» »

Wasser in Füßen, wenn Wetter warm

GpumimigZurkxe hat die Diskussion gestartet


Hi Leute,

ich verzweifel hier langsam.

Und zwar habe ich, seitdem es anfing wärmer zu werden, Füße wie'n Babyelefant.

Natürlich war ich deshalb beim Arzt, der mir Prompt zwei Entwässerungsmittel verschrieb mit dem Kommentar, dass das mittlerweile auch vielen jungen Leuten bei dem Wetter so geht (ich bin 21, weiblich)...

Dytide H – welches ich morgens einnehmen sollte und

Furosemid AL 40 – welches ich dann mittags nachschmeißen sollte, wenn das andere nichts brachte. (jeweils eine Pille)

Dytide H brachte überhaupt nichts – also warf ich tagelang Furosemid. Teilweise brachte das auch was – wenn auch nicht viel, es nahm wenigstens die Spannung aus den Füßen.

Nach 2 Wochen bin ich wieder beim Arzt angetreten, weil keine Besserung – bin diesmal direkt zu nem anderen Arzt gegangen, weil mir Arzt (A) ein wenig kurz angebunden vorkam.

Dieser guckte sich das an, sagte dann direkt, dass die Medikation schon recht hoch ist und er da auch nichts machen kann und verwies mich zu einer Phlebologin.

Nach langem hin und her bekam ich da dann auch ein Termin (unverschämt, wie lange man mit akuten Krankheiten warten muss :|N ) Die Frau sah sich die Sache ebenfalls an, machte Ultraschallmessungen an Leiste, Knie und Knöchel – kam zu dem Schluss, dass meien Venen in Ordnung sind und man nicht wirklich was machen könnte. Von entwässerungstabletten riet sie sogar ganz und gar ab, die würden dem Körper nur die Mineralien entziehen und sowieso nur in den seltensten Fällen bis runter zum Knöchel 'wirken'.

Tjoar...so wurde ich dann im Regen stehen gelassen...das warn also 2 Hauärzte und ne Fachärztin und das Ende vom Lied ist, dass ich nach wie vor extrem dicke Knöchel habe, in keine Schuhe komme, keine Kurzen Hosen tragen kann (aus Scham) und das ganze obendrein noch höllisch spannt und weh tut.

Entwässerungen jeglicher Art versuche ich sowieso (viel Reis essen, gelegentlich Spargel, Salzwasser trinken (war ein Rat der Phlebologin zur Neutralisierung des Mineralhaushaltes), viel Tee bzw bei dem Wetter Eistee trinken usw usw.)

Ich bin mit meinem Latein am Ende und langsam verzweifel ich ernsthaft....es kann doch nicht sein, dass ich mich für den Rest meines Lebens damit abfinden muss, dass ich Elefantenfüße kriege, sobald es wärmer wird, Kurze Hosen und offene Schuhe meiden muss und generell mit 'aufs doppelte Volumen aufgepumpte'-Füßen den nicht nur ekligen, sondern echt schmerzhaften Druck aushalten muss, oder? Irgendwas MUSS es doch geben. Wen ich Pillen schlucken muss, dann is das nicht schön, jedoch wär mir das 1000 mal lieber als DAS, was ich hier jetzt durchmache.

Hat irgendjemand von euch ne Idee? Kennt jemand das Problem (ist ja keine Seltenheit) bzw. hat auch jemand das Problem, dass scheinbar nix hilft? Gibt's vielleicht sogar medizinkundliche Leute hier, die mir nen Rat geben oder nen Arzt in der Nähe von Münster (Westfalen) empfehlen könnten?

Ich bitte euch um Hilfe...bin für jeden Rat dankbar :-(

Lg

Antworten
DUanimQonstexr


Hi,

hatte selber auch ne Zeit dicke Füsse. Hab zwar in dem bein auch ne Thrombose gehabt aber damals hab ich einfach konsequenter Kompressionsstrümpfe getragen und bin viel schwimmen gegangen. Ging dann auch nach einer Woche gut weg. Ob dir das hilft weis ich natürlich nicht aber probieren würd ichs mal.

LG Dani

hvom+mexl


Hi,

hab die gleichen Probleme, bin allerdings drei mal älter, übergewichtig und die Pumpe ist auch nicht mehr die beste. :)= Die dicken Füße bekomme ich mit "Diuretikum Verla" gut in den Griff, wichtig ist auch Bewegung, also am besten bevor Du Bubu machst, noch ne große Runde um Block und anschließend die Beinchen schön kalt abduschen. Zum Anfang gleich zwei Tabletten nehmen, danach reicht eine.

100 Stück kosten keine 20€, sollte das Budget von Deinem Puppendoktor das nicht hergeben, lass ihn sausen. :(v

Gruß

v_ivi5enna


Wurde denn auch was anderes untersucht, ausser die Beine? In vielen Fällen hat man ja Wasser in den Beinen bzw. Knöcheln, wenn mit dem Herz oder der Lunge was nicht in Ordnung ist. Wurde daraufhin mal untersucht. Man sollte ja alles ausschließen.

G0u.mmiguxrke


vielen Dank für die Tipps!

Nein, anderes wurde nicht Untersucht – wunderte mich auch, dass es mit Herz oder Lunge zusammenhängen könnte, habe ich schon gelesen, darum schreib ich auch in dieser Rubrik hier :-)

Ich find das alles sehr schleierhaft...beide Doktoren, bei denen ich war, haben nen sehr guten Ruf – dann sollte man doch meinen, dass die so ne *alltägliche* Krankheit halbwegs in den Griff kriegen könnten...spätestens doch ne Phlebologin, der ihr Hauptgebiet genau DAS ist...ich scheine vom Pech verfolgt.

Aber nungut, ich werde nen dritten Arzt aufsuchen und solange keine Ruhe geben, bis der was unternimmt {:(

Lg und vielen Dank

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH