» »

Anämie und Haarausfall

wVifLee hat die Diskussion gestartet


Hi Leute,

habe schon einige Monate mein Blut untersuchen lassen und meine Anemie wird einfach nicht besser. Bisher wurde mir von den Ärzten zu "gesunder Ernährung" geraten, die ich auch so gut es mir möglich ist einhalte. Sprich: viel Vollkornkost, Obst, Gemüse, Bioprodukte, viel Getreide, Müsli, Hirse, Nüsse, Hülsenfrüchte und viel Grünzeug. Bin "Halbvegitarierin" seit 10 Jahren und ernähre mich von allem, außer Fleisch, Wurst, Schinken, Speck etc. Also Eier, Käse, Milch etc. esse ich schon. Und "halb-"Vegi deshalb, weil ich auch ab und an Fisch esse. Ich glaube, die gesunde Ernährung ist das A und O. Meinen Speiseplan finde ich, ohne mich ins Licht rücken zu wollen, ziemlich vorbildlich. Klar nasche ich auch Schoki, Kekse und Sahnekuchen oder mal etwas Fettiges. Aber selten Fastfood, koche täglich selbst. Ohne mich ins Licht stellen zu wollen finde ich prinzipiell, wenn ich mich im Bekannten-, Familien- und Freundeskreis so umsehe, meine Ernährung ziemlich vorbildlich. Ich denke, dass ich derzeit etwas richtig kräftigendes, aufbauendes benötige, damit ich erstmal wieder richtig hergestellt werde fürs erste (und auf die Schnelle) - langfristig steht ganz klar die gesunde Ernährung!

Mittlerweile hab ich starke Probleme wegen meinem Haar. Ich habe nur noch 1/3 von dem Volumen, welches ich vor knapp 3 Jahren hatte. Und darunter leidet auch mein Selbstwert und meine Psyche. Bin total antriebslos, depressiv und müde. Würde zu jedem Preis meine Haare versuchen retten zu wollen. Habt ihr irgendwelche Tipps? Wie kann ich schnellstmöglich meine Haare (Blut) wieder aufbauen?

Habe schon mehrmals von DM Eisen, Biotin, Kieselerde, Zink etc. als Nahrungsmittelergänzer gekauft und immer wieder so 4-6 Wochen lang Kuren gemacht. Aber wirklich sichtlichen Erfolg hatte ich bei keinem der bisherigen Produkte. Vielleicht sind die alle unterdosiert oder es ist nicht drinn, was drauf steht %-|

Hier noch meine aktuellsten Blutwerte:

Hämoglobin: 10,5 (Normalwert wäre 12-16)

MCH (HbE): 28 (Normalwert 28-34)

MCV: 79 fl. (Normalwert 83-99)

Hämatokrit: 33 % (Normalwert 35-48)

SGPT: 7 (Norm. 10-35)

Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen. Ich freue mich auf jede Antwort!

LG fee

Antworten
adgnexs


Frei verkäufliche Eisenpräparate werden Deinen Eisenmangel nicht hochreißen. Du hast zwar keinen Eisenwert dabei, aber Dein MCV ist schon ziemlich eindeutig. Wenn Du kein gut resorbierbares Eisen in Form von rotem Fleisch essen willst, brauchst Du hochdosiertes Eisen als Tabletten.

t4itelO2008


an deiner stelle würde ich wieder fleisch essen. fleisch enthält viele wichtige grundstoffe, die dem körper regelmäßig zugeführt werden müssen, besonders wird die produktion von ferritin und hämoglobin gefördert.

Siamyl+exma


Hast du Untergewicht?

wrifeye


Hallo und danke für eure Antworten.

Ja, dass mit dem Fleisch ist so ne Sache... ich würde eher zu Eisentabletten greifen, weil ich nicht weiß, ob ich das Fleischessen durchhalte |-o

Ferritin ist 25ng/ml.

Eisen ist 68 ug/dl.

BUN 4,8 mg/dl (norm. 6-25)

Ich wiege bei 1,60m 50kg. Bin 24 Jahre alt und gefalle mir mit meiner Figur. Hatte in meiner Kindheit immer zu viel auf den Rippen und habe mit Sport und Ernährungsumstellung vor 3-4 Jahren ca. 5-7 kg abgenommen. Halte mein Gewicht seit ca. 3 Jahren nahezu unverändert (mal 1-2kg mehr/weniger). Meine Mens ist auch regelmäßig, aber eher schwach.

Svchwarz'es Bluxt


Ferro Sanol duodenal ist auch Rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen. Wenn ein bewiesener Eisenmangel vorliegt, hast du Anrecht auf ein Rezept, dann zahlen es die gesetzl. Kassen. Und da würde ich mich auch nicht abwimmeln lassen beim Arzt, nur weil sein Budget mal wieder überschritten ist (was gerne mal vorkommt, leider).

S}heexp


An deiner Stelle würde ich mich mal an ein Eisenzentrum wenden, die können dich korrekt behandeln. Hier findest du die Standorte [[http://www.eisenzentrum.org/ez/index-Dateien/Page266.htm]]

w(ifexe


@ Schwarzes Blut:

Danke vielmals für den Tipp. Habe gerade gegoogelt und gesehen, dass diese Firma auch "sanol ferro comp."-Kapseln vertreibt, welche zusätzlich mit Folsäure und Vitamin B12 zusammengesetzt sind. Überlege mir ernsthaft diese Kapseln zu besorgen, weil meine Haare fallen und fallen.. und da dachte ich, dass vielleicht die comp. noch besser für meine Haare geeignet wären.. Was meinst du/ihr?

@ Sheep:

danke dir für die Info. Kann ich da einfach so hingehen, wie zu jedem anderen Arzt oder brauch ich eine Überweisung von meinem HA?

lg fee

SNchwaTrzesO BlPuxt


"sanol ferro comp."-Kapseln vertreibt, welche zusätzlich mit Folsäure und Vitamin B12 zusammengesetzt sind. Überlege mir ernsthaft diese Kapseln zu besorgen, weil meine Haare fallen und fallen.. und da dachte ich, dass vielleicht die comp. noch besser für meine Haare geeignet wären.. Was meinst du/ihr?

Ich bin kein Arzt. Hatte aber immer Probleme mit Eisenmangel oder Vitamin-B12-Mangel. Ich denke schaden tut es nicht. Ist denn der Eisenmangel Grund für deine Anämie? Ist dein Haarausfall wirklich daraus resultierend? Wurde mal nach der Ursache geforscht? Was sagt dein Arzt. Ansonsten würde ich auf jeden Fall noch die Schilddrüse checken lassen, aber vom Facharzt, nicht vom Hausarzt.

S,heexp


@ wifee

danke dir für die Info. Kann ich da einfach so hingehen, wie zu jedem anderen Arzt oder brauch ich eine Überweisung von meinem HA?

Klar kannst du dort einfach hin gehen. Hast ja freie Arztwahl. Aber wenn du z.B. noch in diesem Quartal hin willst und du die Praxisgebühr schon bei deinem Hausarzt entrichtet hast, dann wäre natürlich eine Überweisung sinnvoll. Ansonaten wirst du wahrscheinlich nochmal 10€ blechen müssen.

@ Schwarzes Blut & wifee

Ich bin kein Arzt. Hatte aber immer Probleme mit Eisenmangel oder Vitamin-B12-Mangel. Ich denke schaden tut es nicht. Ist denn der Eisenmangel Grund für deine Anämie?

Nach den Werten von wifee kann man davon ausgehen, dass die Ursache für die Anämie ein Eisenmangel ist. Der erniedrigte MCV Wert spricht sehr dafür. Wäre der MCV Wert erhöht wäre die Anämie wahrscheinlich durch ein B12 Mangel bedingt. Na ja, zumindest soll das angeblich so sein und würde auch so gut wie jeder Arzt so sehen. Aber es gibt halt auch Ausnahmen. Ich selbst hatte auch eine Anämie und erniedrigte MCV-, Eisen und Ferritinwerte. Also war die Diagnose Anämie bedingt durch Eisenmangel. Jedoch hatte ich auch einen ausgeprägten B12 Mangel. Aber da kam längere Zeit nie jemand darauf, weil es sich ja mit den MCV-Werten widersprochen hätte. Daher bin ich der Ansicht, dass man sich bei einer Anämie dennoch auf einen B12 Mangel testen lassen sollte. Aber wenn man dies tun möchte, sollte man möglichst vor einer Blutentnahme keine Tabltten einnehmen, wo das B12 enthalten ist. Das könnte das Blutbild verfälschen. Also: Eisentabletten ja aber ergänzend B12 eher nein. Davon abgesehen sollte man eh nur ein Vitamin ergänzend einnehmen, wenn tatsächlich ein Mangel nachgewiesen ist.

SRchwarz+es Bxlut


@ sheep

Danke für die Info. Bei mir war es entweder oder, sprich eine Anämie durch Eisenmangel oder durch Vitamin-B12-Mangel. Welche Werte für was sprechen weiss ich nicht. Ich erkenne es immer am Symptom "Zungenbrennen", welches bei beiden Mangelzuständen hinweisgebend ist. Und ich habe einen super Hausarzt, der beides testet und mir dementsprechend ein Kassenrezept ausstellt, welches einem bei Mangel zusteht (allerdings sieht das nicht jeder Arzt so). Meine Gyn. stellte mir grundsätzlich nur ein Privatrezept aus. Ich liess mir die Laborwerte in Kopie geben und ging damit zu meinem Hausarzt. Ansonsten würde mich aber interessieren, ob die Ursache des Mangels gesucht wurde. Denn Tabletten kann ich schlucken und schlucken, ist die Ursache unklar, geht es immer wieder bergab. Und wie gesagt, würde ich die Schilddrüse bei Haarausfall mit einbeziehen.

w0ifxee


Vielen Dank euch beiden für die Tipps :)^

Mein Haarausfall begann vor mehreren Jahren, als ich die Pille (Valette) absetzte. Es pendelte sich aber überhaupt nicht ein (war 1 Jahr ohne Hormone und nichts ist passiert, außer, dass meine Akne wieder auftauchte!) und vor lauter Verzweiflung, dass ich meine Haare komplett verliere, nahm ich erneut für 6 Monate die Valette. Doch es gab überhaupt keine Besserung. Dann setzte ich sie wieder ab und bin nun seit fast 2 Jahren komplett "hormonfrei". Hielt mich mit gesunder Ernährung und div. Nahrungsmittelergänzern von DM (Biotin, Kieselerde..) über Wasser. Aber all die Sachen haben mir nie wirklich geholfen. Mal fielen "nur" 100-200 Haare aus, derzeit sind es aber deutlich mehr (ca 400-600 pro Tag)!

Ich nehme stark an, dass ich, da ich seit meiner Pubertät Vegitarierin bin, schon seit längerem einen gewissen Eisenmangel mit mir rumtrage, der dann durch die Pille für einige Zeit überschattet wurde. Ich kämpfe mit dem Haarausfall wirklich schon seeehr lange und derzeit hab ich richtig Angst, weil sich überhaupt nichts tut auf meinem Kopf und ich darum auch Selbstwert verliere und es mir echt nicht gut mit diesen Sorgen.

Ich habe auch noch andere Symptome, die in den letzten Monaten immer mehr hervor traten und welche mein HA als Anämiebedingt diagnostiziert hat. zB Schlafstörungen trotz Müdigkeit, depressive Phasen (besonders um die Jahreszeit), offene Mundwinkel, rote/rissige Zunge, trockene Haut, Konzentration/Lernen/Arbeiten fällt mir sehr schwer...

Meine Schilddrüse wurde insofern untersucht, als dass beim Blutbild der TSH Wert (von 2,2) aufscheint. Laut Arzt ist das im normalen Bereich.

Lg fee

Sphe\e6p


Aber was sagt denn dein Hausarzt dazu? Macht er bei dir nur Blutuntersuchungen oder behandelt er dich auch mal?

Scchwaroze@s Btluxt


Aber was sagt denn dein Hausarzt dazu? Macht er bei dir nur Blutuntersuchungen oder behandelt er dich auch mal?

Das frage ich mich auch! Vielleicht könntest du mal darauf antworten.

Meine Schilddrüse wurde insofern untersucht, als dass beim Blutbild der TSH Wert (von 2,2) aufscheint. Laut Arzt ist das im normalen Bereich.

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung kann man nicht nur am TSH ausmachen, da gehören auch freie ft4 und ft3-Werte dazu, sowie Antikörper und Sonographie. Das solltest du bei einem Endokrinologen abklären lassen. Und nochmal die Frage: Ist dein Haarausfall wirklich durch einen Eisenmangel entstanden? Oder ist das nur deine eigene Vermutung?

a;gNnes


Wenn jemand Symptome, die durch einen Eisenmangels erklärbar sind, und der Eisenmangel dann bewiesen wird, sollte man den nicht erst behandeln, bevor man nach anderen Erklärungen für die Symptome sucht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH