» »

Ratlosigkeit bei Schmerzen, Schwellung, Husten und Atembeschwerd

M]aerxad


Hmm, sichtbar ist aber so nichts, ist die Stelle auch geröntgt worden? Berichte das doch dem Orthopäden.

P1syc:hos~omat9x1


Also es wurde vor ein paar Wochen meine Lunge geröngt.

Die Schwellung habe ich aber vor 2 Tagen bemerkt. Kann auch sein, dass es zu dem Zeitpunkt nicht vorhanden war, oder zu klein ist/war, um vom Röngten erkannt zu werden, falls es etwas ist.

Ich werde es auf alle Fälle dem orthopäden, aber auch dem Pneumologen berichten. Vielleicht können die was damit anfangen, hoffe es jedenfalls.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Habe nächste Woche Termine beim Psychologen, da die Ärzte alle von Psychosomatik und Hypochondrie ausgehen, einen beim Orthopäden und einen beim Pneumologen und beim Internisten (Blutwerte wurden auf Pfeiffer und Borelien überprüft).

Gruß

Psychosomat91

JYulxey


Auf dem Thorax-Rö würde man dieses "Ding" auch nicht beurteilen können.

Lsöckc1hen1


Hi Psychosomat91

Hier der Link zum Bild: [[http://yfrog.com/n0skelettvonvornbearbj yfrog.com/n0skelettvonvornbearbj]]

Der rote Bereich ist die Schwellung. Der grüne Bereich ist der, bei dem ich am genausten diese harten knorpelartigen Hubbel/Stellen/Kugeln/Formen ertasten kann und wo es am meisten bei Druck schmerzt.

Ich habe eine Vermutung: Es könnte sich um eine Blockade der Sterno-Clavikular-Gelenke handeln. Das Würde auch die Schwellung und die Schmerzen erklären.

Du wirst docvh ohnehin Physiotherapie erhalten, schreibst du. Dann suche dir Physiotherapeuten der auch ManualeTherapeut ist. Er kann Dir das Sterno-Clavicular-Gelenk mobilisieren. Frage danach, das ist wichtig. Damit fürfte das Problem behoben sein.

Ob damit allerdings alle deine Probleme behoben sind oder nicht, wird sich in den darauf folgenden Tagen zeigen. Wenn nicht, können tatsächlich psychosomatische Ursachen vorhanden sein. Aber auch die kann man therapieren. Melde dich dann halt noch mal.

Viel Erfolg in der Physiotherapie

PKsycrhoso@mat9x1


Hi,

heute war der Psychotherapeut dran.

Sehr nette Dame, auch wenn ihr Akzent nicht zu überhören ist.^^

Hat mich halt so ein wenig ausgefragt wie das alles angefangen hat und Hobbies, Umfeld ein wenig usw..

Bin selbst recht optimistisch was die Therapie angeht.

Wollte fragen, da meine größte Angst ein Lungenkrebs ist (kam bereits mit CFK in berührung), ob ein MRT bzw. CT sinnvoll wäre?

Die Therapeutin meint: Ja du hattest ja schon viele Untersuchungen, da kommts auf eine auch nicht mehr an.

Meine Überlegung ist hier, dass es mir, wenn das Ergebnis negativ ist, dadurch eigentlich besser gehen müsste, wenn es wirklich psychosomatisch ist, bzw. dann ist klar, dass es ein Fall für den Orthopäden ist.

Gruß und ein großes Dankeschön.

M%aeraxd


Hallo

Leider ist es oft so bei Psychosomatikern und Leuten mit Krankheitsangst, dass es nicht rein durch die Untersuchung besser wird. Meist fangen dann Ausflüchte an, wie "Die haben bestimmt nicht richtig geguckt" oder " Das ist jetzt auch schon drei Wochen her, inzwischen könnte sich etwas gebildet haben"

Deshalb würde es dir durch einen negativen Befund nicht automatisch besser gehen. Sei also da vorsichtig und bleib an der Therapeutin dran. :)*

C>hpa;-Tu


Leider ist es oft so bei Psychosomatikern und Leuten mit Krankheitsangst, dass es nicht rein durch die Untersuchung besser wird. Meist fangen dann Ausflüchte an, wie "Die haben bestimmt nicht richtig geguckt" oder " Das ist jetzt auch schon drei Wochen her, inzwischen könnte sich etwas gebildet haben"

Genau. Und wenn das alles nichts nutzt, dann tut irgendwas anderes weh (Symptomverschiebung).

Cha-Tu

P6sychosComaxt91


Hi,

ja das ist auch die Befürchtung der Ärzte, die diese Meinung (psychosomatik) vertreten.

Es fällt mir halt schwer zu glauben, dass die Ärzte doch so schnell und präzise eine Diagnose erstellen können.

Für mich sind die Symptome halt sehr klar..

Krankheitsgefühl

Schmerzen in der Brust

Atembeschwerden

Niedergeschlagenheit

Reizhusten

Deswegen wundert es mich, dass die Ärzte da nur an der Oberfläche kratzen und dann eine Diagnose stellen. Die Standardprozedur bei einem Lungenleiden ist meistens:

Abhören

Röntgen

CT

Speichel/Auswurfprobe

Deswegen bin ich da leicht verunsichert.

Gruß

PhsyfchoKsomaxt91


Also der Orthopäde konnte da nichts finden.

Die Knubbel sind wohl Knorpel, der sich entlang der Rippen zu Brustbeinverbindung befindet.

Atembeschwerden sind immernoch vorhanden, wie auch Husten.

Schmerzen fokussieren sich auf den oberen Brustbereich und auf der gegenüberliegenden Seite am Rücken. Sonst punktweise überall am Körper stellen, von denen Schmerz ausstrahlt bzw. die schmerzen. (Beine, Kopf, Gesicht, Schultern, Arme, Leisten, Bauch/Seiten, Brustkorp....)

Pneumologue meint die Atembeschwerden könnten eine Überempfindlichkeit der Bronchien sein. Habe am Donnerstag einen Test.

Montag habe ich wieder einen Termin beim Psychotherapeuten. Therapie fängt an.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH