» »

Niedriger Blutdruck - trotzdem weiterhin Tabletten nehmen ?

Y7orkfiCeld hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

meine Mutter (71) hat in ihrem Leben immer niedrigen Blutdruck gehabt, bis er vor 10 Jahren gewechselt hat, zu hohem Blutdruck.

Der Ärztin zufolge, ist der Blutdruck genetisch festgelegt und ältere Menschen bekommen öfter erhöhten Blutdruck.

Trotzdem denken wir, daß tiefgreifende, persönliche Erlebnisse auch einen Menschen gesundheitlich beeinflussen können.

Ob hoher oder niedriger Blutdruck langfristig davon beinflußbar ist, weiß ich aber nicht.

Seit sie mit zu hohem Blutdruck diagnostiziert wurde, nimmt sie die verschriebenen Tabletten, welche eigentlich über all die Jahre nicht wirklich stark genug ihren zu hohen Blutdruck gesenkt haben.

Erst seit Mitte 2009 hat sie auf Grund einer Empfehlung einer Freundin von ihr das Medikament gewechselt von "Enalapril" zu "RamiLich comp 5mg", was die Ärztin auch unterstützte.

Seither hat sich ihr Blutdruck vorbildlich entwickelt und regelmäßiges messen zeigte sogar, daß eine verringerung der Dosis (seit Dezember 2009) von 7,5mg (1 1/2 Tabletten pro Tag) auf 2,5mg (1/2 Tablette pro Tag) erfolgreich war, und sie seither einen optimalen Blutdruck hat.

Was sich nun durch etwa 5 x messen pro Tag seit einigen Wochen weiterhin zeigt ist, daß sie trotz der 1/2 Tablette (zur veringerung ihres Blutdrucks) nun einen niedrigen Blutdruck zu haben scheint.

D.h. heute denken wir darüber nach, die Dosis von 2,5mg auf 1,25mg weiterhin zu reduzieren.

Ob das wohl möglich ist ?

Antworten
C|ontxo


nth.: Ramipril 2,5 mg/5 mg, Hydrochlorothiazid 12,5 mg/25 mg. ist das normale Delix mit dem Zusatz von HCT (Hydrochlorothiazid)

Anwendung: Essentielle Hypertonie. RamiLich comp ist indiziert bei Pat., deren Blutdruck mit Ramipril allein nicht ausreich. gesenkt werden konnte

Vor Anw. v. RamiLich comp Nierenfunkt. prüfen u. bes. in den ersten Wo. d. Behandl. überwachen. Die unter NW genannten Laborparameter sind vor u. in regelm. Abständen währ. d. Behandl. zu bestimmen. Zu Beginn d. Ther. u. bei Pat. mit erhöhtem Risiko ist über einen kurzen Zeitraum eine Überwach. d. Elektrolyt- u. Kreatinin-Serumspiegel sowie d. Blutzuckers u. d. Blutbildes indiziert. B. Sympt. wie Fieber, Lymphknotenschwell. u./od. Rachenentzünd. od. erhöhte Blutungsneig. unverzügl. Blutbildkontr. durchführen. Bei Untersuch. d. Nebenschilddrüsenfunkt. ist eine evtl. durch HCT verursachte Hyperkalzämie zu beachten

sind denn weitere Nebenerkrankungen bekannt? Herzinsuffizienz etc.?

Wie ist denn der Blutdruck? Ich denke unter der Therapie ist der RR jetzt optimal. Warum verändern... Bei Absetzen kann sich die Symptomatik wieder verschlechtern. Und immer mit dem Hausarzt absprechen ob möglich ja oder nein.

Y9orklfielxd


Hi Conto,

vielen Dank für Deine Hilfe.

1. Bezüglich weiteren Nebenerkrankungen hat sie mir gerade erzählt, daß aufgrund des schlechten Ergebnises eines Belastungs-EKGs im Januar eine Herzkatheteruntersuching gemacht wurde.

Es wurde jedoch keine Verstopfung der Herzkranzgefäße festgestellt.

Grund für das Belastungs-EKG war ihre Beschwerde, daß sie beim Spazieren nicht mehr in normaler Schrittgeschwindigkeit, sondern nur noch langsam laufen kann.

Weiterhin kommt sie stark außer Atem beim langsamen Treppensteigen (1. Etage).

Daraufhin haben eine ...

- Magenspiegelung

- ein CT

- und eine Ultraschall-Aufnahme des Bauchs, keine Auffälligkeiten gezeigt.

Das Symptom der raschen Kurzatmigkeit hat sich bis heute nicht gelöst.

.

2. Da sie über ihre Blutdruckwerte immer ein Log führt, habe ich die letzten 22 Tage hier mal abgetippt:

Datum

01.02.2010 = 111/73/94 + 108/73/86 + 114/66/87

Krankenhausaufenthalt vom 01.02. bis 08.02. wegen absoluter Appetitlosigkeit über die letzten 45 Tage.

Es wurde eine leichte Anemie mit einem HB Wert von 11.3 festgestellt.

Daraufhin haben wir ihr "Ferro Sanol Duodenal" von der Apotheke besorgt.

Seither kommt sie mir vor, als wenn ihre Lebensgeister wieder langsam zurückkehren.

Das Problem mit der Appetitlosigkeit ist beseitigt, lediglich das Druckgefühl unterhalb des Kehlkopfes bei körperlicher Belsatung wie z.Bsp. Treppensteigen oder rasch Laufen, sowie die Kurzatmigkeit sind heute noch nicht gelöst.

08.02.2010 = 124/74/70

10.02.2010 = 131/79/90

11.02.2010 = 127/81/78 + 104/61/75

12.02.2010 = 119/73/68 + 124/74/67

13.02.2010 = 129/83/71 + 125/70/68

14.02.2010 = 124/80/74 + 133/80/72 + 115/77/61

15.02.2010 = 125/71/75 + 121/73/71 + 121/74/70 + 137/73/63

16.02.2010 = 131/78/70 + 125/78/74 + 118/78/71 + 125/79/71 + 126/76/70 + 136/86/62

17.02.2010 = 145/74/81 + 129/77/70 + 122/77/71 + 127/72/65 + 125/79/63

18.02.2010 = 132/85/71 + 142/79/70 + 141/79/64 + 132/78/69 + 136/77/61

19.02.2010 = 143/83/74 + 142/83/70 + 150/79/65

20.02.2010 = 146/89/79 + 127/70/71 + 114/66/75 + 118/66/71

21.02.2010 = 110/70/70 + 106/66/73 + 104/63/68 + 137/82/65

22.02.2010 = 112/71/72 + 116/70/67 + 107/65/68 + 124/74/69

CVontxo


na die werte sehen ja durschnittlich doch garnet mal so schlecht aus, also die Tabletten auf jedenfall weiternehmen, nicht nur allein wegen dem Blutdruck, auch weil die Tabletten in der comp. version herzentlastend wirken (das HCT)..

Hat sie denn vemehrt Harndrang Nachts oder am Abend.

Wurde ein Herzultraschall gemacht mit Messung der EF (Ejektionsfraktion)?

aJli$theaa


Hallo Yorkfield,

der Blutdruck ist nicht niedrig, sondern genau richtig (Spitzen nach oben oder unten gibt es immer). Viele Bluthochdruckpatienten unterliegen dem Irrtum, dass sie ihre Medikamente wieder absetzen können, weil der Blutdruck in Ordnung oder leicht zu niedrig ist. Er ist aber in Ordnung, weil Medikamente genommen werden. Nur ein Arzt sollte über weitere Reduzierung entscheiden.

Was mir auffällt, ist die Häufigkeit der Messungen. Warum messt Ihr 5x am Tag den Blutdruck ??? Wenn schon täglich, dann 1x und das möglichst zur gleichen Zeit! Wenn der Blutdruck gut eingestellt ist -und die Werte sind gut!- reicht es völlig aus, 1x in der Woche zu messen...

Ist die Schilddrüse Deiner Mutter untersucht worden (ich meine nicht nur die "normalen" Werte) ? Schlappheit, Appetitlosigkeit und vor allem das von Dir beschriebene Druckgefühl unterhalb des Kehlkopfes und auch Probleme beim Treppensteigen können auch auf eine Schilddrüsenerkrankung hinweisen. Die Schilddrüse kann übrigens auch den Blutdruck beeinflussen. Ich habe eine jahrelang unerkannte Unterfunktion der Schilddrüse und seitdem ich Medikamente für die Schilddrüse bekomme, hat sich auch mein Bluthochdruck merklich gebessert.

Y(orNkfiexld


@ Conto

Hi, wir haben uns gerade den Beipackzettel zu "RamiLich comp 5mg / 25mg" mal etwas genauer angeguckt.

Demzufolge sollte man garnicht mehr als 5mg pro Tag (1 Tablette) einnehmen.

Die 1 1/2 Tabletten (7,5mg) wurden von ihrer Hausärztin zu Beginn der Behandlung verordnet, um den Bluthochdruck runter zu bekommen.

.

Seit Mitte Dezember hatte sie die folgenden Symptome:

- Kommende und gehende Übelkeit.

- Übermäßige Müdigkeit über den normalen Schlaf hinaus.

- Appetitlosigkeit. Wenn sie zu Mittag gegessen hatte, dann nur kleine Portionen.

- Wechselhaftes Wohlbefinden, d.h. an einem Tag fühlte sie sich ok, am anderen schlapp.

Diese Syptome sind mit der Behandlung durch "Ferro Sanol Duodenal" (seit dem 12.02.2010) so gut wie verschwunden.

Bemerkenswert finde ich persönlich, daß ich ihr die Eisentabletten (als Mittel um den HB Wert zu verbessern) auf ihren Wunsch hin von der Apotheke besorgt hatte.

Eine Eisen-Behandlung wurde weder von der Hausärztin noch vom Krankenhaus extra verordnet.

Wie gut daß der Apotheker mich beraten hatte, denn ursprünglich fragte ich nach "Kräuterblut" (wie von der Ärztin empfohlen), worauf hin er bemerkte, daß es wegen dem verschwindend geringen Bestandteil absolut wertlos sei.

Aufgrund seiner Meinung entschied ich mich für Ferro Sanol Duodenal.

.

Anfang Januar 2010 hatte sie mit der Ärztin ausgemacht, die Dosis von RamiLich von 7,5mg auf 2,5mg zu reduzieren.

Der Zusatz "comp" (HTC = Hydrochlorothiazid) soll der Entwässerung dienen, um ihr Herz zu entlasten, wie Du vollkommen richtig hervorgehoben hast.

Ja, sie hat mir gerade bestätigt, daß sie jede Nacht etwa drei mal auf Toilette muß (Urin).

Und nein, es wurde noch kein Herzultraschall gemacht. Sie vermutet, daß ihre Ärztin nicht soweit gehen würde, dies anzuordnen.

@ alitheaa

Hi und vielen Dank auch für Deine Antwort.

Aha, ich verstehe. Sie soll also die 1/2 Tablette (2,5mg) RamiLich comp weiterhin fleißig 1 x pro Tag einnehmen.

Haha, ja die Häufigkeit der Messungen. Das habe ich sie auch gefragt, und sie sagte, daß es ihr Spaß macht den Blutdruck zu messen, seit sie ihr neues Blutdruckmessgerät hat (Aug 2009).

Es ist ein Panasonic Diagnostec EW3152 Oberarm-Blutdruckmessgerät, ein Gerät bei dem man nur den Arm in eine kleine Rohröffnung weit genug reinstecken und dann einen Knopf drücken muß - alles andere erledigt sich innerhalb 40 Sekunden von selber (wir haben gerade die Zeit gemessen).

Ich muß dabei sagen, daß an ihrem 9. Lebensjahr ihr linker unterarm unter tragischen Umständen amputiert werden mußte.

Eigentlich war lediglich der Knochen ihres Unterarms durch ein Sturz von der Leiter gebrochen.

Er wurde daraufhin vergipst, aber durch die sehr schlampigen Umstände seiner Zeit wurde viel zu spät bemerkt, daß sich bereits Leichengift im Arm entwickelte.

Um ihr Leben zu retten, mußte ihr Unterarm amputiert werden.

Es tut mir sehr leid, daß sie, im Vergleich zu anderen, dadurch körperlich erheblich benachteiligt ist. Nur durch sie weiß ich was es heißt, wenn man von 95% aller Aktivitäten ausgeschlossen ist.

Nein, der Blutwert ihrer Schilddrüse wurde seit 2000 nicht mehr untersucht.

Damals untersuchte man ihr Blut wegen dem Bluthochdruck, welcher erstmalig bei ihr auftrat, aber es wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.

Als ihr Blut das letzte mal am Dienstag den 16.02.2010 speziell wegen dem HB Wert untersucht wurde (er hat sich da auf 12,2 verbessert), hatte sie sich vorher überlegt den Wert für die Schilddrüse mit untersuchen zu lassen.

Weil es jedoch 15,- Euro extra kostet (wenn er nicht angeordnet wird), wurde er dann nicht untersucht.

Ich weiß jedoch nicht, was der Begriff "normale Werte" in Zusammenhang mit der Schilddrüse bedeutet, aber sie hat vor, den Blutwert für die Schilddrüse bald doch untersuchen zu lassen.

Ob eine Ultraschall Untersuchung der Schilddrüse darüber hinaus näheres zeigen kann ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH