» »

Kardiologe sagt was von Mitralinsuffizienz – und jetzt?

d|ayxum hat die Diskussion gestartet


Guten Abend allerseits *:)

Hatte heute 1 Termin beim Kardiologen, weil ich bekannte SVES und VES habe, allerdings ohne Krankheitswert. Da ich die dummen Dinger aber in letzter Zeit so arg gehäuft hatte/habe, wollte ich es heute nochmal abklären lassen.

Insgesamt wurde ich wegen den ES in den letzten 6 Jahren 4 mal kardiologisch untersucht mit Echo, EKG, LZ-EKG sowie Bel.-EKG (bin 'n kleiner Angsthase ;-)) In den Berichten stand dann immer drin, dass im LZ-EKG VES und SVES (zw. 10 und 50 St.) aufgezeichnet wurden, welche aber harmlos sind. Und dann stand immer noch drin, dass ich (ich kann den Wortlaut nicht nachgeben) einen minimalen bis leichten Blutrückfluss an der Aorta hätte, der keiner therapie bedarf, ich aber 2-jährig zur Kontrolle gehen soll.

So, und darüber hatte ich mir bis dato garkeinen Stress gemacht, weil die Docs ja auch zu mir immer gesagt haben, dass das nicht schlimm sei.

Nun denn, heute beim Echo sagt der Kardiologe zu mir: "Auf dem Bildschirm lässt sich optisch sowie akustisch sehr gut eine Mitralinsuffizienz feststellen. Aber machen Sie sich keine großen Sorgen, ich denke nicht, dass das gefährlich ist. 60% meiner Patienten haben so etwas auch, denen gehts allen gut, daher denke ich nicht, dass das schlimm ist. Ihre Mitralinsuffizienz ist zwar grenzwertig aber noch ok.'' :-o %-|

Dann bin ich zum EKG gewandert, dort bekam ich erst mal nen 1a Blutdruck gemessen (110:65) und das EKG war auch in ordnung. Wegen den ES muss ich dann nächste Woche noch zum LZ-EKG hin. Ach ja, Schilddrüsenwert wird auch noch untersucht, aber denke nicht, dass da was rauskommt.

Naja, ich hab dann überlegt, wieso die anderen Kardiologen noch vor nichtmals nem Jahr gesagt haben, dass man nen leichten Rückfluss sieht, der keinen Krankheitswert hat, und heute hieß die Sache dann schon 'grenzwertige Mitralinsuffizienz'. Ich Doofie hab dann daheim gegoogelt, und bin dann mehr oder weniger auf recht erschütternde Meldungen gestoßen mit Prolaps und Herztot und weiß der Kuckkuck. Hab mir gedacht, wo ich mit meinen 25 Jahren so n Quatsch herhabe?! Hab dann gelesen, dass ein rheumatisches Fieber sowas verursachen kann und da fiel mir dann auch ein, dass ich vor 6 jahren ung. ne Streptokokkeninfektion hatte mit so Knötchen am Bein... Wurde aber mit Antiobiotikum damals behandelt und Fieber hatte ich auch keins. Soll das denn der Grund dafür sein? Bin ich jetzt ne Chronisch Herzkranke Mama mit meinen 25? War eigentlich immer so froh und stolz dass ich so kerngesund bin und familiär auch nicht vorbelastet bin etc... Das war heut n ganz schöner Schlag in die Magengegend..

Naja, ich hätt jetzt gerne mal n paar Worte von euch dazu gehört, viell. könnt ihr mich ja auch mal wieder n bisschen runterbringen ??? Oder ist meine Sorge berechtigt? Oder ist der Arzt einfach sch**** ?

Lieben Dank und verwirrte Grüße ":/

Antworten
Czha-Txu


Nein, Du bist nicht chronisch krank, keine Sorge. Wie Dein Kardiologe schon sagte, haben sehr viele Menschen eine leicht undichte Klappe. Wenn Du darauf achtest, keinen Hochdruck zu bekommen, wirst Du damit 95 Jahre alt.

Schönen Gruss

Cha-Tu

dIayuxm


Hallo Cha-Tu,

lieben Dank für deine Antwort, bin auch froh, eine antwort von dir 'Herzspezialist' erhalten zu haben ;-)

Aber wenn der Doc sagt, die Insuffizienz ist grenzwertig, gerade noch so 'nur' physiologisch und nicht krankhaft, spricht man dann von grad1 oder schon grad2? Ich würde das gerne etwas einordnen können.

Lieben Dank und grüße

CQha-Txu


Ich würde das immer noch als Grad 1 sehen, dayum. Ich würde das an Deiner Stelle alle 1-3 Jahre kontrollieren lassen (hat der Arzt da eine Empfehlung gegeben?), und ansonsten mein Leben geniessen...

Schönen Gruss

Cha-Tu

dAayuxm


Hallo,

ok, lieben Dank. Nein, ich habe ja nächste Woche noch einen Termin zum Langzeit EKG, ich denke, dass er mir dann ein paar Tage später, wenn die Auswertung fertig ist, auch sagt, wie ich weiter vorgehen soll. Vielleicht hat er dann auch im Gegensatz zu dem letzten termin etwas mehr Zeit für mich, er war sehr abgehetzt... :-/

Also, vielen lieben Dank geschätzter Cha-Tu ;-)

C1ha-VTu


Gern geschehen.

Ja, Kardiologen sind seltsamerweise immer gehetzt. Mein vorletzter, ein älterer Herr, war klasse, der hatte Zeit und Geduld... Sein junger Nachfolger hat in der Regel 53 Sekunden oder so für die Besprechungen, aber das lasse ich mir nicht bieten, ich frage hartnäckig nach, auch wenn er innerlich genervt die Augen rollt... ;-D

Schönen Gruss

Cha-Tu

L8öckc(hen1


Hi Dayum

einen minimalen bis leichten Blutrückfluss an der Aorta (Vene) hätte, der keiner therapie bedarf, ich aber 2-jährig zur Kontrolle gehen soll.

Auf dem Bildschirm lässt sich optisch sowie akustisch sehr gut eine Mitralinsuffizienz feststellen. Aber machen Sie sich keine großen Sorgen, ich denke nicht, dass das gefährlich ist. 60% meiner Patienten haben so etwas auch, denen gehts allen gut, daher denke ich nicht, dass das schlimm ist. Ihre Mitralinsuffizienz ist zwar grenzwertig aber noch ok.'' :-o %-|

Ich weis garnicht wo Dein Problem liegt. Beide ausagen sind doch inhaltlich identisch.

dya\yxum


@ Löckchen

naja, es gibt eine Aorteninsuffizienz und eine Mitralinsuffizienz. Daher stellte sich mir die Frage, ob sich die Diagnose von früher zu heute verschlechtert hat.

Hier habe ich den Bericht vom Kardiologen:

Befund: Bei der körperlichen Untersuchung unauffälliger Befund, insbesondere kein Vitium (was auch immer das ist ???)

EKG: Im EKG fand sich ein Sinusrhythmus, keine Rhythmusstörungen, Blutdruck 110/65 mmHg, Herzfrequenz 62/Min., keine Repolarisationsstörungen, inkompletter Rechtsschenkelblock, normales EKG.

Echokardiographie: Echokardiographisch war eine Mitralinsuffizienz nachzuweisen, die noch gerade im physiologischen Bereich zu sehen ist, keine Herzvergrößerung, normale Messwerte, kein Perikarderguss, keine Kontraktionsstörung.

Beurteilung: Therapievorschlag: Zur weiteren Diagnostik wird jetzt noch ein Langzeit EKG durchgeführt sowie ein TSH Wert ermittelt.

... den TSH erfahre ich morgen. Also, abgesehen davon, dass ich nicht weiß was ein Vitium geschweige denn ein Perikarderguss ist, denke ich, hört sich der Bericht doch alles in allem ganz gut an?

d4ayKuxm


Ah ok, Vitium = Herzfehler und Perikarderguss = Flüssigkeitsansammlung :-)

CshJa-xTu


Ein guter Befund :-)

Der "inkompletter Rechtsschenkelblock" hat keinen Krankheitswert. Komplette Rechtsschenkelblöcke sollte man alle 2-3 Jahre untersuchen, inkomplette kannst Du vergessen, sie haben für Dein Leben und Deine Gesundheit keine Bedeutung.

Alles andere ist doch perfekt :)*

Schönen Gruss

Cha-Tu

lveknimenxi


ich verstehe dich gut, denn ich habe das selbe. ich habe das nach bzw durch eine virsuinfektion bekommen. ich gehe alle 1-2 jahren zur kontrolle.

ersteinmal:

Echokardiographisch war eine Mitralinsuffizienz nachzuweisen, die noch gerade im physiologischen Bereich zu sehen ist

bedeuted das es noch nicht einmal krankheitswert hat. es ist also so gering das es wenn überhaupt nur grad 1 hat.

mach dir keine sorgen! ich weiß das ist leicht gesagt....... :=o . ...ich ab bei/nach jedem infekt immer wieder schiss er geht auf die klappe. aber soweit ich weiß haben das wirklich viele menschen.

außerdem das sagt mein kardiologe selbst (auch meine eigenen erfahrungen): das jeder kardiologe etwas anderes sagt, denn jeder hat ein anderes gerät (gut oder nicht so gut auflösend) und jeder arzt hat eine andere ansicht. ich habe in den letzten jahren 4 verschiedene meinungen gehört....

alles gute @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH