» »

Lipoprotein(a) stark erhöht, Fallbericht und interessante Infos

I:chBivnDrixn hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 43, männlich und weiss seit 5 Jahren, daß ich einen extrem erhöhten Lp(a) Wert habe. Die erste Messung lag bei 160 mg/dl. Mein Großvater ist mit 50 an herzinfarkt gestorben, ich vermute mal, daß es aus dieser Ecke kommt. Seit ich davon weiss nehme ich Lipidsenker (Simvastatin 20), abgesehen davon habe ich aber erstmal nichts unternommen. Vor einiger Zeit habe ich angefangen mich mal näher damit zu beschäftigen, leider ist es ja so, daß man es ziemlich mit der Angst zu tun bekommt, wenn man sich darüber im web informiert. Ich war auch einmal in der Lipidambulanz der Uniklinik Heidelberg, bekam aber von deren Seite keine neuen Informationen, eigentlich fühlte ich mich dort eher "verwaltet" als betreut. Auf Nachfrage meinerseits empfahl man mir Carotiden-Doppler und evtl. darauf folgend Herzkatheter um evtl. Schädigungen der Herzkranzgefäße festzustellen. Über eine evtl. Apherese hatten wir auch gesprochen. Ein befreundeter Arzt, dem ich von meinen Werten erzählte, war sehr besorgt und meinte mein Bäuchlein müsse weg und ich solle unbedingt alles genau untersuchen lassen (Belastungs-EKG, Herz-Echo, Carotiden Doppler). Das Belastungs-EKG war unauffällig und gestern war ich beim Carotiden-Doppler, worauf man ja Rückschlüsse auf Schädigungen der Herzkranzgefäße ziehen kann, wenn ich das richtig verstanden habe. Das Ergebnis war sehr positiv, was mich ein wenig überrascht hat, bei all der Panikmache der ich zuvor ausgesetzt war. Die Halsschlagadern waren zu 100% im Normalbereich, keinerlei Ablagerungen. Der untersuchende Internist will noch Befunde von der Zeit bevor ich anfing Simvastatin zu nehmen checken (die meines Wissens abgesehen von Lp(a) unauffällig sind) um ein Risikoprofil zu erstellen, meinte aber schon, daß er vermute mein Risiko sei gering und ich könne wahrscheinlich sogar den Lipidsenker absetzen. Ich bin natürlich sehr froh über dieses Ergebnis, zumal mir diese Sache bisher zugegebenermaßen einige Angst bereitet hat.

Soviel dazu, ich schreibe das auch, um Leuten die evtl. zum ersten Mal von einem eigenen erhöhten Lp(a) erfahren ein wenig die Angst zu nehmen. Andererseits bin ich natürlich für jede zusätzliche Info dankbar.

Eine interessante Sache habe ich noch zu berichten: meine Lp(a) Werte sind über die 5 Jahre seit ich davon weiss kontinuierlich gesunken, die letzte Messung lag bei 85 mg/dl (vor 5 Jahren 160 mg/dl), was aus schulmedizinischer Sicht eigentlich unmöglich ist, da es sich eigentlich um einen konstanten und unveränderlichen Wert handeln soll. Ich vermute stark, daß es daran liegt, daß ich seit ich davon weiss, zusätzlich in Behandlung bei einer ausgebildeten tibetischen Ärztin bin und regelmäßig entsprechende tibetische Medizin zu mir nehme. (Als ich ihr erzählte, daß dieser Wert unabänderlich sei lachte sie nur und meinte "Jaja, für die Schulmediziner, aber nicht für uns.") Mir ist natürlich bewußt, daß nicht jeder in der glücklichen Lage ist, so jemanden zur Verfügung zu haben und es nicht leicht ist, an die Präparate der tibetischen Medizin heranzukommen, da sie ja in Deutschland nicht zugelassen sind. (wobei es immer wieder tibetische Ärzte gibt, die Deutschland besuchen, bzw. in Nachbarländern wie der Schweiz ansässig sind). Allerdings gibt es ja auch ein von der Schweizer Firma Padma nach der tibetischen Medizin hergestelltes Präparat, Padma 28 (das ich auch nehme), was sehr effektiv bei potenziell arterioskerotischen Erkrankungen sein soll. Dieses ist auch in Deutschland zugelassen und (nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt) kann es ja vielleicht dem ein oder anderen helfen. Mir hat mein Internist jedenfalls empfohlen, die tibetischen Präparate weiter zu nehmen, das Simvastatin werde ich allerdings demnächst vermutlich weglassen.

Antworten
SUums6i4x4


Hallo ichbindrin,

Ich habe einen Wert von 300 und mehr. Ich (44) hatte vor eineinhalbjahren einen Herzinfarkt und jetzt ist die Carotis 40 % zugeklebt. Wenn unser Lp(a) kleben will, dann klebt er :)z!!! Also positiv denken. Ich habe es auch meinen Kindern weitervererbt (16 und 17 Jahre, die haben auch hohe Werte Sohn bei 250 und die Tochter bei 200). Mach bitte trotz deiener Besserung in regelmäßigen Abständen eine Blutkontrolle und lass dir 2 mal im Jahr die Carotis und das Herz anschauen.

Bei mir hat bis jetzt leider keine Alternativmedizin geholfen. Habe jetzt nach Wien geschrieben zu der Firma Padma, warte auf Antwort, nur leider sind für mich 5 Jahre Therapie zu lange!

Die Ärzte haben mir eine Apherese (Blutwäsche) empfohlen mal für ein Jahr. Wer hat Erfahrung damit? Es mal nichts für diese Stoffwechselerkrankung.

Unsere Vorfahren haben uns etwas schönes vermacht :)^.

Lg Sumsi

P.S. Liest das wer anderer auch? Kenn mich mit Computer nicht so gut aus :-). Vielleicht gibt es jemanden der sich damit auch auskennt oder Erfahrung hat!!!

ICchBi5nDrixn


Hallo sumsi,

ich hoffe es geht Dir jetzt besser, wobei so ein Risikowert natürlich immer bedrohlich ist und erst recht, wenn man schon einen Infarkt hinter sich hat. {:(

Danke für den Hinweis, ich werde das alles im Auge behalten, die erste Herz-Echo Untersuchung steht demnächst an. Was die Apherese angeht, meines Wissens gibt es Studien, wonach ab Beginn der Apherese das Risiko um 80% sinkt, wenn man die Möglichkeit hat, sollte man das schon machen, denke ich. Bei mir würde die Kasse das nicht übernehmen, da noch keine Schädigungen der KHK nachgewiesen wurden. (Es scheint ja auch Fälle mit sehr hohen Werten ohne Beeinträchtigungen bzw. Ablagerungen zu geben, deshalb auch diese Regelung.) Padma würde ich auf jeden Fall verfolgen an Deiner Stelle, ich denke daß die tibetische Medizin sehr sehr gut ist, und da es keine nebenwirkungen gibt, liegt der einzige Nachteil in den Kosten, die aber relativ überschaubar sind. (In der Schweiz ist es billiger (zumindest als in Deutschland), evtl. kannst Du es ja da besorgen (lassen)).

Das hier kann jeder lesen, der es findet bzw. den es interessiert, für nicht-öffentliche Nachrichten gibt es die Möglichkeit dem entsprechenden Nutzer eine private Nachricht zukommen zu lassen. :)D

LG und alles Gute *:)

IchBinDrin

k!amuAll6x6


Hallo ichbindrin,

ist denn nun durch Simvastatin das Lp(a) gestiegen oder gefallen?

Bei mir ist es gestiegen.

IgchBidnDrxin


Hallo kamull66,

ich denke mal, daß sich das Lp(a) durch Simvastatin überhaupt nicht ändert. Das ist zumindest die Meinung der Schulmedizin, die ja davon ausgeht, daß dieser Wert im Großen und Ganzen konstant ist und weder durch Medikamente (bislang zumindest) oder Ernährung beeinflußbar ist. Insgesamt ist mein Wert in den letzten Jahren deutlich gesunken (wie bereits oben geschrieben), von 160 auf derzeit 85. Ich vermute mal, daß es an der Tibetischen Medizin liegt, nachweisen kann ich es freilich nicht.

Daß der Wert auch steigen kann höre ich zum ersten Mal, um wieviel ist er denn hoch bei Dir?

Liebe Grüße

IBD

b]ofnzolLina0x1


Hallo,

ich habe 2004 zwei Stents bekommen. Der Lipoprotein a Wert wurde nicht untersucht.

Der danach behandelnde Arzt wunderte sich, wie das bei mir als Nichtraucherin, schlank, gesunde Lebensweise sein kann und untersuchte erstmals mein Blut auf Lipoprotein a und stellte einen hohen Wert ueber 200 fest.

Letztes Jahr begannen trotz Simvastatin, Ass, Blutdruckmedikamente die gleichen Beschwerden wieder und fuehrten erneut im Oktober zu zwei Stents.

Am 8.2. wurde wiederum nach dreimonatiger EINNAHME von Tredaptive, Clopodigrel und Pravastatin die Werte gemessen:

369,7 Lipoprotein A !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Also mit Medikamenten ist der Wert gestiegen. Was nun frage ich mich ?

":/

Wer weiss Rat , bitte keine Empfehlungen von geldgierigen Scharlatanen !

S{umLsxi44


Hallo liebe bonzolina01,

ich bin Sumsi44 du wirst sicherlich meine Nachrichten auch gelesen haben?

Frag deinen Arzt nach einer Lipidapherese das ist momentan das einzige was einweinig hilft zumindestens für eine Woche :-) ! Ich mache die Apherese jetzt über ein Jahr einmal in der Woche und die Werte steigen in dieser Woche nicht mehr so hoch an. Lp (a) ist eine eigenständiger Stoffwechsel und lässt sich durch nichts beeinflussen dick-dünn, essen, Sport, rauchen, usw. er macht einfach was er will und verklebt uns alles zu. Ich kenne leider deine Medikamente nicht. Ich nehme Plavix, Concor, Crestor und achte auf einen gesunde Ernährung und betreibe 2 mal in der Woche Sport und einmal in der Woche ins Spital Apherese machen. Es hat sich in diesem Jahr nichts verschlechtert. Gott sei dank! Hast du Kinder - wenn ja lass sie unbedingt auch auf Lp(a) untersuchen - es ist eine Erbkrankheit (zu 95%).

Lg Sumsi Kopf hoch!!! :)z

Sumsi44


Anzeige

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH