» »

Restriktive Ventilationsstörung der Lunge, was genau ist das?

H7oxppo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

war am Donnerstag beim Arzt, da ich Probleme mit dem Luft holen habe (manchmal). Er hat eine Retriktive Ventilationsstörung festgestellt, meinte das hätte jeder 2te Patient und wäre nicht schlimm, da braucht man nichts zu machen. Deshalb hat er mir nicht erklärt was genau das ist und das ist jetzt hier meine Frage, was genau bedeutet die Diagnose und ist es wirklich so das man nicht behandeln muss? <danke schonmal ;-)

Schönen letzten Weihnahtsabend noch

Antworten
sdunysh`iney


Bei der restriktiven Lungenfunktionsstörung ist die Vitalkapazität und die totale Lungenkapazität vermindert. Verursacht ist dies durch eine eingeschränkte Compliance des Atemapparats (die Dehnungsfähigkeit ist eingeschränkt). Das Auftreten einer Restriktiven Lungenfunktionsstörung kann zum Beispiel an Verwachsungen der Pleura, Lungenfibrose, Verlust von Lungengewebe oder Thorax-Beweglichkeit (zum Beispiel Skoliose, Trichterbrust) liegen.

quelle wikipedia

HOopxpo


hallo aha, jetzt weiß ich in fachausdrücken was es ist, aber soviel ann ich mir darunter nicht vorstellen... :( Aber wird wohl nicht schlimm sein...

sgunshminxey


dein arzt sagte ja schon das ist nicht schlimm ;-)

HYoppxo


ja, nur leider vertraue ich Ärzten nicht mehr so, nachdem ich dieses und letztes Jahr sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Da sie mein CRPS nicht erkannt haben ....

t,he-cwaver


"restriktive Ventilationsstörung" heißt grob vereinfacht gesagt "zu kleine Lunge" – korrekter ausgedrückt: Die Luftmenge, die bei einem Atemzug ein- und ausgeatmet werden kann (vitalkapazität) ist zu klein.

Wenn das bei diesem Arzt 50% der Patienten haben, kann das nur zwei Ursachen haben: Entweder seine Patienten bestehen ausschließlich aus kettenrauchenden Bergarbeitern oder die Messungen werden nicht ordentlich durchgeführt. Was das wahrscheinlichere ist, kannst Du wahrscheinlich selbst beurteilen...

Fast alle Lungenfunktionsmessungen sind Leistungsmessungen: Hast Du bei der Messung so tief wie nur irgend möglich eingeatmet und dann so lange ausgeatmet, bis absolut gar nichts mehr ging, selbst wenn Dir jemand eine Pistole an den Kopf gehalten hätte? Falls nein: Vergiss die Messung einfach.

Grüße

wkinnCetou@-de6r-zmweitxe


Vergiss die Messung einfach.

:)^

Genauso ist es: Wenn du kein kettenrauchender Bergarbeiter bist, keinen Pleuraerguss und keine Rippenfraktur hast, hast Du einfach nicht gut genug gepustet (oder die MFA dich nicht genug angefeuert)

Hfoppo


ok,... also vergess ich das ganz schnell mal wieder. Vielleicht haben die auch irgendwas falsch gemessen... Ne Rippenfraktur habe ich auch nicht nur ne skoliose, aber die Wirbelsäule hat ja nicht soviel mit der Lunge zu tun.... Also ist wohl Gott sei dank doch alles ok ;-)

danke und liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH