» »

Bypass-OP überhaupt erforderlich–wenn ich doch nach Hause darf ?

sxofiHa34-3S9 (jahre axlt


oh danke das ist lieb cha-tu :)* :)D @:) *:)

wfennscho0nM-den~nschxon


Sofia und Cha-Tu ,

bitte nur kein Streit denn ich danke euch beiden für eure tollen Kommentare.

Es hilft schon ungemein etwas von anderen Erfahrungen mitnehmen zu können und ich bin Froh das es das Internet und ein Forum wie dieses gibt. Ich könnte weniger damit umgehen, wenn ich nur mit meinen Ängsten und Vermutungen in die OP gehe, denn das die Ärzte es als Routine sehen und erklären ist schließlich verständlich – es ist ihr Job.

Dank Sofia kann ich mal einen Vergleich anstellen, im Norden hätte ich wohl nie nachgeschaut. Cha-Tu muss ich schon jetzt recht geben, ich glaub es würde mich schon deprimieren wenn ich längere Zeit auf Besuch verzichten müßte, es wären ja schon mehr als 350 km hier aus dem Ruhrpott bis nach Hamburg und das kostet Zeit und Geld. Mit meinen 5o Jahren bin ich ja ansonsten recht fit und wenn ich mir die Familiengeschichte von Sofia durchlese sollte ich es wohl auch wegstecken können. Solche Erfahrungen bauen schon auf und machen Mut – Danke !

LG an euch beide ... @:)

wCennsMchon-DdennsvchDon


Hallo an alle,

nun ist es geschafft ! :)^ Ich habe am 26ten August meine Bypässe im Bergmannsheil KH in Bochum erhalten. Alles verlief nach Plan, die ersten zwei Tage nach der OP fehlen mir ganz und das ist wohl auch gut so :)z . Die Entscheidung für dieses KH war gut, ich fühlte mich dort gut betreut und aufgehoben. Nach bereits 8 Tagen kam ich zurück in mein Heimat KH nach Recklinghausen, wo ich noch 6 Tage verbrachte. Von dort wurde meine Reha beantragt und da war ich dann jetzt für drei Wochen in Bad Oeynhausen. Ich kann jedem nur empfehlen solch eine Anschluss Reha ( AHB ) zu machen, denn es gibt viel aufzuarbeiten um sich wieder richtig zu bewegen.

Für die die es noch vor sich haben sei gesagt, es ist kein leichter Eingriff und es ist auch nicht Schmerzfrei aber jeder Tag nach der OP ist wie ein neuer Tag im Leben. Eigentlich sollte man sich frühzeitig auf das Schlafen auf dem Rücken vorbereiten, denn das steht für ca. 3 Monate an und ist der Schmerzträger Nr. 1. Wenn ich diese blöden Rückenschmerzen nicht gehabt hätte könnte ich sagen " halb so wild " denn alles andere ging ( s.o.) sehr schnell vorbei ;-) . Ich bin jetzt drei Monate ausser Gefecht und denke ich kann in vier Wochen wieder meine Arbeit antreten, nur heben und tragen über 5Kg muss ich noch vermeiden. Autofahren darf ich auch schon wieder und so kommt man wieder überall hin z.B. zur Herzsportgruppe wo ich mich nun angemeldet habe. Ich war froh hier ein Medium und vor allem nette Menschen gefunden zu haben, die mir die Ängste ein wenig vorab genommen und ihre Anteilnahme gezeigt haben. DANKE euch allen @:)

Ich wünsche allen die diesen Beitrag gelesen haben und denen die ihn gerade lesen " Alles erdenklich Gute ! " und viel Erfolg.

C~ha8-Tu


Mensch, ich freue mich gerade ganz toll!!!

Zum einen deswegen, weil es Dir so gut geht, dass Du die Reha gemacht hast, davon profitiert hast und sogar in eine Herzsportgruppe gehst. KLASSE!!!

Und zum anderen freue ich mich, dass hier mal jemand nach seiner OP Bericht erstattet, so dass man weiss, wie es weiterging.

Wirklich, das freut mich sehr.

Alles Gute für Deinen Weg!

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH