» »

Extrasystolen nach Alkohol

V=atoLtoco hat die Diskussion gestartet


Bestimmt wurde bereits über dieses Thema diskutiert. Nun, ich möchte euch trotzdem kurz schildern, was geschehen ist.

Nachdem ich regelmässig jedes Wochenende viel Alkohol getrunken habe (an vier Wochenenden nacheinander betrunken und sonst auch unter der Woche bisschen) fing es eines Abends an: Ich sass zu Tisch und trank ein Glas Wein als mein herz zu "ruckeln" und "stolpern" begann. Nun, mir waren meine Extrasystolen bereits durchaus bekannt, hatte sie bereits beim Sport oder z.B. beim Liegen. Dieses mal erschien es mir jedoch unnatürlich, da sie einfach nicht aufhören wollten. Ich hatte in einer Minute ca. 10 Extraschläge gehabt. Logischerweise ergriff mich die Panik, sodass mein Puls auf ca. 200 anstieg. Nun, ab zum Notarzt, der jedoch meinte es sei nichts ernstes (EKG, hatte ich vorher auch schon einmal gemacht). Die Ärztin meinte, es könnte an meinem Alkoholkonsum sein, den ich jedes Wochenende recht stark zelebriert hatte ;-)

Nun, die nächsten Wochen hatte ich viel Stress wegen Prüfungen und Angst, sodass ich regelmässig ES hatte aber nur vereinzelt. Nachts hatte ich häufig Panikattacken mit Puls von 200 und Atemnot. Ich begriff jedoch schnell, dass dies bloss Angstzustände und nicht auf das Herz zurückzuführen sind.

Nun kam die Silvesternacht: Ich trank ein Glas Champagner und wieder ein leichter Anfall von ES. Nun, von da an war das Thema Alkohol besiegelt und ich trank 2 Monate nichts und hatte während dieser Zeit kaum bzw. nur vereinzelt Herszstolpern und kriegte meine Panikattacken in den Griff, die regelmässig Nachts aufgetreten sind mitten aus dem Schlaf.

Heute war es soweit, dass ich mich traute ein bisschen Bier zu trinken und nach wenigen Schlück wieder ca. 3-4 ES hatte.

Meine Frage an euch liebe Leute: Ist es möglich, dass man nach wenigen Minuten des Alkoholkonsums (und nach geringer Menge) Extrasystolen hat? Bei mir "ruckelt" das Herz dann, oder es drückt bis in den Hals rauf und schnappt die Luft weg, einfach ein unangenehmes Gefühl. Obwohl es nicht "gefährlich" sein soll.

Ich danke euch für eure Meinungen und Ratschläge.

Vato Loco

Antworten
FAosrgerxon


Hallo,

das scheint doch nach jedem vernünftigen Menschenverstand auf der Hand zu liegen.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH