» »

Anfallende Kosten für Blutuntersuchung

THasnxal hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mich würde interessieren, wie hoch die Kosten für eine Blutuntersuchung tendenziell sind.

Da es unterschiediche Blutuntersuchungen gibt, muss ich meinen Arzt zitieren, der von einer "großen Blutuntersuchung" bzw. einem "Gesamt-Blut-Check" sprach.

Hier ein Auszug der ermittelten Werte :

TSH , Gamma GT , GOT , GPT , Cholesterin , LDL , HDL , Kreatinin , Calcium , Eisen , Albumine , Globulin , Leukozyten , Hämatokrit , MCHC , MCV , PSA , Testosteron , CRP ...

Insgesamt umfasst der "Check" 42 Werte und liefert die Ergebnisse auf einem DIN A4-Blatt.

Wie gesagt würden mich die Kosten für so eine Art von Test interessiere. Mein Arzt spricht von rund 250€. Ist das eine realistische Angabe ?

Grüße,

Thomas

Antworten
C^ha-8Txu


Warum sollen die Untersuchungen denn gemacht werden? Ohne eine konkrete medizinische Fragestellung sind solche Untersuchungen überflüssig. "Einfach so mal gucken", ist völlig sinnlos.

Wenn solche Werte jedoch zur konkreten Diagnosefindung notwendig sind, zahlt das die Kasse. Bist Du in keiner Kasse?

Gruss

Cha-Tu

m$oonnnighxt


hallo! ja der preis ist eine realistische angabe. warum willst du denn alle werte abchecken lassen? hat das einen besonderen grund? lg @:)

TJasnaxl


Danke für Eure Antworten !

Ich bin zwar privat versichert, habe allerdings eine recht hohe Selbstbeteiligung. Das gepaart mit der Tatsache, dass ich kaum Geld beim Arzt lasse führt automatisch dazu, dass ich die Kosten selbst tragen müsste.

Hintergrund des Checks :

Ich bin jetzt schon über 30, hab´ noch nie in meinem Leben einen Bluttest gemacht ( jedenfalls nicht so lange ich mich daran erinnern kann ), bin unsportlich, oft schlapp, ernähre mich nicht gerade vorbildlich, bilde mir hier und da ein Zwicken und Zwacken ein und hielt es somit für mindestens informativ, wenigstens einmal meine ( Blut-) Werte abchecken zu lassen.

Grüße,

Thomas

mYoon%night


kannst ja machen lassen. schadet ja nicht. :)z

TvaPsnaxl


Ich ging davon aus, dass es nicht schaden kann ;-) ... deswegen meine Frage nach dem Preis.

In diversen Foren sprechen Leute von Preisen zwischen 20 und 50€, wobei Preisnennungen über 100€ dort schon zu Ohnmachtsanfällen führen. Aber ich vermute, dass es eben zwischen Blut-Test und Blut-Test doch noch den einen oder anderen Unterschied geben wird. Trotzdem waren für mich die genannten Kosten von jenseits der 200€-Marke auch erstmal "interessant". Ich ging davon aus, dass da ein bisschen Blut abgezapft wird das oben in die Maschine reinkommt und unten wird das Blatt mit den Werten ausgedruckt. Aber wenn dieser Preis realistisch ist, dann scheint das Ganze doch eine Ecke komplexer zu sein.

Grüße,

Thomas

S+i$lbermRonLdaugxe


Es ist ein Unterschied, ob eine gesetzliche Krankenkasse Kosten erstattet oder ob ein Arzt privat abrechnen darf. Wie sich der Unterschied finanziell genau auswirkt, wissen andere Leute besser als ich...

PSA ist aber IMHO überflüssig, in deinem Alter dürfte die Gefahr von Prostata-Krebs gering sein.

Testosteron ? Eigentlich auch überflüssig. Oder hast du eine "erektile Dysfunktion" ?

T|asnaxl


Akute Beschwerden in der einen oder anderen Richtung liegen nicht vor - es handelt sich eher um ein allgemeines Unwohlsein.

Wie ich das mittlerweile mitbekommen habe, wird so ziemlich jeder "Gegenstand" der Blutuntersuchung einzeln berechnet. Also quasi :

> Untersuchung des Eisengehalts : 5€

> Untersuchung des Testosterongehalts : 20€

> TSH : 10€

> Eiweiße : 20€

Die Preise sind jetzt frei erfunden, aber so ähnlich soll es bei der Abrechnung aufgelistet sein.

Was ja dann zwangsläufig zur Frage führt : Kann / soll man sich aussuchen, auf was das Blut alles untersucht werden soll und falls ja, wie soll denn der Patient entscheiden, welche Werte interessant bzw. wichtig sind ?

Die Aussage meines Arztes "großer Blut-Check" ließ mich annehmen, dass es eine Art Untersuchungsstandard gibt, bei dem so und so viel Werte gemessen werden, was dann in der Endsumme zu sagen wir 250€ Gesamtkosten führt.

Verhindern möchte ich, da ich die Kosten selbst übernehmen muss, dass jetzt jeder noch so unwichtige Wert gemessen und dann natürlich auch bezahlt werden muss.

War mir aber eben auch nicht klar, dass es anscheinend diese Auswahlmöglichkeiten bei der Untersuchung gibt, die im Fall "großer Blut-Check" eventuell nicht vor der Willkür eines ( logischerweise Geld verdienen wollenden ) Artzes sicher ist.

Thomas

CNha-Txu


Nein, schaden kann es nichts, aber es nutzt auch nichts. Wer glaubt, er sei gesund, weil alle Werte in der Norm lägen, der irrt. Um mich zu wiederholen: Blutuntersuchungen haben nur DANN Sinn, wenn es eine konkrete Fragestellung/Symptomatik gibt, die es zu beantworten gilt. Und die liegt ja bei Dir nicht vor. Wenn ein Arzt so etwas empfiehlt, will er Geld machen.

Gruss

Cha-Tu

S"unflow>er_753


Da zumindest einige der genannten Werte zu den Werten gehören, die man standardmäßig bei Routine-Kontrollen bestimmt, eignet sich eine Blutuntersuchung mit den Werten durchaus zu einer allg. Überprüfung.

Darüber hinaus sollten weitere Werte aber wirklich nur beim Vorliegen eines entsprechenden Verdachts gemacht werden.

Der Arzt verdient letztlich auch nicht sehr viel an einer solchen Untersuchung, sondern vielmehr das analysierende Labor.

Bei den von Dir geschilderten Symptomen würden folgende Werte Sinn machen:

- Blutbild (also weiße & rote Blutkörperchen, Reifungszustand, Volumen)

- Eisen & Hämatokrit

- Leberwerte: Gamma GT, GPT, GOT

- Cholesterin (LDL, HDL)

- Schilddrüsenwerte (TSH,...)

- CRP (C-reaktives Protein; weist auf Entzündungen hin)

42 Werte finde ich aber doch übertrieben! Notfalls könnte man ja immer noch erneut Blut abnehmen.

m)oon&nigxht


@ Tasnal

ja was du mitbekommen hast,stimmt auch. jeder wert hat einen "einzelpreis".und die liegen soweit ich weiß von labor zu labor anders.

und mit bisschen blut abzapfen in eine maschine rein, ist es nicht getan. die laboranten müssen ja eine gewisse menge entnehmen und unter dem mikroskop etc. werten.

und der arzt bekommt auch wirklich nicht viel davon ;-) also reich werden kann er davon auf jedenfall nicht ;-)

m?azex88


Hallo, der Beitrag ist schon etwas älter möchte jedoch meine anfallenden Kosten für die Blutuntersuchung meiner Schilddrüse angeben. Als Privatpatient sehe ich die realen Kosten, die auch bei Kassenpatienten anlaufen im System jedoch versteckt bleiben, und folglich auf die Krankenkassenbeiträge aufgerechnet werden. Ich finde die Kosten persönlich relativ hoch, weiß jedoch nicht wie aufwändig und teuer die eingesetzten Apparate und Chemikalien sind.

Ich gehe sehr sorgsam mit meinen Kosten um obwohl ich die Leistungen erstattet bekomme.

aTPO Thyreoperoxidase-AK (TPO) 30,10€

TSH-Rezeptor-AK (TRAK) 36,90€

freies T3 (FT3) 16,80€

freies T4 (FT4) 16,80€

TSH basal 16,80€

Thyreoglobulin (TG) 60,30€

H3allowexeny


Ich bin auch privat versichert, allerdings ohne Eigenbeteiligung.

Ja, die Preise sind realistisch...jenachdem, was untersucht wird im Blut, kann es ganz schön teuer werden.

maurdog=2K00x3


Hi,

nur mal so eine Anmerkung, zu:

Warum machste ein Blubild, wenn nichts anliegt etc.

Fall 1:

Mein Bekannter ist an Prostata Krebs gestorben.

Probleme hatte er nie.

Ein PSA Test hätte evtl.Frühzeitig etwas verhindern können

Fall2:

Daraufhin machte ein anderer Bekannte, sofort, diesen PSA Test.

Danach schickte man ihn direkt zum Urologen,

Diagnose Krebs.Glücklicherweise wurde dieser früh erkannt.

Fall3.

Mein anderer Bekannter klagte ständig über Rückenschmerzen,

behandelt wurde er auf Bandscheiben vorfall.

Vor 4 Wochen ging er wegen einer Zyste(Gedacht) zum Zahnarzt.

Diagnose Krebs.Danach operierte man ihm die linke hälfte vom Kiefer raus.

Danach kam er, bei uns in die Uni Diagnose Krebs hat gestreut,

Rücken war komplett befallen, sowie die inneren Organe.

Chemo schlug nicht an.

Am Do ist er gestorben.

Da er Zucker hatte, mußte sein Blut regelmäßig überprüft werden,

aber leider wurde nichts festgestellt.

Kfenn{ix01


Hallo,

ich muss immer wieder feststellen, das Fragen mit Gegenfragen beantwortet werden. Das mag manchmal Sinn haben, aber man sollte doch allgemeine Bedenken oder Tipps zur allgemeinen Beantwortung der Fragestellung anfügen (zB überteuert oder so).

Es gibt einige User, die haben die selbe Frage und müssen sich dann durch Diskussionen durchlesen, die an der Fragestellung vorbei gehen. Warum, weshalb, das doch sinnlos usw.

Als letzten Post muss ich lesen , das man sich noch rechtfertigt, warum man ein Gesamtblutbild haben möchte.

Eine klare Antwort über die Preislage und ein Hinweis für Laien , das ein grosser Test evl. nicht nötig wäre hätte ausgereicht.

LG Kenni01

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH