» »

Marcumar absetzen nach Thrombose

R4omix09 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

gerne würde ich euch meine Geschichte erzählen und wäre dankbar über ein paar Tipps.

Im Mai diesen Jahres musste ich eine künstliche Befruchtung abbrechen, da ich eine starke Überstimulation hatte. Davon habe ich dann noch eine Thrombose im rechten Unterschenkel (einer kleinen Seitenvene) bekommen. Ich musste 6 Monate Marcumar nehmen.

Es wurden Gerinnungstests gemacht, die alle in Ordnung waren. Also habe ich weder eine Gerinnungsstörung, noch rauche ich, bin schlank, treibe regelmäßig Sport und die Pille nehme ich auch nicht. Hatte zuvor noch nie Probleme mit meinen Venen.

Vor ein paar Wochen war ich nochmal zur Kontrolle beim Internisten. Dieser hat mit dem Sono nur kurz gekuckt und gemeint es sei alles super, besser gehts nicht, es hat sich alles aufgelöst und ist vollständig rekanalisiert. Obwohl er gar nicht die Stelle angeschaut hat, an der sich die Thrombose gebildet hat. Er hat nur den Blutfluss kontrolliert und mit dem anderen Bein verglichen, so hatte ich zumindest den Eindruck.

Meine Hausärztin und der Internist hielten es für angebracht, das Marcumar abzusetzen, was ich nun auch gemacht habe. Da ich von Natur aus sehr ängstlich bin, habe ich den ganzen Tag mega Angst, dass ich wieder eine Thrombose bekommen könnte. Die Ärzte sind sich sicher, dass es rein an der Überdosis der Hormone gelegen hat.

Bis vor Kurzem habe ich den Strumpf 24 Stunden getragen, und immer beim Ausziehen (duschen) wurde mein Fuß im unteren Teil rot. Meine Ärztin riet mir, den Strumpf wegzulassen, da sie der Meinung ist, es liegt nicht an der Vene sondern an der Haut, die in diesem Teil (zwischen Rist und Fuß) der Strumpf ziemlich quetscht. Doch von einem Tag auf den anderen das trau ich mich einfach nicht. Hab ihn jetzt in der Nacht nicht mehr dran und auch am Tag versuche ich, ihn für ein paar Stunden nicht zu tragen und das mit der Röte wird schon viel besser.

Trotzdem hab ich einfach total Angst, dass der Internist etwas übersehen hat. Ich hab im Forum gelesen, man soll die Marcumar ausschleichen, das wusste ich nicht, und hab sie ganz normal abgesetzt. Meine Dosis war 6x 1/2 und 1x eine Ganze pro Woche. Jetzt grübel ich dauernd, ob dann das Blut plötzlich total dick werden kann und sich neue Klumpen bilden können?

Puh, ist jetzt etwas viel geworden, sorry!

Viele Grüße

Romi09

Antworten
sGunnyvari0elle


Hallo Romi

Als Erstes solltest Du Dich beruhigen und den Ärzten etwas Vertrauen entgegenbringen !

Ich hab im Januar 2008 plötzlich eine Lungenembolie bekommen, ohne ersichtliche Thrombose :-o Es wurde ein angeborener (!) Protein C + S- Mangel festgestellt und ich musste Marcumar nehmen. Ein 1/2 Jahr danach wurde bei einer Revisionsuntersuchung festgestellt das dieser ererbte Mangel plötlich nicht mehr vorhanden war :=o Ich hab da auch von jetzt auf gleich das Marcumar bzw. Heparin abgesetzt und seither keinerlei Beschwerden mehr in dieser Hinsicht gehabt.

Wenn es Dich beruhigt kannst Du ja von Zeit zu Zeit Deinen Quick-Wert nehmen lassen, so lange Arzt + Kasse das mitmachen.

Mach Dich nicht verrückt :)* :)* :)* :)*

LG

dMolovmixti


@ Romi

Marcumar kann man von einen auf den anderen Tag weglassen (muß man nicht ausschleichen) wenn die Ärzte das ok dafür geben. :)z

Eine anschließende weitere Kontrolle des Quick-Werte bringt dir überhaupt nichts.

Jetzt grübel ich dauernd, ob dann das Blut plötzlich total dick werden kann und sich neue Klumpen bilden können?

Sprich doch mal mit deinem Arzt darüber, ob du vielelicht Aspirin nehmen könntest (auch zu deiner eigenen Beruhigung).

C_hocl`ate


Was für Tests wurden denn gemacht?

:p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH