» »

Herzkatheteruntersuchung

tIinkerbWellx84 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Vor gut einer Woche,sagte mein Kardiologe zu mir, dass er eine Herzkatheter-Untersuchung vorschlage (Mit meinem Hausarzt, mit dem mein Kardiologe in Kontakt steht, schlug dieses ebenfalls im Juli vor...) Untersucht hat der Kardiologe mich nicht erneut (letzte Untersuchung im Juni). Aber er meinte, damit ich für mich alles ausschließen kann.

Ich bin aber nicht mit dieser Einstellung bzw. mit dieser Bitte zu meinem Kardiologen gegangen, denn ich habe Angst vor dieser Untersuchung und mein Wunsch ist es ganz sicher nicht.

Aber die Beschwerde bei mir nehmen immer stärker zu. Beispiel : Ich sitze nur ruhig vorm Fernseher auf einmal fährt in meiner mittleren/bis rechten Brust wie ein Druck, der sich so anfühlt, als würde man umkippen, dauert maximal 1-2 sek, dann ist es weg. Manchmal kommt es nach Sekunden nochmal wieder.

Oder anderer Fall : Ich kriege einen pochenden Schmerz,der im Takt des Pulses pocht,direkt über dem Schlüsselbein, also in der Mulde und dann wird der Puls für einige Sekunden rasend und wieder dieses Gefühl,dass man umkippt.

Meist sind diese Gefühle in der rechten/mittleren Brusthälfte und teilweise auch im rechten Hals. Auch dass mir kurz komisch dabei vor Augen wird.

Ich habe keinen Spass mehr, sitze nur noch zuhause und ich weiss beim besten Willen, dass das keine Schmerzen vom Rücken sind oder von der Einbildung.

Festgestellt sind zwar Extrasystolen, VES und SVES , aber die werden nur mit einem Betablocker behandelt und damit habe ich auch derzeit garkeine Probleme.

Dieses Jahr tauchte im Februar erstmals im Belastungs-EKG eine ST-Senkung auf,holte mir 3 Meinungen ein, die sagten, dass ich keine Risikofaktoren hätte und es quasi so ausgeschlossen sei, einer jedoch wollte zur Absicherung eine HerzCT-Untersuchung, die leider nicht so super beurteilbar war, weil ich Stangen entlang der Wirbelsäule habe, wg einer Wirbelsäulen-OP.

Ich frage mich, wenn der Kardiologe, der wirklich vorher vehement dagegen war, eine Katheteruntersuchung in meinem Alter durchzuführen / bzw durchführen zu lassen, vermutet er doch was, oder ? Ich solle mich entscheiden und ihn anrufen. Habe mir nun eine Woche Zeit gelassen und bin immernoch zu keiner Entscheidung gekommen :(

Ich habe eine solche Angst davor, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen bei dieser Untersuchung bei Bewusstsein zu sein. Gibt es die Möglichkeit bei dieser Untersuchung unter Vollnarkose behandelt zu werden ? Welche Voruntersuchungen finden vor dieser Untersuchung statt? (Hab das alles vergessen zu fragen,weil ich so perplex war).

Gruß und sorry an die, die ich mit diesem Thread evtl nerve :(

Antworten
MKamaGNaddelx82


Hallo,

welche Voruntersuchunge stattfinden kann ich dir nicht sagen.

Nur sollte diese Untersuchung wirklich überlegt sein ob sie Notwendig ist.

Meine Mutter hatte das auch.

Sie bekam immer ein ziehen im Rücken mit druck auf der Brust, Atemnot und die schmerzen zogen in den li Arm mit extrem hohen Blutdruck. Sie hatte sämtliche Untersuchungen hinter sich bis das BelastungsEKG nicht in Ordnung war und sie Zur Katheteruntersuchung geschickt . Bei dieser Untersuchung war meine Mutter bei Bewusstsein hat nur Beruhigungsmittel bekommen. Der Arzt konnte nichts feststellen wollte gerade den Katheter rausziehen als sie eigentlich Gott sei Dank diesen anfall bekommen hat. Da konnte man es erst sehen. Sie Hinterwandinfarkt gefährdet. Was aber jetzt durch Medis erfolgreich behandelt wird.

C)h}ac-Tu


Gibt es die Möglichkeit bei dieser Untersuchung unter Vollnarkose behandelt zu werden ?

Nein. Du musst ja mitarbeiten, z.B. Luft anhalten, weiteratmen etc. Das geht nicht in Vollnarkose. Allerdings kannst Du Dir eine Valium o.ä. geben lassen, das sediert so stark, dass Du eigentlich nur noch ansprechbar bist, ansonsten aber nicht viel mitbekommst.

Welche Voruntersuchungen finden vor dieser Untersuchung statt? (Hab das alles vergessen zu fragen,weil ich so perplex war).

Mich wundert, dass Du perplex bist, Tinkerbell. Du gehst seit Monaten ständig zum Arzt. Man hat meines Wissens nie wirklich etwas Krankhaftes gefunden, aber die Ärzte merken natürlich, dass Du irre Angst hast. Den Vorschlag, eine Katheter-Untersuchung zu machen, könnte ein "therapeutischer Akt" Deiner Ärzte sein, damit Du endlich Gewissheit hast. Das passiert leider immer öfter, weil Angstpatienten immer wieder und wieder zu Kardiologen gehen, anstatt endlich in Therapie.

Voruntersuchungen: Ruhe-EKG, bestimme Blutwerte, falls Du ASS einnimmst, einige Tage vorher absetzen.

Alles Gute, ich hoffe, dass Dich das dann endlich beruhigt.

Cha-Tu

tGiUnkerbuell84


Hallo,

Ich habe versucht damit zu leben.

Ich war 6 Monate lang nicht bei irgendeinem Arzt,trotz dass es schlimmer wurde.

Vielleicht sollte ich den Arzt nochmal fragen, ob er es wirklich für sinnvoll erachtet. Scharf bin ich auf diese Untersuchung sicher nicht und gebettelt darum habe ich auch nicht.

LG

CFha-aTu


Tinkerbell,

das unterstelle ich Dir auch gar nicht. Aber wenn man aus Deinen Postings bereits Deine Panik und Deinen Horror herauslesen kann (und das KANN man!), wie deutlich muss es dann bei einem Arzt sein? Ein Arzt merkt doch, was für eine Panik dahinter steckt, so "blöde" sind die alle auch nicht, wie manche das hier im Forum gerne hinstellen ;-)

Gruss

Cha-Tu

tYeddy maus x83


Hallo erstmal... *:)

Also meine Epu, war im Oktober, mit befund, die ich unter vollnakose bekommen habe.

Ich kann dich verstehen ich hatte auch solche Angst habe einfach nach einer Narkose gefragt, die haben etwas bei mir Gelötet, was aber nach der Epu wider aufgetreten ist... Mein Arzt sagte es dauert 3 Monate bis es sich einpendelt... Mein Puls ist trotzdem immer hoch bei 90-120.... Obwohl ich wegen einer Gb entfernung ruhe haben muss...

Aber auch dieses nicht mehr Raus gehen kenne ich zu gut, ich habe auch richtige Probleme raus zu gehen, man fühlt sich echt im Leben engeschrängt...

Bekommst ganz viele Kraftsterne :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Lieben Gruss...

Ich nehme auch Medis, machen dich deine auch so kaputt und vertig ???

@:)

mOinimxoy


Hallo Tinkerbell,

vor genau einem Jahr wurde bei mir diese Untersuchung durchgeführt. Ich hatte genau so eine Angst wie du. habe geweint usw. Aber es war nur halb so schlimm. schön war danach die gewißheit, daß noch keine Adern verschlossen sind etc. Das nervigste nach der Untersuchung war, das man so lange still im Bett liegen mußte, einige Stunden und so viel Wasser trinken mußte. Wage doch diesen Schritt. Viele liebe Grüße von minimoy *:)

vom 10.12.09 01:00 im Faden Herzkatheteruntersuchung

Hallo!

Vor gut einer Woche,sagte mein Kardiologe zu mir, dass er eine Herzkatheter-Untersuchung vorschlage (Mit meinem Hausarzt, mit dem mein Kardiologe in Kontakt steht, schlug dieses ebenfalls im Juli vor...) Untersucht hat der Kardiologe mich nicht erneut (letzte Untersuchung im Juni). Aber er meinte, damit ich für mich alles ausschließen kann.

Ich bin aber nicht mit dieser Einstellung bzw. mit dieser Bitte zu meinem Kardiologen gegangen, denn ich habe Angst vor dieser Untersuchung und mein Wunsch ist es ganz sicher nicht.

Aber die Beschwerde bei mir nehmen immer stärker zu. Beispiel : Ich sitze nur ruhig vorm Fernseher auf einmal fährt in meiner mittleren/bis rechten Brust wie ein Druck, der sich so anfühlt, als würde man umkippen, dauert maximal 1-2 sek, dann ist es weg. Manchmal kommt es nach Sekunden nochmal wieder.

Oder anderer Fall : Ich kriege einen pochenden Schmerz,der im Takt des Pulses pocht,direkt über dem Schlüsselbein, also in der Mulde und dann wird der Puls für einige Sekunden rasend und wieder dieses Gefühl,dass man umkippt.

Meist sind diese Gefühle in der rechten/mittleren Brusthälfte und teilweise auch im rechten Hals. Auch dass mir kurz komisch dabei vor Augen wird.

Ich habe keinen Spass mehr, sitze nur noch zuhause und ich weiss beim besten Willen, dass das keine Schmerzen vom Rücken sind oder von der Einbildung.

Festgestellt sind zwar Extrasystolen, VES und SVES , aber die werden nur mit einem Betablocker behandelt und damit habe ich auch derzeit garkeine Probleme.

Dieses Jahr tauchte im Februar erstmals im Belastungs-EKG eine ST-Senkung auf,holte mir 3 Meinungen ein, die sagten, dass ich keine Risikofaktoren hätte und es quasi so ausgeschlossen sei, einer jedoch wollte zur Absicherung eine HerzCT-Untersuchung, die leider nicht so super beurteilbar war, weil ich Stangen entlang der Wirbelsäule habe, wg einer Wirbelsäulen-OP.

Ich frage mich, wenn der Kardiologe, der wirklich vorher vehement dagegen war, eine Katheteruntersuchung in meinem Alter durchzuführen / bzw durchführen zu lassen, vermutet er doch was, oder ? Ich solle mich entscheiden und ihn anrufen. Habe mir nun eine Woche Zeit gelassen und bin immernoch zu keiner Entscheidung gekommen :(

Ich habe eine solche Angst davor, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen bei dieser Untersuchung bei Bewusstsein zu sein. Gibt es die Möglichkeit bei dieser Untersuchung unter Vollnarkose behandelt zu werden ? Welche Voruntersuchungen finden vor dieser Untersuchung statt? (Hab das alles vergessen zu fragen,weil ich so perplex war).

Gruß und sorry an die, die ich mit diesem Thread evtl nerve :(

K[nutcschiPle


Hallo Tinkerbell,

ohne Dir zu nahe zu treten, aber für mich hört sich das eher nach einer Angsterkrankung an.

Die Beispiele die Du beschreibst, können auch eine Panikattacke sein.

Sprech da ein wenig auf Erfahrung, bin auch erst 26, letztes Jahr im Herbst hatte ich über 5000 Extrasystolen und Vorhofflimmern, hab dadurch eine Angsterkrankung entwickelt. Hatte viele Momente gehabt wo ich gedacht habe, jetzt kippst Du um... :-| ... aber über eine Herzkatheteruntersuchung wurde nie drüber nachgedacht. Wir sind einfach zu jung dafür und die Risiken einfach hoch.

Überleg Dir das gut! *:)

SYaalxach


Herzkatheter-Untersuchung habe ich 5x durchgemacht (dabei 6 Stents bekommen) - ohne Probleme - richtige Einstellung dazu und es geht. :=o :)^

M/agbolwxes


Ist das nicht ein wenig "Unverantwortlich" die Herzkatheter-Untersuchung derart harmlos hinzustellen? :(v

Sie kann immerhin einen Hirninfarkt auslösen!

Bei einem guten Bekannten von mir endete dieser tötlich. Nicht im Mittelalter sondern in diesem Jahr!:°(

F2ai<lurxe77


Sie kann immerhin einen Hirninfarkt auslösen!

Bei einem guten Bekannten von mir endete dieser tötlich. Nicht im Mittelalter sondern in diesem Jahr!:°(

Laut Statistik treten bei einer von 100 Herzkatheteruntersuchungen 'Komplikationen' auf - das ist ein relativ hohes Risiko. Aber eine Komplikation ist es zB schon, wenn der Patient auf das Kontrastmittel allergisch reagiert. Tödliche Zwischenfälle soll es bei weniger als einer von 10.000 Untersuchungen geben. Das Risiko ist dann also doch sehr gering.

C<hax-Tu


Ja, ich versuche, immer wieder darauf hinzuweisen, dass eine Herzkatheteruntersuchung kein Blutdruckmessen ist... Wenn eine medizinische Indikation vorhanden ist, kann sie segensreich sein, aber "einfach mal nachschauen, warum ich Extrasystolen habe", halte ich für (vom Patienten her) naiv und undurchdacht, und (vom Arzt her) für unverantwortlich.

Schönen Gruss, ich denke, ich ziehe mich jetzt mal aus dieser Diskussion raus, sie findet ja mit tinkerbell nun seit gut 3 Jahren statt.

Alles Gute

Cha-Tu

tjink`erbelxl84


Hallo,

Sicherlich habe ich mir oft hier Rat geholt. Aber dennoch kann man nicht Patienten mit der Angstschiene abstempeln, finde ich.

Ich habe hier ein Schriftstück vom Arzt, wo meine Diagnosen drauf stehen. Da steht vom Juni 2009:

Akutes Koronarsyndrom

Kann man das alles wirklich bagatelisieren, nur weil man Angst hat? Sicher habe ich seit Jahren eine Angststörung, deren Symptome ich mittlerweile nur zu gut kenne (Extraschläge, hoher Puls etc) , aber mir wurde auch gesagt, dass man sich durch deartiges Hineinsteigern in eine Krankheit, auch diese bekommen kann. Gut, ich bin erst 25, bewege mich aufgrund der Symptome in diesem Jahr,aber kaum noch und bin ein ängstlicher Mensch.

Nur aufgrunddessen steht doch so etwas nicht in einem Bericht und ein Belastungsekg ändert sich mit ST-Senkung...

C;ha-FTxu


Tinkerbell,

und warum steht diese Diagnose nun zum ersten Mal hier im Thread? Davon wusste ich bisher nichts. Wenn tatsächlich ein akutes Koronarsyndrom besteht, ist eine Herzkatheter-Untersuchung sicher der richtige Weg. Ich begreife nur nicht, warum ich das in 3 Jahren, in denen ich Dich kenne, noch nie gelesen habe, auch und vor allem in DIESEM Thread hier nicht. Und ich verstehe auch nicht, warum diese Untersuchung dann nicht schon längst gemacht wurde. Wenn man hier Fragen stellt, sollte man ALLE Daten und Diagnosen angeben, damit man auch adäquat antworten kann. Aber dieses stückchenweise Herausrücken von Fakten ist für alle sinnfrei. Du darfst Dich bitte nicht wundern, wenn EDu in die Psychoschiene geschoben wirst, wenn so wichtige Diagnosen irgendwann im Laufe einer Diskussion "mal so nebenbei" erwähnt werden.

Wenn tatsächlich ein akutes Koronarsyndrom diagnostiziert wurde, warum zögert der Arzt und warum zögerst Du?

Gruss

Cha-Tu

S.aaHl-ach


Na ja, wenn solche Meldungen zu lesen sind

"Ist das nicht ein wenig "Unverantwortlich" die Herzkatheter-Untersuchung derart harmlos hinzustellen?"

ist es verständlich wenn manche keinen klaren Kopf bekommen, bevor man so schreibt soll man denken, wo steht "harmlos" bitte zuerst DENKEN!

Tschüsssss, mir reicht es ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH