» »

Seit zwei Tagen starkes Herzklopfen und Nachtschweiß

n3ullopubnkxt hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit einigen Tagen starkes Herzklopfen und leide sehr darunter, weil ich mir große Sorgen mache, was mit mir los ist.

1) männlich, 21 Jahre, ~83 kg, 195cm

Keinerlei sportliche Aktivität, vergleichsweise hoher Alkoholkonsum vor allem an Wochenenden, wenig abwechslungsreiche Ernährung

2) Seit mehreren Monaten schwitze ich sehr stark unter den Achseln, im Schritt und an den Füßen. Dies steigert sich bei körperlicher Anstrengung noch mehr sodass ich schweißnass sein kann, wenn ich nur 20 Meter zur Straßenbahn renne.

Ich trage aus diesem Grund nur noch weiße T-Shirts und Hemden, da dort der Schweißgeruch unter den Achseln nicht so beißend und unerträglich ist wie wenn ich bunte und dunkle Hemden trage. Oftmals bilden sich gelbe Schweißränder an den Hemden. Ob Kunst- oder Naturfaser macht keinen Unterschied.

Diabetes wurde vor zwei Monaten mit einem Glukoseverträglichkeitstest ausgeschlossen, eine Ultraschall- sowie Blutuntersuchung beim Radiologen ergab eine leicht über der Norm dimensionierte Schilddrüse. Eine Fehlfunktion wurde nicht festgestellt, hinzu kommt dass ich insgesamt auch recht groß bin.

Ein Termin beim Endokrinologen steht noch aus.

3) Letzte Woche hatte ich eine kleine Erkältung mit Schnupfen und Husten, die insgesamt etwa 5 Tage gedauert hat.

4) Aktuelle Situation:

Seit Montag, nach mehrtägigem intensivem Alkoholkonsum inklusive Erbrechen zu Karneval und wenig Essen über die Tage, schlägt mein Herz sehr kräftig.

Die Frequenz liegt zwischen 80 und 90 bei Ruhe. Beim normalen Laufen (z.B. Einkaufengehen) verändert sich die Frequenz nach meinem Empfinden nicht unnormal, die Intensität des Schlagens nimmt jedoch deutlich zu.

Hinzu kommt, dass ich keinerlei Appetit habe. Anders als gestern ist mir im Ruhezustand nicht mehr übel, außer ich esse etwas. Heute habe ich nur einige Bananen sowie etwas Suppe essen können.

Ich habe außerdem ein Druckgefühl unter ("südlich") dem Brustbein als bräuchte dort etwas mehr Platz als es zur Verfügung hat. Übt man Druck auf die Stelle aus, ist das unangenehm aber nicht schmerzhaft.

Besonderen Drang aufzustoßen habe ich nicht, der Stuhl ist weich aber kein Durchfall, Blähungen höchstens in normalen Dimensionen.

Allerdings rumort es manchmal lautstark im Bauch.

Gestern Nacht war ich gegen 23 Uhr in der Notaufnahme um zu fragen was es sein könnte und ob ich mir Sorgen machen müsse.

Dort wurde ein EKG angefertigt:

http://i.imgur.com/iJpgd.jpg

http://i.imgur.com/Umpna.jpg

http://i.imgur.com/hJBSj.jpg

Dies wurde mir auch auf Nachfragen nicht näher erläutert, es sei alles in Ordnung. Dennoch konnte mir ein Pfleger dort gut zureden und gab mir außerdem eine Kalium-Brausetablette.

Er vermutete eine Gastritis und meinte, der Magen könne sich derart aufblähen, dass er auf die Lunge und diese auf das Herz drückt.

Ich konnte daraufhin gut und mit deutlich schwächer pochendem Herz einschlafen, wachte in der Nacht jedoch häufig auf, meistens sehr stark schwitzend sodass der Schlafanzug und auch die Bettdecke recht feucht waren. Der Schweiß roch dabei leicht nach Urin.

Woran leide ich und wie schaffe ich Abhilfe? Ich habe morgen vor zum Internisten zu gehen, soll ich irgendwelche speziellen Fragen stellen?

Vielen Dank und liebe Grüße

Antworten
CMha-fTu


Wann ist der Endokrinologentermin?

Hast Du auch ungewöhnlich viel Durst?

Gruss

Cha-Tu

nSullypunOkxt


Der Endokrinologentermin ist noch nicht vereinbart, er ist erst nächste Woche wieder in der Praxis und ist leider der einzige der Stadt, deswegen rechne ich nicht mehr im März mit einem Termin.

Ungewöhnlich viel Durst habe ich eigentlich nicht, eher weniger. Ein richtiges Hungergefühl habe ich auch nur sehr selten. Stattdessen esse ich meist nach der Uhr, wenn ich mich schlecht konzentrieren kann oder wenn mir kalt wird.

CjhaZ-Txu


Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Schilddrüse da mitspielt. Vielleicht wäre es gut, dieses Thema nochmal bei den "Kollegen" aus der "Hormon-Abteilung" einzustellen, dort sind viele sehr kompetente User mit SD-Problemen, ich vermute/hoffe, die können Dir mehr dazu sagen:

[[http://www.med1.de/Forum/Stoffwechsel.Hormone/]]

Cha-Tu

n<ulMlp2unkt


Hallo,

vielen Dank für die Antworten! Hier der weitere Verlauf:

------------- 10.03.2011 -------------

5) Internist

Bei meinem Besuch beim Internisten wurde mir Blut abgenommen und ein EKG geschrieben. Die Theorie dass meine Beschwerden vom Magen herrührten, teilte er nicht und gab mir zunächst einmal Metobeta 100 mit, von denen ich morgens und abends jeweils eine halbe Tablette nehmen sollte.

Mein Besuch war morgens um 9 Uhr, daher habe ich direkt danach und später noch einmal gegen 19 Uhr eine halbe eingenommen. Ich hatte bis dahin den ganzen Tag im Bett verbracht und die Beschwerden waren deutlich reduziert, das Herzklopfen war größtenteils nicht mehr spürbar.

6) Verschlechterung

Direkt nach der Einnahme der zweiten Dosis um 19 Uhr war ich noch kurz zu Fuß in der Stadt und habe mich mit Freunden in einem Lokal getroffen. Dort hatte ich Schwierigkeiten Luft zu bekommen und konnte keine 5 Worte am Stück sagen ohne danach schnappend zu atmen.

Genau so auf dem Rückweg, auf dem ich eine relativ starke Steigung und mein Treppenhaus überwinden musste, fiel mir das Atmen sehr schwer und ich lief mit der Geschwindigkeit eines alten Mannes.

Hinzu kamen leichte Kopfschmerzen und gehäuftes Zucken und Ziepen an allen möglichen Stellen im Brustbereich.

7) Notaufnahme

Schockiert von meiner körperlichen Verfassung entschied ich mich, noch einmal die internistische Notaufnahme aufzusuchen und schilderte meine Symptome bis sie mich eher widerwillig für die Nacht aufnahmen.

So lag ich dort von ca. 23 bis 8 Uhr.

Vorgenommen wurde:

- Umfangreiche Blutuntersuchungen (Ergebnisse habe ich leider gerade nicht zur Hand)

- Anamnese mit lt. Arzt "diffusen Beschwerden"

- Unauffälliges Abtasten des Bauchraumes bis zu kräftigem und sehr schmerzhaftem Schlag unter die rechte Rippe, die auf eine Gastritis hindeute

- Alle zwei-drei Stunden ein weiteres EKG sowie weitere Blutabnahmen

- Verabreichung einer Tablette Pantozol

Die Symptome wurden besser. Ich lag die komplette Zeit nahezu regungslos da und bekam deutlich besser Luft als vorher.

Bis ca. 6 Uhr lag meine Herzfrequenz zwischen 60 und 70, danach eher im Bereich 80.

Ich wurde mit Ausschluss einer koronaren Herzerkrankung entlassen, man teilte mir mit ich leide unter einer Gastritis und solle 7 Tage mit Protonenpumpenhemmern behandelt werden. Ebenso sei der psychische Einfluss auf die Wahrnehmung der Symptome nicht zu verachten.

Eine weitere Behandlung mit Betablockern sei nicht indiziert.

Die EKGs seien unauffällig und die Blutwerte durchweg im Normbereich.

Die Betablocker nahm ich diesen Morgen daher nicht mehr. Herzklopfen und leichter Druck auf der Brust stellten sich wieder ein, aufgrund der beruhigenden Diagnose aus der Notaufnahme machte ich mir jedoch keine Sorgen und konnte dies gut ignorieren.

------------- 11.03.2011 -------------

8) Ergebnisse des Internisten

Um 15 Uhr nahm ich meinen Termin beim Internisten wahr, um die Ergebnisse des Bluttests, den er am Vortag um 9 Uhr vorgenommen hatte, zu besprechen.

Er teilte mir mit, ich hätte eine intensive Schilddrüsenüberfunktion mit normalem TSH-Wert und deutlich erhöhten FT3 und FT4 Werten.

In der Notaufnahme seien nur der TSH-Wert und einer der beiden anderen Werte getestet worden. Der dort getestete FT-Wert sei an der obersten Grenze des Referenzbereich gewesen.

Er entschied, ich solle weiterhin die Betablocker gegen das Herzklopfen einnehmen und am Dienstag wieder erscheinen, da er dann die entsprechenden Schilddrüsenmedikamente vorliegen hätte. Desweiteren soll ich baldmöglichst einen Termin beim Endokrinilogen vereinbaren.

Den Rest des Tages hielt ich mich zu Hause und meistens im Bett auf. Mein Essen an diesem Tag sah wie folgt aus:

Frühstück (noch in der Notaufnahme): Zwei einfache Brötchen (ohne Belag)

Mittag: Hähnchenfleisch mit Nudeln, ein Apfel

Abends: 450g Joghurt, verschiedene Sorten

Den Tag über einige Tassen Kamillen- und andere Tees sowie stilles Wasser

------------- 12.03.2011 -------------

9) Samstagmorgen

Ich habe die Nacht vergleichsweise gut geschlafen:

- Deutlich weniger Nachtschweiß

- Herzklopfen leicht spürbar bis normal

Am morgen wachte ich auf und ging zur Toilette und war verwundert über die starke Schaumbildung und die dunkle Farbe und habe daraufhin einen Teil "abgezweigt":

[[http://i.imgur.com/5eSZJ.jpg Bild der Urinprobe]]

Das Bild entstand nach starkem Schütteln der Flsche und anschließenden 10 Minuten Warten. Jetzt, nach ca. 30 Minuten ist der Schaum immer noch in der selben Form.

Woran leide ich und wie schaffe ich Abhilfe?

Vielen Dank für eure Zeit und Mühe!

Z-wacBk(4x4


Du hast es doch bereits gehört. Deine SD produziert offenbar zuviel Hormon. Wenn Du nach "Symptome Schilddrüsenüberfunktion" googlest, wirst Du Dich wahrscheinlich wiederfinden. Allerdings ist mir die Ursache dieser ÜF noch nicht ganz klar. Eine vergrößerte (wie groß?) SD weist oft auf einen Jodmangel hin. Sobald dem Körper aber vermehrt (z.B. durch die Nahrung) Jodid zugeführt wird, steigt die Hormonproduktion an. Andererseits käme auch eine Autonomie in Frage. Das heißt, dass sich gewisse Areale vom SD-Regelkreis abgekoppelt haben und aus jedem Krümel Jodid sofort SD-Hormon herstellen. Dass man auf diese Weise in eine ÜF rutschen kann, liegt auf der Hand. Außerdem kämen noch SD-Autoimmunkrankheiten in Frage. Dies alles sollte untersucht sein, bevor man Dir ein Medikament verabreicht, das die SD ausbremst. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass das für Dienstag vorgesehene Medikament (je nachdem, um was es sich handelt) die Untersuchungsergebnisse beim Endo verfälschen könnte. Dein Internist scheint auch nur mit Wasser zu kochen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH