» »

Angst vor dem Absetzen von Marcumar

s\amsonFixte hat die Diskussion gestartet


Hallo, hatte im Sommer 2009 eine Thrombose in beiden Beinen. Rechtes Bein Unterschenkel und Kniekehle, linkes Bein Unterschenkel. Musste drei Tage Heparin spritzen und wurde sofort auf Marcumar umgestellt. Meine Beine tun oft noch weh, sind angeschwollen und auch etwas heiss... die letzte Doppler/Duplex Untersuchung war vorgestern und die Thrombose hat sich wohl aufgelöst. Nun will der Arzt das Marcumar absetzen, weil ich ja keines mehr bräuchte. Ich bin aber total verunsichert und habe Angst vor einer erneuten Thrombose wenn das Marcumar abgesetzt wird. Hat jemand Erfahrung damit, wie gehe ich damit um?

lg

Antworten
s$imikrxa


Hallo,

ich hab Marcumar 3 Jahre genommen nach einer Lungenembolie, habe es dann abgesetzt war alles ok.

2 Jahre nach absetzen hatte ich eine Thrombose um linken Unterschenkel bekommen und musste nun wieder Marcumar nehmen. Nachdem ich nun Schwanger bin wurde es wieder abgesetzt und ich Spritze nun Clexane.

Aber wenn dein Arzt grünes Licht zum absetzen gibt dann sollte das schon ok sein.

Vergiß nicht regelmäßig zur Kontrolle zu gehen.

Alles gute für dich

s[aGmson`itxe


Hi Danke Dir für Deine aufmunternden Worte :-) Es ist halt ein komisches Gefühl, wenn ich weiss, dass ich kein Marcumar mehr nehmen soll, irgendwie gibt mir das Marcumar eben Sicherheit.... aber da ja sowieso noch nach Protein C und S und APC Resistenz geschaut werden soll, müsste ich das Marcumar ja sowieso vorerst mal absetzen.... ich denke mein grösstes Problem ist, dass mir meine Beine an manchen Tagen immer noch so schrecklich weh tun und ich ja schon unter Marcumar Angst habe, da könnte sich ne neue Thrombose anbahnen ... wie soll das denn erst ohne Marcumar sein :-(

lg

SWpeedxyse


hallo samsonite, ich kann deine ängste verstehen.hatte vor 3jahren eine schwere lungenembolie nach großer krebsoperation. sollte auch schon das marcumar absetzen.wegen meiner großen ängste schickte mich mein arzt dann doch zu einem hämatologen(spezieller arzt für bluterkrankungen) und der stellte dann ein 3fach hohes risiko für embolien und thrombosen fest und so nehm ich es weiter.vielleicht solltest du deinen arzt drauf ansprechen, wegen einer genetischen blutuntersuchung,dann bist du 100%sicher!alles liebe und gute *:) *:) *:)

s:ajmsonzite


Hallo, ja die Blutuntersuchung soll ja gemacht werden und mein Arzt meinte, da müsste ich vorerst sowieso das Marcumar für absetzen... stimmt das?

lg

S+pee{dysxe


ja,ich mußte da auch absetzen vom hausarzt aus.aber die in der charite meinten, ich hätte dann für die zeit heparin spritzen müssen.zum glück ging alles gut.drück dir deshalb die daumen, dass auch für dich alles ok bleibt!!!!:)^ :)^ :)^ :)^ :)_ :)_ :)_ :)_

C1on`txo


mein vater nimmt auch marcumar und traut sich auch nicht das Medikament abzusetzen und auf ASS zumzusteigen. Naja man muss halt relativieren..

Die Gefahr einer Hirnblutung ist schon erhöht mit Marcumar.. Dies kann spontan oder auch durch Traumatische Ereignisse ausgelöst werden.

Die Mutationstests solltest du auf jedenfall machen, wenn dies negativ ausfällt und du auch in deiner Familie keine Fälle von Embolie und Thrombose hattest, würde ich mich entscheiden... Marcumar absetzen, auf ASS umsteigen oder weiternehmen... wie gesagt, Hirnblutungen etc. Verkehrunfall mit erhöhten Blutungsrisiko ist gegeben...

Mein "Stief"onkel ist dem Tod grad so von der Schippe gesprungen, doppeltseitige lungenembolie... aber er war noch auf den Beinen und hatte nur mäßige Atembeschwerden... Ist jetzt auch auf Marcumar.

SLpeledy/sxe


naja, man muß schon immer gefahr und notwendigkeit genau auswägen. ich nehm ja einige jahre schon marcumar. und nun kann ich aussuchen, ob mit marcumar an hirnblutung sterben oder ohne marcumar an einer erneuten lungen-embolie,die dann diesmal zuhaus und nicht in der klinik erfolgt...makaber,ich weiß.lg *:) *:)

s*amslonixte


Also habe gestern mit der Hausärztin gesprochen und die hat sich dagegen ausgesprochen Marcumar jetzt schon abzusetzen, da ich unter Marcumar immer noch die ein oder andere Venenentzündung bekomme. Sie will das Marcumar jetzt noch bis Ende März geben und dann auf Heparin und dann soll eben auch dieser Test gemacht werden. Meine Hausärztin will da kein Risiko eingehen und meinte dass es auf diesen einen Monat nun auch nicht mehr ankommt. Was unter Marcumar passieren kann, weiss glaub ich jeder, aber wenn das das Marcumar abgesetzt ist, kann auch einiges passieren und Ass ist da ja auch nicht ohne. Mein Vater musste es wegen einem Herzinfarkt nehmen und blutete so ziemlich aus allen Löchern, Ass abgesetzt und nun ist mein Vater schon 6 Jahre tot :-( Ich denke alles hat seine Vor und Nachteile.

lg

ScpeeGdxyse


da hast du eine sehr gewissenhafte ärztin!:)z ich bin ja auch dafür, lieber auf nummer sicher und marcumar etwas länger nehmen.man muß eben genau die risiken abwägen, wie ich oben ja schrieb. also dir alles gute weiterhin!liebe gr *:) *:) *:) *:) üße

m~uexm


hallo!

ich kann gut verstehen, dass du angst hast marcoumar abzusetzen. mir geht/ging es ähnlich. hatte im oktober 09 eine lungenembolie und aufgrund dessen wurde festgestellt, dass ich eine heterozygote faktor V leiden mutation habe. ich bin dann davon ausgegangen, dass ich marcoumar lebenslänglich nehmen muss, jedoch wurde mir in der gerinnungsambluanz im AKH wien gesagt, dass ich - da ich keine beschwerden mehr habe - nach 3 monaten mit maroumar aufhören kann. ... das war nun am 20.1.10 ... dh ich bin nun seit über einem monat "clean" ;-) ... es war wirklich sehr eigenartiges gefühl, wenn man plötzlich wieder so auf sich alleine gestellt ist und die sicherheit von marcoumar nicht mehr hat. anfangs habe ich mir auch gleich bei jedem zwicken und drücken sorgen gemacht, aber auch da lernt man wieder etwas lockerer zu werden.

ich muss sagen (*auf_holz_klopf*) dass es mir nun recht gut mit dieser entscheidung geht! natürlich habe ich die risikiofaktoren wie rauchen und pille ganz aufgehört, trinke sehr viel, versuche mich regelmässig zu bewegen und trage auch (noch) konsequent meine stützstrümpfe.

ich hoffe natürlich sehr, dass ich weiterhin gesund bleibe!!! :)^ (aber wer hofft das nicht ...)

tja ... so sieht man wie unterschiedlich von den ärzten mit diesem thema umgegangen wird - aber man "muss" ja schliesslich einer meinung vertrauen - und hoffen, dass es dir richtige war!

ich wünsch dir noch alles gut!

LG

s0imik0rxa


@ muem

du musstest nach der Lungenembolie nur 3 Monate Marcumar nehmen?

Boah das kommt mir so kurz vor ich musste fast 3 Jahre M einnehmen

und hab dann nach 2 Jahren eine Beinvenenthrombose bekommen und nun

muss ich es ohne das ich eine gerinnungsstörung habe ect lebenslang

nehmen, D.h. zur Zeit spritze ich Heparin da ich ein Baby bekomme aber danach hat der Arzt

gesagt muss ich wieder M nehmen.

Ich find es klasse das du es nicht lange einnehmen musstest und wünsche dir alles liebe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH