behandelt" - ich hatte einen Spray gegen die Atemnot, den ich fleissig einsetzte.

Du siehst, dynasty77, Angina Pectoris Prinzmetal hat (vermutlich bei den meisten Betroffenen) eine Vorgeschichte. Und die meisten wurden wohl zuerst falsch behandelt.

Dann bekam ich an einem eiskalten Januartag (bei -24Grad) einen "seltsamen Zustand", welcher sich als Herzinfarkt entpuppte. (Alles genau zu beschreiben, fehlt mir die Zeit.) Anlässlich vom Herzkatheter-Untersuch sah der Kardiologe, dass ein Stückchen eines Herzkranzgefässes abgestorben war und ein weiteres Stückchen krampfte. DAS war die Diagnose! Zum Glück konnte das krampfende Stück gerettet werden. Es folgte dann das Übliche, was nach einem Herzinfarkt so folgt.

Medizinische Daten und Untersuchungsergebnisse kann ich Dir leider nicht hinkopieren, weil wir hier in der Schweiz unsere Krankenakten nicht zuhause haben.

Einen Test machten sie mit mir auch, ähnlich demjenigen, welchen Du auch hattest. Sie liessen mich die Füsse in ein ziemlich heisses Bad stecken - und die Haut wurde weiss und machte die Reaktion, die bei eiskaltem Wasser zu erwarten gewesen wäre. (Der Kardiologe sagte mir, dass das typisch für Prinzmetal sei - die "gegenteilige" Reaktion.)

Ich lebe ein gutes Leben und fühle mich nicht behindert. Die Kraftlosigkeit und Kurzatmigkeit kenne ich ja schon seit Langem! Ich werde mit Calzium-Antagonisten, Betablocker und Aspirin Cardio behandelt. Die Medis nehme ich diszipliniert ein. Pro Jahr habe ich etwa 2grössere Herzkrisen und ein paar kleinere. Herzbeschwerden habe ich des öfteren - aber (dank Notfallspray in der Tasche) (Isoket), muss ich keine Angst vor einem "Supergau" haben. Den Notfallspray wende ich durchschnittlich 2x pro Jahr an - er hat als Nebenwirkung, dass er tierische Kopfschmerzen verursacht.

Ach ja, Kopfschmerzen: die meisten Prinzmetal-Menschen leiden auch unter Migräne. In meinem Fall ist es die migraine accompagnée, zuweilen mit halbseitiger Lähmung. Halt auch so eine Krampferei!!! (Viele Prinzmetal-Menschen hatten als Kinder Fieberkrämpfe; war bei mir nicht der Fall)

Was Du wegen dem Herpes schreibst und den anderen Viren wurde bei mir nicht untersucht. Ab und zu halbe ich eine "Fieberblase" - aber das haben die meisten Menschen.

Einen kalten Schilddrüsenknoten hatte ich auch; der wurde vor gut einem Jahr operativ entfernt und war gutartig.

Mehr kann ich im Moment nicht schreiben - ich gehe wieder ruhen. Meine jetzige Op. hat überhaupt nichts mit der Herzkrankheit zu tun.

Schreib' bald wieder, wie es Dir geht und was medizinisch so läuft. Ich wünsche Dir wenig Beschwerden, Zuversicht und baldige Gewissheit, WAS wirklich "mit Dir los ist". *:)

dMynasityx77


@ Graumausel:

Vielen Dank für die nette und recht ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Ich erkenne mich da in vielen Punkten bei deinen Beschreibungen wieder. Allerdings halt auch in den Beschreibungen über die Auswirkungen von hhv 6 und einer chronischen Myokardits. Siehe auch den Text folgender Zeitschrift: [[http://www.springerlink.com/content/kphedac0qq5n8mqf/]] Es scheint in meinem Fall beides möglich zu sein. Wenn es allerdings die Prinz Metall Angina ist, müsste man mich konsequent medikamentös einstellen, um einen Supergau zu vermeiden.

Kann mir denn jemand hier vielleicht einen Herzspezialisten in Deutschland empfehlen der auf die Prinz Metall Angina spezialisiert ist?

Ich denke, es wäre nun wirklich wichtig zu klären, was meine Beschwerden wirklich auslöst, der Virus oder die Prinz Metall Angina oder am Ende sogar beides.

Nur wie bekomme ich das endgültig geklärt?

dlynas+ty77


@ Grauamsel:

Sorry, wegen der falschen Schreibweise deines Namens, es ist schon spät und ich war müde...

CSha-fTu


Hallo, Dynasty,

soweit ich weiss, gibt es keine Klinik, die auf PMA "spezialisiert" ist. Leider ist das immer noch eine etwas vernachlässigte Krankheit, auch von der Forschung.

Am ehesten kann man sie nachweisen mit dem sogenannten ERGONOVIN-Test. Dazu wird Dir das Ergonovin gespritzt und wenn es wirklich PMA ist, wird das einen Anfall auslösen. Dieser Test ist in jeder Kardiologie zu machen.

Viele Grüsse, alles Gute

Cha-Tu

dIynasPtyx77


@ Cha- Tu:

Dank dir, für diese Anregung, ich habe eh am Freitag einen Termin im Krankenhaus für die nächste Infusionsreihe, da werde ich jetzt gleich mal da anrufen und fragen, was der dortige Chefarz von dem Ergonovin Test hält. Ich habe eben auch mal danach gegoogelt und es hört sich ja recht vielversprechend an.

Allerdings ist mir gestern schon dabei aufgefallen, als ich nach der Prinz Metal Angina gegoogelt habe, dass es noch eine weitere Krankheit gibt, die sich ähnlich manifestiert wie eine Prinz Metal Angina und zwar das karidale Syndrom X. Vor allem machte mich stutzig, dass man von dieser Erkrankung immer dann sprechen würde, wenn das Belastungs EKG positiv, der Herzkatheter aber negativ sei, sprich die Koronarien sind frei, aber man hat dennoch St- Streckensenkungen in der Ergometrie. Wie unterscheidet man denn nun zwischen einer Prinz Metall Angina und einem karidalen Syndrom X? In meinem Fall würde ja auch wohl beides passen.

Das ist scheinbar alles komplizierter, als man denkt. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH