» »

Atemnot, Engegefühl im Brustkorb, Gefühl umzukippen

Rwus6selxl4


Manchmal dauert es etwas länger den passenden Pychotherapeuten zu finden.

DHreamYOfNe2verlwanxd


aber was mich interessieren würde gibt es auch erkrankungen der Lunge die über Jahre schleichend die Atmung verschlechtern?

DBreaFmOfNxeverxland


schieb :-)

R&ussNellx4


Ja z.B. COPD. Die wird der Lungenfacharzt problemlos diagnostizieren können.

m~ainwixtch


Hi Du !!!

Ich bin mir auch recht sicher, daß das Ganze eine psychische Störung ist.

Kenne diese besch.... Gefühle seit knapp 2 Jahren. Meine Hausärztin hatte von Anfang an gesagt, daß es psychisch sei, aber ich wollte das erst nicht glauben, weil ich mir nicht vorstellen konnte, daß dadurch solche heftigen körperlichen Symptome entstehen können.

Herzrasen, Atemnot, Bleiplatte auf der Brust, Ameisen im Kopf, Schwindel, Magendrücken, Zittern, Schweißausbrüche, ....... echt heftig !!! Teilweise hatte ich dann Angst ich müsste sterben, so schlimm waren diese Attacken manchmal. Und es kam immer öfter.

Mein Freund mußte damals sogar 2x den Notarzt rufen, weil ich ohnmächtig wurde und umgekippt bin. Der Notarzt meinte auch, daß das die Psyche sei und hat mir Beruhigungsmittel gespritzt, dann wars gleich besser.

Bin dann letztes Jahr von einem Arzt zum Anderen gerannt und hab mich checken lassen, (EKG, Belastungs-EKG, Dauerblutdruck-Messung mit so einem Kasten den ich 12 Stunden am Körper hatte, Kardiologie mit Ultraschall am Herzen, Doppler-Arterienuntersuchung an der Halsschlagader, Lungespezialist, Magenspiegelung, Frauenarzt, .......) man hat nichts gefunden.

Ich dachte schon, daß ich verrückt werde und mir alles einbilde oder daß alle Ärzte einfach nur unfähig sind. Man hat mir Psychopillen verschrieben, die ich aber nie genommen habe, weil mir deren Nebenwirkungen (Suchtgefahr usw) wieder Angst gemacht haben.

Das einzigste was festgestellt wurde, war, daß ich zu hohen Blutdruck hatte, obwohl er sonst immer viel zu niedrig war, hochgradiger Unterzucker (25-30) und eine bedenkliche Eisenmangel-Anämie.

Ich hatte den Ärzten nichts mehr geglaubt und dachte, daß ich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekomme oder daß ich einen Hirntumor hab, oder, oder, oder ......

Das Ganze wurde immer schlimmer und ich hatte immer mehr Angst, bis hin zur Todesangst und fühlte mich nur noch unverstanden. Ich hab mich immer mehr verkrochen, wollte nicht mehr aus dem Haus gehen, weil ich immer Angst hatte, daß ich umkippe. Teilweise hab ich mich nicht mehr getraut Auto zu fahren. Die Anfälle kamen noch häufiger und wurden stärker.

Ich hatte immer noch nicht an eine psychische Störung geglaubt, aber ich wollte nix unversucht lassen und hab dann doch nach vielen Gesprächen mit meiner Hausärztin einen Nottermin -gleich am nächsten Tag- bei einer Psychotherapeutin bekommen.

Dort wurde mir bereits bei der ersten Sitzung erklärt, daß es sich hier eindeutig um Angst- und Panikattacken handelt und jetzt hab ichs auch geglaubt.

Ich gehe jetzt seit Januar dort hin und siehe da ...... schon nach der 2. Sitzung gings mir viel besser.

Ich habe mit der Zeit gelernt nicht so viel zu grübeln, mich zu entspannen und anders zu atmen.

Die Attacken wurden weniger, hab sie nur noch selten und bekomme sie schnell wieder in Griff. Ich geh wieder ganz normal aus dem Haus und bin nie wieder umgekippt. Blutdruck und Zucker (das kam von meinem ständigen Psychstress) haben sich von allein normalisiert und ich hab eine Eisenkur gemacht.

Scheu Dich nicht mal bei Deinem Arzt auch die "die Psyche" anzusprechen, aber laß Dich nicht gleich mit Pillen vollpumpem.

Ich wünsch Dir alles Liebe und viel Kraft !!!

Entspann Dich und hab keine Angst !!!

Snhe(exp


@ mainwitch

Wenn ich mir dein Fall so durchlese, glaube ich eher, dass deine Beschwerden körperlicher Natur waren. Gerade die diagnostizierte Eisenmangelanämie führen oft zu den Beschwerden, die du aufgeführt hast. Mag sein, dass die köperlichen Bescherden noch psychische Probleme hervorgerufen haben, aber das scheint nicht die eigentliche Ursache zu sein.

m5ainw3itcxh


Hallo Sheep,

nein nein ist schon psychisch !!!

Der Bluthochdruck und der Unterzucker waren eine Alarmfunktion meines Körpers, da alles in mir durch diese Panik- und Angsattacken ständig auf Hochtouren lief und sich in einem permanenten Stresszustand befand. Hat sich ja dann wieder von allein alles normalisiert.

Der Eisenmangel hat damit nur indiriekt was zu tun, war aber nicht der Auslöser. Der kommt von meinen permanenten starken Blutungen, das ist jetz aber vorbei (siehe auch Faden "Gebärmutterentfernung vaginal").

Niedrige Eisenwerte begünstigen natürlich Übelkeit, Schlappheit, Konzentrationsschwäche, ....

das ist schon klar und das geht auch unter anderem auf die Psyche.

Ich gehe ja auch davon aus, daß sich mein Psychokram nochmal bessert, nachdem ich jetzt die GM raus habe.

Da gibt einfach eins das andere.

mSainw:itTch


@ DreamOfNeverland

Hallöle, wie gehts Dir inzwischen ?

schau doch da mal rein, das ist ein kleiner kostenloser Test, ob es sich bei Dir vielleicht um eine psychische Geschichte handeln könnte:

[[www.expertenrat.info/panikstoerung-test.html]]

und auf folgender Seite findest Du auch viele aufschlussreiche Gratis-Videos über Ängste und Panikstörungen – echt interessant !!!

[[www.expertenrat.info/angst-panik-video-clips.html]]

Vielleicht findest Du ja da eine Erklärung oder Bestätigung für Deine Symptome.

Lass es mich bitte wissen, was Du davon hältst.

LG *:)

D1reaCmOfNev3erland


ich bräuchte euren rat

jetzt war ich beim lungenspezialisten wegen der atemnot

und der hat mich nochmal an so ein spezielles gerät angeschlossen meinte mein Lungenvolumen beträgt 5 Liter durchschnitt ist 4,2 und das als raucher er braucht gar kein röntgenbild machen weil er ausschliessen kann das es von der lunge kommt würdet ihr sagen das es richtig ist?

weil ich immer noch diese atemnot habe

E>xtrPemspät)zünder


Ich gehe zunächts auch davon aus, dass keine körperliche Ursache vorliegt. Was du beschreibst, klingt stark nach psychischen Problemen / Unruhezuständen. Hast du es schon mal mit den Klassikern (Beruhigungstee, Johanniskraut) probiert? Auch Kurse (progressive Muskelentspannung, Yoga, Feldenkrais o.ä.) könnten dir helfen, mit deinem Körper kontrollierter umzugehen und aktiv beruhigend auf dich einzuwirken. Eine Facharztodyssee wird dir nicht weiterhelfen, du musst an dir selber arbeiten.

D>rea%mOfNev erlxand


Hallo,

danke für die schnelle antwort,

nein ich hab sonst noch gar nichts ausprobiert

es macht mich nur wahnsinnig es ist manchmal echt so schlimm das ich angst habe rauszugehen weil ich die befürchtung hab umzukippen

in geschlossenen räumen wo viele menschen sind ist es ganz schlimm ich muss dann schnell an die frische luft weil ich sonst das gefühl habe umzukippen

RAuss(el l04


He DreamOfNeverland

hier ein paar passende Links für Dich. Wenn Du dein Problem los werden willst, wirst du um eine Verhaltenstherapie nicht drum rum kommen.

[[angstportal.de/Kategorie/Angststoerungen/Primaere-Angststoerungen/Agoraphobie/]]

[[angstportal.de/Kategorie/Hilfe-zur-Selbsthilfe/Selbsthilfe-bei-Agoraphobie/]]

m}aFi!nwitcxh


Hallo Russel4,

auch wenn wir beiden uns aus schon mal ein bißchen in die Wolle gekriegt haben, muß ich Dir jetzt folgendes sagen:

habe eben den ersten Link aus Deinem vorherigen Bericht angeschaut und hab mich da wirklich wieder gefunden.

So zutreffende Beschreibungen wie dort, hab ich bisher noch nicht gefunden.

Vielen herzlichen Dank !!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH