» »

Humanes Herpes-Virus 6 in Herzmuskel und Blut nachgewiesen

daynasxty77


Die erste Hitzewelle war vorbei und schon rückt die nächste an. Oh Gott, es ist wieder unerträglich heiss heute draussen. Wie gehts Euch bei dem fiesen Sahara Wetter? Also mir sehr bescheiden.

CMha-Txu


Hallo, dynasty,

mir geht es dabei recht gut, sieht man von Schweissbächen und von leichtem Kopfweh ab.

Alles Gute für Dich

Cha-Tu

Ggra3uamsexl


Hallo beisammen!

Mir geht es lausig und ich studiere die meiste Zeit die Blümchen meiner Schlafzimmertapete. Heute sind es 35° und eine Schwüle, die kaum zu beschreiben ist. Hitzekopfschmerzen habe ich auch und die gehen auch mit viel Wassertrinken nicht weg. Essen mag ich kaum.

Zum Glück ist Cha-Tu einigermassen beisammen und Du, Dynasty, bist noch jung. Du schaffst es, auch noch die nächste... und die übernächste... Hitzewelle zu überstehen.

Ich tue auch mein Bestes - vermute, dass es noch ein Leben NACH der grossen Hitze geben wird *:)

Klebrige Hitzegrüsse - Grauamsel

dzynastfy7x7


Huhu, die nächste Hitzewoche ist überstanden. Allerdings ists heute auch wieder recht heiss draussen. Wann wird das jemals wieder enden, grins?

Wir gehts Euch denn so? Lebt Ihr noch?

Übrigens, hätte da noch ne Frage an Cha-Tu. Hab zur Zeit meißtens nur einen Blutdruck von 97 / 60 und einen Ruhepuls von 60. Dazu ist mir immer ein wenig schummrig. Kann das auch von dem Wetter kommen oder muss ich mir Sorgen machen?

Czha-ITu


Lieber Dynasty,

mein Blutdruck ist ähnlich zur Zeit. In der warmen Jahreszeit sackt der ziemlich ab, und ich bin das gewohnt. Ob Du Dir Sorgen machen musst, weiss ich zwar nicht, aber ich denke, so etwas ist bei diesen Wetterlagen nicht so ungewöhnlich.

Mir geht es nach wie vor gut, obwohl alle meine "Herzkrank-Kollegen" das nicht glauben wollen. Aber es IST so. Seit gut 4 Wochen, seit Beginn der Hitze, spüre ich mein Herz nicht mehr, hatte keine AP-Probleme, kaum Stolperer und mein Blutdruck ist stark gesunken, ebenso wie der Puls. Für mich alles sehr angenehm.

Unsere arme Grauamsel leidet sicher Höllenqualen und ich sende ihr von hier aus, genau wie Dir, Dynasty, einen lieben Gruss!

Cha-Tu

dtynafstxy77


Huhu, Cha-Tu und Grausamsel. Die heissen Tage scheinen erst mal hinter uns zu liegen. Leider ist das Regenwetter auch nicht wirklich toll. Am Wochenende war es perfekt. 26 Grad kein Regen und nicht schwül. Das war wirklich schön, kann es nicht immer so sein?

Na ja, wie dem auch sei. Am Freitag war ich wieder mal bei meinem Professor. Und was soll ich sagen, er war nicht zufrieden mit meinem Belastungs EKG und auch nicht mit meinem Ultraschall. Das Herz habe sich in den vergangenen 6 Wochen um 1 cm im Durchmesser vergrößert und irgendwelche St-Streckenveränderungen waren auch wieder zu sehen.

Einen schriftlichen Befund hat er noch nicht mitgegeben, aber der wird folgen. Er hat noch Blut entnommen, um nach Virusaktivität zu schauen. Wenn das Blut wieder positiv sei auf HHV 6 will er einen weiteren intravenösen Behandlungszyklus starten. Das heisst, wieder zwei Wochen Krankenhaus. Ich bin das so satt.

Wenn das Blut nicht mehr positiv ist, dann will er noch mal Biopsieren, um zu sehen, woher diese Herzvergrößerung auf einmal kommt.

Ob vom Virus oder nicht.

Den Termin in Würzburg habe ich am 5.August. Mal sehen was die so meinen.

Leider gehts mir aber auch nicht so gut. Auch heute morgen habe ich wieder Schwindel und fühle mich schlapp matt und abgespannt. Wenn das doch endlich mal anhaltend besser werden würde. Ich wäre der glücklichste Mensch der Welt.

Wie gehts Euch so?

C2ha-Txu


Hallo, dynasty,

das zu lesen, tut mir leid. Ich wünschte, Du würdest mal wieder etwas Kraft spüren, und nicht dieses dauernde Abwärts. Hast Du schon etwas daran getan, Dich psychologisch begleiten zu lassen? Ich finde, eine schwere Krankheit, besonders Krebs und Herzkrankheiten, kann man kaum alleine durchstehen. Ich kann das sehr empfehlen. Ich habe mir damals auch Hilfe geholt. Nicht, weil meine Herzkrankheit "psychisch" war, sondern einfach, um mich begleiten zu lassen.

Mir geht es den Umständen entsprechend zufriedenstellend, auch wenn ich letzte Nacht ziemliche Problemen mit Salven hatte. Ich vermute aber, dass lag an einer leichten Unterzuckerung, ich habe wohl gestern abend etwas zu viel Insulin gespritzt bzw. nicht genau genug berechnet, wieviel ich brauche. Nachdem ich Traubenzucker gegessen habe, ging es auch dem Herzen etwas besser. Aber so richtig gernhaben kann ich die letzte Nacht nicht :|N

Lieben Gruss

Cha-Tu

dIynastXy77


Das hört sich leider auch nicht so gut an bei dir, Cha-Tu. Aber wegen der psychologischen Betreuung habe ich am Donnerstag einen Termin. Ich muss alerdings sagen, dass ich noch von vergangenem Jahr sehr bedient bin, was Psychologen angeht. Man hat mich ja immerhin als Simulant hingestellt und dass hat nicht nur ein Psychologe so beurteilt. Und was ich noch schlimmer finde, gestern habe ich eine Bekannte besucht, die im Krankenhaus ist. Sie liegt auf der selben Station, auf der wir uns im letzten Jahr kennen gelernt haben. Da war ein netter Pfleger, der auch schon letztes Jahr nicht glauben konnte, dass ich mir meine Symptome alle nur einbilde. Ich habe mit ihm ein bisschen geredet. Er wusste wohl schon, dass ich eine Virämie habe und zwar von dem Psychiater, der letztes Jahr für mich zuständig war. Das spricht sich in dem Krankenhaus wohl schnell herum. Und jetzt kommt der Hammer. Dieser Psychiater hätte angeblich zu dem Pfleger gesagt, ich würde nur Märchen erzählen, das wäre Teil meiner psychischen Erkrankung. Ich hätte gar nichts organisches, alles frei erfunden. Da stieg mir der Kamm und das werde ich auch nicht so stehen lassen. Ich werde heute versuchen diesen Arzt ans Telefon zu bekommen und ihn zu fragen, was das bitte soll. Es reicht ja eigentlich schon, dass er eine totale Fehldiagnose gestellt hat, Rufschädigung muss er nicht auch noch betreiben. Finde es eh sehr interessant, dass meine Krankengeschichte in der gesamten Hanauer Klinik von Ärtzen und Pflegern gleichermassen diskutiert wird.

Wie gesagt, bin sehr gebrandmarkt was Psychologen und Psychiater angeht, werde am Donnerstag dennoch den Termin wahrnehmen und schauen, was da so kommt.

C.ha-RTxu


Oh, Mann, wenn ich so etwas lese, kriege ich auch immer grosse Wut. Nur weil Ärzte nicht in der Lage sind, etwas sehr Seltenes zu diagnostizieren, stempeln sie es ab. Schrecklich. Und SEHR unprofessionell. Ich wünsche Dir am Donnerstag eine bessere Erfahrung.

Lieben Gruss

Cha-Tu

G(raSuamsxel


Auch ich bin wütend - und sprachlos! Ein Blitzgedanke war, ob Du nicht zu einem in jeder Hinsicht unabhängigen Psychiater gehen kannst - zu einem "neuen", der "nicht vorbelastet" ist. Irgendwann hat mir Cha-Tu den Unterschied zwischen Psychologen und Psychiater in Deutschland erklärt; leider ist der genau Sachverhalt meinem Amselhirn entfallen.

Bei uns geht man zum Psychiater, wenn "Fleisch am Knochen" ist, was bei Dir der Fall ist und zum Psychologen, wenn irgendwas "Gewöhnliches" ansteht. Und bei DIR ist es doch so, dass Du nichts in Richtung Lifestyle brauchst (Rauchentwöhnung, das Zu-Spät-zur-Arbeit-Kommen analysieren und abgewöhnen, Ehezank ausbreiten und auflösen, etc.), sondern Begleitung durch eine schwere Zeit der Krankheit, in der auch die Seele gestärkt werden muss.

Hoffentlich hast Du diesen "Plauderarzt" erreicht heute und ihm sagen können, was im Moment Sache ist - und was schon lange Sache ist.

Ich lese, dass es Dir und Cha-Tu im Moment eher dürftig geht und wünsche Euch, dass es bald aufwärts geht und bessert. Seitdem es kühler ist - bei uns seit ein paar Tagen - geht es mir täglich besser. Ich bin froh darum, denn es war eine lange Durststrecke.

Lebt wohl, so gut es geht - ich denke an Euch. - Grauamsel

dMyxneast+y77


Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Aber mir ging es die letzten 2 Wochen immer schlechter. Ständig wieder Schwindel und dieses Gefühl neben sich zu stehen. Gestern war ich dann in der Uniklinik Würzburg wegen der zweiten Meinung und ich war doch sehr enttäuscht. Obwohl mein Nuklearmediziner mich dort angekündigt hatte, empfing mich lediglich eine Assistenzärztin, die keinerlei Ahnung von dem Virus hatte. Ich musste ihr erklären, was der Virus alles machen kann und was nicht. Die Myocardszintigraphie erklärte sie zunächst als falsch positives Ergebnis und sie wiederholte die üblichen Standartuntersuchungen wie Ultraschall, Belastungs EKG und Lungenfunktionstest.

Interessanterweise hat sie beim Belastungs EKG nichts schlimmes sehen können. Wobei das ja nicht viel zu sagen hat. Bei meinem letzten Termin beim Professor hatte der Assitenzarzt auch nichts gesehen und der Professor dann um so mehr.

Sie will sich nun bei ihrem Oberarzt beraten und dann weitersehen, aber soweit wäre sie zufrieden. Meine Beschwerden kämen halt von der Viruslast und ich würde das so schildern als käme nicht genug Sauerstoff oben im Hirn an. Das war dann wohl der Virus und sie hofft, dass sich das alles durch das Ganciclovir regeneriere. Toll, soweit war ich vorher auch schon.

Ok, dann sollte ich ja gestern auch bei meinem Professor in Marburg anrufen bezüglich der Virustests. Letzte Woche sollten sie ja eigentlich schon fertig sein, aber das waren sie noch nicht.

Leider habe ich ihn nicht persönlich erreicht. Aber seine Sekretärin hat mir bereits verraten, dass der Test noch positiv gewesen sei. Soll heute noch mal anrufen um einen stationären Termin auszumachen. Er hat ja schon vor zwei Wochen gesagt, dass er für den Fall das der Test wieder positiv sei, eine weitere zweiwöchige intravenöse Kur ins Auge fasse.

Beim Psychiater war ich auch. Aber der hat mir lediglich zu einer tiefenpsychologischen Begleittherapie geraten, er selber könne mir da wenig helfen. Bei so einem Tiefenpsychologen angerufen, erst in 4 Monaten einen Termin bekommen und das war der früheste. Bei den anderen hätte es noch länger gedauert.

Was mich übrigens noch zusätzlich frustriert ist mein Gewicht. Mache jetzt seit 2 Monaten Diät. Am Anfang hab ich 2 Kilo abgenommen in 2 Wochen oder so, aber seitdem nichts mehr. Seit 4 Wochen mache ich sogar Insulin Trennkost. Esse gar keine Wurst mehr, keine Süssigkeiten, abends keine Kohlehydrate, wenig Fette Produkte, morgens kein Eiweiss sondern Bioaufstrich. Nichts abgenommen hab ich, gar nichts und überall im Netz kann man lesen, dass das helfen soll. Meine Krankengymnastin hat 22 kilo dadurch abgenommen in einem halben Jahr. Und heute morgen war ich auf der Waage ich hab sogar wieder ein Kilo zugenommen in der letzten Woche. Dann rufe ich meinen ach so tollen Hausarzt an, der sich eigentlich um gar nichts kümmert, sondern nur blöde Kommentare abgibt und Überweisungen schreibt. Und der glaubt mir dann nicht, dass ich Diät halten würde, wenn man das so machen würde wie ich, dann müsste man abnehmen und nicht zu. Hat er ja grundsätzlich recht, aber wieso sollte ich mich selbst belügen. Ich mach das ja wirklich alles so und könnte grad weinen, wenn ich auf die Waage gehe.

Na ja, aber das aller Beste war sein Kommentar, auf meine Frage hin, wieso ich so wetterfühlig geworden bin und die Schmerzen in der Brust bei Wetterumschwüngen auftreten. Da meinte er, dass sei dann wohl die Psyche. Von Biowetter hat der Knilch wohl noch nie was gehört.

Werde mir wohl einen neuen Hausarzt suchen müssen, bin sehr enttäuscht.

Wegen dem Gewicht bin ich übrigens für jeden guten Ratschlag offen.

Ghr<auDamsexl


Lieber Dynasty,

beinahe hätte ich Dir vorgestern geschrieben - wollte aber nicht lästig werden oder neugierig erscheinen. Und heute gibst Du uns Bescheid! Danke dafür.

tiefenpsychologischen Begleittherapie

was ist das? Wenn ich meinen Psycho aufsuche, dann darf ich ihm meine Sorgen / Kümmernisse / Befürchtungen und Ängste ausbreiten und er gibt mir Ratschläge, Kommentare oder auch konstruktiven "Tadel".

Ja, Du MUSST Dir DRINGEND einen neuen Hausarzt suchen. Der nimmt Dich doch nicht ernst.

Seitdem Du hier das allererste mal gepostet hast, bist Du in dieser Spirale von Krankheit / halber Gesundheit / Rückfall / Hoffnung drin, Deine Ärzte drehen sich im Kreis und DU musst das alles irgendwie durchstehen. Hättest Du nicht begonnen, die Sache selber in die Hand zu nehmen und zu koordinieren, wärst Du nicht soweit, wie Du heute bist. Das ist vielleicht ein Tröstchen. Du weisst, dass Du an einer KRANKHEIT leidest - in erster Linie - und die immer wieder beschworene Psyche kommt in zweiter Linie. Da soll jemand nicht psychisch leiden, der das durchmachen muss, was Du! Wärst Du kerngesund, würde auch Deine Psyche schweben - so "einfach" ist das! Für die Ärzte ist es zuweilen einfach, die Patienten auf die Psychoschiene zu schieben, dann müssen sie keine Verantwortung mehr tragen.

Gewicht... Du weiss ja, ich kämpfe selber - auf tieferem Niveau als Du: 4kg wären ausreichend, damit ich wieder im grünen Bereich im BMI bin. Ich kriege es aber auch nicht hin.

Interessant für Dich in dem Zusammenhang ist vielleicht Folgendes: als ich letztes mal beim Kardio war und auf die Waage steigen musste, meinte er, dass er es bei einem diskreten Räuspern belassen wolle... Vielleicht kriege ich die 4kg bis zum nächsten Termin hin (=1/2Jahr). -DAS versuche ich seit 4Jahren, maulte ich, ich wage die Prognose, dass, wenn die die Herzmedis absetze, auch mein Gewicht zurückgeht. Zugenommen habe ich erst seit meinem Infarkt und der damit einsetzenden Riesen-Medikation.

Ich schaute ihm gerade in die Augen und nagelte seinen Blick fest. -JAAAAA, sagte er, natürlich nimmt man von den Medikamenten zu. Ist halt eine der Nebenwirkungen. Schauen Sie zu, wenn's geht, dass es nicht noch mehr Kilos werden. Ihr Herz wird es Ihnen danken. Nehmen Sie ums Himmels Willen die Medis weiter - Ihrem Herzen zuliebe. Und Ihrer Seele auch: wie Sie wissen, ist die psychische Seite eines Infarkts schwer zu verkraften...

Er gab mir die Überweisung zu einer Ernährungsberaterin. Ich schrieb auf, was ich so esse und wieviel und dass ich den ganzen Tag Hunger habe und mich beherrsche. Ich wache nachts auf, weil ich Hunger habe - esse dann aber nichts. Ich esse fast kein Fett, weil mir das Durchfall macht und sehr wenig Süssigkeiten, weil ich davon Migräne bekomme. Ich mag Salat und Gemüse sehr - mit sehr wenig Sauce - im nächsten Leben werde ich eine Kuh, dann kann ich grasen.

Die Beraterin sagte: -Von dem, was Sie essen, sollten Sie nicht zunehmen, sondern ganz bequehm das Gewicht halten können. Anderen Leuten könnte ich zu Magermilch raten und fettreduziertem Käse - aber dann wären Sie mit Kalzium unterversorgt. Sie sind wahrscheinlich wegen der Medis "etwas rundlich" geworden und DEM ist nicht beizukommen.

Siehst Du, Dynasty, hier biss sich die Katze in den Schwanz!

Selbstverständlich gibt es Biowetter! Den Knilch könnte einen Kurs bei mir nehmen...

Liebe Grüsse - Grauamsel

Grüsse auch an Cha-Tu. Er wird wohl hier auch bald reinschauen

CKh;a-iTu


Lieber dynasty,

hast Du Wasser im Körper? Bei einer Herzkrankheit wäre das ja gar nicht so ungewöhnlich.

Dein Hausarzt scheint wirklich von nix Ahnung zu haben ;-) Erstens kann es durchaus sein, dass man trotz Diät nicht abnimmt, nämlich, wenn etwas mit dem Herzen nicht stimmt, was ja bei Dir durchaus der Fall ist. Und zweitens können ihm Abertausende Herzkranke bestätigen, dass das Wetter sehr wohl Einfluss auf Herzkranke hat. Ich bin ja nun wahrlich kein "Esoteriker", sondern "knallhart" der Schulmedizin verschrieben, aber bei Tiefdruckwetter z.B. habe ich bedeutend mehr Probleme mit dem Herzen als bei Hochdruckwetter. Bei grosser Hitze sterben viel mehr Herzkranke als bei normalem Wetter. Alles Psyche ??? Ich halte ja schon aufgrund meines früheren Berufes viel von Psychologie/Psychotherapie, aber wenn "Psyche" zu einem Ersatz für die Einstellung wird "Ich habe keine Lust, mich näher damit zu beschäftigen", dann wird es seitens eines Arztes heikel, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Was Du da in Würzburg erlebt hast: Tja, was soll man da sagen? Dass die Assistenzärztin nicht so viel Ahnung von dem Virus hat, kann man ihr nicht vorwerfen. Aber dass man bei so einem seltenen und schwierigen Fall wie dem Deinen eine Assistenzärztin "ran lässt", ist unter aller Kanone... :-(

Wie kommt sie denn darauf, dass das Szintigramm FALSCH-positiv war ??? Also MEIN Radiologe aus der Kardiologischen Praxis würde nach 30 Jahren Berufspraxis so etwas nur sagen, wenn er das mittels eines Katheters verifiziert hätte...

Nein, mein Lieber, ich habe nicht das Gefühl, dass das was gebracht hat...

Sei lieb gegrüsst

Cha-Tu

d+y3nastxy77


Sie hat das mit dem Szintigramm so begründet, dass der Herzkatheter ja ok gewesen sei und die bessere Untersuchung im Grunde genommen die schlechtere aussteche, aber selbst in wikipedia kann man lesen, dass dies nicht unbedingt der Fall sein müsse, Stichwort Syndrom X oder Small Vessel Disease. Das ist ja auch für den Virus bekannt. Das er an die kleinen Gefäße geht.

Cdha-xTu


Dass diese Ärzte nicht in der Lage sind, zu begreifen, dass bei einer MIKRO-Angiopathie eine Szinti oft aussagenkräftiger ist als ein Katheter. Das sauge ich mir nicht aus den Fingern, sondern das sind Informationen von mehreren Kardiologen und mehreren Medizinprofessoren.

Ich kann es manchmal nicht fassen, wie alleingelassen Patienten werden, die eine etwas seltenere Krankheit haben. Eine liebe Bekannte von mir hat auch so einen "Lottogewinn" als Krankheit, es ist einfach nur schrecklich...

Lieben Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH