» »

Blutdruck normal, Puls hoch, Endstrecken­veränderung

Z?appecrlotxt hat geantwortet


Guten Morgen ihr Lieben,

ich hatte in der letzten Stunde im Liegen 5 fiese ES und bin wieder aufgestanden und zittere jetzt total, weil ich so eine Angst habe. Ich hatte die ewig nicht mehr :-| .

Momentan bin ich etwas angespannt, aber ich war auch schon mal angespannter.

Jetzt überleg ich, ob ich morgen früh um 8 zum Arzt sollte das abklären.

Ich war zwischendurch mal erkältet und bin zu Fuß unterwegs gewesen, habe aber keinen Sport getrieben. Trotzdem geht mir buchstäblich die Pumpe, weil meine rechte Wade ab und zu mal weh getan hat, ich aber nichts verdächtiges gesehen habe. :-|

Ich kann das doch so schlecht einschätzen :°( .

Danke fürs Lesen

C~ha-xTu hat geantwortet


Liebe Zapperlott,

aber ein Teil in Dir weiss sicherlich, dass 5 ES "nix" sind, gell? :-)

Ich sehe bei Dir zur Zeit absolut keine Notwendigkeit, zum Arzt zu gehen. Meine Sorge ist, wenn Du diesem Impuls nun doch nachgibst, dass das dann bei Dir von vorne losgeht. Aber entscheiden musst und kannst Du natürlich nur selbst.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Z`appeIrloxtt hat geantwortet


Guten Morgen lieber Cha-Tu :-) ,

vielen Dank für deine Antwort @:) . Ich habe die Nacht überlebt und habe es geschafft, nicht zur netten Ärztin zu gehen. Es hat mir Sicherheit gegeben, dass ich nicht alleine zuhause bin und dass mein Freund mich ernst nimmt.

Es waren die gleichen ES wie die, die am LZ-EKG draufwaren und die ich damals gemerkt habe. Ich mach(t)e mir halt Sorgen wegen was Verschlepptem, aber da war ich wirklich vorsichtig.

Bin irgendwann gegen 5:30 eingeschlafen (juhu, voll auf Adrenalin und dann 22 Stunden wach) und ruhig und tief Atmen hat dann geholfen. Da die Wade nicht ständig weh tut und auch das Iliosakralgelenk etwas spinnt und die Wade völlig normal aussieht, bin ich mittlerweile davon überzeugt, dass ich keine Embolie / Infarkt / Schlaganfall (kp, warum ich das wieder gedacht habe) hatte. Sonst wäre das blöde Gefühl jetzt nicht weg und es würde mir, bis auf dass ich völlig ko vom Zittern der Übelkeit von letzter Nacht bin, nicht so gut gehen.

Wir gehen nachher spazieren und bauen das noch ein bisschen ab, angespannt bin ich noch immer, aber das kenne ich ja, das ist normal. Blöde Anspannung der letzten Zeit. Immerhin habe ich gut reagiert rückblickend und bin nicht ins Krankenhaus gefahren. Da hast du Recht, das hätte alles wieder von vorne losgehen lassen (ich will kein EKG schreiben lassen oder dass jemand mich abhorcht oder so, sonst komm ich wieder zum Kardiologen und der ist zwar nett, aber das würde mich arg zurückwerfen).

Danke nochmal und wackelige Grüße :-)

C hax-Tu hat geantwortet


Liebe Zapperlott,

Du machst das schon richtig... :-) Ich denke, es ist wichtig, ein Gefühl dafür zu bekommen, was mit dem Körper los ist, Vertrauen zu ihm zu bekommen oder wieder zu bekommen. Unser Körper ist viel viel stärker als wir manchmal meinen...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Z2appe?rlotxt hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

Danke dir :-). Gestern Abend hatte ich ziemliche Angst vorm Schlafen gehen und vorm Bett, aber es war alles okay. Wir waren gestern lange spazieren (7km) und das hat auch sehr gut getan.

Bisher ist alles in Ordnung. Ich werde das mal mit der Thera bekauen, an sich habe ich alles richtig gemacht: Aufstehen, Ablenken, Abwarten und es auch Aushalten (hihi, meine 4-A-Strategie).

Wenn etwas gravierendes gewesen wäre, wäre es nicht verschwunden. So.

Werde Ende Februar nochmal meine Schilddrüsenwerte checken lassen, das letzte Mal ist knapp ein Jahr her.

*:) und schönes Wochenende! Die Antwort auf die Mail dauert noch etwas, aber ich habe mich sehr gefreut.

C`ha-Txu hat geantwortet


Liebe Zapperlott,

prima. So sollten das alle Menschen mit Angstproblematik machen. Ein sehr gutes Vorgehen. Vor allem auch die Realitätsprüfung ("Wenn etwas gravierendes gewesen wäre, wäre es nicht verschwunden. So.") .

Lass Dir mit der Mail ruhig Zeit...

Lieben Gruss

Cha-Tu

ZlaWpTperloxtt hat geantwortet


Hallo...

jetzt schäme ich mich fast, den Thread wieder auszukramen. Gestern hatte ich einen bissl aufregenden Tag und abends im Bett hatte ich dann 3-4 fiese ES. Ich war total unruhig, hatte dann Schüttelfrost, mir war kotzübel und mein ganzer Bauch hat rebelliert.

Auf der linken Seite bin ich auch recht verspannt am Rücken. Irgendwann bin ich dann gegen 3 eingeschlafen (hab mich mit ruhiger Atmung von der / vor einer Panikattacke gerettet).

Gerade beim Frühstück hatte ich auch wieder eine ES. Ich habe immer noch Durchfall und bin total gestresst und unruhig, weil ich ständig auf die nächste "warte" %-| .

Ich habe weder krank/erkältet Sport getrieben (Mo und Mi war ich beim Aerobic und da gehts immer gut zur Sache, aber mit Schnupfen etc. würde ich da niemals hingehen), zwischendurch fühle ich mich auch nicht schlecht. Also nicht schlechter als gestern. Einen HI würde ich nach 12h doch vermutlich irgendwie merken (sagt mir die Vernunft jetzt mal).

Oh man, es tut mir so Leid, dass ich hier rumnerve %:| . Momentan geht privat und in der Uni so viel drunter und drüber und da falle ich scheinbar in alte Muster zurück |-o .

Danke fürs Lesen, wer es bis hierher ausgehalten hat.

C*hCa-xTu hat geantwortet


Liebe Zapperlott,

ich sehe da kein einziges Symptom, was den Gedanken an einen HI zuliesse. Ich vermute, in Dir ist der Gedanke an den "Untypischen Herzinfarkt" bei Frauen präsent (Übelkeit, Magendarmgedöns), aber dieser Infarkt tritt nur bei Frauen in und nach den Wechseljahren auf, davon bist Du Jahrzehnte entfernt! Und selbst bei diesen Damen kommt das nicht einfach so, da gab es vorher jahre- oder jahrzehntelang eine unentdeckte koronare Herzkrankheit. Und auch dafür bist Du noch zu jung, zumal Du ja mehrfach kardiologisch untersucht worden bist. Da hätte man das SICHERLICH schon längst entdeckt.

Lieben Gruss

Cha-Tu

ZXapper{loitt hat geantwortet


Huhu,

danke für deinen lieben Beitrag. Im Grunde weiß ich es ja selbst *mit mir schimpf*. Gestern hatte ich glaube ich allgemein etwas Kreislauf und hab dann weiter rumgesponnen und hatte abends Angst vorm Schlafen bzw. vorm Bett.

Habe dann heute Nacht geträumt, dass ich eine Endokarditis (ja, haut mich, weil nichts danach aussieht) hätte, weil ich ein ein entzündetes Ohrläppchen hatte, an dem ich rumgefriemelt habe und dann ist unter der Haut halt das Eiterbeutelchen aufgegangen und ich hatte dann Angst vor einer Blutvergiftung.

Aber ich habe weder Fieber noch fühle ich mich sonst blöd, bissl Schnupfen habe ich, weil ich vorgestern ziemlich gefroren habe. Ansonsten aber alles toppi.

Heute Nacht hab ich dann irgendwelchen Kardiologenmist geträumt. ]:D

Liebes Unterbewusstsein oder was auch immer mich da piesackt – lass das bitte.

CWha-,Tu hat geantwortet


Hach, Du wärst so eine interessante Patientin für eine Psychoanalyse... ]:D

Ähm, sorry... :=o :)_

Zhapp'erlxott hat geantwortet


Hehe :-) , ja, mich würds langsam auch reizen, zu wissen, was da so herauskäme. ;-)

;-D

Z)app&ertlott hat geantwortet


... und nix da mit sorry :)_ . Reges Traumleben hält mich auf Trab. Ich hab so lustige Muster. ":/ ;-D .

CYha-Txu hat geantwortet


]:D

Z!apYperGlott hat geantwortet


:=o

Ich hab mir jetzt eine Liste gemacht, was am häufigsten vorkommt. Mittlerweile weiß ich bei solchen Träumen eh schon, dass mir das Unterbewusstsein wieder mit einer Zaunlatte hinterherläuft und mich auf den Hinterkopf klopft und sagt "Beachte mich, beachte mich!". Wenn ich mal wüsste, was es mir damit sagen will und vor allem, wie ich das dann nutzen kann, damit ich

1. die Ursache für die Träume loswerde und

2. die Träume (die meiner Logik nach dann ja auch aufhören müssten ":/ ).

Ich hab jetzt mal nachgelesen... so eine Psychoanalyse dauert ja voll lange :-o . Danach kenn ich mich vermutlich selbst nicht mehr ;-D .

CWha-xTu hat geantwortet


*lach*

Nein, nein, liebe Zapperlott,

nach einer Psychoanalyse kennt man sich durchaus noch ;-) Ich "musste" damals eine Lehranalyse machen (das ist eine Psychoanalyse, der sich angehende Therapeuten unterziehen müssen, wenn sie selbst tiefenpsychologisch arbeiten wollen) und kenne mich besser denn je ;-)

Aber eine Psychoanalyse muss ja auch gar nicht sein, es reicht ja eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie. Die echte klassische Analyse ist heute eigentlich nur noch für ganz spezielle Patienten vonnöten, weil sie sehr kraft- und zeitaufwändig ist. Des weiteren gibt es viele Studien, die davon ausgehen, dass eine tiefenpsychologisch orientierte Therapie genauso effektiv wie eine Analyse ist, allerdings weniger Zeit und Kraft und Geld kostet.

Meine Mail an Dich ist in Arbeit ;-)

Lieben Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH