» »

Viele Beschwerden, keine Diagnose. Hauptproblem: Atembeschwerden

a|g}nexs


Ein Hypochonder bin ich übrigens auch nicht

Wie weißt Du das? Du schinst Dich schon sehr genau zu beobachten. Dazu ein bißchen Tietze-Syndrom...

A&le`xBre=mexn


Hi agnes,

weil die sechs beschriebenen Beschwerden alle so stark sind, dass ich nicht im Geringsten in mich reinhorchen musste, um sie festzustellen. Davon ab hatte ich keinen Grund dazu, mich genau zu beobachten. Mehr kann ich dir dazu nicht sagen. ;-)

Alex

M1aTerad


Ich verstehe nicht ganz das in Klammern geschriebene "nur ein Arzt will HP abtöten"...wenn es so gemeint ist wie ich vermute, nämlich auf meine Meinung zu einem einzelnen Mediziner, der diesen Artikel schrieb, dann vergleichst du hier Äpfel mit Birnen.

Alle Ärzte, die ich kenne, die im Gastroenterologischen Bereich arbeiten machen alle die Eradikationstherapie, das Risiko einen HP zu behalten ist weitaus größer als die Einnahme der Antibiotika zum PPI.

Ich will auch noch kurz was zu deiner Reaktion auf agnes sagen, wobei du das auch bitte nicht falsch verstehen solltest :-)

EIn Hypochonder (was übrigens nichts schlimmes oder verwerfliches ist!) muss nicht in sich hineinhorchen um seine Symptome wahrzunehmen, denn sie sind tatsächlich da.

Ich erzähle dir von einer Bekannten, sie betreibt einen Firörsalon. Sie steht immer unter Stress, hatte lange Zeit Existenzängst, wie es eben heutzutage in Kleinbetrieben normal ist, arbeitet 14 Stunden täglich, auch am Wochenende und lebt am Existenzminimum.

Als ihr Körper streikte und ihre Seele die Angst, die sie abblockte auf den Körper abwälzte bekam sie Lähmungserscheinungen. Sie konnte nicht mehr laufen! Sie saß ein halbes Jahr im Rollstuhl und das war echt!

Neurologisch, orthopädisch und auch sonstwie konnte nichts festgestellt werden. Ihr Körper wollte einfach mal Ruhe. Und ihre Angst brauchte ein Ventil.

Heute geht es ihr gut und sie ist kürzer getreten, arbeitet weniger, hat zwar nun noch weniger zum Leben, aber sie hat gelernt, dass dies nicht das wichtigste ist.

Das ist nur ein beispiel wie sehr die Psyche unseren Körper durchaus beeinflussen kann und das das nichts mit Einbildung oder sowas zu tun hat.

Ich lese bei dir eine gewisse Ungeduld heraus, die kann ich auch nachvollziehen, es macht es aber nicht besser. Im Übrigen schriebst du ja auch von einer hiatushernie, die für meine Begriffe auch eher für den reflux verantwortlich ist als alles andere. Vielleicht waren die Symptome nur überdeckt. Gehe bitte eine Baustelle nach der anderen ab und mixe nichts durcheinander.

Ich kannd em Arzt nur zustimmen, dass man eines nach dem anderen machen sollte, sonst verrennt man sich, sowohl der Patient als auch der Arzt. Frage zehn Ärzte und du bekommst 13 Diagnosen. Der Körper ist nicht so einfach in Raster einzuteilen, dass man sagen kann, dass bestimmte Symptome ganz kalr immer nur einer Krankheit angerechnet werden können. Es ist weitaus komplexer.

P>rin*zessinx24


Hallo Alex,

also in welcher zeitlichen Abfolge meine Beschwerden aufgetreten sind, kann ich dir leider nicht so genau sagen aber es waren entweder nur Stunden oder Tage. Bei mir fing das (vor ca. 1Jahr) mit einem komischen Unwohlsein an, dazu kam Herzrasen (ich konnte mein Herz regelrecht pumpen sehen/hören/fühlen) und dieses komische Gefühl am Hals, direkt an der Ader, als ob da was versucht durchzukommen aber es nur mit Mühe schafft. Mein Puls ist seitdem viel stärker spürbar als zuvor, jedoch nicht an den Armen. Am nächsten Morgen wachte ich auf und hatte geschwollen Lymphknoten. Der Arzt meinte ich könne einfach falsch gelegen haben. Ich habe extreme Übelkeit und auch Angst überhaupt etwas zu essen, da danach mein Oberkörper immer so brennt. Es ist kein Sodbrennen, wenn ich aufstoßen muss und das muss ich seitdem sehr häufig und es passiert völlig unabhängig davon ob ich etwas zu mir genommen habe oder nicht, kommt da nur Luft, und manchmal tut es davor richtig weh wenn die Luft sich ihren Weg nach oben bannt. So mein eigentliches Problem und das was mich am meisten beunruhigt ist wie bei dir, diese plötzlich aufgetretene Kurzatmigkeit, dieses so schnell aus der Puste sein und immer das Gefühl zu haben, ganz tief einatmen zu müssen damit der Körper genug Sauerstoff bekommt. Die Schmerzen unter dem linken Rippenbogen habe ich auch immer noch, jedoch nicht mehr so häufig wie davor.

Naja besser ist es bis heute nicht und ich habe mich nachdem ich mit vielen Freunden darüber gesprochen habe, entschlossen mal zum Psychologen zu gehen. Ich war mir nie darüber im Klaren das Depressionen tatsächlich auch solche körperlichen Sypmtome auslösen können und bevor ich noch mehr Zeit damit vergeude mich schlecht zu fühlen, versuch ich das lieber mal.

Ach übrigens, ich war bis zum Auftreten all dieser Dinge und der Einschränkung die diese Symptome mit sich brachten auch ein sehr glücklicher lebensfreudiger Mensch. Jetzt wünsche ich mir nur noch einen Tag an dem mal alles okay ist körperlich :)

Hoffe bei dir finden die Ärzte die Ursache und du kannst dein Leben wieder normal leben!

M)aeraId


Irgendwie muss ich bei der Schilderung an das Roemheld-Syndrom denken.

APlexBHremxen


Hallo Maerad,

schaffe es leider erst jetzt mich wieder zu melden, sorry. Dieses "nur ein Arzt will HP abtöten" sollte heißen, dass zwei andere Ärzte, die ich besucht habe, mir davon abgeraten haben, solange es keinen eindeutigen Zusammenhang zu den Beschwerden gibt. Das waren aber auch keine Gastroenterologen, sondern Fachärzte für innere Medizin. Deshalb bin ich überhaupt erst auf diesen Artikel gestoßen.

Zum Hypochonder: Was du da über deine Bekannte beschreibst würde ich eher anders nennen – da hat ihr offenbar der Stress bzw. die Psyche einen Strich durch die Rechnung gemacht und sowas kann ich mir generell auch gut vorstellen. Ein Hypochonder ist für mich allerdings eher das, was auch bei Wikpedia steht:

Hypochondrie (gr. ὑποχόνδρια: Gegend unter den Rippen) ist eine somatoforme Störung und bezeichnet nach den internationalen Klassifikationssystemen ICD-10 und DSM-IV eine psychische Störung, bei der die Betroffenen unter ausgeprägten Ängsten leiden, eine ernsthafte Erkrankung zu haben, ohne dass sich dafür ein objektiver Befund finden lässt.

Und da würde ich einfach mal behaupten, dass das auf mich nicht zutrifft – Begründung siehe oben (Antwort auf agnes Beitrag). Ich bin auch eigentlich gar nicht so "belastet", weder mit Ängsten noch mit Stress. Deswegen hatte ichs ja gleich im Startpost erwähnt in der Hoffnung, dass man sich nicht gleich auf Unbewusstes versteift. Ich bin mir sicher, es gibt eine greifbarere Erklärung. ;-)

Wenn jemand noch Ideen hat, her damit!

Nochmals danke

Jens

A7lex$BrCemen


Hm – hat wirklich niemand mehr eine Idee?

Alex

PysychFosom)at91


Hi Alex,

ich bin zwar selbst nicht so der Fan dieser Diagnose und irgendwo bezweifle ich diese auch.

Stehst du zur Zeit unter starkem Stress? Familiär Verluste bzw. im engeren Kreis?

Psychosomatik ist unglaublich mächtig.

Die Ärzte gehen bei meinen Beschwerden auch davon aus, dass es Psychosomatik ist.

Habe auch Brustbeinschmerzen, Atembeschwerden, Rückenschmerzen, oft Sodbrennen und sonst an vielen Stellen im ganzen Körper vereinzelnt schmerzhafte Stellen. Das fing im Juli diesen Jahres an und wurd immer schlimmer. Die einen Symptome gingen weg, kamen neue dazu, alte tauchen wieder auf. Ob bei Bewebung, in Ruhe oder sonst wo, die Symptome scheinen ohne richtige Quelle vorhanden zu sein. Ärzte finden nichts, keine diagnosen und wenn, dann nur negativ, es wäre nichts da.

Da ich noch nicht sicher bin und den Ärzten nicht so vertraue, bin ich jetzt erstmal bei der Lunge hängen geblieben und checke diese durch. Mache parallel dazu aber eine Verhaltenstherapie.

Also nur meine Idee. Psychosomotik ist wie gesagt sehr fies. Ist aber nur eine Theorie.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH