» »

Asthma

k]leineqreli hat die Diskussion gestartet


Hi, ich leide schon seit 2 Jahren unbemerkt an Asthma. Ich habe immer gedacht es wäre Raucherhusten, aber nachdem ich aufgehört hatte, war der Husten immer noch da. Nun war ich beim Arzt, habe alles abklären lassen (Provokationstest gab dann das Ergebnis), Medikamente bekommen und in 4 Monaten einen Termin zur Asthma-Schulung.

Das ist noch lange hin.

Bei mir ist es so, dass sich der akute Anfall mit Krämpfen in den Bronchien ankündigt. Ich konnte dazu aber nichts finden, dass es anderen auch so geht. Es fühlt sich an wie eine wellenförmige Übelkeit, jeder Krampf dauert nur 1 Sekunde und es sind auch nicht viele. Dann fange ich an zu husten und die Krämpfe werden häufiger. Ich huste viel Schleim ab, Puls liegt bei etwa 120, aber ich bekomme noch ganz normal Luft, habe ich das Gefühl.

Mein Notfallspray hilft dann irgendwie nicht ??? Vielleicht weil ich keine Atemnot habe sondern nur den Husten, dass ich mich fast übergeben muss?

Mein Mann ist dann 1 Stunde mit mir spazieren gegangen und es wurde sofort besser.

Als ich noch nicht wusste, was es war, habe ich immer Panikattacken bekommen und war deshalb sogar schon in psychologischer Behandlung. :-o

Nun habe ich mich erstmal ein wenig eingelesen über den Kutschersitz und die Lippenbremse. Das brauche ich aber nur, wenn ich Atemnot hätte oder?

Wie wende ich das Notfallspray richtig an? Mir wurde nur gezeigt, wie mein Medikamentenspender benutzt wird. Ich hatte dann gelesen 2x und dann 10 min warten und dann nochmal 2x sprühen und wenn das nichts hilft dann den Notarzt rufen.

Fragen über Fragen ... @:)

Antworten
Bmau^erb`achexr


Hi,

also, Asthma bronchiale hat von Mensch zu Mensch unterschiedliche Ausprägungen und Symptome. Musst du mal zum Lungenfacharzt gehen.

Zum Akuten Fall ist zu sagen:

Welches Spray hast du? Berotec bzw. Berodual? Ist der Wirkstoff Fenoterol?

-> bei diesem Spray solltest du 2-3 Hübe verwenden, wobei der erste Hub (habe ich nicht zu den 2-3 gezählt) in die luft getätigt werden sollte um die kammer zu füllen. Denn sonst atmest du hauptsächlich luft ein.

Wie gesagt: Lippenbremse -> tolle sache! und du solltest dich mit dem erhöhtem oberkörper und nach hinten gestützten armen hinsetzen/legen, dass aktiviert die atemhilfsmuskulatur.

hoffe ich konnte helfen...

LG

BB

Lqöckcehexn1


Hi kleinereli

Du hast ein Hustenasthma ohne Luftnot. (Das habe ich übrigens auch.) Da der Provokationstest positiv war, ist die Diagnose gesichert.

Bei mir ist es so, dass sich der akute Anfall mit Krämpfen in den Bronchien ankündigt. Ich konnte dazu aber nichts finden, dass es anderen auch so geht

Ja, das hast Du gut beschrieben, du hast ein gutes Körpergefühl. Die das krampfartige zusammenziehen der Bronchien heißtBronchspasmus. Ein weitere Symptom ist die Schleimbildung. Beides zu sammen bewirkt eine Verängung der Bronchien, so das der Luftfluss der Atmung vor allem beim Ausatmen behindert wird. Bei dir und mir löst diese Verengung der Bronchinen einen Hustenanfall aus. Dieser befördert dann den übermäßigen Schleim der Bronchienwände nach oben.

Wie wende ich das Notfallspray richtig an? Mir wurde nur gezeigt, wie mein Medikamentenspender benutzt wird.

Ein Notfallspray ist nur für die Akute Atemnot mit Erstickungsgefahr gedacht. Du aber leidest nicht unter Atemnot, wirst höchst warscheinlich kein Notfallmedikament brauchen.

Das was wir Astmatiker täglich anwenden müssen, nach Vorgabe des Arztes, ist eine Cortisoninhallation.

Ich inhalliere 1 mal täglich 200 mikrogramm Budesonid. Während einer Erkältungen steige ich auf ein anderes Glykokortikoid um, da dann das Budesonidpulver meine empfindlicheren Bronchien reizt.

Die Kortisoninhallation diehnt dazu den Entzündungsvorgang der Bronchien (denn Asthma ist ein Entzündungsvorgang) zu mindern bzw zum Erliegen zu bringen. Denn die Entzündung der Bronchien bewirkt die erhöhte Schleimbildung und den Bronchospasmus. Beides zusammen führt zum Hustenanfall wie schon erwähnt.

Möchtest Du noch was zur Atemtherapie wissen?

kwleSinezrexli


Danke Löckchen für deine Antwort!!!

Du hast ein Hustenasthma ohne Luftnot.

Schade, dass mir der Arzt das nicht so gesagt hat. Kann man dann sagen, dass das Astham nicht so schlimm ist? Angst, dass ich irgendwann mal ersticke und den Notarzt rufen muss, muss ich nicht haben oder?

Die das krampfartige zusammenziehen der Bronchien heißtBronchspasmus. Ein weitere Symptom ist die Schleimbildung. Beides zu sammen bewirkt eine Verängung der Bronchien, so das der Luftfluss der Atmung vor allem beim Ausatmen behindert wird. Bei dir und mir löst diese Verengung der Bronchinen einen Hustenanfall aus. Dieser befördert dann den übermäßigen Schleim der Bronchienwände nach oben.

Vielen Dank, genau so ist es und ich dachte mir schon, dass man das Spasmus nennt. Es beruhigt mich, dass ich mir das nicht nur einbilde oder weiter grübele, woher diese "Krämpfe" kommen.

Du aber leidest nicht unter Atemnot, wirst höchst warscheinlich kein Notfallmedikament brauchen.

Der Arzt hat es mir auch verschrieben. Und ich hatte eben das Gefühl, dass es nicht hilft ...

Das was wir Astmatiker täglich anwenden müssen, nach Vorgabe des Arztes, ist eine Cortisoninhallation.

Ich habe jetzt 2 Monate lang Symbiocort (160 µg Budesonit und 4,5 µg Formoterolhemifumarat 1 H2o) inhaliert jeweils morgens und abends 1 Dosis. Das hat wirklich super geholfen.

Wenn der Inhaler leer ist, habe ich nun Novopulmon 200µg Budesonit für 1x morgens und 1x abends und Formatis 6 µg Formoterol für 1x morgens (und das soll ich dann auch "ausschleichen" lassen ... also bald nur noch das Coritson nehmen).

Als Notfallspray habe ich Sambutamol 0,1 mg.

Möchtest Du noch was zur Atemtherapie wissen? Möchtest Du noch was zur Atemtherapie wissen?

Ja, ich möchte alles wissen .. ich bin wie ein Schwamm – sauge alles auf :-)

Heute abend habe ich zum ersten Mal meinen PeakFlow gemessen und er lag bei kümmerlichen 350 l/m :°( Mein Mann ist Raucher und er schaffte 650!

k\leiGnerelxi


@ Löckchen

Melde dich doch mal, würde mich freuen @:)

L5öckchNen1


Hi kleinereli, da bin ich.

Atemtechniken zu beherrschen ist vor allem im Notfall wichtig, das hast Du schon richtig erkannt.

Du hast keine Atemnot, ich auch nicht.

Was trotzdem sinnvoll ist, das ganz langsame Ausatmen durch ein ganz keines o der Lippen. So kannst Du deine Lunge trainieren wirklich alle Luft auszuatmen. Denn genau das Problem haben Astmatiker. Auf keinen Fall solltest Du beim Ausatmen pressen, die Luft sollte ganz leicht fließen.

Momentan hast Du ja noch recht viel Schleim und Husten. Du könntest deine Situation vorübergehend zusätzlich mir einem pflanzlichen Mitteln versuchen zu bessern, wenn nicht allergisch auf diese Pflanzen bist:

Prospan enthält Efeu, Tetesept Erkältungskapseln enthalten Thymian, Spitzwegerichdicksaft.

Ich habe einige Zeit die Thymiankapseln eingenommen, sie haben meine Symptomatik deutlich gelindert, besser als die Medis von Doc.

Während eine rErklältung lebt mein Asthma immer so richtig schön auf. Beim letzen mal habe ich Spitzwegerichdicksaft gekauft und der hat mir auch gut geholfen. Die Kapseln waren zu dem Zeitpunkt ausverkauft.

L)öcVkchern1


Sorry, es muss,

"Was trotzdem sinnvoll ist, das ganz langsame Ausatmen durch ein ganz KLEINES o der Lippen," heißen.

k'leiZn=er/eli


Hi,

danke für die Tipps.

Prospan habe ich schon früher genommen, als ich noch gedacht habe es wäre eine chronische Bronchitis, das Zeug ist wirklich zum wegrennen ;-D Ich gehe davon aus, dass du grundsätzlich Hustenlöser meinst? Ich habe schon öfter selbstverordnete "Kuren" mit Ambroxol Hustensaft gemacht. Richtig gebracht hast das nichts.

Ich könnte es aber nochmal versuchen. Löst das dann den Schleim und hat einen nachhaltigen Effekt durch die geichzeitige Cortisontherapie oder verschleimt das wieder recht schnell? Weißt du das?

Thymian kenne ich auch als Tee, der geht mir zu arg auf den Magen. Zum inhalieren ist es aber recht gut. Das mit den Kapseln ist natürlich auch eine Idee.

Den Saft hattest du vermutlich aus der Drogerie?

k0lei_ner0exli


Eine Frage habe ich noch an dich: Wenn der Provokationstest anschlägt, kann ich sicher sein, dass ich Asthma habe und keine chronische Bronchitis ???

Früher habe ich immer gedacht, ich hätte eine leichte Bronchitis vom Rauchen. Ich habe letztes Jahr im Herbst aufgehört und war dann den ganzen Winter beschwerdefrei. Erst im Frühjahr kam es wieder (trotz Nichtrauchen) ... ein Allergietest an Arm und im Blut war aber komplett negativ. Ich habe immer früh kräftig abgehustet (glasiger Schleim mit weißen Bläschen) und manchmal noch abends. Eigentlich typisch für Bronchitis. Das ging jeden Tag so. Jetzt mit Spray habe ich solche Hustenanfälle nur nachmittags wenn ich zuviel Kälte abbekommen habe am Hals (Zug, kalte Getränke etc).

Für mich ist der Unterschied noch nicht erkennbar. Manchmal zweifle ich deshalb, ob die Diagnose richtig ist.

LAöckchfen1


Eine Frage habe ich noch an dich: Wenn der Provokationstest anschlägt, kann ich sicher sein, dass ich Asthma habe und keine chronische Bronchitis ???

Ja Du kannst sicher sein Asthma zu haben.

... ein Allergietest an Arm und im Blut war aber komplett negativ.

Es ist ein nichtallergisches Asthma. Google mal.

Ich habe immer früh kräftig abgehustet (glasiger Schleim mit weißen Bläschen) und manchmal noch abends. Eigentlich typisch für Bronchitis. Das ging jeden Tag so.

Glasiger Schleim mit Bläschen ist Asthmatypisch. Bronchitis ist meist eine bakterielle Entzündung und es kommt gelber bis grün-gelber Schleim hoch.

Jetzt mit Spray habe ich solche Hustenanfälle nur nachmittags

Die Schleimbildung hat sich dank Medikament verbessert.

wenn ich zuviel Kälte abbekommen habe am Hals (Zug, kalte Getränke etc).

Bei nichtallergischem Asthma sind Theraperaturunterschiede oft Auslöser eines Anfalls, bei Dir Hustenanfall.

Übrigens schädigt kräftiges anhaltendes husten die Lunge. Deshalb sollte Asthmatiker sich lieber räuspern oder hüsteln. Wenn kräftiges husten nicht zu vermeiden ist, dann lieber in den angewinkelten Ellenbogen husten, das bremmst den Luftausstroß und ist dadurch weniger schädlich.

L=öc$kchen1


Ich gehe davon aus, dass du grundsätzlich Hustenlöser meinst?

Die Wirkung sollte schon vielseitiger sein, als nur Husten zu lösen. Erwünscht ist eine abschwellende Wirkung, entzündungshemmend, Hustenreiz lindernd und Schleim lösend.

L-öck3chenx1


Löst das dann den Schleim und hat einen nachhaltigen Effekt durch die geichzeitige Cortisontherapie oder verschleimt das wieder recht schnell? Weißt du das?

Ich sage mal so, die Kapseln wirkte bei mir beruhigend auf die ganze Symptomatik, denn die Bronchien sind nach längerem akuten Asthma doch sehr gereizt gewesen.

Ich habe es zum Budesonid zusätzlich eingenommen und nach einigen Wochen die Kapseln abgesetzt. Seit dem habe ich keine Problme mehr damit, Ausnahme Erkältungen.

Gekauft habe ich die Kapseln im Drogeriemarkt und den Saft in der Drogerrieabteilung eines Supermarkts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH