» »

Wie oft ist eine Untersuchung zwecks Herz nötig?

H|olylyF0507 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

In der Überschrift steht schon meine eigentliche Frage. Ich hatte im April eine Untersuchung beim Kardiologen. Belastungs-EKG, Herz-Echo. Im Januar war ich im Krankenhaus. Untersuchungen: Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Herz-Ultraschall, Sonografie der Halsschlagader. Von Juni bis heute hatte ich ca. 3 Ruhe-EKG, das alles ohne Befund. Letztes Ruhe-EKG war vor 2 Wochen. Vorgestern nacht hatte ich stechende Schmerzen in der Brust und im Rücken bekommen. Die wurden ab und an besser und dann wieder schlimmer. Heute hab ich nur ab und zu mal ein stechen, aber sonst wieder weg. Ausserdem ist mir dauernd so unwohl in der Brust. Gestern nacht war ich schon halb eingeschlafen, auf einmal bin ich aufgeschreckt mit einem kurzen starken Herzklopf und komischen Gefühl in der Brust. Mein Blutdruck ist meist normal um 117/79, Puls zwischen 80 und 95.

Soll ich jetzt schon wieder zum Arzt rennen oder sind das Angstsymptome?

Antworten
Mdoni7ka65 hat geantwortet


Du überbewertest die Symptome und daraus entsteht Angst. Untersuchungen wurden genug gemacht, du musst anfangen, an die Ergebnisse dieser Untersuchungen auch zu glauben. Hast du sonst auch Angstprobleme?

Hzolly0%50x7 hat geantwortet


ja ich habe angst vor tödlichen krankheiten. angst zu sterben.

ja ich glaube ja auch an die ergebnisse, nachdem sie gemacht wurden. nach einer weile fängt es wieder an mit irgendwelchen problemen und ich habe wieder angst das es das herz ist.

H^oQlly80507 hat geantwortet


achja bin 31 jahre, übergewichtig, kein alkohol, keine zigaretten, keine drogen, leide an bluthochdruck. ist aber in behandlung und gut eingestellt

MVonikax65 hat geantwortet


Ich kenne das, Krankheitsangst ist schwer in den Griff zu bekommen. Man muss sich in diesen Momenten, wenn beispielsweise der Gedanke kommt, es könnte das Herz sein, einfach klar machen, dass es die Angst ist. Ich habe seit Jahren Extrasystolen, mit der Zeit gewöhnt man sich wirklich dran. Ängste sind mir vertraut, Angst an sich ist ja nicht gefährlich. Wenn du von dem Gedanken weg kommst, dass dein Herz ein Problem hat, sondern die Angst als etwas erkennst, was dir nichts tun kann, kommst du vielleicht allemählich von der Spur weg, dass du gleich tot umfallen wirst.

Hnoll`y050x7 hat geantwortet


ich bin auch schon in behandlung, aber das ist sehr schwer für mich

lKe wsanwg rqeaxl hat geantwortet


Wie viel Übergewicht hast du denn?

sctuedio hat geantwortet


Hallo ,

es gibt eine sogenannte Herzneurose.Alles,jede Kleinigkeit die sich in diesem Bereich abspielt ängstigt.Man möchte laufend untersucht werden,um sicher zu sein, dass nichts Schlimmes passiert.Ich kann Dir nur empfehlen,(aus eigener Erfahrung,bei mir wurde das durch eine kranke Schilddrüse ausgelöst) in die Angst dadurch hinein zugehen,dass Du Dein Herz belastest.In dem du z.b. recht schnell die Treppe hinaufläufst und dann versuchst das Herzklopfen,Stechen usw. auszuhalten.Du wirst merken,dass sich alles ganz normal beruht.Das ist nicht so einfach am Anfang auszuhalten,aber mit der Zeit normalisiert sich Dein Empfinden.Sonst bleibt Dir nur,ein Gesprächstherapie zu machen,denn das muß Du behandeln lassen oder selbst aktiv werden,sonst gibt es wirklich auch "die Geister die ich rief" .Gerade auch mit Bluthochdruck!!!Der Stress,den die Angst auslöst kann weitere Probleme auslösen,die dann wieder ängstigen und die Spirale dreht sich.

Laß die Angst nicht Sieger werden!!!

HOolllSy05x07 hat geantwortet


@ le sang real

ich habe ein gewicht von 113 bei 1,73

@ studio

wenn ich mein herz belaste habe ich kein stechen oder herzklopfen

lSe sangx real hat geantwortet


Das ist schon ganz schön heftig... Du solltest abnehmen, um dein Herz nicht zu überlasten und deine Gelenke zu schonen.

Die ES sollten dich trotzdem nicht beunruhigen, ich hab sowas auch.

sStud)io hat geantwortet


Wenn Du nichts merkst,bei Belastung,dann hast Du Dir damit eigentlich schon die Antwort selber gegeben.Dann mußt Du etwas gegen Deine Angst tun.Je früher um so besser!

C8haX-xTu hat geantwortet


Was würdet Ihr eigentlich machen, wenn Ihr WIRKLICH herzkrank wäret? Einen Zweitwohnsitz im Wartezimmer des Kardiologen? Meine Güte, ich bin wirklich herzkrank, und zwar schwer herzkrank und gehe einmal pro Jahr zum Kardiologen und das reicht völlig aus. Herzgesunde müssen gar nicht zum Kardiologen. Und wer nach so einer Überanzahl von Herzuntersuchungen immer noch glaubt, herzkrank zu sein, sollte in Therapie gehen oder, falls er bereits in Therapie ist, seine Psychotherapie intensivieren. Ich meine das ernst. Herzangst/Organangst/Organneurosen sind schwere seelische Krankheiten, aber die werden nicht beim Kardiologen therapiert...

Cha-Tu

Hoo6lly0u507 hat geantwortet


aber kann es denn nicht sein das nach ner weile irgendwas sein könnte?

oMctavxia hat geantwortet


:)z

lBe s#ang rexal hat geantwortet


Irgendwann könnte was sein – besonders, wenn du an deinem Übergewicht nicht arbeitest.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH