» »

Asthma: Alvesco-Verträglichkeit und Nebenwirkungen?

DWarkrjosex1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe Alvesco verschrieben bekommen und mein Körper kommt damit absolut nicht klar.

Sobald ich es inhaliert habe, ob vorher mit Sultanol Bedarfsspray oder nicht spüre ich ein Engegefühl in der Brust und sich rapide verschlechternde Atemnot. Die geht nur sehr langsam zurück, erst nach ner Stunde ist es "erträglich" und nicht mehr sehr belastend. Habe noch Stunden später dann Husten und erhöhte Verschleimung.

Daher werde ich es nun wohl mit einem anderen COrtisonspray versuchen müssen.

mich würde interessieren...kennt noch jemand diese Probleme mit Alveesco?

Welches Spray habt ihr dann vertragen??

Danke und Lg :)

Antworten
j%uliSbu


Was hast du denn für ein Asthma??

Ich nehem seit 21 Jahren Berotec 100 und der funktioniert prima! An deiner Stelle würde ich mal zum Lungenfacharzt gehen, ist zwar etwas aufwendig, aber der kann einen ganz gut einstellen! Mit diesem Spray und zusätzlich Cortison bei Erkältungen gehts mir sehr gut!!

DlarkroFse1


Hallo,

also ich habe wohl ein primär allergisches Asthma (Hausstaubmilben) und wohl auf einer eher niedrigeren Stufe.

Ich war beim Lungenfacharzt..das ist jetzt sozusagen der erste Versuch, mich einzustellen auf irgendwas.

Und irgendwie...läuft es schlecht :(

lg

EuheLmaliger5 Nutbzer (t#393z910)


Ich hatte das Alvesco auch eine ganze Weile und kam super damit zurecht. Zusätzlich hatte ich als Akutspray dann das Salbutamol. Wie oft und wieviel von dem Alvesco nimmst Du?

Ich nehme es nicht mehr, da meine Krankenkasse es nicht vollständig bezahlt und ich nicht einsehe, 40,-€ draufzuzahlen. Nehme jetzt nur das Salbutamol, welches ich jetzt natürlich wesentlich häufiger benötige, aber die anderen Sprays vertrag ich nicht und nochmal nen wochenlangen Klinikaufenthalt zur Umstellung auf ein anderes Spray, falls es überhaupt noch eins gibt, will ich nicht.

Duarkrlosex1


Hi,

naja, also ich soll morgens und abends einn HUb a 160 nehmen. Aber so kam ich ja nie.

Abgesehen davon kann ich die 40 euro auch nicht immer draufzahlen, also allein schon deswegn muss ich was andres probieren.

Du weisst aber schon, dass Bedarfsspray alleine mit der Zeit a) nachlässt und b) die Bronchien ohne Cortison noch mehr schädigt ??

Trotzdem kann ich auch verstehen, dass man nicht wochenlang in die Klinik will, ich hoff das bleibt mir erspart.

Lg

j$uMlibxu


Mh, also dass das Bedarfsspray mit der Zeit in der Wirkung nachlässt kann ich überhaupt nicht bestätigen. Wie gesagt, ich nehme das Berotecspray jetzt schon 21 Jahre. Mir wurde als zusätzliches Mittel vom Lungenfacharzt Viani verschrieben, das ich auch morgens und abends nehmen sollte. Da ich darauf aber mit Herzrasen und Unwohlsein reagiert habe, nehm ichs jetzt nur noch in Verbindung mit Cortison wenn ich echt erkältet bin. Du musst deinem Arzt unbedingt sagen, dass du deins nicht verträgst, ist ja nicht Sinn der Sache nach Einnahme noch schlechter Luft zu bekommen!!!

Lg

tWhe-cxaver


Alle Cortisonsprays können kurzzetg die Atemnot verstärken – da hilft nur ausprobieren, was Du besser verträgst. Nach einer Woche ist das Problem aber in der Regel weg. Ich selber bin Alvesco-Fan, weil ich damit am wenigsten Heiserket habe – aber es gibt ja auch noch viele andere...

Grüße

D arkr8osex1


Hey,

ja, ich werde es dem Arzt sagen und ein neues ausprobieren. Vielleicht klappt das dann besser. Viani vertragen viele Leute die ich kenne recht gut.

@ the caver

Was heisst denn "kurzfristig" Atemnot verstärken? Ich meine bei mir ist der Test fast 36h und ich pfeife immer noch auf dem letzten Loch, selbst spazierengehen führt zu starker Atemnot. Und das den ganzen Tag lang!

Und warum verursachen Kortisonsprays das überhaupt? also generell??

lg und danke

t3he-7caver


Das klingt nicht so, als wäre das Alvesco die Ursache. Normalerweise ist das nach Minuten bs max. 1 Stunde vorbei, ist ja nur eine unspezifsche Reizung der Bronchien. Vielleicht ist es aus anderem Grund schlechter geworden und der zeitliche Zusammenhang zum Alvesco ist Zufall?

Grüße

L.öcbkchexn1


Und warum verursachen Kortisonsprays das überhaupt? also generell??

Ich inhaliere auch Cortison. Aber sowas kenne ich nicht.

D#arDkr&ose1


Ich denk schon, habs jetz zwei mal genommen und unmittelbar danach SOFORT Probleme bekommen und zwar nicht zu knapp die beide jeweils ne Woche anhielten.

Letzte Mal war nun DOnnerstag, Nacht von Sonntag zu MOntag wurde ich nachts um 5.00 wach, nur Schleim gespuckt, wenig Luft bekommen, Schlaf unmöglich. Ganzen Tag nach Luft geschnappt und selbst nach wenigen Minuten gehen ausser Atem.

Also gestern Arzt, anderes Präparat verordnet bekommen. Symbicort.

Soweit kam ich aber noch gar ncht.

Nachdem es mir heute tagsüber eigentlih besser ging hab ich dann wohl den ersten "saftigen" asthmaanfall meines lebens bekommen. Beim telefonieren ging es los rapide schlechter in wenigen Minuten, ich konnte kaum noch reden, nur noch wortbrocken wie "bis dann, machs gut".

Ziemlich Hohe Atemfrequenz als wär ich nen Marathon gelaufen.

Dann Sultanol (Salbutamol) gesprüht, nach 15 min konte ich wenigstens wieder Sätze reden.

wenn auch immer noch mit ziemlicher Mühe, dauernd Lippenbremse und Kutschersitz.

Dann auf Anraten des Arztes das 1. Mal das Symbicort.....damit schien es die ersten 45 min nen Tick schlechter zu werden...dann besser, wieder schlechter immer im Stunden Takt.

Jetzt ist so seit 1,5 Stunden ansatzweise ruhe, das heisst ich kann Sätze reden, ohne extreme Atemnot sitzen (Liegen schwer) und nicht mehr diese ständigen Plagenden "Zu wenig Luft" gefühle.

Schön ist was anderes. Aber der Mensch freut sich über Besserung.

Mir gehts beschissen und ich bin fertig mit der Welt :(

DJarkrFose1


Ich mein ich komme ausser Atem wenn ich ein paar Schritte durch die Wohnung gehe.

Das ist schon echt übel und hab ich SO nie erlebt.

Heut is echt der Tiefpunkt :(

J`araanixa


Hm,

ich weiß ich bin ungeduldig aber gibt es denn niemanden hier, der mir von seinen Erfahrungen mit Asthmaanfällen oder tagelangen Attacken die einen ins Bett befördern, berichten kann?

Ich möchte einfach gerne wissen inwieweit ich das für mich einordnen und klarkriegen kann.

Wäre wirklich super.

Danke und lg

Jfori


Man kann auch auf ein Asthmamittel allergisch reagieren. Dann sollte man SOFORT das Medikament absetzen bzw. umgehend den Arzt informieren.

Es gibt so viele Asthma-Medikamente, da wird sich auch eines finden lassen, mit dem Du gut zurecht kommst. Im Idealfall wird man so eingestellt, dass man kaum noch merkt, dass man Asthma hat. Und dazu muss man nicht unbedingt wochenlang in eine Klinik. Dazu ist im Normalfall nur ein enger Kontakt mit dem behandelnden Arzt notwendig.

Ich habe auch Allergie-bedingtes Asthma und ein hyperreagibles Bronchialsystem. Seit Jahren nehme ich Viani (kann man auch als atmadisch oder Seretide bekommen) und komme sehr gut damit klar. Solche wie von Dir geschilderten Beschwerden nach Einnahme habe ich noch nie gehabt. Damit bin ich so gut eingestellt, dass ich das Bedarfsspray (Salbumatol) kaum noch brauche.

Geh zum Arzt. Warte nicht damit. Solche Beschwerden, so lange nach Einnahme sind nicht normal.

Gruß

LoöcRkc<henc1


Hi Jarania,

selbst in meinen schlimmsten Asthmazeiten habe ich mich nicht ins Bett verkrochen.

Offensichtlich bist du entweder schwerst erkrankt oder sehr schlecht medikamentös eingestellt.

Hast du schon an einer Asthmaschulung teilgenommen? Weist Du wie Du atmen solltest und welche Positionen atemerleichternd sind?

Hast du eine cortisonhaltige Grundmedikation und eine Bedarfsmedikation/Notfallspray?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH