» »

Druck auf Schlefe und linker Kopfseite

n\iklasbUerl/in hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen, *:)

ich wende mich an euch, weil ich nicht mehr weiter weiß. *:)

symthome: starker druck auf der linken kopfseite,der sich von der schläfe bis zum hinterkopf zieht. begleitet von zuckungen, kälteschauern, extrasystolen, schwindel, sehstörungen: "gelbe" punkte sehen, benommenheit, tinitus, ohren- kieferknacken_) wie wasser in den ohren und druck auf den oberkiefer ausgehen von der linken seite. geschwollener lymknoten von mir aus gesehen rechts, festgestellt, bei einer sonograpfie. verhärtung, am knochen hinter meinem linken ohr. (laut arzt) eine harmlose schwellung es lmpfknotens der gegen den knochen drückt. zudem habe ich, wenn ich mich hinlege richtige blutwallungen im körper, als wenn ich ein meer in mir habe, sorry für die "empfunde" beschreibung. was mir auch sehr seltsam vorkommt, ist das wenn der druck sich aufbaut, meine linke wange anfängt sich richtig, mit meinem herzschlag mitzubewegen, wobei mein kiefer völlig locker ist ich aber das gefühl habe, der körper versucht irgendwie meine zähne rauszudrücken. war im mrt, das leider abgebrochen werde musste, da ich unmächtig wurde. ich kann nichts mehr machen. nicht rausgehen, nicht einkaufen, nichts mehr. laut arzt: alles psyisch, der hörte mir überhaupt nicht zu. tja, wäre für anhaltspunkte dankbar. ich muss zugeben, dass sich durch diese "krankheit" bereits eine angststörung leicht entwickelt hat. habe dennoch keine angst vor anderen menschen, ect. laut psychologe der mich untersuchte: nasennebenhölenentzündung, keine anhaltspunkte für eine angsterkrankung. war beim hno arzt, der auf meine bescherden überhaupt nicht einging. und nur laß was auch dem zettel stand, " nasennebenhöhlenentzündung"mit ultraschall ausschloss, und zum nächsten patienten hüpfte. so werde ich nun mit geschätzten 20 diagnosen in und her geschoben. was mir auch öfter passiert ist, das ich nachts mit herzrasen wach werde, aber ohne angstgefühl ect. habe zudem am rande des linken oberkiefers eine weiße harte verhärtung mit der zunge durch zufall entdeckt, was wie ein knochensplitter aussieht, der sich durch den knochen nach außen bohrt. *:)

ps:_ von mir aus gesehen, linke kopfhälfte.

würde mich über informationen von euch freuen. und keine angst. ich danke euch. *:)

gruss *:)

*:)

Antworten
B)abaEAllerBMaxbas


Hab das gleiche aber wurde noch nie ohnmächtigund gehe auch raus...MRT wurde bei mir noch nicht gemacht aber das hört sich nach einer psychischen Sache an ;-) schon mal versucht dich abzulenken ?

n6ikluasbe+rlin


Hallo BABAALLERBABAS.

Danke für deine Antwort. War nun bei einem Psychologen und einmal in einer Klinik für Psychatrie und Neurologie. Wo beide Seiten meinten, es gebe keine Anzeichen für eine Angsterkrankung ect. Ich selber bin aber durchaus mit Angst "besetzt". Dieser Druck im Kopf links macht mich nochmal irre. Und dieser ständige zucken, in Kombination mit Extrasystolen und Schwindel ist kaum noch ertragbar. Ich habe schon soviel an Medikamenten genommen, die nicht wirkten, oder so wirkten wie sie nicht sollten. Deshalb lehne ich auch Medikamente auch erstmal ab.

Du sagst, du hättest das auch, wie äußert sich das bei dir im Detail, wenn ich die Frage stellen darf? Hat man dir ne Diagnose geben können? Oder meinen die Ärzte, alles Einbildung?

Niklas

PWfleg3etuxssi


die Kopfschmerzen klingen nach Migräne ... Migräne kann übrigens auch noch viele andere Symptome haben außer Kopfschmerzen (bei mir ist es bsp Schwindel, Sehstörungen etc) ... vllt sprichst Deinen Arzt mal drauf an? :)*

n-ikl8asbeIrli(n


Grüss dich Pflegetussi,

Könnte sein, Problem dabei ist die Ausstrahlung in den Oberkiefer und der Druck der sich dann lang zieht. Die Ärzte meinten, das sein kein Kopfschmerz. Ich weiß auch nicht. ??? Auch die der ständige Anstieg und Fall meines Blutdruckes ist sehr merkwürdig. Wenn ich mich durchgehend bewege, ist er nahzu konstant. Setze ich mich aber hin, bekomme ich gleich Systolen, Salven und das die nächste halbe Stunde, mit Druck und Knacken in den Ohren.

Wäre vielleicht ein EEG eine gute Idee? Mein Neurologe, schaute mir nur in den Hals und gab mir ne Überweisung zu Röntgen der Lunge, was aber unauffällig war.

mmmhhh

Danke auch dir, für deine Antwort!

B-abaAllOerBaxbas


Also ich hab das ganze auf der rechten Seite und im Nacken, ich hab Sehstörungen, ich war auch beim Neurologen und so...Er hat mir so Pillen gegeben aber die nehme ich nicht weil ich gegen Medikamente bin...der Meinte Migräne...aber ich hab auch voll die Magenprobleme,Rückenprobleme alles tut mir wirklich weh...Ich weiß selber nicht mehr weiter... :)*

nniklas^berlxin


Ist ja nicht schön. Kannst du denn noch am "normalen" Leben teilnehmen? Arbeiten ect. Bei mir geht fast gar nichts mehr. Würde ich keinen Hunde besitzen, würde ich gar nicht mehr das Haus verlassen. Aber er ist ne gute Ablenkung.

nXikl'asbrerlixn


@ babaallerbabas

habe deine message gerade im unterforum "neurologie" gelesen, verstehe was du durchmachst bzw. kann es erahnen. darf man fragen wie alt du bist?

Ps: vorherige message...besitze einen hund, nicht hunde ;-D

BvabaA|llerWBabaxs


18..ich arbeite auch ganz normal und so

n%iklasFberlxin


hoffe für deine person, dass dies so bleibt und sich nicht weiter verschlimmert! es ist eben nicht einfach und verständis muss man von ärzten nicht erwarten, das ist für die alltagsgeschäft im "durchlaufgeschäft".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH