» »

Oberer Blutdruckwert zu hoch

e[dg@ar20x02 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiss, es wurde über dieses Thema sehr viel geschrieben und ich muss auch meinen Senf dazu geben. Ich bin 38 Jahre alt. Seit etwa einem Jahr habe ich Probleme mit Bluthochdruck aufgrund psychischer Probleme (plötzliche Scheidung nach 15-jähriger Ehe, 2 Kinder usw.). Die Werte waren am Anfang etwa 160-110. Nach Einnahme von Beta-Blocker (3/4 von einer 5g Tablette) bewegte sich um 150-100, wobei der untere Wert kaum unter 100 war. Seit etwa 3 Wochen mache ich Ausdauertraining und Jogging und nun lauten die Werte etwa 140-90, wobei der untere Wert 100 kaum überschreitet, wohingegen der obere Wert ab und zu auf 165 kommt. Ich bin 1.80 gross, 80 kg und sportlich. Mit dem Arzt ist immer lange hin und her und ohne großen Erfolg. Ich achte auf meine Ernährung, mindestens 3 * woche traniere ich; dennoch kriege ich meinen Kreislauf nicht in Griff. Hat jemand eine Idee oder ähnliche Erfahrungen, ich bin echt verzweifelt. Mein Problem ist, wenn ich mich körperlich nicht wohl fühle, dann werde ich depressiv...

Danke und Grüße

Edgar

Antworten
pkraxxa


dennoch kriege ich meinen Kreislauf nicht in Griff

Das ist so ja nicht ganz richtig.

Du hast bisher doch alles richtig gemacht und das auch mit Erfolg. Dein BD ist von 160/110 auf 140/90 zurück gegangen. Viel mehr ist durch Sport und Ernährungsumstellung auch kaum möglich.

Damit kannst du also, erst einmal, wirklich zufrieden sein.

Zu deinem Betablocker.

Ich weiss jetzt nicht, welches Medikament du bekommen hast, aber 3,75 mg (mit Gramm hast du dich wohl verschrieben) sind nicht viel und eher "kosmetischer" Natur. Hier sollte man die Dosis wohl etwas erhöhen, dann werden deine Werte auch wieder im normalen Bereich liegen. Alternativ zum Betablocker, kann man auch über ein anderes Medikament nachdenken, wie zb. einen ACE-Hemmer oder ein Sartan.

ejdgafrY20/02


Hallo Praxa,

danke für deine Antwort. Ich nehme Nebivolol ein. Ich habe mich nicht verschrieben :-) Am Anfang nahm ich eine halbe Tablette und seit etwa 3 Monaten 3/4 von der 5g Tablette.

Genau das war meine Überlegung, was du gesagt hast: die Dosis. Ich habe die Dosis seit gestern auf eine ganze Tablette erhöht – rein zufällig!!!. Ich habe übernächste Woche bei meinem Arzt einen Termin ausgemacht. Wir werden es sehen, was er dazu sagt.

Bezüglich meiner Werte sage ich noch sehr Interessantes: Wenn ich gut traniert habe, also Ausdauer ohne Überanstrengung etwa 2 Stunden und wenn ich dann zuhause meinen Kreislauf messe, dann heißt es sehr oft 120-130 / 75-85 !!! Wie lässt sich das erklären, dass der Blutdruck so schön runtergeht? Ich bin mir sicher, mit Sport kann ich noch mehr erreichen. Das Problem ist, ob ich immer geistig und körperlich in der Lage bin, Sport zu machen :-))

Gruss

Edgar

W-ass9eronxkel


Du hast bisher doch alles richtig gemacht und das auch mit Erfolg. Dein BD ist von 160/110 auf 140/90 zurück gegangen. Viel mehr ist durch Sport und Ernährungsumstellung auch kaum möglich.

Das stimmt so nicht ganz, es ist ohne weiteres auch ohne Sport nur durch die Ernährung möglich auf 120 / 65 zu kommen.

pwr:axa


Hallo Edgar,

Am Anfang nahm ich eine halbe Tablette und seit etwa 3 Monaten 3/4 von der 5g Tablette.

Die Dosis glaube ich dir ja, aber die Maßeinheit kann nicht sein, das wären ja 3750 mg. Das wäre doch schon etwas viel. ;-)

dann heißt es sehr oft 120-130 / 75-85 !!! Wie lässt sich das erklären, dass der Blutdruck so schön runtergeht?

Es wäre auch gut zu wissen, wie der BD beim Training ist.

Ich ging eigentlich davon aus, dass dein hoher BD auch körperlicher Natur ist. Denn ein Wert von 160/110 ist schon ziemlich hoch, vor allem die Diastole. Scheinbar scheint es aber doch hauptsächlich an der Psyche zu liegen. Nach dem Training bist du wohl entspannter und ausgeglichener als sonst, was dann natürlich dem BD zugute kommt. Hinzu kommt, dass nach dem Training, die Gefäße auch etwas weiter gestellt sind, was den BD noch zusätzlich senkt.

Dein Hauptziel muss wohl sein, dass du innerlich zur Ruhe kommst. Wie du das, am besten machen sollst, kann ich dir leider nicht sagen, den dafür kenne ich dich, bzw. deinen Lebenswandel zu wenig.

Ich glaube aber, du wirst schon selber wissen, wo du da am besten ansetzen könntest.

es ist ohne weiteres auch ohne Sport nur durch die Ernährung möglich auf 120 / 65 zu kommen.

Ja, bei einem Wert von 140/90 mag das, je nach Veranlagung, noch funktionieren, aber bei 160/110 ist das eher utopisch. Es sei den man hatte vorher 20 Kilo Übergewicht und hat sich nur von Cola und Chips ernährt.

Mein Kardiologe sagte mir mal, durch eine Ernährungsumstellung wäre eine Senkung um 20 mmHg realistisch Vorausgesetzt man hat sich vorher halbwegs normal ernährt, ist nicht zu dick und der hohe BD hat keine andere Ursache, wie zb, Herz oder Nierenschäden.

Wenn die Ernährung vorher grundlegend verkehrt war, deutliches Übergewicht vorlag und man keine organischen Probleme hat, kann der Erfolg auch höher sein.

endgwar20x02


Hallo Praxa,

jetzt verstehe ich, was du meinst. Ja, richtig 5mg müsste es heißen.

Mein Blutdruck ist eigentlich psychischer Natur. Organisch keine Befunde, nur Fettleber. Übergewichtig bin ich nicht.

Da hast du wieder vollkommen recht: Meinen Blutdruck beim Training möchte ich ehrlich gesagt gar nicht wissen. Sicherlich ziemlich hoch!!! Aber den Puls habe ich immer unter Kontrolle mit Pulsuhr. Ich versuche, den Puls 135 nicht zu überschreiten und traniere meistens beim Puls 110. In lezter Zeit fast nur Cardio-Geräte. Wenn mein Kreislauf es mir erlauben würde, könnte ich eigentlich beim Krafttraining mit den Besten im F-Studio mithalten.

Gestern nach dem Training lautete mein Blutdruck 125-75. Wie du schreibst, denke ich auch: "Nach dem Training bist du wohl entspannter und ausgeglichener als sonst, was dann natürlich dem BD zugute kommt. Hinzu kommt, dass nach dem Training, die Gefäße auch etwas weiter gestellt sind, was den BD noch zusätzlich senkt".

Von der Ernährung her habe ich nicht viel umstellen müssen. Nur weniger Zucker, mehr Obst und Gemüse etc., also allgemeine Dinge, keine strenge neue Diätmaßnahmen oder so...

Gruss

Edgar

p[raxxa


Hallo Edgar,

Meinen Blutdruck beim Training möchte ich ehrlich gesagt gar nicht wissen.

Es wäre aber nicht schlecht, wenn du ihn doch mal während des Trainings messen würdest. Ich glaube aber, dass er gar nicht so schlimm ist, wie du befürchtest.

Ich versuche, den Puls 135 nicht zu überschreiten und traniere meistens beim Puls 110.

120-130 Schläge kannst du ruhig anstreben, damit liegst du deinem Alter entsprechend, in einem guten Bereich. Deine Grenze liegt in etwa bei 150 Schlägen, höhere Werte sind dann eher kontraproduktiv.

In welchem Bereich bewegt sich eigentlich dein Ruhepuls?

Wenn mein Kreislauf es mir erlauben würde, könnte ich eigentlich beim Krafttraining mit den Besten im F-Studio mithalten.

Das ist schon richtig, dass du dich da etwas zurückhältst. Training mit hohen Gewichten, erhöhen den BD stärker als Aerobes Training.

Wenn du allerdings mit leichten Gewichten, die Sätze mit mehr Wiederholungen machst, musst du nicht ganz darauf verzichten. Bizeps-Curls zum Beispiel, nicht mit 20 Kilo und 3 Sätzen á 8 Wiederholungen, sondern nur 10 Kilo und dafür die Sätze mit 12-16 Wiederholungen.

Denn eine gut trainierte Muskulatur, wird sich auch positiv auf den BD auswirken. ;-)

eedg3ar2P00x2


Hi Praxa,

danke für deine Infos. Mein Ruhepuls liegt bei 80-85 mit Beta-Blocker! Beim Training durchschnittlich 122. Höchter Puls beim Training 170 – nur sporadisch beim Cross-Trainer.

Danke und Gruss

Edgar

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH