» »

Humanes Herpes-Virus 6 in Herzmuskel und Blut nachgewiesen

GWraXuamsxel


Ja, Dynasty, das Leben verläuft "wellenförmig" - und Du hast im Moment wieder ein Wellental zu überstehen. Ich kann einfühlen, wie Dir zumute ist. Das Ziel ist der Krankenhausaufenthalt, aber das Ungewisse (Behandlungsplan usw.) rückt auch näher.

sonst wäre das Leben doch irgendwie sinnlos gewesen

Meiner Auffassung nach ist es das auf keinen Fall - ob ein Mensch mit 10 oder mit 100 stirbt.

Über Heilpraktiker und die von ihnen immer wieder erwähnte "Erstverschlimmerung" kann ich nichts sagen. Nach einer sehr schlechten Heilpraktikerinnenerfahrung vor über 30Jahren habe ich die Finger (und meinen Körper) davon gelassen.

Heute morgen hätte ich mir fast den Notarzt gerufen, so schwindelig war mir. Ich denke, dass ist der Wetterumschwung.

Ich nehme es auch an. Bis vorhin lag ich im Bett (seit dem Mittagessen, war aber am morgen schon nicht fit) und habe eben den Compi gestartet. Eigentlich sollte ich arbeiten - werde das im Zeitlupentempo wohl auch tun. Ein Segen ist es, dass ich meine Arbeit zuhause machen kann und einen wunderbaren Chef habe.

Alles Gute und Liebgrüsse - Grauamsel

CXha-Txu


Hattet Ihr schon mal das Gefühl, dass es nichts mehr werden wird und das Ihr bald sterben würdet, so fühle ich mich zur Zeit. Ich bin deshalb traurig und hab Angst. Aber ich denke irgendwie mittlerweile, dass es danach in irgendeiner Form doch weitergehen muss, sonst wäre das Leben doch irgendwie sinnlos gewesen. Ich will hier nicht so depressiv klingen, aber so fühle ich mich zur Zeit.

Lieber Dynasty,

ich hoffe aber, Du hast für das homöopathische Medikament keines Deiner allopathischen Medikamente abgesetzt ??? DAS fände ich ganz und gar nicht gut. Meine begründete Skepsis gegenüber der Heilpraktikerschaft ist ja bekanntlich sehr gross, aber wenn man das ZUSÄTZLICH versucht, okay... Wenn man aber etwas dafür absetzt, halte ich das für sehr fraglich.

Ja, dynasty, ich hatte auch schon zwei- oder dreimal das Gefühl, dass es nichts mehr wird, und dass wohl alles auf das Ende hinausläuft. Das hat bei mir auch Trauer und Angst ausgelöst. Bisher ist es aber bei mir glücklicherweise immer wieder zu einer Kehre gekommen, es ging dann doch wieder besser. Ich glaube, solche Gedanken kommen einem auch, wenn etwas sehr lange dauert. Und Dein Leiden dauert ja nun schon wirklich lange, viel ZU lange...

Ist das Leben sinnlos... ? Ich weiss es nicht, glaube es aber nicht, denn man gibt sich ja selbst einen grossen Teil seines Sinns. An den alles umfassenden Sinn, der für alle gleich ist, glaube ich tatsächlich nicht, aber ich glaube daran, dass der Mensch sich selbst seinen Sinn geben kann. Selbst Leiden kann Sinn haben. Ich wurde durch meine Krankheit aus einem Job herausgerissen, der mich auf Dauer umgebracht hätte, weil ich viel zu engagiert war (60-Stunden-Wochen waren das mindeste!) und weil ich mich auch nicht ausreichend abgrenzen konnte. Das ist der Sinn meiner Krankheit gewesen, zumindest denke ich das manchmal. Aber das wechselt...

Das Wetter ist zur Zeit einfach nur schlimm. Jedenfalls war es das gestern und letzte Nacht hier so. Dicke Wolken, ein aufkommende Tiefdruckgebiet (das jetzt wieder abzieht), und schon "spinnt" mein Herz und mein Kopf dröhnt und drückt. Deine Probleme heute können also durchaus am Wetter liegen, sofern Ihr ein ähnliches Wetter habt wie wir hier. Hier scheint es sich langsam zu bessern...

Ach, und noch was: Du DARFST hier auch depressiv rüberkommen. Wenn nicht Du, wer dann hätte Anlass und Grund zur Depression...? Du solltest Dich nur von ihr nicht beherrschen lassen, aber das tust Du ganz und gar nicht, Du gehst da sehr "dosiert" mit um...

Einen lieben Gruss! Ich hoffe, der Klinikaufenthalt hilft Dir.

Cha-Tu

d9ynacsty677


Halo, Cha Tu,

wollte dir nur noch mal sagen, dass ich nichts an den "normalen" Arzneimitteln verändert habe. Ich nehme die homöpathischen Mittel lediglich zusätzlich dazu ein.

Ich will hier mal aufschreiben was ich da nehme. Vielleicht kannst du oder auch ein anderer was damit anfangen und mir plausibel erklären, warum es erst schlechter und dann besser werden soll von dem Zeug:

Morgens direkt nach dem Aufstehen:

1 Inhalt einer Kapsel 2 LEBV von Labo´Life

1 Inhalt einer Kapsel 2 LCHLA von Labo'Life

Nach dem Frühstück:

1 Globuli HHv6 C30 im täglichen Wechsel mit 1 Globuli HHv6 XMK

1 Globuli Aifec - 1

1 Tablette L Lzsine with Beta Glucan

Abends

1 Globuli Aifec 2

1 Tablette L Lzsine with Beta Glucan

Auf das Artemisin warte ich noch, die lassen sich von der Online Apotheke echt Zeit.

Weiss jemand, was das fuer Medikamente sind, die mir der Heilpraktiker verordnet hat und wieso wird es eher schlimmer als besser davon oder ist das nur Zufall.

CCha-7Tu


Lieber dynasty,

nein, dazu kann ich nichts sagen, ausser, dass das alles vermutlich viel Geld kostet ;-)

Ich bin ein so scharfer Gegner von dieser Art "Medizin", dass ich hier vorsichtig sein muss, um nicht die ganze Heilpraktikerschaft auf mich zu hetzen ;-)

Tut mir Leid, dazu kann (und will) ich nichts sagen.

Lieben Gruss

Cha-Tu

d[yna&sty7x7


Warum bist du denn so ein grosser Gegner dieser Wissenschaft, wenn du nicht oeffentlich darauf eingehen magst, schreib mir doch eine pn, dass w[rde mich n'mlich schon mal interessieren.

C?hao-xTu


Lieber Dynasty,

aus persönlicher Erfahrung, habe ich für mich entschieden, dass das für mich keine Wissenschaft ist, ja, nicht ANNÄHERND eine solche sein könnte.

Lieben Gruss

Cha-Tu

N0ervemnbünxdel


@ Cha-Tu

Du kannst ruhig etwas deutlicher Werden. Homöophatie ist nicht nur für Dich keine Wissenschaft, sondern es ist ganz grundsätzlich keine Wissenschaft. Der Grund dafür ist, dass sich die Heilsrezepte jeder wissenschaftlichen Untersuchung entziehen. Des Weiteren gibt es hunderte Studien, die zeigen, dass die Wirkung von Homöopathie nicht über die Wirkung eines Placebos hinaus geht. Der Körper verfügt über unwahrscheinlich große Selbstheilungskräfte, die wohl eher der Grund für die "Wirkung" von Homöopathie sind.

Ich denke, wenn man sich mit der Entstehung dieser Heilslehre befaßt, wird man sehr schnell feststellen, dass es völliger Unsinn ist.

d-yZnastxy77


Ich muss da aber leider etwas einwenden, als ich vor Jahren schon mal einen Schub hatte, war ich in einer Reha Klinik, die ebenfalls auch hom;pathische Mittel einsetzte. Der dortige Chefarzt gab mit z.B. eine Nifical D3 Loesung gegen meine Koronarspasmen und er schaffte etwas , was kein Naturmediyiner davor geschafft hatte. Die Schmerzen gingen weg. Auch gelang es ihm mit einigen Aderlaessen in Verbindung mit diesem Spray mich stabil zu bekommen. Zwischen Februar 2005 bis April 2009 hatte ich keinen derart schlimmen Anfall mehr, dass ich einen Notaryt haette aufsuchen muessen. Und ich habe nicht an die Kraft der Homoepathie geglaubt. Im Gegenteil ich war mehr als skeptisch.

In Bezug auf oben genannte Therapie. Der Heilpraktiker laesst alle 3 Monate Kontrolluntersuchungen mittels eines renomierten naturwissenschaftlichen Labors in Berlin machen, die schwary auf weiss zeigen wuerden, wie sich die Viruslast bessern wuerde.

Und auch Mediziner der Charite waren der Meinung, dass die Therapie des oben genannten Heilpraktikers einen Versuch wert seien, denn sie wuerden im Grunde nichts anderes gegen den Virus machen koennen, als das Immunsystem hochfahren.

Ich bin nach wie vor skeptisch, aber wenn an den Substanzen nichts ist, wieso verschlechtert sich mein Zustand dann. Ist das nur Zufall

CQha-kTxu


Nervenbündel,

siehst Du, jetzt hast Du das geschrieben, was ich nicht schreiben wollte ;-)

Hinzu kommt, dass ein SEHR guter Freund eine Ausbildung zum HP machen musste, da man mit einem Psychologie-Studium PLUS akademischer Zusatzausbildung (insgesamt 8 Jahre Hochschulstudium, Diplom und anschl. Zusatzausbildung kann er vorweisen!) nicht Psychotherapie betreiben darf, ohne eine HP-Prüfung abzulegen (das ist heute -glaube ich- etwas anders, damals musste er durch die HP-Prüfung durch...). Allerdings reicht(e) es völlig aus, wenn ein Mensch ohne jedes Fach-Studium, ohne jede psychologische Fach-Ausbildung, aber mit HP-"Ausbildung", diese "Prüfung" ablegt , um dann psychologisch und medizinisch "therapieren" zu dürfen.

Ich durfte damals die Unterlagen und Mitschriften sowie die Videoaufzeichnungen dieses Freundes lesen, und war einfach nur entsetzt über das Niveau dieser "Ausbildung" an einer HP-"Ausbildungs"stätte. Und wenn ich mir vorstelle, dass solche "Fachleute" schwer Herzkranke wie dynasty "therapieren", wird mir schon SEHR mulmig zumute.

Lieben Gruss!

Cha-Tu

C!ha-HTu


Lieber dynasty,

mehr als ich geschrieben habe, möchte ich dazu nicht schreiben. Wenn es Dir hilft, wunderbar! Ich "glaube" aber eher, dass es die psychische Bereitschaft ist, sich von solchen Mitteln helfen zu lassen, und wenn das wirkt, ist das doch in Ordnung. Das ist aber eher "Therapie" als "Medizin".

Lieben Gruss

Cha-Tu!

dLynasXty7x7


Huhu, jetzt da der Krankenhausaufenthalt näher rückt, aber gleichzeitig auch Ostern, hab ich vorhin mal im Krankenhaus angerufen und nachgefragt, wie lange ich weg sein würde, da hat mir die Sekretärin des Professors gesagt ganze 2 Wochen. Das hat mich dann ein wenig stutzig gemacht, und da hab ich noch mal nachgebohrt, was die genau mit mir vorhaben. Woraufhin mir dann erklärt wurde, dass man mir das Mittel zwei Wochen lang intravenös geben will.

Da die Wissenschaftler aus den USA mior schon vor Wochen in einer Mail gesagt haben, dass sie nicht verstehen, für was ich da so lange im Krankenhaus für bleiben muss, man sollte ihrer Meinung nach das Mittel oral geben, hab ich noch mal nach dem Mittel bei Wikipedia geschaut. Es ist wohl beides möglich, die orale wie auch die intravenöse Gabe.

Dann kam ich zu den Nebenwirkungen und dann war alles gar nicht mehr so egal. Ich werde das mal hier posten.

Ganciclovir ist ein Analogon der Nukleinbase Guanin. Es wird als Virostatikum gegen Herpesviren eingesetzt.

Unerwünschte Wirkungen:

Nachdem Ganciclovir deutlich höhere toxische Eigenschaften als beispielsweise Aciclovir aufweist (es wird in nicht-infizierten Zellen deutlich stärker phosphoryliert=aktiviert als Aciclovir), ist mit hohen Nebenwirkungsraten zu rechnen:

bis zu 50 % der Behandelten entwickeln eine Neutropenie mit einer Zellzahl unter 1000 Neutrophilen/µl; [2]

etwa 20 % entwickeln eine Thrombozytopenie mit weniger als 50000 Thrombozyten/µl

bei 1 bis 10 % der Behandelten kann es zu folgenden Problemen kommen: Anämie, Eosinophilie, Erhöhung der Transaminasen oder der Harnstoff- und Kreatinin-Konzentrationen im Plasma; zentralnervöse Begleiterscheinungen wie Schwindel, Kopfschmerzen, Halluzinationen, Krämpfe; Symptome im Bereich des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen und Diarrhö); Hauterscheinungen.

Und jetzt ist der Punkt meiner Meinung nach erreicht, an dem man sich 100% sicher sein sollte, ob der Virus wirklich die Ursache für meine Beschwerden ist oder ob ich vielleicht doch an einer Prinz Metal Angina oder einem Syndrom X leide. Denn der Arzt aus Österreich, der auch auf den HHv6 Virus spezialisiert ist, hat mir ja schon unlängst erklärt, dass es auch viele symptomlose CIHHv6 Patienten gebe. Wobei natürlich auch viele, die den Virus haben, ähnliche Symptome haben wie ich.

Es ist halt absolut noch nicht wissenschaftlich erforscht, was der Virus wann genau macht.

Ich weiss halt nur, dass es mir wirklich immer schlechter geht, unter anderem fühle ich mich schon fertig, wenn zu viele Leute um mich herum sind oder wenn es zu hell ist. Ich weiss ja auch nicht, aber ich hab kein gutes Gefühl bei der Sache mit diesem Medikament.

Eine Nebenwirkungsrate von 50%, mein Gott, das ist ja jeder zweite. Ich hab auch gelesen, dass das Mittel bei AIDS angewendet wird. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab Angst. Da wäre mir ne Herzneurose mittlerweile bedeutend lieber gewesen.

Was würdet Ihr denn meiner Meinung nach tun.

C>ha-kTxu


Lieber dynasty,

hast Du wirklich eine andere Wahl?

Natürlich wurde Prinzmetal nicht ausgeschlossen, aber dennoch ist sie meiner Meinung nach mittlerweile eher unwahrscheinlich, denn ich frage mich: Kann der Zustand unter Prinzmetal (quasi zusehens!) so deutlich und schnell immer schlechter werden? Das geht doch schleichend, soviel ich weiss. Ich weiss es aber nicht genau, vielleicht kann Grauamsel mehr dazu sagen, sie ist ja bei PM viel erfahrener und wissender als ich.

Ich denke, DASS es so viele Nebenwirkungen gibt, ist auch der Grund, weswegen man das stationär machen will, um einschreiten zu können. Deshalb finde ich es auch gut, dass man Dir das Zeug nicht oral gibt und damit nach Hause schickt.

Eine sehr schwere Entscheidung. Aber so wie es jetzt ist, kann es ja nicht weitergehen, damit gehst Du körperlich und seelisch vor die Hunde...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c5armwen112A11970


Hallo dynasty,

zuerst einmal sorry |-o,das ich mich so lange nicht gemeldet habe.Ich habe aber immer mitgelesen und an dich gedacht.

Du fragst,was wir tun würden.

Wie du weißt,befinde ich mich in einer ähnlichen Situation.Auch bei mir wurden 2Virenarten im Herzmuskel gefunden.

Ich war bisher einmal in der Lage,dass das Medikament Interferon zur Sprache kam,was auch nicht so ohne ist.

Bekommen habe ich es nicht,da mein Herz trotz allem noch gut aussieht.Mir wurde gesagt,die Nebenwirkungen wären es nicht wert.

In der Klinik hieß es jetzt vor kurzem,ich hätte eben diese chronisch virale Herzmuskelerkrankung,da könnte man nix machen,ich muß damit leben.

Der Kardiologe sagte,die wären leider sehr schlecht zu behandeln und das wars.

Ich habe noch einige andere Ungereimtheiten und weiß nicht,was von was kommt,aber mir geht es einfach besch.... und ich kann dir nur sagen,was ich tun würde.

Ich würde es machen.Es ist eine Chance,doch etwas tun zu können.

Sicher hat es starke Nebenwirkungen,aber du bist in einer Klinik,wo man,im Fall des Falles, schnell eingreifen kann.

Man kann nicht wissen,was passiert,wie man auf das Medikament reagiert,aber ich würde es so sehen: Eine "kurze" vielleicht harte Zeit mit den Nebenwirkungen,oder noch 30-40 Jahre in diesem Zustand mit vielleicht weiterer Verschlechterung.

Aber das ist meine Meinung.Das würde ich machen.

Setzt dich hin,wäge das Für und Wieder ab und triff dann die Entscheidung,die für DICH die beste ist.

Ich wünsche dir alles,alles Gute. :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße

Carmen

G7ra9uamseexl


Doch, Cha-Tu, genau so ist es, wie Du schreibst!

Ich z.B. bin medikamentös sehr gut eingestellt und habe keine grossen und lange andauernden Anfälle mehr. Selbstverständlich plagen mich "meine Pumpe" und deren "Zulieferschläuche" täglich und deshalb rede ich im Familienjargon nicht mehr von "Herz" und "Kranzgefässen", weil das so "krank" tönt - ich empfinde meine Beschwerden vor allem als "lästig", deshalb diese Benamsungen. Bei grosser Kälte und grosser Hitze, vor Wetterumschlägen und bei extremer Schwüle liege ich oft flach.

Nein, Dynasty, ich glaube auch nicht mehr, dass Du PM hast. Meine Blutwerte sind immer in Ordnung und mein Blutdruck ist zwar sehr tief, aber konstant sehr tief, sowie auch mein Puls. Abgesehen von PM und deren Einschränkungen bin ich gesund.

Du aber bist leider sehr, sehr krank und ich hoffe zuversichtlich, dass bald der Schlüssel zu Deiner Krankheit gefunden wird.

Ich denke, DASS es so viele Nebenwirkungen gibt, ist auch der Grund, weswegen man das stationär machen will, um einschreiten zu können. Deshalb finde ich es auch gut, dass man Dir das Zeug nicht oral gibt und damit nach Hause schickt.

Das sehe ich auch so.

Ob Du eine echte Wahl hast? Ich weiss es nicht. Beim Lesen dachte ich, dass Du bloss wählen kannst, an welchen Strohhalm Du Dich klammern willst. Das Gute ist, dass Deine Symptome endlich ernst genommen werden und dass Dir Behandlungsvorschläge gemacht werden.

Ich weiss halt nur, dass es mir wirklich immer schlechter geht, unter anderem fühle ich mich schon fertig, wenn zu viele Leute um mich herum sind oder wenn es zu hell ist.

Das tönt für mich nach einer Depression - was überhaupt nicht verwundert, weil Du so viel durchmachen musst. Hast Du inzwischen professionelle Hilfe? Eine Fachperson könnte helfen, auffangen und Stütze geben.

Gute Besserung, Dynasty, wenn sie nur endlich einträte :)*

Liebgruss von der Grauamsel

d\ynqas%ty77


Ich habe gerade mit meinem Hausarzt geredet, er rät mir dazu, dass ich nächste Woche ins Krankenhaus gehe und erst einmal die neuen Befunde abwarte ( ist ja ein MRT und ein Ultraschall geplant). Und danach soll ich nochmal mit meinem Professor reden, auch über meine Bedenken wegen den Medikamenten.

Ich denke, dass ich es so machen werde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH