» »

Könnt ihr mir beim Deuten der Blutwerte helfen ?

N4octWaCmbulxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe eine ganz große Bitte an euch. Mein Freund bekam vor einiger Zeit Blut abgenommen und einige Werte sind wohl gar nicht im Rahmen. Seitdem wird gerätselt was er haben könnte.

Ich schreib euch erstmal die Daten hier rein, die auffällig waren mit den jeweiligen Daten, wann das Blut untersucht wurde. Ich kann auf Nachfrage auch die anderen Daten liefern.

Ich mache mir große Sorgen und aus dem Arzt ist leider keinerlei Vermutung rauszubekommen :-|

Bisher wurden gemacht: Szintigramm, Röntgen vom Thorax, zig Ultraschalls

Habe ihr irgendeine Idee ? Vielen Dank für eure Hilfe @:)

Vom 07.01.10

kleines Blutbild

Harnsäure 8,8 mg/dl (bis 7)

GPT (ALAT) 75 U/l (bis 50)

Elektrophorese

Gamma-Globulin 25,0% (11-22)

Vom 10.2.10

Differentialblutbild

Neutrophile 43,9% (50-70)

Monozyten 17,3% (2-13)

Elektrophorese

Albumin 57,9% (58-70)

Gamma-Globulin 20,7% (10-19)

Vom 20.4.10

Differentialblutbild

Monozyten 13,3% (2-13)

Harnsäure 7,7 mg/dl (bis 7)

GPT (ALAT) 75 U/l (bis 50)

Elektrophorese

Gamma-Globulin 26,3% (11-22)

Immunglobulin A 4,59 g/l (0,7-4)

Immunglobulin G 20,1 g/l (7-16)

Vom 5.5.10

GLDH 11.2 U/l (bis 7)

GPT (ALAT) 78 U/l (bis 50)

Elektrophorese

Gamma-Globulin 26,2% (11-22)

Immunglobulin G 19,8 g/l (7-16)

Vom 27.5.10

TAK (Thyreoglobulin Ak) 158 U/ml (bis 115)

ANA IgG IFT (Hep2) 1:160 Grenztiter 1:80

ENa-Ak Screening EIA 22 U/ml (bis 20) Auf folgende ENA wurde getestet: SS-A, SS-B, Sm, RNP/Sm, Scl 70

GLDH 9.9 U/l (bis 7)

GPT (ALAT) 95U/l (bis 50)

Elektrophorese

Albumin 51,9% (54-68)

Gamma-Globulin 27% (11-22)

Immunglobulin G 19,7 g/l (7-16)

Antworten
S{chwarzIes Bxlut


Symptome? Sprich, warum ist er überhaupt zum Arzt?

N>octFamb%ule


Er ist Anfang des Jahres eigentlich zum Arzt, weil ihm beim Sport arg schnell schwindelig wird und die Puste ausgeht. Er dachte er habe einfach einen Mangel an irgendwas. Es sollte einfach nur mal überprüft werden.

sbupXermFomx64


":/ Und was sagt der Arzt dazu? Er muss sich doch irgendwie geäußert haben, dass er immer wieder die gleichen Parameter bestimmt.

Selber suchen kannst du auch hier: [[http://www.labtestonline.de/]]

sJup*erDmxom64


Nachtrag: Man findet auf der Seite so einiges- wenn man etwas phantasievoll sucht:

z.B. [[http://www.labtestonline.de/tests/Immunoelectrophoresis.html?lnk=1]]

DminoU2C000


Der Arzt hat auf "Rheuma" getestet und die Schilddrüse. TAK sind Schilddrüsenantikörper. ANA sind antinukleäre Antikörper, die findet man oft bei rheum. Erkrankungen, aber auch bei Erkrankungen der SD. Ein Besuch bei einem intern. Rheumatologen und Endokrinologen ist sinnvoll. Den Arzt löchern und fragen wie man am besten weiter vorgeht.

S5ilb=ermCondaugQe


mich dino anschließ -

und bei einer Schilddrüsenerkrankung können demzufolge auch die Leberwerte erhöht sein

zum Rest kann ich leider nix sagen

NNoctrammbulxe


Vielen Dank für die Antworten.

Es wurden immer die gleichen Werte bestimmt, weil mal einen Verlauf über eine längere Zeit sehen wollte.

Im Raum stand wohl die Diagnose Hashimoto, aber der Ultraschall der Schilddrüse war wohl unauffällig. Auch das Szintigramm spricht dagegen. Der Arzt ist wohl auch langsam ziemlich ratlos. Als nächstes gehts zum Immunologen.

Kann es auch möglich sein, dass die Werte einfach so sind wie sie sind, aber keine Erkrankung vorliegt ?

SrilbwerGmoYnda+ugxe


Aber die TAK sprechen dafür, die sind nämlich zu hoch

Und wieso spricht das Szintigramm dagegen ? Bei Hashi muß man keine Knoten haben und der Uptake kann auch normal sein.

Ausserdem hätte der Arzt ja auch TSH bestimmen können (oder hat er und der ist im Normbereich ? Nenn doch da auch bitte mal Zahlen)

Und wie ist das Volumen der SD ?

LG Silbermondauge

(Hashimoto-Patientin und diesbezüglich seeeehr...naja)

DuinoB200<0


ENA hab ich vergessen. Die sind sehr wichtig, denn es sind ganz spezifische "Antikörper." Wie z.B. die SSA- und SS-B usw. Jeder steht für eine ganz bestimmte Erkrankung. Ich glaub nicht, dass die jetzt alle positiv sind. Steht nur dabei, nach welchen gesucht wurde. Aber angeschlagen beim Scrennig hat der Test wohl schon. Norm ist hier 20 und leicht erhöht mit 22. Das ist eine Sache für einen internistischen Rheumatologen, der den Test wiederholen sollte und dann ggf. nach diesen und anderen ENA bzw. AK testen, und weitere Untersuchungen machen kann.

Dmino2x000


Mein Beitrag hat sich gekreuzt. Ein Immunologe ist auch okay.

NxocRta^mbSulxe


@ Silbermondauge

Die Werte vom TSH ist 1,06 UI/l (bis 1,5). Brauchst du sonst noch Werte ? Das sind für mich alles böhmische Dörfer ":/

Der Mensch, der das Szintigramm gemacht hat, meinte wohl, dass es sehr untypisch aussschaut für Hashimoto. Ich weiß nicht wie ne Schilddrüse jetzt ausschauen soll, aber er meinte sie sei normal groß, hell gefärbt, homogen, alles wie es sein sollte. Uptake war wohl auch normal (1,3%, kann das sein ?).

@ Dino

Genau, nur der eine ist positiv (EIA ?). In wie fern hängt denn Hashimoto mit Rheuma zusammen? Ich habe echt keine Ahnung |-o

Vielen Dank @:)

SxilbqermXondaugxe


Mmmh so wie die Sachlage aussieht, hörst du besser erstmal auf Dino2000 was sie so meint

TSH von 1,06 kann man eigentlich als normal bezeichnen...behaltet die Schilddrüse aber mal im hintersten Hinterkopf

D#ino20b00


EIA ist nur die Abk. für Elisa, also für das Testverfahren. ENA ist die Abkürzung für extrahierbare Antigene. Das ist schwer das einfach zu erklären. Man kennt viele Antigene an die die ANA bei diesem Test andocken od. anhaften. Der "SM" ist zum Beispiel das Antigen für den systemischen Lupus. Der "SCL" für die Sklerodermie usw. Deshalb sollte der Test wiederholt werden, weil er schwach positiv war und es noch weitere Antigene gibt, die nicht im dem Blot drinlagen. Auch ENA können mal erhöht sein, evtl. schon lange bevor die Symtome dafür da sind. Dann gibt es noch etliche andere Antikörper, die man testen sollte, z..B. den Kardiolipin wigen erhöhtem IGM, den ds-DNS usw. Aber auch die Schilddrüse sollte weiter beobachtet werden. Erhöhte AK egal welcher Art wird man nicht behandeln, wenn keine entsprechenden Symtome vorliegen. Es ist also wichtig dem Arzt alle Symtome und wären sie noch so seltsam mitzuteilen, damit er sich ein Bild machen kann. Solche Erkrankungen verlaufen i.d.R. schubweise. Das heißt auch, dass die Symtome, Beschwerden usw. auch mal auf längere Zeit verschwinden können und irgendwann wiederkommen. Deshalb wird das dann auch oft lange Jahre beobachtet, damit man, wenn nötig, eingreifen kann.

DrinZo200x0


In wie fern hängt denn Hashimoto mit Rheuma zusammen? Ich habe echt keine Ahnung |-o

Das sind beides Autoimmunerkrankungen. Erhöhte ANA kommen bei vielen Autoimmunerkrankungen vor und leider können auch mal zwei zusammentreffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH