» »

Rhythmusstörungen und sehr niedriger Puls

N%egativ(magn%ext hat die Diskussion gestartet


Schönen Tag wünsche ich allen. Wo hingeblickt wird, fehlt die Gesundheit, deshalb fällt es mir schwer,

auch zu belästigen.

Was noch vor Monaten gelegentlich war, ist jetzt alltäglich geworden. Ob in der Nacht oder am Tag, meistens auffallend beim stillen Sitzen, nach dem Niederlegen oder Aufstehen oder auch mittten in der Nacht:

ein Rütteln, ein unregelmäßiges Stolpern. Mit Blutdruckmessgeräten nachgemessen, auch Puls gezählt, bringt Ergebnisse von toliererbarem Blutdruck z.B. 138/86 oder auch gelegentlich 100/70 (wäre ja schön),

doch der Puls, der früher bei mir mit 80 oder 90 normal war (nervlich bedingt vor Jahren sogar um 140 jagte), wird in letzter Zeit weniger. Mit 60 bin ich schon zufrieden oder 56. Bei diesen erwähnten Messungen in den letzten Wochen kommen aber Werte von 40, 34, heute 29 zustande. Vor Monaten meinte ein Arzt, aufpassen unter 40 soll er nicht gehen, sonst ist Öha! Zahlte € 150 bei Kardiologen vor zwei Monaten. Während der Untersuchung ging es ganz gut, aber er sah Rhythmusstörungen. Ich sagte ihm, daß eben auch 40 Puls und 32 vorkommt. Da meinte er, das ist unangenehm. Das Vordringlichste schien ihm die sofortige Bezahlung zu sein. - Vertrauen in Ärzte habe ich kaum noch, denn weder Zucker noch Nierenwerte oder vor drei Jahren Blutdruck 210/110 werden besonders beachtet. ' Da wird sie halt ein Schlagerl getroffen haben' das war die damalige Aussage (nach 8 Wochen und Bitten war ein Schädelröntgen). Arztwechsel hat nichts gebracht, außer meinen Patientenruf geschädigt, weil ich zwar höflich bleibe, aber direkt bin.

Kann das derzeite Theater mit dem Rhythmus und dem niederen Puls daher kommen, da ich bie intensivem Knochen- und Muskelschwund Kalzium nehme? Oder hat jemand eine andere Idee? Entschuldigen bitte wegen der Länge, war sowieso nur ein Bruchteil d. Probleme. Im Moment sitze ich mit Rütteln in der Brust und ca. 40 Puls vor dem PC. - Lieben Gruß an alle Leidensgenossen!???

Antworten
K0nutscxhile


Hallo Negativmagnet,

erstmal paar Fragen.

Warum bezahlst Du den Kardiologen? Bist Du nicht versichert?

Was wurden für Untersuchungen gemacht?

Um welche Rhymusstörungen handelt es sich?

Hast Du irgendwelche Symtome wenn der Puls so niedrig ist??

Nimmst Du Betablocker??

Wenn Du bisschen mehr von Dir erzählst, kann ich Dir bestimtm bisse weiter helfen :)^

Grüssle

Nve}gativRmagxnet


Guten Tag, Knutschile !

Der Kardiologe hat keinen Vertrag mit der Gebietskrankenkasse in Österreich, bei der ich bin, daher mußte ich ihn selbst bezahlen.

Symptome, die ich habe, zum Beispiel jetzt mit soben gemessenen 36, habe ich ein Rütteln und Zittern in der Brust. Ob mitgespielt hat, daß es ärger wurde war, weil ich vom Stuhl aufstand und einige Schritte ins Kabinett ging, glaube ich nicht, weil es auch in Ruhe passiert. Wenn ich vertieft bin und den blöden Zustand leidlich fast gewohnt, werde ich aufmerksam, egal ob ich schlafe oder liege, sitze, weil ich plötzlich Atemnot habe und zu Keuchen beginne. Es ist aber kein Keuchen aus dem Grund von psychischem Erschöpfungszustand, wie die klugen Gelehrten früher bei gelegentlichem Auftreten meinten.

Ich muß einfach damit rechnen, daß ich Abschied nehme und habe schon eine unbeschreibliche Wut auf Lachen der Mitmenschen-ärzten, so wird der Ausstieg aus der Reklamewelt, in der wir leben, leichter gemacht. Danke für Deine Nachfrage. Betablocker nehme ich nicht. Einziges Mittel, das ich gelegentlich aus anderen Gründen (Beinschmerzen u. auch für Stolpern nahm - es half auch etwas- das ist Temesta, damit ich den Tag durchstehe und mir mein Zustand mehr egal wird. Manchmal hat die leichte Beruhigung geholfen, für einen ruhigerigen Herzschlag, dadurch nicht so niedriger Puls. Oder ich bilde mir das ein. Jedenfalls hilft jetzt gar nichts mehr. Ich würde, hätte ich jetzt Magnesium zu Hause, solches in großer Dosis nehmen , glaube schaden könnte es nicht. Aber wahrscheinlich nützen nicht viel. Leider ist meine Geschichte ist zu verfahren. Danke für Deine Aufmerksamkeit!

N*egati/vmzaxgnet


Nachtrag: Ach ja, vergessen: EKG mit Ableitungen wurde gemacht und ein Herz-Doppler, Li leicht vergrößert, etwas undichte Mitralklappe und Trikuspidalklappe. Eine Belastung wurde auch gemacht ca. 80% Zeitpunk. Das war vor drei Monaten genau, ha gab es noch Paussen von einigen Tagen Ruhe dazwischen.

Kvnut/schixle


Was steht denn im Befund drin? Warum hast Du eine Bradykardie? Wurde eine Aufgezeichnet?

Bei uns in Deutschland sind die Standart Untersuchungen (EKG, LangzeitEKG, BelastungsEKG, Ultraschall und Blutkontrolle).

Eine Bradykardie kann mehrere Ursachen haben (Sinusknoten, AV- SA-Blockierungen, VHF etc.)

Wenn Du wirklich starke bzw. lebensbedrohliche Bradykardien hättest, wäre Dir schwindelig, benommen und hättest Synkopen. Wie misst Du deinen Puls? mit der Hand?

Was verstehst Du unter "Rütteln" ? Setzt der Herzschlag aus? Oder ist der Puls eher unregelmäßig? Kann es sein, das wenn das Herz "rüttelt" Du ein wenig ängstlich wirst??

N"egativmIa"gnet


Ich habe es bereits erwähnt, ich messe es sowohl mit der Hand als auch zeigt es mir das Meßgerät an. Warum ich den niedrigen Puls habe, weiß ich nicht, darum geht es eben. Befund habe ich keinen bekommen vom Internisten, er sagte nur, er konnte Arrhythmien aufzeichnen. Ein vorheriger Arzt einmal im Akutfall, als es das erstemal so richtig auftrat, meinte, ich soll zu meinem Hausarzt gehen, aber gnadenhalber machte er ein EKG von mir und sagte nachgefragt, er sehe einiges, was wahrscheinlich von der AV Ableitung sei.. Damit war für ihn der Fall abgeschlossen, da er vermutet, ich hätte einen Hausarzt, der mich behandelt.

Ein anderer praktischer Arzt, damals war es noch geringfügiger, sah es offensichtlich nicht, ín den wenigen Sekunden der EKG - Aufzeichnung. Dem gegenüber war vor einem dreiviertel Jahr ca. ein Internist der Meinung, ich habe ein dekompensiertes Herz; Stau Lungenkreislauf. Damals war es nur ein ständiger Druck auf der Brust, das liegt eben fast ein Jahr zurück. Behandlung erfolgte keine.

Ich sehe nirgendwo wirkliches Interesse, überall nur Flüchtigkeit.

Jetzt habe ich auch zeitweise den Druck auf der Brust, Stiche in Herzgegend, Schmerz in Achsel , der zweite Blutdruck glücklicherweise unter der Grenze bzw. grenzwertig, nur diese lange viele Studen andauernde Arrhythmie hatte ich vorher nie, den so geringen Puls, war eine Seltenheit, den erklärte ich mir durch die Aussetzer der Schläge, daß dadurch in einer Minute nicht so viele Schläge zusammenkommen, ist mir klar.

S-amle"mxa


Hast du früher sehr viel Sport getrieben?

KonutWschxile


Du bezahlst beim Kardiologen 150€ und bekommst keinen Befund?

Da würde ich nochmal nachhacken.

Ein Ferndiagnose ist natürlich sehr schwierig bzw. unmöglich.

Hört sich aber ein wenig nach VHF an und Extrasystolen, so wie Du es beschreibst.

Geh zum Arzt und verlang ein LangzeitEKG, es muss ja geklärt werden warum Du diese Bradykardien hast. Die Symtome die Du hast würde ich aber anderweitig erklären...von Atemnot in Zusammenhang mit Bradykardien habe ich noch nicht gehört.

Habe selber Bradykardien bis Pulsschlag 32, kenn mich da son bissel aus.

Hattest Du die letzten Monate viel Stress ???

N|egaJtivmaHgne-t


Unter Rütteln meine ich ein Vibrieren, so halbangedeute Schläge, das Herz kann sich nicht entschließen. Keine ergiebigen richtigen Bum Bum - Schläge, wie sie sein sollten. Mit den Fingern Puls gezählt, komme ich bis zwei, dann Pause, 1,1,Pause oder sogar zwei Pausen, manchmal 3 Schläge oder mehr, aber immer Pausen. Am meisten fällt mir der Takt 1,1,0 auf als wäre das normal wieder 1,1,0. Ich kenne von der Jugend her noch Extrasystolen, wenn dann der Reserveschlag stärker als alle anderen einsetzt. So etwas gibt es nicht mehr, nur Unregelmäßigkeiten.

Ängstlichkeit ist keine dabei, also keine Angt, nur wütend bin ich, daß immer ich alles habe, was schlecht ist, das bei mir immer alles komplizierter ist als es sein sollte und ich für Ärzte die richtige Diagnose finden soll. Außerdem muß ich Beschwerden oder Symptome, was es immer auch ist, stets beweisen, falls man überhaupt angehört wird.

NBegSatiCv^magQnet


Entschuldige, das sah ich jetzt erst.

Stress habe ich in rauen Mengen, immer wieder wegen meinem blöden Körper und weil die Krankenkasse bei uns nichts zahlen will. Ob Knochendichtemessung, ob Chemotherapie, die dringend angeraten war wg. 3xCa Harnblase, ob Medikament f. Zuckertherapie. Polyneuropathie habe ich den schlampigen Ärzten zu verdanken seit vielen Jahren. Kreatininwerte bis 1,9 werden ignoriert. Es wird fast alles ignoriert. Hier gehen die Uhren leider etwas anders.

STamlxema


Was ist mit Sport?

Kunutmschixle


Au man, Du scheinst ja schon einiges hinter Dir zu haben! :)*

Euer Gesundheitssystem hört sich bissel kaotisch an.

Ich kann Dir nur raten, geh nochmal zu deinem Hausarzt und verlang ein LangzeitEKG.

Eine lebensbedrohliche Erkrankung sehe ich aber nicht, aber das kann nur der Arzt vor Ort entscheiden.

Dieses Vibrieren in der Herzgegend, hört sich eher nach einem Nerv an.

Ich hatte auch mal ein ständiges Vibrieren in der linken Brust, im endefekt war ein ein Nerv der überlastet war, es hat sich nach Wochen von allein wieder gegeben.

Am besten Du gehst gleich morgen mal hin, ich drück Dir die Daumen :)*

Lass Dich nicht einfach so abspeisen!

N|egat>ivmalgnext


Ich danke Dir für Deine Ratschläge! Dieses Vibrieren, ist damit nicht gemeint, das wie ein Nervenzittern ist und von dem gelegentlich ein Fuß, Hand, Bauch, Brust betroffen sind, das kenne ich auch. Es ist eindeutig die Pumpe, die betroffen ist, die rüttelt wenn ansatzweise nur Kontraktionen zustande kommen. Ich dachte auch schon, ob Grund die Wirbelsäule sein sein könnte, da die an etlichen Stellen defekt ist u. ich taube Beine bis OS habe. - Beim prakt Arzt war ich schon, ergebnislos raschest zwischen Tür und Angel, der ist jetzt auf Urlaub. Mir fällt niemand ein. Ein neues Quartal ist und ich bin dann ein viertel Jahr gebunden an jemanden, von dem ich nicht weiß wie flüchtig er ist. Das beginnt bei einem, der ohne viel Federlesen meint, ein planzliches Präparat soll ich mir kaufen und wenn nicht besser in einem Monat wieder kommen, bis zu dem der kein EKG macht oder nicht lesen kann. - Das würde jetzt den Rahmen sprengen, gehörte nicht hierher - bis zum Internisten, der beim Hineingehen sagt "Noch nicht reden." Dann eben zu dem gegen Kassa, neu eingerichtet und mit schönen Worten flüchtig. - Viel Auswahl ist nicht. Leider! Aber auf jeden Fall danke ich Dir! Erstmalig wurde ich angehört, obwohl damit die Sache für mich nicht erledigt sein kann, so sagt mir der Verstand. Nur Lösung habe ich noch keine gefunden.

Freundlichen Gruß!

S5amlZema


Hast du früher sehr viel Sport getrieben?

wdo"lfFD


hallo negativ..

bei so vielen dingen,die dich plagen,ist die bradycardie

wahrscheinlich noch die einfachste.

chemo wg blase,osteoporose..

was noch alles??diabetes

da kann kaum einer helfen.

und mit "mundwerk "wird es auch nicht besser.

der doc ist auch nur mensch--und will helfen--und keine "frechheiten"hören.

das ist schon zu bedenken,wenn man was will.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH