» »

Humanes Herpes-Virus 6 in Herzmuskel und Blut nachgewiesen

dsynastyv77


@ Grauamsel und Cha - Tu

Huhu, ihr beiden, es gibt Neuigkeiten. Ich habe Donnerstag mit der hhv 6 foundation in den USA per mail Kontakt aufgenommen. Die dortige wissenschaftliche Leiterin hat sich sogleich zurückgemeldet und mir einige Infos gegeben, die wichtig sind. Zunächst einmal hat sie mir empfohlen einen Arzt aus der Charitee in Berlin hinzuzuziehen. Er sei ein Spezialist, was diesen Virus angeht. Ausserdem konnte sie mir gut erklären, warum es immer ca 5 Stunden vor dem zu Bett gehen am Schlimmsten ist. War mir vorher nicht so ganz aufgefallen, aber sie hatte recht damit. Und zwar induziert der Virus um die Zeit eine Substanz, die Kortisolhormone ausschüttet, was zu Panikattacken führt.

Jetzt ist halt die Frage ob da ein Psychopharmaka was helfen kann oder eher ein Hormonpräparat, denn die Panikstörungen und Angstschübe kommen ja dann nicht von der Psyche allein sondern von dem Virus.

Am Freitag habe ich dann mit dem Spezialisten in Berlin telefoniert. Er meinte, man müsse einen quantitativen PCR Test von dem Virus aus meinem Blut machen, um zu ermitteln, ob der Virus aktiv ist, ob er chronisch ist und ob er mittlerweile meine DNS befallen hat. Auf jeden Fall habe er folgenden Schaden angerichtet: Eine Mikroangiopathie am Herzen. Außerdem würde er durch Immunschwankungen nach schweren Erkältungen oder Eingriffen verschlimmert bzw geweckt werden. Das passt ja dann wieder zu meinen Zähnen, die ich verganges Jahr gezogen bekam.

Wenn er in den Genen ist, ist er unheilbar, aber man kann ihn zum Schlafen bringen, das ist dann ähnlich wie bei AIDS, man ist zwar krank aber es bricht nicht aus, bzw. man stoppt den Ausbruch und das Fortschreiten der Krankheit.

Ist alles nicht so rosig war trotzdem am Wochenende weg, hab gepokert und war auf einer Geburtstagsfeier. Was soll ich auch sonst machen, mich verkriechen? Bestimmt nicht.

Am Dienstag habe ich den nächsten Termin bei meinem Professor. Mal schauen, was er zu meinen neuen Erkenntnissen zu sagen hat.

G/rauaTmsel


Ist alles nicht so rosig war trotzdem am Wochenende weg, hab gepokert und war auf einer Geburtstagsfeier. Was soll ich auch sonst machen, mich verkriechen? Bestimmt nicht.

DAS war das Beste, was Du tun konntest! Wenn Du schon mit einer solchen Krankheit leben und fertig werden musst, musst Du auch schauen, dass Deine Seele nicht zu kurz kommt. Sicher ist es Dir nach der Pokerrunde und dem Geburtstagsfest VIEL besser gegangen - stimmts?

Die dortige wissenschaftliche Leiterin hat sich sogleich zurückgemeldet und mir einige Infos gegeben, die wichtig sind. Zunächst einmal hat sie mir empfohlen einen Arzt aus der Charitee in Berlin hinzuzuziehen.

Vielleicht - ich hoffe es - kommt jetzt Bewegung in die Sache, die etwas bewirkt. Ich hoffe, dass Dein Professor Dich zu dem Arzt in Berlin überweist, der Spezialist für diese Viruserkrankung ist. Er wird sich mit den Leuten in USA besprechen können und eine Behandlung für Dich zusammenstellen.

Ich denke, dass das ein Lichtblick ist!:)-

Liebe Grüsse - Grauamsel

C]ha-Txu


Hallo, Dynasty,

ich finde es klasse, dass Du Dich nicht runterkriegen lässt und weiter um Informationen, Untersuchungen und eine Stabilisierung kämpfst, so und nicht anders sollte es sein! Ist es nicht toll, was heute in Zeiten des Internet alles möglich ist! Und glaube mir: Selbst mit schweren Krankheiten kann man leben, wenn man weiss, was man hat und wie man ihr zu begegnen ist. Ich finde es wirklich toll, wie Du das machst und ich denke, Du wirst mit all dem mehr Erfolge haben als wenn Du Dich nun zurückzögest.

Und danke, dass Du uns hier immer wieder informierst. Wenn zukünftig mal andere Betroffene hier suchen und lesen, wird ihnen das sehr nützlich sein!

Herzliche Grüsse

Cha-Tu

dhynNasty7x7


@ Grauamsel und Cha-Tu:

Huhu, ich war heute bei meinem Professor. Ich habe schlechte Nachichten. Belastungs EKG unverändert schlecht und im Ultraschall wurde Wasser am Herzbeutel gefunden. Das war früher nicht der Fall. Er hat wieder Blut abgenommen und prüft das Blut auf den Vius. Wenn es weiterhin im Blut ist, will der Professor eine weitere Pentaglobin Therapie machen. Und diese dann mixen mit einer Valcyde Therapie. Das ist ein Mittel, dass man normalerweise Aidspatienten gibt. Die hhv6 fondation will mieinen Fall jetzt als Studienobjekt heranziehen und der Professor sagte mir heute o-Ton ich sei ein Vorreiter was diese Erkrankung anbelangt. Ich weiss ja auch nicht, aber auf diese zweifelhafte Ehre, die mir da zu teil wird, könnte ich gut und gern verzichten.

Ich denke, man kann an dieser Stelle nur noch beten und hoffen, dass sie das irgendwie in den Griff bekommen.

Wenn ein Leser dieses Forums noch ne Idee haben sollte, meldet Euch bitte. Ich bin langsam am Verzweifeln.

Caha-T2u


Ach, Mensch, lieber dynasty, ich hatte so gehofft, dass es jetzt ein wenig aufwärts mit Dir geht... Ich versteh gut, dass Du niedergeschlagen bist, aber dennoch: Gib die Hoffnung nicht auf, das ist der schwerste Fehler, den man machen kann (ich weiss, es ist schwer). Und intensiviere auch Deine Suche nach einer psychologischen Begleitung. Durch so eine schwere Lebensphase kommt man alleine viel schlechter durch...

Einen lieben Gruss

Cha-Tu

GAraua"msxel


Cha-Tu hat schon alles gesagt, Dynasty!

Ich habe hier reingeguckt und gehofft, "gute Nachrichten" von Dir lesen zu können - und jetzt dies.

Professor sagte mir heute o-Ton ich sei ein Vorreiter was diese Erkrankung anbelangt

DAS kann ich mir denken, dass Du nicht gerne "Vorzeigeobjekt" für eine seltene Krankheit wirst oder gar "Versuchskaninchen" für irgendwelche Therapien.

Zum Glück bist Du ein kritischer Mensch mit wachem Geist. Das braucht es jetzt: "nüchtern" abschätzen was einen Sinn macht und was nicht - und entscheiden, was Du brauchst und was nicht.

Psychologische Begleitung würde ich in Deiner Situation auch wollen. Sie werden Dir das verschreiben und die Krankenkasse wird bezahlen.

Liebe Grüsse - Grauamsel

GCra9ua8msexl


Hallo Dynasty - wie geht es Dir inzwischen? Hoffentlich etwas besser... *:)

dXynast\y77


Hi, Grauamsel,

ich finde es sehr nett von dir, dass du dich nach meinem Befinden erkundigst. Leider kann ich dir nichts postives berichten. Eher das Gegenteil. Zwar sind die Schmerzen nach wie vor besser bzw. teilweise ganz weg. Dafür fühle ich mich immer schlapper und so dermaßen neben der Spur, das ist alles sehr seltsam. Wenn man dann aber Blutdruck misst, hab ich zum größten Teil Traumwerte. Am Schlimmsten ist es morgens nach dem Aufstehen und abends gegen 18 bis 20 Uhr. Da hab ich stets die schlimmsten Schübe. Nachts träume ich vom Tod und von Krankenhäusern. Das macht einem dann noch mehr Angst. Ich kann bald wirklich nicht mehr. Gestern wurde das Blut nach Berlin geschickt. Vielleicht haben die an der Charité eine Idee. So kann das ja nicht weitergehen, da würde der normalste Mensch verrückt mit der Zeit.

GHrauamxsel


Hallo Dynasty,

Nachts träume ich vom Tod und von Krankenhäusern

Ich denke, dass Dich die Angst und die Ungewissheit bis in den Schlaf hinein verfolgen - was ja auch nicht erstaunlich ist.

Ein Krankenhausaufenthalt könnte in nächster Zeit schon anstehen - vielleicht wollen sie Dich stationär einmal so richtig durchchecken, damit sie alle Werte aus EINER Hand haben und zum selben Zeitpunkt erhoben.

Vom Tod träumt man ab und zu mal - auch ich, obwohl ich ganz gesund bin. Der Tod ist die einzige Gewissheit im Leben - WANN er kommt ist (zum Glück) ungewiss und genau DAS macht uns Menschen so zu schaffen. Aber eigentlich ist es eine Gnade, seinen Todestag nicht zu kennen.

So kann das ja nicht weitergehen, da würde der normalste Mensch verrückt mit der Zeit

Ja, und deshalb ist es gut, dass Bewegung in die Sache gekommen ist und Dein Blut nach Berlin geschickt wurde.

Ich wünsche Dir trotz allem einen guten Tag *:) Grauamsel

Cdha-Txu


Hallo, Dynasty,

Grauamsel hat schon alles Wesentliche geschrieben, aber ich möchte wenigstens noch ausdrücklich einen Gruss an Dich senden, ich denke öfters an Dich. Gib nicht auf...

Lieben Gruss

Cha-Tu

d]ynaUstyx77


Cha-Tu, hab da noch ne Frage an dich, von was könnte denn so eine Mikroaniopathie bzw. so ein Bild von der Mikroszintigraphie noch kommen, wenn der Virus dafür nicht verantwortlich ist?

d)yna_sty77


Ich hab vergessen dazuzufügen, das ich aus folgendem grund frage, wenn der quantitative test nämlich nicht dementsprechend ausfällt, kann es nämlich sein, dass der Virus letzten Endes nicht der Grund für meine Beschwerden ist. Denn dann wäre er zwar aktiv, aber nicht relevant. Keine Ahnung warum sie überhaupt dann danach suchen.

Deshalb frage ich ja was das alles noch auslösen könnte?

CPha-Txu


Dynasty, so recht kann ich mir andere Ursachen nicht vorstellen. Zwar können die kleinen Adern auch durch ein Zuviel an Cholesterin verkalken, aber das macht normalerweise keine bis kaum Probleme.

wenn der quantitative test nämlich nicht dementsprechend ausfällt, kann es nämlich sein, dass der Virus letzten Endes nicht der Grund für meine Beschwerden ist.

Das sehe ich nicht zwingend. Es kann ja durchaus sein, dass die Anzahl der Viren heute viel geringer ist als in der akuten Phase.

Schönen Gruss

Cha-Tu

d~ynaKstyx77


Ist es denn nicht so dass die großen Gefäße die ans Herz ranreichen vorne immer dünner werden. Wenn die Engstellen nun da wären, ganz am Ende des Gefäßes, dann könne man das im Katheter auch nicht sehen, meinte ein Mitpatient heute am Telefon, der mit dem Professor geredet habe gestern. Das wäre dann genauso gefährlich als wenn die Ader an einer anderen Stelle verkalkt wäre, nur man sieht es nicht. Ich weiss nicht, inwiefern, das stimmt, was der Mann mir da erzählt hat, aber wenn es so wäre dann hätte ein Herzkatheter nur eine bestimmte Aussagekraft. Und man könnte ja doch ne KHK habn bzw. nen Herzinfarkt erleiden. Wie gesagt, dass hat man mir erzählt, vielleicht ist es hannebüchen. Cha- Tu, kannst du mir das vielleicht näher erklären?

gxeo


Hallo dynasty77,

kannst du mir den Namen des Arztes von der Charite Berlin nennen.

Wenn du das nicht öffentlich machen willst, dann per PN. Meinem Mann geht es auch schon 4 Wochen ganz, ganz schlecht. Nach einer Erkältung ist er total schlapp und müde, er kann sich kaum auf den Beinen halten.

Ich danke dir und wünsche eine gute Besserung.

Liebe Grüße

Petra

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH