» »

Mitralklappenprolaps

P~r~ixos hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich habe im März ein Ultraschall beim Kardiologen machen lassen, der einen leichten Mitralklappenprolaps festgestellt hat. Lt. dem Kardiologen ist es überhaupt nichts ernstes. Auch hier im Forum habe ich des Öfteren gelesen, dass es viele haben.

Jedoch habe ich auch über Internetrecherchen herausgefunden, dass gefährliche Herzrhythmusstörrungen entstehen können.

Beim Hausarzt habe ich dann noch ein Langzeit EKG machen lassen der mehrere ES diagnostiziert hat.

Die Untersuchungen habe ich machen lassen, weil mich mehrere Symptome plagen wie z.B.

- Schwindel

- Schwächegefühl bzw. Anfälle

- Aussetzer bzw. ES

- leichte bis mässige Atemnot

- u.s.w.

Wie denkt Ihr darüber?

Gruß

Antworten
pFraxIa hat geantwortet


Ein leichte Mitralklappenprolaps macht erst mal überhaupt keine Probleme. Beschwerden entstehen erst, wenn eine Mitralklappeninsuffizienz vorliegt, also wenn die Klappe undicht ist. Dann sind deine beschriebenen Symptome typisch.

Der Kardiologe hätte bei dem Ultraschall aber sehen müssen, dass die Klappe nicht mehr richtig schließt.

Du kannst mal einen Selbsttest machen.

Wenn eine Mitralklappeninsuffizienz besteht, dann haben Patienten, wenn sie auf der linken Seite liegen oft ein starkes Herzklopfen.

Ein weiteres Indiz wäre, wenn die Atemnot auch mit Husten verbunden ist, vor allen Dingen nachts.

Leider ist dies nicht immer so, bzw. oft erst im fortgeschritten Stadium, wenn dies bei dir allerdings so sein sollte, dann solltest du sicherheitshalber einen anderen Kardiologen aufsuchen, bzw. mit dem jetzigen noch mal reden..

PXrioxs hat geantwortet


Hallo Praxa,

der Grund für meinen Besuch waren ja diese Beschwerden. Ich habe den Kardiologen nachdem er mir gesagt hat, dass es ein minimaler Prolaps ist gefragt, ob es nicht vielleicht eine Insuffiziens ist. Daraufhin hat er mit Nein geantwortet nur ein Prolaps.

Also ich kann allgemein schlecht auf der linken Seite liegen. Und bzgl. der Atemnot, die ist auch meistens mit einem leichten Husten verbunden, jedoch habe ich auch eine zusätzliche Milbenallergie.

Gruß

p,ra5xxa hat geantwortet


jedoch habe ich auch eine zusätzliche Milbenallergie.

Das ist natürlich dann nicht so einfach zu sagen, woher die Atemnot kommt.

Also ich kann allgemein schlecht auf der linken Seite liegen

Weshalb?

Weil du es nicht magst oder weil du dann Probleme bekommst?

Ich an deiner Stelle würde mich sicherer fühlen, wenn ich noch die Meinung eines zweiten Kardiologen hätte. Ich bin eigentlich nicht der Typ, der dazu rät, von Arzt zu Arzt zu springen, aber deine Symptome sind schon, ich sag mal, etwas merkwürdig.

Wenn der zweite Kardiologe nichts findet, kannst du wenigstens sicher sein, dass mit dem Herz alles so weit in Ordnung ist und man kann nach anderen Ursachen, für deine Problem suchen.

Rkowenkta hat geantwortet


Ich denke, man neigt dann einfach zu sehr dazu, auf jedes Kleinigkeit zu achten.

Auch ich habe eine leichte Mitralklappeninsuffizienz und hatte im letzten Jahr starke Beschwerden, die mich dazu bewegten zum Kardiologen zu gehen. Dort wurde dann diese Diagnose gestellt. Ich hatte aber auch einen leichten Perikarderguss, dieser war wohl auch die Ursache, für die starken Beschwerden. Links liegen ging nicht, starke Schmerzen, starke Atemnot, Herzrasen und stolpern, Puls im Stehen schnellte hoch auf über 120. War aber ansonsten viel zu niedrig unter 50. Ich nahm dann Ibuprofen und nach einiger Zeit wurde es besser.

Jedenfalls, was ich Dir sagen möchte.

Ich war nun zur jährlichen Kontrolle letzte Woche. Echokariographie.

Habe mich an die leichte Atemnot gewöhnt, die habe ich immer noch, doch nicht mehr so extrem, wie damals bei dem Perikarderguss. Auch habe ich nach wie vor Aussetzer. Puls ist normal zwischen 64-70, außer ich Stehe länger auf der Stelle. Da geht er bis heute dann hoch und das Herz stolpert noch mehr. Merke es besonders beim Kochen.

Der Kardiologe hat mich letzte Woche untersucht, alles ok, kein Wasser mehr und keine Verschlechterung. Er fragte mich nur, ob ich die Aussetzer nicht merke? "Doch", sagte ich, aber habe mich daran gewöhnt und es beunruhigt mich daher nicht. Laut Kardiologe ist alles im grünen Bereich. :D

Ich bin guter Dinge vom Kardiologen weg und freue mich, dass sich nichts verschlechterte. Dass ich links bis Heute nicht gut liegen kann, daran gewöhnte ich mich auch.

Man sollte sich nicht immer so verrückt machen!! @:)

Ich finde, man darf auch einem Kardiologen trauen und sehr modernen Geräten. Ich wurde immmerhin per Echokariographie 15 Minuten untersucht und fand dies sogar sehr lange. Nehme an wegen der Aussetzer.

Schmerzen an der Herzspitze habe ich zwar auch ab und an, aber auch da lasse ich mich nicht irre machen.

Die sind aber weder lebensgefährlich noch muss man sich damit verrückt machen.

Meist fangen die Leute an auf solche Dinge bewusst zu achten und machen sich unnötig verrückt.

Wichtig ist, eine regelmäßige Kontrolle.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH